FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Sith30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-NeuRep

BKL-Icon Dieser Artikel behandelt das Tedryn-Holocron; für andere Holocrone, siehe Holocron (Begriffsklärung).
Leia-Holocron EGF

Leia Organa Solo mit dem Hologramm Bodo Baas und dem Tedryn Holocron.

Das Tedryn-Holocron war eines der wichtigsten Artefakte des Jedi-Ordens, da es große Mengen an Wissen über die Geschichte der Jedi und der Sith enthielt. Es wurde im Jahr 11 NSY zerstört.

Geschichte

Erschaffen wurde das Holocron vor mehreren tausend Jahren von Jedi-Meister Tedryn, der auch sein erster Hüter wurde. Später ging es in den Besitz von Vodo-Siosk Baas über, der neben seiner Erscheinung auch sein komplettes Wissen über die Geschehnisse seiner Zeit, vor allem dem Kampf gegen seinen ehemaligen Padawan Exar Kun, in dem Datenspeicher platzierte. Nach einer langen Tradition gelangte es um das Jahr 590 VSY schließlich zu Bodo Baas, einem im Adega-System tätigen Nachfahren Vodo-Siosks, der das Holocron und seinen Inhalt nachhaltig prägte. Durch sein gesammeltes Wissen über die vergangenen Jahrtausende ergänzte er den vorhandenen Inhalt entscheidend und sein holografisches Abbild wurde dadurch zum repräsentativen Hüter des Holocrons.

Viele Jahre nach Bodos Tod, zur Zeit der Großen Jedi-Säuberung, stahl der Sith-Lord Darth Sidious das Holocron von einem alten Jedi-Meister namens Ashka Boda, den er kurz darauf ermordete und den Datenspeicher in seiner Basis auf Byss versteckte. Als Palpatine 2 Jahre nach seinem Tod während der Operation Schattenhand wiederbelebt wurde, entführte er Leia Organa Solo nach Byss, wo sie sich jedoch befreien konnte und ihm auf ihrer Flucht das Holocron entwendete. In der Basis Bergspitze der Neuen Republik machte sie sich mit dem Datenspeicher und seinem Inhalt vertraut und hörte eine Prophezeiung von Bodo Baas Meister, die anscheinend auf die derzeitigen Ereignisse hinwies und somit zum endgültigen Sieg über Palpatine beitrug.

In den folgenden Jahren entnahmen die Jedi des Neuen Ordens viel Wissen über die vergangenen Jahrtausende aus dem Holocron, vor allem Jedi-Chronistin Tionne Solusar beschäftigte sich äußerst intensiv damit. Laut eigener Aussage verspürte sie einen starken, womöglich durch die Macht angeregten, Drang, den Inhalt des Holocrons zu studieren und auf Datenbänder und Hologramme zu transkribieren, da sie fürchtete, „dass die Stimme des Hüters womöglich eines Tages für immer schweigen würde“.(Quelle) Dies stellte sich im Endeffekt als Vorahnung heraus, da das Tedryn Holocron im Jahr 11 NSY bei der Rückkehr von Exar Kuns Geist im Jedi-Praxeum auf Yavin IV zerstört wurde. Die geretteten Daten platzierte Tionne später in der neuen Jedi-Bibliothek auf Ossus.

Bekannter Inhalt

Wie bereits erwähnt enthält Tedryns Holocron eine nahezu komplette Geschichte von Jedi und Sith seit seiner Erschaffung. Dabei haben verschiedene Jedi-Meister als Hüter fungiert und das Holocron entscheidend geprägt. Während seiner Studien konnte Luke Skywalker außer Bodo Baas Hologramm auch jenes von Vodo-Siosk Baas reaktivieren, das ihm interaktiv, individuell und dezidiert über die Geschehnisse während des Großen Sith-Krieges berichtete.

Erstaunlicherweise war die aufgezeichnete Persönlichkeit des alten Jedi-Meisters dazu in der Lage, lange nach dem Tod ihres Vorbildes eingespeistes Wissen zu reflektieren, sodass der Avatar Luke wörtlich mitteilte: „Exar Kun hat mich zerstört. Er ermordete seinen eigenen Meister.“(Quelle) Nachdem Luke Tionne darüber berichtete, stellte die Chronistin eigene Nachforschungen und Überlegungen zu diesem Phänomen an. Dabei kam sie zu dem Schluss, dass dies sowohl teilweise mit der Macht innerhalb des Artefaktes als auch durch die Verbindung Vodos mit seinem Nachfahren zu erklären sei, da Hüter anderer Holocrone kaum oder gar nicht auf Fragen reagierten, die über ihren Horizont hinaus gingen.

Bodo Baas unterrichtet Leia Organa Solo

Als Palpatine Leia Organa Solo das Holocron übergab, richtete Bodo Baas bei der ersten Aktivierung folgende Worte an die junge Frau:

Jedi! Höre die Worte von Bodo Baas! Einige versuchten, die Dunkle Seite zu besiegen, indem sie ihre Geheimnisse ergründeten. Meines Wissens haben es drei versucht... und jeder ist zugrunde gegangen!

Nach ihrer Flucht von Byss aktivierte Leia das Holocron erneut, wobei Bodo ihr folgendes offenbarte:

Jedi! Möge die Macht mit dir sein! Bodo Baas steht zu Diensten. Bodo Baas kennt alle wahrscheinlichen Zukünfte, von seiner Zeit bis zu einer, die in Nebeln und Schatten verloren ist... Ich kann dir helfen!
Vergangene Geschichten und Gegenwart sind eins... die Macht umgibt alle Zeit... alles Tun. Eins ist gewiss. Die Macht ist mit Bodo Baas. Dir wird Bodo Baas eine Prophezeiung verraten, die eintausend Jahre vor deiner Zeit von meinem eigenen Meister geschrieben wurde!
„Bruder und Schwester durch den Himmel gehen
Aber leichtsinniger Bruder fällt... soll in der Dunklen Seite auferstehen.
Die Schwester Hoffnung für Zukunft trägt in ihrem Leib.
Nur sie die Skywalkers retten kann vor dem ewig dunkelseitigen Verbleib.
Ein Jedi-Mörder sie zähmen will.
Der Herr der Dunklen Seite sie verschleppt in sein Domizil.
Auch sie gegen diesen Lord muss kämpfen unbeirrt,
Oder die Dynastie aller Jedi untergehen wird!“

Bodo Baas unterrichtet Kam Solusar

Im Kampf gegen den wiederauferstandenen Imperator bat auch Kam Solusar Bodo Baas um Hilfe. Dieser gab ihm folgenden Rat:

Das Holocron fließt vor Rat über. Lauscht und seht...
Viele große Schlachten stehen noch bevor... viele Prüfungen... Ja, und eines Tages könnte es viele Jedi-Ritter geben... aber vor allem ist Geduld nötig...
Ein Schritt nach dem anderen... Zuerst nach Ossus... zu den Quellen... Dinge, die verloren waren, können jetzt gefunden werden...
Jemand, der tot war, lebt vielleicht... Obwohl die Menschen ihren Namen vergessen können, kann die Macht niemals sterben...

Der Prophezeiung folgend reisten die Jedi daraufhin nach Ossus, wo sie Meister Ood Bnar und einige Lichtschwerter in den Ruinen der Großen Jedi-Bibliothek fanden.

Hinter den Kulissen

  • Die erste Zeile des Gedichts über die Geschehnisse in Das Dunkle Imperium I und II ist im Englischen viel aussagekräftiger. Sie lautet: „„A brother and sister born to walk the sky“.“
  • Die Zeile „Die Macht kann nicht sterben“ wird an späterer Stelle im Comic ebenfalls von Vima-da-Boda gebraucht; dies lässt die Vermutung aufkommen, dass sie vermutlich die Prophezeiung im Holocron kannte, aber da keine genaueren Informationen darüber vorliegen, kann dies genausogut für einen Zufall gehalten werden.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.