Fandom


BKL-Icon Dieser Artikel behandelt den Verbrecher; für den nach ihm benannten Comic siehe Beckett.
Kanon-30pxÄra Imperium30px-exz

„Willst du wissen, wie ich es geschafft habe, so lange zu überleben? Ich traue niemandem. Geh davon aus, dass dich jeder betrügen wird, dann wirst du auch niemals enttäuscht.“
— Tobias Beckett zu Han Solo (Quelle)

Tobias Beckett war ein männlicher Schmuggler der menschlichen Spezies, welcher vom Meeresplaneten Glee Anselm stammte und einen Großteil seines Lebens gemeinsam mit seiner Crew versuchte, Schulden bei dem Verbrechersyndikat Crimson Dawn zu begleichen. Nach einer erfolgreichen Mission nach Kessel wurde er von seinem Partner, dem jungen Han Solo, auf der neutralen Welt Savareen erschossen.

Biografie

Vorgeschichte

Konfrontation mit Aurra Sing

Lando Calrissian: „Du bist Tobias Beckett. Du hast Aurra Sing getötet.“
Tobias Beckett: „Hab' sie geschubst. Ich bin sicher, der Sturz hat sie erledigt.“
— Lando Calrissian und Tobias Beckett über Aurra Sings Tod (Quelle)

Im Zeitraum zwischen 19 VSY und 10 VSY wohnte der Revolverheld dem Tod der berüchtigten, palliduvanischen Kopfgeldjägerin und Scharfschützin Aurra Sing bei. An vielen entlegenen Orten der Galaxis keimten Gerüchte auf, dass Beckett selbst sie erschossen habe; Behauptungen, die Tobias Beckett weder bestätigte noch dementierte. Auch mit den Details zu ihrem Ableben hielt er sich relativ bedeckt, sodass sich für lange Zeit das Gerücht hielt, Beckett habe Aurra Sing mit seinen beiden Blasterpistolen, der schweren RSK-44 und der DG-29, erschossen. Nur wenigen Vertrauten erklärte Beckett grob, dass ein Sturz ihrem Leben eine Ende gesetzt hatte.[1]

Diebstahl der Rampart

Plattform 19

Becketts Schiff – die Rampart.

Beckett selbst lernte im Laufe seines Lebens den vierarmigen Ardennianer Rio Durant und die Frau Val kennen, wobei Letztere zu seiner Lebensgefährtin wurde. Gemeinsam arbeiteten sie daran, ihre Schulden bei Dryden Vos – dem Anführer von Crimson Dawn – durch verschiedene Botengänge und gefährliche Aufträge abzubezahlen.[8] Die meisten Aufträge erledigte die Crew an Bord der Rampart – ein Raumschiff, welches von Val und Beckett mitsamt des türkisfarbenen R2-Astromechdroiden D-1G gestohlen wurde. Den Droiden programmierte Beckett um und nutzte ihn als Ko-Piloten von Durant, da Letzterer es sich nicht nehmen ließ, Becketts Schiff persönlich zu fliegen.[9] Gerüchten zufolge hatte Beckett das Schiff von einem imperialen Abschlepphof während des Besuches eines Großgenerals gestohlen.[10]

Mission auf Cato Neimoidia

„Schlechte Neuigkeiten. Das ging in die Hose. GRÜNDLICH.“
— Beckett im Buch der Schmuggler (Quelle)

Kurz vor dem Überfall auf einen Conveyex-Zug nach Tarko-se auf Cato Neimoidia fand Val auf einer Frachtplattform in Zarra das Buch der Schmuggler nebst Schmuggelware von Crimson Dawn. Sie überreichte das Buch Beckett, der selbst einige Notizen im Buch hinzufügte. Nach dem Überfall schrieb Beckett, dass die Mission fehlschlug. Der Mon Calamari Tuska sei daran schuld. Er sollte die Südflanke der Brautklaue auf eine Eskorte hin beobachten. Wenn der Zug Ware von Crimson Dawn geladen hätte, würde der Sicherheitsdienst von Cato Neimodia sie bis zum Zielpunkt besonders gut schützen, vermutete Beckett. Er erwartete von Tuska, dass dieser das Vorhaben stoppte, falls es keine Eskorte gebe. Der Mon Calamari hingegen meldete nicht, dass der Zug von mehr als einem Dutzund Swoop-Bikes umgeben war, nicht von einer standardmäßigen Eskorte und Tobias Beckett sprang an einer Fiberschnur aus einem Raumfrachter. Er landete erfolgreich auf dem Conveyex und begab sich zur Waggonkupplung. Backett bemerkte dann Enfys Nest und die Himmelhunde, während Rio den Frachter neigte und Val mit einer Kanone 2 Himmelhunde ausschaltete. Becketts Plan sah vor, den hintersten Waggon vor Tarko-se abzukoppeln, Enfys Nest hingegen schien die Gleise vor dem Zug sprengen zu wollen. Beckett sprang deshalb vom Zug ins Wasser darunter und bemerkte dabei, dass das Wasser säurehaltig war. Er verlor daraufhin mindestens bis zum Eintrag ins Buch seinen Geschmackssinn. Beckett schloss seinen Eintrag damit, dass er erneut über Tuskas Dummheit herzog und beschrieb, dass sich seine Schulden bei Crimson Dawn erheblich gemehrt hätten.[7]

Mission von Hovun IV

„Dadurch, dass das Imperium die Kontrollen entlang der planetaren Handelsrouten verschärft, sind blanko ID-Karten unbezahlbar. Und Dvorad ist der einzige Dummkopf mit einem Vorrat.“
— Beckett zu Rio über Dvorads Geschäftsmodell (Quelle)[11]

Nachdem Beckett für den Misserfolg eines Auftrages für Crimson Dawn verantwortlich war, bangte die Crew für einige Zeit darum, ob Dryden Vos sie überhaupt noch einmal anheuern würde. Völlig überraschend erhielt das Trio eines Tages eine kodierte Nachricht von Vos an Bord der Rampart, mit welcher sie von dem Verbrecherboss zum Meeresplaneten Hovun IV geschickt wurden. Im Rahmen ihres neuen Auftrages sollten sie das Raumschiff des Pantoraners Dvorad finden, welcher das Schiff als Versteck für eine Sicherheitstruhe, gefüllt mit begehrten Blanko-ID-Karten, nutzte. Da Dvorad der einzige im Sternsystem mit solchen ID-Karten zur Umgehung imperialer Kontrollen bei Handelsrouten war, war sich Beckett über den Wert der Beute durchaus im Klaren. Auf Hovun IV angekommen, überredete Tobias Beckett seine Gefährten einen altbewährte Trick anzuwenden.[8]

Todespriester2

Beckett als Todespriester verkleidet

So ließ er Rio Durant in der örtlichen Cantina von Hovun IV an einem Tisch mit Sabacc-Spielern sitzen und betrat kurze Zeit später dunkel vermummt das Lokal, in welchem er sich als bedrohlicher Todespriester ausgab. Basierend auf den alten Legenden rund um die sagenumwobenen Todespriester gab Beckett vor, den vierarmigen Ardennianer mit der Macht zu würgen, sodass das Schauspiel der Beiden zu einer Massenpanik in der Einrichtung führte. Während der Flucht aus der Cantina platzierte Val einen Peilsender an ihre Zielperson Dvorad und gab widerwillig gegenüber Beckett zu, dass sein Plan abermals von Erfolg gekrönt war. Als Beckett und seine Begleiter Dvorad entlang der Docks hinterher liefen, bemerkte der Pantoraner seine Verfolger und versuchte mit einem Gleiter die Flucht über das lilanen Meer zu ergreifen. Beckett sprang daraufhin auf den Gleiter auf und lieferte sich ein Handgemenge mit Dvorad, wodurch der Pantoraner seinen Blaster aus der Hand verlor. In dem Gerangel konnte Beckett die Oberhand erlangen und meinte zu Dvorad, dass es eine Schande wäre, bloß wegen ein paar blanken ID-Karten zu sterben.[12]

„Hättest einfach aufgeben sollen. Es wäre eine schlechte Art, nur wegen ein paar blanko ID-Karten so zu enden.“
— Beckett zu Dvorad (Quelle)[13]
Beckett und Drinks

Rio reicht Beckett einen Drink, während dieser Dvorad in Schach hält.

Seine DL-44-Blasterpistole lässig in der einen Hand drehend und einen von Rio zubereiteten Cocktail in der anderen Hand trinkend, versuchte Beckett von Dvorad das Versteck der ID-Karten zu entlocken, wobei er nicht das im Hintergrund aus dem Meer auftauchende Raumschiff bemerkte.[8] Dvorads Crew war ihrem Kapitän zur Hilfe gekommen und richtete die Bordkanonen auf Beckett und seine Gefährten. Während Val versuchte, die Situation diplomatisch zu lösen, biss sich Tobias Beckett selbst in sein Handgelenk und ließ sein Blut ins Meer tropfen. Dadurch lockte der Revolverheld ein Tiefseemonster an, welches Dvorad verspeiste und versuchte, dass Schiff in die Tiefe zu ziehen. Zeitgleich während seine beiden Crewmitglieder sich gegen das Seeungeheuer verteidigten, enterte Beckett das Schiff und erschoss die übrigen Mitglieder der Besatzung. Bei dem Quartier des Kapitäns fand Beckett die Truhe und überprüfte noch an Bord den begehrten Inhalt. Als das Raumschiff sich immer weiter mit dem Meerwasser füllte und drohte unterzugehen, rannte Beckett mit der Truhe durch die Korridore, wobei er von einem Talpini aufgehalten wurde.[9]

Beckett gegen Talpini

Beckett stiehlt Dvorads Truhe.

Dieser eröffnete das Feuer auf Beckett, doch zu seinem Glück prallte der Laserbeschuss an dem Material der Truhe ab und zurück zum Schützen. Auf dem Gleiter ergriffen Val, Rio und Beckett die Flucht und das Seeungeheuer zog das Schiff mitsamt der übrigen Besatzung in die Tiefe. Kurz darauf brach unter Becketts Crew eine Diskussion darüber aus, ob sie einige der kostbaren ID-Karten unterschlagen sollten.[12] Val zeigte sich jedoch nicht begeistert von Rios Idee, Dryden Vos auszutricksen, jedoch sah Beckett darin eine Möglichkeit, um ihre Schulden abzubezahlen. Beckett kontaktierte den R2-Astromechdroiden, welcher das Trio mit der Rampart abholte[12] und gemeinsam begaben sie sich zum Treffpunkt auf Munt Ontdal.[9]

Falle auf Munt Ontdal

„Nun, nun. Enfys Nest. Was für eine unerfreuliche Überraschung.“
— Tobias Beckett zu Enfys Nest (Quelle)[14]

Als sie die Raumstation Munt Ontdal erreichten, zeigte sich Beckett keineswegs begeistert und nannte den Ort eine Müllhalde. Mit der Landeerlaubnis landete die Rampart auf der Plattform 19, wo Beckett gerade die Rampe auf einem 74-Z-Düsenschlitten verlassen und sich zum vermeintlichen Treffpunkt mit Dryden Vos begeben wollte. Begrüßt wurde Beckett allerdings nur von den Plünderern von Enfys Nests Bande.[9]

Beckett mit seiner Blasterpistole

Beckett liefert sich eine Schießerei mit den Himmelhunden.

Beckett lieferte sich eine Schießerei und ließ auch seinen Düsenschlitten die Piraten umfahren. Er wurde kurz darauf aber von Enfys Nest mit ihrem Elektroripperstab zu Boden gestoßen. Beckett zeigte sich wenig begeistert beim Anblick seiner Rivalin, welche ihm schon bei so manchem Auftrag einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte. Er versuchte, Enfys Nest damit zu drohen, dass die Kanonen der Rampart bereits auf sie gerichtet waren, jedoch kamen im selben Moment Rio und Val mit erhobenen Händen die Rampe hinunter. Auf Knien versuchte der Revolverheld einen zweiten Anlauf und drohte damit, dass Dryden Vos jeden Moment aufkreuzen und kurzen Prozess mit Enfys Nest machen würde. Allerdings hatte Val erkannt, dass es sich bei der kodierten Nachricht um eine Täuschung von Enfys Nest gehandelt hatte. Die Anführerin der Bande ließ es sich nicht nehmen, Becketts eigene Blasterpistole auf den knienden Revolverhelden zu richten und ihm zu erzählen, dass sie das Trio auf den Auftrag angesetzt hatte. Auf die Nachfrage, wo Beckett die ID-Karten an Bord seines Raumschiffes versteckt habe, entgegnete Beckett bloß, dass er hoffe, sie habe einen Besen mitgebracht. Mithilfe eines Fernzünders ließ er das Raumschiff, D-1G und seine gesamte Fracht detonieren. Bei der Explosion wurden alle Beteiligten zurückgeschleudert und Beckett konnte seine Waffe wieder an sich nehmen. Erzürnt darüber, dass er sein geliebtes Schiff opfern musste, wollte Beckett Enfys Nest töten.[9]

„Wo ist Enfys?! Ich mach’ diese falsche Schlange fertig, ein für alle Mal! Ich habe dieses Schiff geliebt!“
— Tobias Beckett zu Val und Rio Durant (Quelle)[15]
Val zerrt Beckett fort

Val zieht Beckett aus dem Hangar.

Seine Freundin Val hielt ihn jedoch zurück, da die Sicherheitskräfte bereits unterwegs waren. Obwohl Beckett wusste, dass es sich später rächen würde, dass er Enfys Nest am Leben gelassen hatte, ließ er sich von Val aus dem Hangar zerren. Gegenüber den Sturmtruppen meinten Val und Beckett lediglich, dass irgendjemand wohl radioaktiven Treibstoff vom Schwarzmarkt genutzt haben musste, wodurch es zur Explosion gekommen war. Als das Trio durch die Straßen der urbanen Raumstation lief, schenkte Beckett seine letzten Credits einem sullustanischen Bettler und bereitete sich mit einem schwarzen Umhang darauf vor, den Todespriester-Trick von Neuem durchzuführen.[9]

Schlacht von Mimban

„AT-Schlepper, deswegen sind wir hier. Der Kommandoposten muss in dieser Richtung liegen.“
— Tobias Beckett über Camp Forward (Quelle)
Solo sieht Tobias Beckett

Beckett in der Schlacht von Mimban.

Im Jahr 10 VSY erhielt Becketts Crew den Auftrag von Crimson Dawn, eine Ladung des begehrten und kostspieligen Hypertreibstoffs Coaxium aus einem imperialen Conveyex-Zug auf Vandor zu stehlen. Dafür benötigte das Trio zunächst ein geeignetes Schiff in Form eines Y-45-Transportladers, welchen Beckett im Kriegschaos auf Mimban unbemerkt entwenden wollte. Zur Tarnung kleidete sich das Trio in der Ausrüstung der gefallenen Soldaten ein.[1] So fiel die Wahl von Beckett auf eine ungepanzerte Offiziersmütze mit einer Feldbrille, einem wasserdichten Soldatenmantel und auf eine Plastoid-Brustplatte, an welcher sich ein imperiales Rangabzeichen befand, das ihn als Captain auswies.[2]

„Val, du schnappst dir Rio und diese vier Matschköpfe, linke Flanke. Ich nehme diesen großmauligen Rotzlöffel und wir werden rechts lang gehen. Vielleicht haben wir ja Glück.“
— Tobias Beckett gibt sich als imperialer Captain aus. (Quelle)
Val und Beckett bei der Schlacht von Mimban

Beckett gibt sich als imperialer Captain aus.

Wie so oft kam es für die Crew anders als erwartet und Beckett stieß inmitten des Schlachtfeldes auf den jungen Corellianer Han Solo, welcher als Feldsoldat in der Armee gegen die Mimbanesen kämpfte. Nachdem der Major Staz getötet wurde, meinte Solo zu Beckett, dass er als Captain nun der ranghöchste Offizier war und Befehle erteilen müsste. Vollkommen in seiner neuen Rolle aufgehend, führte Beckett die Soldaten in die Schlacht, allerdings in die entgegengesetzte Richtung. Nachfragen von Solo blockte Beckett sofort ab und meinte lediglich zu ihm, er sollte seinem Captain gehorchen, wenn er überleben wollte. Beim imperialen Hauptquartier Camp Forward versuchte Beckett Solo abzuhängen und stieß zu Val, welche bereits die Übernahme des Y-45-Transportladers plante. Solo ließ sich jedoch nicht abhängen, auch als Beckett meinte, er sollte seine Nase aus den Angelegenheiten halten, die ihn nichts angingen.[1]

Val: „Jetzt müssen wir ihn abknallen.“
Tobias Beckett: „Nein. Brich ihm das Genick. Macht nicht so viel Dreck.“
— Val und Tobias Beckett (Quelle)

Solo konfrontierte den Revolverhelden damit, dass er wüsste, dass es sich bei Beckett und seinen Gefährten um Hochstapler handelte. Val wollte Han Solo nach der Enttarnung erschießen, allerdings argumentierte Beckett, dass sie lieber sein Genick brechen sollte. Solos Versuch, Beckett zu erpressen ging ebenfalls schief, als dieser sich an den Lieutenant Bolandin wandte und Solo als Deserteur ausgab, wofür Solo festgenommen und in eine Schlammgrube zu dem Wookiee Chewbacca geworfen wurde. Nach dem Ausbruch der Beiden entschloss sich Beckett dazu, Chewbacca und Solo in seine Crew für den Auftrag aufzunehmen, allerdings verriet Beckett dem Corellianer anfänglich keinerlei Details über seinen Auftraggeber.[1]

Mission von Vandor

Val: „Unser ganzes Leben hängt von diesem einen Job ab und du bringst Amateure mit.“
Tobias Beckett: „Falls du es noch nicht bemerkt hast, wir sind unterbesetzt.“
— Val und Tobias Beckett über Han und Chewbacca (Quelle)
Val, Tobias und Solo planen

Beckett und Val planen den Zugüberfall.

Auf dem Eisplaneten Vandor spähten Beckett und seine Gefährten das Gleis des Conveyex-Zuges aus. Dabei erläuterte der blondhaarige Verbrecher den Plan gegenüber seinen Freunden und wies jedem eine Rolle zu. So sollte der Ardennianer Rio Durant wie gewohnt als Pilot herhalten und Val sollte für die Sprengung der Brücke verantwortlich sein. Beckett warnte dabei insbesondere vor den 11-3K-Viper-Sondendroiden, allerdings verstand Val, was er eigentlich meinte und versicherte ihrem Partner gegenüber, dass er sich um sie keine Sorgen machen bräuchte. Aufgrund vergangener missglückter Aufträge und Konfrontationen blieb Beckett nichts anderes übrig als auch auf Enfys Nest zu sprechen zu kommen. Während der Corellianer Han Solo sich wunderte, was ein Enfys Nest sein sollte, erklärte Beckett bereits, dass die Piratin – von welcher Val und Beckett glaubten, dass sie männlich sei – kein Problem darstellen würde. Ohne zu wissen, dass der Auftrag von Dryden Vos persönlich kam, meinte Val nur skeptisch, dass sie darauf hoffte, dass Beckett mit seiner Einschätzung Recht behalten würde. Sie schoss aber auch hinterher, dass er oftmals den falschen Leuten vertraute. Auf dem Weg zu einem geeigneten Schlafplatz kam es zu einer hitzigen Diskussion zwischen Val und Beckett. Val glaubte, dass ihr ganzes Leben von diesem Auftrag abhängig wäre und zeigte sich unverständlich darüber, dass Beckett niemanden Professionelles wie die Xan-Schwestern oder den bekannten Kopfgeldjäger Bossk zur Unterstützung herangezogen hatte.[1]

Val und Beckett2

Beckett bürgt vor Val für Chewbacca und Han Solo.

Um das Lagerfeuer herumsitzend schreckte sie auch nicht davor zurück, Chewbacca und Han Solo als Schwachköpfe zu bezeichnen. Nachdem Solo auf Becketts Nachfrage hin den Vorwurf der Schwachsinnigkeit von sich gewiesen hatte, versicherte Beckett seiner Freundin abermals, dass sein Bauchgefühl ihm gesagt hätte, dass Solo und Chewbacca ihn nicht enttäuschen würden. Am darauffolgenden Morgen setzte die Gruppe ihren Plan in die Tat um. So flog Rio Durant mit dem gestohlenen Y-45-Transportlader über den herannahenden Conveyex-Zug und ließ Beckett, Solo und Chewbacca auf den fahrenden Zug aufspringen. Während Val bereits die Baradium-Sprengladungen an den Pfeilern der Brücke platzierte, überprüften Beckett und Solo die Ladung, nachdem er mit seinem Fusionsschneider die Luke des Frachtcontainers aufgeschnitten hatte.[6] Kurz darauf entbrannte ein Feuergefecht zwischen dem diebischen Trio auf dem Zug und den Gebirgstruppen mit Magnethaftstiefeln unter Captain Denwade Banevans Kommando. Beckett zog das Blasterfeuer der Gebirgstruppen des Imperiums auf sich, während Solo und Chewbacca mit der hinteren Abkoppelung des Containers beschäftigt waren.[1]

Val: „Beckett? Er kommt.“
Tobias Beckett: „Verdammt, das wird sie mir ewig vorhalten.“
— Val warnt Tobias Beckett vor Enfys Nest (Quelle)
Beckett stielt Coaxium mit Solo und Chewie

Beckett, Chewbacca und Han überprüfen die Coaxium-Ladung.

Gerade als Beckett und die anderen beiden den Y-45-Transportlader mit dem Container verkabelten, warnte Val über Komlink, dass sich Enfys Nest und ihre Plünderer auf Swoop-Bikes näherten. Beckett meinte daraufhin bloß zu sich selbst, dass Val ihm dieses Detail auf ewig vorhalten würde. Es kam zu einem erneuten Gefecht, dieses Mal zwischen den mit Harpunen ausgestatteten Plünderern und dem Trio. In der Zwischenzeit gelang es dem Himmelhund Baroosh Pawk, sich Zutritt zum Y-45-Transportlader zu verschaffen und den Piloten Rio Durant anzuschießen. Dieser konnte Pawk zwar ausschalten, allerdings wurde er schwer an der Schulter getroffen. Obwohl Rio gegenüber Beckett via Komlink versicherte, dass es sich bloß um eine kleine Verletzung handelte, so hörte Beckett heraus, dass es seinem Freund nicht gut ging. Der Y-45-Transportlader streifte kurz darauf einen Sicherheitssensor, sodass Beckett Val vorwarnte. Diese antwortete nur wenig später, dass sich bereits vier 11-3K-Viper-Sondendroiden auf den Weg zu ihnen befanden. Han Solo übernahm daraufhin das Steuer des gestohlenen Fahrzeuges, um das Schiff gerade zu halten. Dabei war Solo auch in Rios letztem Moment dabei, bevor dieser in seinem Sitz an den Folgen seiner Verletzung verstarb. Um der Gruppe mehr Zeit zu verschaffen, lenkte Val die Aufmerksamkeit der Viper-Sondendroiden auf sich, indem sie eine der Droideneinheiten anschoss. Zur gleichen Zeit sprang Enfys Nest auf den Zug auf und versuchte mit ihrem Elektroripperstab die Leinen des Y-45-Transportladers zu kappen.[1]

Beckett und Enfys Nest (Vandor)

Beckett beschießt Enfys Nest.

Es kam zu einem Duell auf dem fahrenden Zug zwischen Beckett und seiner Rivalin Enfys Nest. Letztere verlor dabei aber den Halt vom Zug und sprang wieder auf ihr Swoop-Bike auf. Als Solo darauf hinwies, dass der ATD-C45-Conveyex-Zug bereits die Brücke erreicht hatte, forderte Beckett seine Partnerin auf, sich von der Brücke zurückzuziehen. Obwohl Val zwei der Sonden ausschalten konnte, hatten die übrigen zwei Viper-Sondendroiden sie auf der Brücke festgesetzt.[1] Um den Auftrag zu Ende zu bringen, verabschiedete und bedankte sich Val für die gemeinsame Zeit bei Tobias Beckett und zündete die angebrachten Sprengladungen mit sich selbst auf der Brücke. Nachdem es Chewbacca gelungen war, den Container nun auch von dem vorderen Teil des Zuges abzukoppeln, rutschte der Container wie von Beckett geplant von den Schienen und konnte durch die angebrachten Leinen in der Luft gehalten werden, während der Rest des Zuges in die Tiefe stürzte. Beckett und Chewbacca selbst hielten sich dabei an einem Schleppkabel fest.[6] Allerdings hatten auch die Himmelhunde von Enfys Nests Bande bereits die Harpunen an den Container angebracht und versuchten den Container vom Y-45-Transportlader wegzuziehen. Solo erklärte Beckett, dass er den Container nicht wegziehen könnte, allerdings beharrte Beckett darauf, dass er den Kurs beibehalten sollte und die Himmelhunde zuerst loslassen würden.[1]

Han Solo: „Wir sind zu dicht. Ich muss sie ausklinken.“
Tobias Beckett: „Du tust, was ich dir sage, Han!“
Han Solo: „Chewie, schnapp dir die Leine.“
Tobias Beckett: „Du machst das nicht! Han! Du elender Feigling!“
— Tobias Beckett und Han Solo streiten sich über den Coaxium-Container (Quelle)
Beckett am Container

Beckett nennt Han Solo einen Feigling.

Enfys Nest selbst verlangte von Solo, Chewbacca und Beckett, die Beute aufzugeben oder sie würden bei dem Auftrag sterben. Als die Fahrzeuge sich immer weiter einem steilen Berg näherten, gab Han Solo unter Becketts lautstarkem Protest die Ladung auf, wodurch auch die Seile der Himmelhunde rissen und der Container in die Tiefe stürzte. Bei dem Aufprall kam es zu einer Detonation, durch die auch der Berg einstürzte, allerdings konnten alle Beteiligten noch rechtzeitig aus dem Explosionsradius entkommen. Beckett selbst zeigte sich jedoch entrüstet darüber, dass Han Solo die Ladung entgegen seiner klaren Anweisungen aufgegeben hatte und nannte ihn einen Feigling.[1] Nachdem Han den AT-Schlepper in einem Tal gelandet hatte, machte sich Beckett umgehend daran, mit einer Schaufel und einer Spitzhacke zwanzig Minuten lang ein Grab für Rio auszuheben.[6] Er häufte zwei Steinhaufen auf, mit welchen er die Gräber seiner beiden Freunde markierte und kniete sich dabei vor den Gräbern mit gesenktem Kopf hin, um ihrer zu Gedenken.[6] Auf Vals Grab legte er zusätzlich noch eine blaue Halskette, welche ein Symbol ihrer Verbundenheit gewesen war.[16]

Wiedersehen mit Dryden Vos

Tobias Beckett: „Nein. Er kennt mich, dich nicht. Wenn du mit mir kommst und dich dort blicken lässt und wenn sie dich nicht töten, wirst du für immer dieses Leben führen.“
Han Solo: „Falls du einen Weg findest, die Sache zu klären, kriegen wir trotzdem unser Geld?“
Tobias Beckett: „Möglicherweise.“
Han Solo: „Für mich ist es das Risiko wert.“
— Tobias Beckett und Han Solo (Quelle)

Während Beckett seine Freunde beerdigte und betrauerte, versuchte sich Solo zu entschuldigen, woraufhin er einen Faustschlag von Beckett ins Gesicht kassierte. Beckett erläuterte gegenüber Solo aufgebracht, dass sie für diesen Auftrag von Crimson Dawn angeheuert wurden und die Ladung nicht für sich selbst stehlen wollten. Obwohl Solo meinte, dass er sowieso ein Deserteur war und einfach verschwinden könnte, ermahnte Beckett ihn, dass es viel schwieriger sei davonzulaufen, wenn für den Rest des Lebens Kopfgeldjäger auf einen angesetzt waren. Beckett entschloss sich dazu, direkt zu Dryden Vos zu gehen und eine Wiedergutmachung vorzuschlagen. Die Aussicht darauf, dass Beckett doch noch einen Weg finde könnte, bezahlt zu werden, war für Solo Grund genug, den Revolverhelden zur First Light, der kalevalianischen Raumjacht von Dryden Vos, zu begleiten.[1]

Beckett und Margo

Beckett kündigt sich bei Margo an.

Auf dem Weg zu dem luxuriösen Schiff entschuldigte sich Beckett dafür, dass er Solo geschlagen hatte. Dieser nahm es aber mit Humor und antwortete, dass dies nicht das erste Mal war. An Bord der Raumjacht sprach Beckett die Imroosianerin Margo an und wies darauf hin, dass er von Dryden Vos erwartet würde.[1] Während Beckett auf Dryden Vos warten musste, wies er Solo dazu an, einfach auf den Boden zu sehen und mit niemandem zu reden, bevor er verschwand und sich selbst erstmal etwas zu trinken besorgte. Später sprach Dryden Beckett auf seinen Verlust an; als Beckett jedoch auf die Umstände von Vals Tod zu sprechen kommen wollte, überging Dryden ihn einfach und wandte sich Solo und Qi'ra zu. In Vos privatem Büro kam es schließlich zu einer hitzigen Auseinandersetzung zwischen Dryden und Beckett. Beckett versuchte den schief gelaufenen Auftrag zu erklären und meinte dabei auch, dass Dryden ihm nicht alle Informationen korrekt zugespielt hatte. Dryden schrie den Revolverhelden jedoch vor Wut an, dass er mit Enfys Nest als Ärgernis hätte rechnen müssen und er ihn so richtig kennenlernen würde, wenn er noch ein weiteres Wort verlauten ließe. Dank Qi'ra konnte die aufgeladene Situation etwas entspannt werden und gemeinsam erarbeitete die Gruppe einen Plan zur Wiedergutmachung.[1]

Vos und Beckett

Beckett versucht sich vor Dryden zu erklären.

Tobias Beckett: „Vertrau mir, ich weiß ich hab’ ’nen Fehler gemacht, aber als ich den Auftrag bekam, hast du zu mir gesagt, niemand sonst-“
Dryden Vos: „Noch einmal, noch ein weiteres Mal und du lernst mich richtig kennen.“
— Tobias Beckett und Dryden Vos streiten sich. (Quelle)

Beckett meinte, dass er Dryden genau das liefern würde, was versprochen wurde. Als Solo den entscheidenden Denkanstoß gab, einfach unraffiniertes Coaxium von Kessel zu stehlen, ließ sich Dryden trotz anfänglicher Skepsis auf den Plan ein. Beckett erinnerte sich während des Gespräches daran, dass es auf Savareen eine alte Raffinerie gab, welche nicht unter imperiale Jurisdiktion fiel. Zur Vorbereitung auf den Coup besorgte Beckett die benötigte Ausrüstung und überließ es Qi'ra, ein Schiff zu besorgen, nachdem diese von Vos aufgefordert wurde, Beckett zu begleiten.[1]

Feilschen mit Lando Calrissian

Verhandlungen mit Lando Calrissian

Tobias feilscht mit Lando Calrissian.

Bei der Lodge vom Fort Ypso versuchten Han, Chewbacca und Qi'ra den Schmuggler Lando Calrissian davon zu überzeugen, sich ihrer Mission anzuschließen. Erst als jedoch Beckett an die Bar trat und mit Calrissian feilschte, konnte er ihn endgültig davon überzeugen, sie nach Kessel zu begleiten. Während Beckett anfangs 25 Prozent Anteil für Calrissian aushandeln konnte, drückte er dessen Anteile auf 20 Prozent runter, nachdem er zunächst Calrissians beschlagnahmtes Raumschiff, den Millennium Falken, gemeinsam mit Chewbacca von einer Art Parkkralle befreite. Auf dem Flug nach Kessel an Bord des Frachters spielte Beckett eine Partie Dejarik mit dem Wookiee. Nachdem Beckett seinen Schützling Solo und Qi'ra beim Küssen erwischt hatte, ermahnte er den Corellianer, dass er Qi'ra nicht trauen dürfte.[1]

Mission von Kessel

„Na super, jetzt sind wir aufgeflogen.“
— Tobias Beckett (Quelle)
Qi'ra und Beckett

Beckett gibt Anweisungen aus der Betriebszentrale.

Auf Kessel angekommen gab sich Tobias Beckett als Leibwächter von Qi'ra aus, welche sich gegenüber dem Pyke Quay Tolsite unter dem Decknamen Oksana Floren vorstellte. In der Betriebszentrale der Anlage wurde Beckett allerdings aufgefordert, sich nicht mit Qi'ra in das Büro von Tolsite zu begeben. Während Qi'ra im Büroraum den Pyke mit Teräs Käsi ausschaltete, zückte Beckett seine Revolver und erschoss die übrigen Wachmänner in der Betriebszentrale. Gemeinsam mit L3-37, der Droiden-Kopilotin von Lando Calrissian, konnten sie die Sicherheitstore auf dem Weg zur Thermalkammer für Han Solo überbrücken. Während Solo das Coaxium durch den Minenstollen schob, berichtete Han dem Revolverhelden davon, dass er Chewbacca verloren hatte. Becketts erster Gedanke war, dass der Wookiee umgebracht wurde. Als Solo seinen Gedankengang verneinte, fragte Beckett, ob Chewbacca wieder zu der Gruppe stoßen würde. Solo selbst fand darauf jedoch keine Antwort. Trotz des Tumultes eines von L3-37 ausgelösten Sklavenaufstandes wurden einige Wachen auf den corellianischen Dieb aufmerksam.[1]

Han Solo: „Mich haben noch ein paar Wachen entdeckt. Ich hab’ keine Hand mehr frei, um sie auszuschalten. Was soll ich machen?“
Tobias Beckett: „Improvisieren.“
Han Solo: „Du hast gesagt, es wird nicht improvisiert.“
— Han Solo und Tobias Beckett über Komlink (Quelle)

Solo sprach abermals zu Beckett in seiner Hilflosigkeit, dieser wies ihm jedoch einfach an, zu improvisieren. Der Corellianer empörte sich dabei, da Beckett schließlich von vorneherein gemeint hatte, dass nicht improvisiert würde. Dank der Hilfe der Wookiees konnte Han jedoch die Fracht in den Millennium Falken einladen und mit Beckett und den anderen Kessel verlassen. Nach der erfolgreichen Flucht von Kessel wies Beckett den Corellianer an, dass Steuer des Millennium Falken zu übernehmen, während Lando um L3-37 trauerte, welche in der Sklavenrevolte beschädigt wurde. Mit dem Coaxium an Bord geriet der Millennium Falke ins Visier eines imperialen Sternzerstörers, welcher auf dem Weg nach Kessel war. Während Solo versuchte, die ausschwärmenden TIE-Jäger durch eine Flucht durch den akkadesischen Mahlstrom abzuschütteln, übernahm Beckett das untere Geschütz. Als Han seinen Freund fragte, ob die Jäger noch an ihnen dranhängen würden, gab Beckett nur metaphorische Antworten, sodass es kurz zu Irritationen zwischen dem Duo kam.[1]

„Wir haben das Geschütz verloren. Das hat meinen Daumen verdammt weh getan.“
— Tobias Beckett zu Han Solo (Quelle)
Tobias Beckett im Millennium Falken

Beckett verschafft dem Millennium Falken einen Extraschub.

Beckett verlor jedoch kurz darauf das Geschütz und sengte sich dabei leicht die Daumen an, wobei auch seine Nervosität sichtbar zunahm, da das Coaxium langsam instabiler wurde. Als Lando Calrissian davon berichtete, dass sie den Schlund erreichen würden, zeigte sich Tobias Beckett alles andere als begeistert und forderte Solo dazu auf, nicht direkt auf den Schlund zuzusteuern. Um dem Millennium Falken genug Schubkraft zu verschaffen, füllte Beckett etwas von dem Hypertreibstoff in den Fusionsreaktor des Frachters, wobei er dies bis zur allerletzten Sekunde ausreizte. Dank Becketts Hilfe konnte die Gruppe an Bord des Schiffs jedoch erfolgreich entkommen und den Flug nach Savareen fortsetzen.[1]

Konfrontation auf Savareen

„Sobald das Coaxium raffiniert wurde, wird Crimson Dawn auftauchen. Also nur zu, tötet uns und dann töten sie euch.“
— Tobias Beckett zu Enfys Nest (Quelle)
Enfys Nest und Tobias Beckett2

Tobias Beckett steht seiner Rivalin gegenüber.

Auf Savareen wollte sich Beckett zunächst eine Pause gönnen, vor allem, weil er davon gehört hatte, dass auf Savareen ein guter Schnaps gebrannt wurde. Zu einem ruhigen Moment kam es jedoch nicht, da Beckett und seine Freunde dank des angebrachten Peilsenders am Frachter von Enfys Nest und ihrer Bande aufgespürt wurden. Bei dem Showdown meinte Beckett, dass Crimson Dawn schon bald aufkreuzen würde und die ganze Konfrontation somit in einem Blutbad enden könnte. Qi'ra lenkte ein, dass sie eine diplomatische Lösung vorziehen würde, jedoch entgegnete Beckett zähneknirschend, dass die Himmelhunde Plünderer seien, die sich um niemand anderes scherten. Enfys Nest nahm daraufhin erstmals ihre Maske vor Tobias Beckett ab und erzählte ihm und seinen Freunden, wie die Syndikate des Schatten-Kollektives unvorstellbare Gräueltaten begangen hatten. Während Enfys Nest in Solo Empathie erwecken konnte und der Corellianer daraufhin versuchte, Beckett von seinem Plan in einem ruhigen Gespräch zu überzeugen, entgegnete Beckett sarkastisch, dass man sich nicht mit Dryden Vos anlegen würde. Solo meinte, dass er seinen Partner brauchen würde, doch Beckett blieb hartnäckig. Er legte Solo nahe, sich ebenfalls abzusetzen und das er ihn auf Tatooine finden würde, wo Beckett von einem Gangster gehört hatte, der neue Leute suchen würde. Beckett stellte sich vor, dass dies sein letzter großer Auftrag sein könnte, bevor er sich auf Glee Anselm zur Ruhe setzen und lernen würde, wie man auf dem Valachord spielt.[1]

Verrat und Tod

Tobias Beckett: „Es tut mir sehr Leid, Kleiner.“
Han Solo: „… Warum?“
Tobias Beckett: „Komm schon. Jetzt sieh mich doch nicht so an. Du hast mir nicht zugehört, ich hab’ dir gesagt, dass du niemandem trauen kannst. Oder täusch’ ich mich da etwa?“
— Tobias Beckett und Han Solo (Quelle)

Auf der First Light musste Solo jedoch schmerzlichst feststellen, dass Tobias Beckett gelogen und sie stattdessen an Crimson Dawn ausgeliefert hatte. So hatte Beckett Dryden Vos Bericht erstattet, rechnete jedoch nicht damit, dass auch Han Solo seinen alten Partner für berechenbar hielt und daher mit einem Verrat gerechnet hatte. Als Beckett den Plan von Solo erkannte, schaltete er die Wachen von Vos aus. Der Revolverheld richtete seinen Blaster auf Chewbacca und befahl diesem, dass Coaxium einzusacken und mit ihm zu verschwinden. Obwohl Dryden Vos ihn für den doppelten Verrat rügte und auf ihren Deal zu sprechen kam, entgegnete Beckett gelassen, dass er ein einfacher Unternehmer war und dies nicht sein erster Fehler wäre.[1]

Beckett mit Chewie

Beckett versucht mit Chewbacca und dem Coaxium zu entkommen.

Beckett wurde später jedoch von Han Solo eingeholt, allerdings mahnte Beckett den Corellianer, dass er das große Ganze noch immer nicht durchschaut hatte. Mehrfach hatte Beckett Solo vor Qi'ra gewarnt und wiederholte auch dieses Mal, dass sie eine Überlebenkünstlerin war. Solo selbst glaubte jedoch, dass er seine einstige Freundin besser kennen würde. Als Beckett meinte, dass Solo keineswegs so sei wie er und ihm eine letzte, tödliche Lektion erteilen wollte, kam Han ihm zuvor und erschoss den Revolverhelden.[1]

„Das war ein cleverer Zug, Kleiner. Dieses Mal…hätte ich dich umgelegt.“
— Tobias Beckett zu Han Solo (Quelle)

Dieser gab zu, dass es sehr weise von Han Solo war, zuerst zu schießen, da er ihn dieses Mal tatsächlich getötet hätte. Im Sterben liegend meinte Beckett nur noch, dass er wirklich vorgehabt hatte zu erlernen, wie man auf dem Valachord spielt.[1]

Ausrüstung

Beckett hintergeht Vos

Beckett mit einer Blasterpistole.

Tobias Beckett verfügte als echter Revolverheld über mehrere Schusswaffen wie die DG-29-Seitenlader-Blasterpistole und die RSKF-44-Blasterpistole von BlasTech Industries, ein DL-44-Gewehr und eine DL-44-Blasterpistole, wobei er den letzten Blaster seinem Schützling Han Solo am Abend vor dem Überfall auf den Conveyex-Zug schenkte.[1] Zudem gehörte zu seiner Ausrüstung auch ein 9.5D-Elektrofernglas, mit welchem Beckett einen Tag vor dem Überfall auf den Conveyex-Zug die Gleise auskundschaftete.[1] Während der Schlacht von Mimban trug Beckett für kurze Zeit zur Tarnung eine ungepanzerte Offiziersmütze mit Feldbrille und eine imperiale Brustplatte aus Plastoidkomposit, über welche er einen wasserdichten Soldatenmantel trug.[2] An Fahrzeugen besaß Beckett das gestohlene Raumschiff Rampart sowie auch einen 74-Z-Düsenschlitten, wobei er beide Vehikel während des Scharmützels von Munt Ontdal freiwillig aufgeben musste, um sich gegen die Himmelhunde zur Wehr zu setzen.[5]

Aussehen

Optisch war Tobias Beckett ein hellhäutiger Mann mit blauen Augen und blonden Haaren, Zunächst trug er einen struwweligen Drei-Tage-Bart, welcher sich später zu einem Oberlippenbart wandelte. Hauptsächlich trug er einen langen beigefarbenen Langmantel mit Manschetten am Mantelsaum. Der Mantel selbst besaß einen breiten Kragen und wurde von Beckett zu einem dunkelblauen Hemd und einer dunkelblauen, weiten Hose getragen. Dazu kombinierte er graufarbene Stiefel und braune Lederhandschuhe. Sein Kleidungsstil war eher lässig.[1]

Persönlichkeit

Beckett

Tobias Beckett ist ein humorvoller Revolverheld.

Von seiner Persönlichkeit her war Tobias Beckett ein humorvoller und zynischer Revolverheld, welcher immer einen flotten Spruch auf der Zunge trug. Charakterlich galt er als ruppig[17] und unnahbar.[18] Er war besonders begabt in Verhandlungen, weswegen er sich aus so manch einer Situation herausreden oder andere von seinem Vorhaben überzeugen konnte. Zudem galt Tobias Beckett auch als gerissener und erfahrener Dieb, da er durchaus kreativ im Schmieden waghalsiger Pläne war, die er nur dank der Zuverlässigkeit und den Fähigkeiten seiner Crewmitglieder ausführen konnte. Diese Pläne beinhalteten sehr oft auch das Verkleiden, wofür sich vor allem Beckett besonders begeistern konnte, sei es als imperialer Captain oder als Todespriester, er ging in der Rolle immer vollkommen auf. Obwohl sich Beckett selbst als Geschäftsmann sah, so versuchte er es größtenteils zu vermeiden, Personen anzulügen. Wenngleich er sowohl Dryden Vos als auch Han Solo verriet, log er beiden nie ins Gesicht, sondern versuchte von vornherein die Fronten zu klären. Er hielt sich dabei aber auch nicht mit seiner unliebsamen Meinung zurück.[1] Becketts bekanntestes Laster waren seine Trinkgewohnheiten – so trank er vor allem in stressigen Situationen oder aber auch zum Abschluss erfolgreicher Aufträge.[12] Eine große Leidenschaft von Beckett war es zudem zu erlernen, wie man auf dem Musikinstrument Valachord spielt, wozu er jedoch zu Lebzeiten nicht kommen sollte.[1][8]

Beziehungen

Han Solo

„Das Einzige, was du lernen musst, ist zu tun, was ich sage, wenn ich es sage. Und morgen um diese Zeit wirst du mehr als genug haben, um dir ein eigenes Schiff zu kaufen.“
— Tobias Beckett zu Han Solo (Quelle)
Han Solo und Tobias Beckett

Beckett und Solo lernen sich bei der Schlacht von Mimban kennen.

Obwohl Han Solo selbst sich und Tobias Beckett mehr als Partner sah, war der Corellianer wohl oder übel Schützling des Revolverhelden, welcher während ihrer Zusammenarbeit als Mentor fungierte und Han Solos Werdegang deutlich beeinflusste. Beckett kritisierte bei ihrem ersten Zusammentreffen auf Mimban, dass Solo ein Problem damit hätte, Befehlen zu folgen – eine Schwäche die ihnen vor allem nach der gescheiterten Mission auf Vandor zum Verhängnis wurde. Trotzdem arbeitete Beckett mit Solo zusammen, übergab ihm seine DL-44-Blasterpistole und erteilte ihm zahlreiche Ratschläge, welche sich der Corellianer zu Herzen nehmen sollte. Nach dem Tod von Val und Rio machte Beckett Solo verantwortlich und schlug diesem ins Gesicht, allerdings entschuldigte er sich im Nachhinein wieder dafür. Trotz einer guten Zusammenarbeit war ein ständiger Streitpunkt zwischen Beckett und Solo die Rolle von Qi'ra in ihrer Mannschaft.[1]

Tobias Beckett: „Du machst einen riesen Fehler. Was deine Entscheidung ist, es sei denn, es hat Auswirkungen auf meine Existenz. Dann haben wir ein Problem.“
Han Solo: „Es wird sich nicht auf deine Existenz auswirken.“
Tobias Beckett: „Du siehst es nicht, weil du es nicht sehen willst.“
— Tobias Beckett und Han Solo streiten über Qi'ra (Quelle)
Beckett tot

Han Solo beim sterbenden Tobias Beckett.

Beckett war sich sicher, dass der jungen Corellianerin nicht zu trauen war und Solo dies einfach nicht wahrhaben wollte. Als diese Solo vermeintlich an Dryden Vos verriet, sah sich Beckett in seiner vorgefertigten Meinung bestätigt. Selbst nach Drydens Tod versuchte er seinem Schützling immer noch klar zu machen, dass es niemals um ihn ging.[1] Wenngleich er den Corellianer für naiv hielt, so war er sich über dessen außergewöhnliche Flugkünste im Klaren und lobte ihn vor allem für seinen waghalsigen Flugstil während des Kossal-Fluges.[1] In seinen Augen war Han Solo zudem hartnäckig, weil er Chewbacca und das Coaxium nicht einfach aufgab. Als Beckett seinem Schützling eine finale und tödliche Lektion erteilen wollte, kam Solo dem Revolverhelden zuvor, indem er zuerst seine DL-44-Blasterpistole zückte und seinen Mentor erschoss. Zu Boden stürzend lobte Beckett den Corellianer für seine weise Entscheidung und Solo blieb an Becketts Seite, bis dieser seinen letzten Atemzug genommen hatte.[1]

Val

„Jeder braucht irgendjemanden. Selbst so ein abgehalfterter alter Gauner wie der hier.“
— Val zu Tobias Beckett (Quelle)
Val und Beckett

Val und Tobias Beckett.

Für Tobias Beckett war Val die Liebe seines Lebens, welche er auf Glee Anselm kennengelernt hatte. Zusammen waren die beiden ein eingespieltes Duo, wenngleich sie des Öfteren unterschiedliche Ansichten hatten. Obwohl Val die Entscheidungen des Revolverhelden – welchen sie mit dem Kosenamen „Babe“ ansprach – oft sehr kritisch sah und auch meinte, dass er leider dazu tendierte, den falschen Leuten sein Vertrauen zu schenken, so akzeptierte sie diese und stand Beckett in guten und schlechten Zeiten beiseite. Ihre Loyalität Beckett gegenüber stellte Val immer wieder unter Beweis, so auch als sie einst Beckett aus den Fängen einer außerirdischen Königin befreite, welche Beckett auf ihre abgelegene Heimatwelt verschleppt hatte und ehelichen wollte. An diesen Moment erinnerte sich Val vor allem kurz vor ihrem Tode zurück.[6]

Beckett und Val Kuss

Beckett und Val führen eine Liebesbeziehung.

Auch wenn sich Beckett selbst als sehr gerissen sah, so war es letzten Endes stets Val, welche ihn vor dem Seeungeheuer auf Hovun IV[12] und auch vor Enfys Nest auf Vandor warnen konnte. Nach Vals Tod war Beckett erschüttert[1] und legte eine Kette von Glee Anselm auf das Grab seiner Freundin[16]. Seither hatte er umso mehr das Verlangen zu erlernen, wie man auf dem Valachord spielt – das Instrument, nachdem seine Freundin benannt war.[1]

Rio

Rio Durant: „Ist heut’ ein guter Tag?“
Tobias Beckett: „Es ist ein großartiger Tag. Der beste Tag deines Lebens, mein vierarmiger Freund.“
— Tobias Beckett und Rio Durant während der Mission von Vandor (Quelle)
Rio und Beckett

Rio ist Tobias Becketts bester Freund.

Rio Durant machte die Crew von Tobias Beckett erst komplett. Der Ardennianer war ein guter Freund und fast wie ein Bruder für den Revolverhelden, der von der Persönlichkeit ganz anders als Val war. Während der Mission von Hovun IV und der Mission von Vandor hielt Rio Durant als fähiger Pilot der Bande her[1] und war zudem auch dank seiner vier Arme ein ausgezeichneter Schütze, welcher auch in einem Feuergefecht noch einen Cocktail für Tobias Beckett mixen konnte.[12] Während der Aufträge hatte Tobias Beckett die Angewohnheit, viel mehr auf Rio zu hören, anstelle von Val. So dachte er auf dem Weg nach Munt Ontdal tatsächlich darüber nach, einige der gestohlenen ID-Chips zu unterschlagen.[12] Auf Mimban ließ sich Beckett ebenfalls von Rio überzeugen, Han Solo und Chewbacca für den Auftrag auf Vandor mit an Bord des Transportladers zu nehmen.[1]

Tobias Beckett: „Bist du noch bei uns, Bruder?“
Rio Durant: „Ja, halb so wild. Mich hat’s nur leicht an der Schulter erwischt.“
Tobias Beckett: „Ihn hat’s schwer erwischt.“
— Tobias Beckett und Rio Durant (Quelle)

Als Rio Durant während des Überfalls auf den Conveyex-Zug lebensbedrohlich verletzt wurde, versuchte Rio seine Wunde herunterzuspielen, doch Beckett erkannte anhand der Stimmlage des Ardennianers, dass es ihm ganz und gar nicht gut ging. Nach dem misslungenen Auftrag beerdigte und betrauerte Beckett seinen alten Freund.[1]

Enfys Nest

Enfys Nest: „Beckett. Du musst gewusst haben, dass wir uns wiedersehen.“
Tobias Beckett: „Hab damit gerechnet. Nur nicht damit, dass es so schnell geschieht. Jetzt hast du natürlich ein Problem.“
— Enfys Nest und Tobias Beckett auf Savareen (Quelle)
Beckett und Enfys Nest

Enfys Nest lockt Beckett in eine Falle auf Munt Ontdal.

Enfys Nest war zeitlebens die Erzrivalin des Revolverhelden, da sie ihm immer wieder bei seinen Aufträgen in die Quere geriet. So setzte Enfys Nest vor 10 VSY Beckett und seine Crew auf die Mission von Hovun IV an und überfiel die Gruppe schließlich auf Munt Ontdal, wo sie ihre Waffe auf den knienden Beckett richtete. Nach jeder Konfrontation mit Enfys Nest hatte Beckett hohe Verluste zu verzeichnen, so auch in dem Fall, als er die Rampart detonieren lassen musste. Aus Wut versuchte er sie bereits auf Munt Ontdal umzubringen, doch wurde er von Val davon abgehalten. Beckett ahnte bereits dort, dass sich diese Entscheidung später rächen würde. Recht behielt er mit seiner Einschätzung, als die Piraten ebenfalls den Conveyex-Zug überfielen. Nest und Beckett lieferten sich ein Duell auf dem fahrenden Zug, wobei jedoch keiner der beiden die Oberhand gewinnen konnte.

Enfys Nest und Tobias Beckett

Beckett hielt Enfys für einen Mann.

Durch die Einmischung von Nest und ihrer Bande, den Himmelhunden, verstarb jedoch auch sein Freund Rio und Val musste sich gezwungenermaßen für die Mission opfern. Bis er und Enfys Nest Angesicht zu Angesicht auf Savareen gegenüberstanden, ahnte Beckett nicht, dass es sich bei Enfys Nest in Wahrheit um ein 16-jähriges Mädchen gehandelt hatte. Obwohl diese ihm ausführlich von den Gräueltaten von Crimson Dawn berichtete und ihre Beweggründe nannte, entschloss sich Beckett nicht dafür, seine Rivalin bei ihrer Allianz zu unterstützen.[1]

Dryden Vos

Tobias Beckett: „Dryden. Was kann ich tun, um es wiedergutzumachen?“
Dryden Vos: „Wiedergutzumachen? Da gibt es nichts wiedergutzumachen. Du weißt, wem ich das erklären muss und du weißt auch, was er von mir erwartet. Er wird sagen, das muss Konsequenzen haben. Also gibt es etwas, das du für mich tun kannst? Ich möchte, dass du mir einen Grund nennst, euch nicht alle zu töten.“
Tobias Beckett: „Weil ich vorhabe, es wiedergutzumachen.“
— Tobias Beckett und Dryden Vos (Quelle)
Beckett und Dryden Vos

Dryden Vos ist Becketts unliebsamer Auftraggeber.

Für Beckett war Vos ein eher unliebsamer Auftraggeber, da der Crimson-Dawn-Anführer zu regelmäßigen Wutausbrüchen neigte. Da Beckett genauso wie Val Schulden bei Vos hatte, sah er sich gezwungen, für diesen als Dieb zu arbeiten. Vor der Mission von Hovun IV hatte er einen Auftrag von Vos versiebt, weswegen er eine Zeit lang nicht mehr von ihm angeheuert wurde.[8] Im Jahr 10 VSY aber erhielt Beckett schließlich wieder einen Auftrag, welcher das Stehlen der Coaxium-Ladung aus dem imperialen Conveyex-Zug beinhaltete. Obwohl Vos ihm zugesichert hatte, dass niemand anderes von dem Auftrag wusste, wurde Beckett von Enfys Nest überrascht und hielt dieses Detail auf der First Light auch zu seiner Verteidigung vor. Vos wollte allerdings nichts von Becketts Anschuldigungen hören und drohte dem Revolverhelden jähzornig. Aufgrund einer vergangenen Konfrontation auf Munt Ontdal[9] glaubte Vos, dass Beckett mit Enfys Nest jederzeit hätte rechnen müssen. Die Zusammenarbeit zwischen Beckett und Vos ging aber schon weit zurück, sodass Beckett selbst auch wusste, dass in Wahrheit Maul im Hintergrund die Fäden zog.[1] In der Öffentlichkeit gab sich Dryden dagegen als guter Gastgeber und sprach Beckett gegenüber sein Beileid für den Verlust von Val und Rio aus. Dass diese Beileidsbekundung keineswegs ernst gemeint war, erkannte Beckett nur einen Moment später, als er von Vos einfach stehengelassen wurde. Beckett fürchtete sich davor, dass Dryden Vos ihm Kopfgeldjäger auf den Hals hetzen könnte, weswegen er nie vor Vos davonlief und immer seine Schuld eingestand.[1]

Dryden Vos: „Tu das nicht, Beckett, wir hatten einen Deal.“
Tobias Beckett: „Ja, tut mir Leid. Aber ich bin auch ein Unternehmer, gerade du müsstest das doch verstehen. Komm schon, gehen wir.“
Dryden Vos: „Du machst einen großen Fehler.“
Tobias Beckett: „Wäre nicht mein Erster.“
Dryden Vos: „Es wird dein Letzter sein.“
Tobias Beckett: „Gut möglich. Warum bist du nur so negativ?“
— Tobias Becketts und Dryden Vos' letzte Unterhaltung (Quelle)

Nach der erfolgreichen Mission nach Kessel ergriff Beckett dann aber seine Chance, Vos zu hintergehen und sich mit dem Coaxium davonzumachen. Auch als Vos ihm androhte, dass dies sein letzter Fehler gewesen war, so scherte sich Beckett wenig um dessen Drohung. Bei dem Showdown mit Han Solo erkundigte er sich dennoch, ob Dryden Vos von Qi'ra getötet worden war, eine Entwicklung, die er bereits vorhergesehen hatte.[1]

Qi'ra

Han Solo: „Vielleicht kenne ich sie ein bisschen besser als du.“
Tobias Beckett: „Vielleicht kennst du sie aber nicht gut genug. Alles klar? Hör mal, ich mag dich, Kleiner. Und wir haben hier ’ne gute Sache am Laufen, du, Chewie und ich. Nicht wahr? Die Basis einer soliden Mannschaft. Aber es funktioniert nicht mit Qi'ra.“
— Tobias Beckett über Qi'ra (Quelle)
Qi'ra und Beckett

Tobias Beckett und Qi'ra auf Savareen.

Obwohl Qi'ra den Revolverhelden an Bord der First Light vor dem Wutausbruch von Dryden Vos bewahrt hatte, so war er der jungen Corellianerin gegenüber überaus misstrauisch. Beckett erkannte, dass Han Solo in Qi'ra noch immer das junge Mädchen von Corellia sah, allerdings war sich Beckett darüber bewusst, dass Qi'ra gerissen und schlau war. Als sich sein Schützling Han Solo und Qi'ra an Bord des Millennium Falken erneut näher kamen, unterbrach er die beiden und stellte Solo nur kurz darauf zur Rede. Obwohl Solo meinte, dass er Qi'ra ein bisschen besser als er kennen würde, war sich Beckett sicher, dass sich Solo nicht im Klaren über Qi'ras Schattenseiten war. Beckett versuchte darauf anzuspielen, dass er, Solo und Chewbacca eine solide neue Crew abgeben würden und es dort keinen Platz für Qi'ra gäbe. Obwohl Beckett Qi'ra nicht als Teil seiner Mannschaft ansah und sich auch in naher Zukunft keine weitere Zusammenarbeit mit der Corellianerin vorstellen konnte, so arbeitete er trotzdem professionell mit ihr in der Betriebszentrale auf Kessel zusammen, als es darum ging, die Wachen auszuschalten und Solo zur Thermalkammer zu leiten.[1]

„Vielleicht kriegst du ja auch deine Freundin wieder, wenn wir das durchziehen? Man legt sich nicht mit Dryden an.“
— Tobias Beckett zu Han Solo über Qi'ra (Quelle)
Beckett und Qi'ra

Beckett misstraut Qi'ra.

Auf Savareen kam Beckett jedoch abermals auf Qi'ra zu sprechen, als Solo seinen Plan, Enfys Nest zu unterstützen, vorstellen wollte. Beckett meinte nur sarkastisch, dass sich wohl alles zum Guten wenden würde und er dann am Ende auch seine Freundin zurückerobern würde. Als Beckett mit Chewbacca und dem Coaxium die Flucht von Savareen ergreifen wollte, stellte sich Solo ihm abermals entgegen, woraufhin Beckett erneut zu dem Corellianer meinte, dass Qi'ra eine Überlebenskünstlerin war und am Ende auch Recht behalten sollte. Er hatte zudem bereits vorhergesehen, dass Qi'ra Dryden Vos eines Tages verraten und töten würde.[1]

Chewbacca

„Komm schon, Chewie. Ich bräuchte mal ein bisschen was von deinen Wookiee-Mukies.“
— Tobias Beckett zu Chewbacca (Quelle)

Chewbacca fiel dem Revolverhelden in erster Linie positiv ins Auge, aufgrund seiner geballten Stärke und Größe. Ihm war weniger daran gelegen, Chewbacca zu befreunden, allerdings sah er in den Wookiee einen nützlichen Helfer bei der Mission von Vandor. Diese Erkenntnis und Rios Fürsprechen bewegte Beckett dazu, Chewbacca und Han Solo in der Crew zu akzeptieren. Später bei dem Flug nach Kessel spielte er sogar gegen den Wookiee eine Partie Dejarik an Bord des Millennium Falken, wobei Chewbacca regelmäßig gegen den Revolverhelden von Glee Anselm verlor. Frustriert über die Partie versuchte Chewbacca, die Dejarik-Figuren vom Tisch zu stoßen, woraufhin Beckett meinte, dass es sich dabei nur um Hologramme handelte und er sich einfach etwas entspannen sollte. Beckett versuchte dem Wookiee zu erklären, dass er zum Schlagen seines Gegners einfach ein paar Züge vorausdenken müsste, wobei auch Han Solo Becketts Worte vernahm und sich später auf Savareen daran erinnern sollte.[1]

Tobias Beckett spielt mit Chewbacca Dejarik

Tobias Beckett sagt zu Chewbacca vor Han, dass Menschen berechenbar sind.

„Denk nach. Willst du diesen Zug machen? Willst du diesen Zug machen? Du hast diesen Zug gemacht. Alles klar. Ich glaube, ich muss diesen kleinen Kerl wegputzen. Gewinnen wird nie langweilig. Du kannst die nicht vom Tisch fegen, es sind Hologramme. Hey, hey, hey. Chewie, entspann dich. Hey, versuch’ dich mal zu beruhigen. Pass auf, du musst nur ein paar Züge vorausdenken. Deinem Gegner voraus sein. Es gibt ’ne Lektion, die du dabei lernen kannst.“
— Tobias Beckett spielt Dejarik gegen Chewbacca (Quelle)

Auf Kessel selbst schien sich Beckett mehr um Chewbaccas Wohlergehen zu sorgen, als um Han Solos, da er mehrmals den Corellianer danach fragte, ob Chewbacca getötet worden war und ob er nach der Befreiung der anderen Wookiees wieder zu der Gruppe stoßen würde. Dass er in Chewbacca eine Bereicherung sah, wurde auch auf Savareen erneut sichtbar. So bedrohte Beckett Chewbacca, welchen er als „Zottelkopf“ bezeichnete, mit seinem Blaster und forderte ihn auf, gemeinsam mit ihm und dem Coaxium zu verschwinden.[1]

Lando Calrissian

Tobias Beckett: „Sieht ganz so aus als hätten sie dein Schiff beschlagnahmt, Lando.“
Lando Calrissian: „Das ist unglaublich. Ich werde mit jemandem ein ernstes Wörtchen reden müssen. Du kennst dich doch mit sowas aus, Tobias, oder?“
Tobias Beckett: „Ja, ich könnte den entfernen.“
Lando Calrissian: „Fantastisch.“
Tobias Beckett: „Ebenso wie fünf Prozent von deinem Anteil. Du bist runter auf 20.“
Lando Calrissian: „Mir gefällt das nicht und ich bin nicht damit einverstanden, aber ich akzeptiere es.“
Tobias Beckett: „Du kriegst den Dreh schon noch raus, Lando.“
— Tobias Beckett über den Millennium Falken (Quelle)

Die Beziehung zwischen Lando Calrissian und Tobias Beckett beschränkte sich auf den einen Auftrag, allerdings schien Calrissian großen Respekt vor Beckett dafür zu haben, dass er angeblich für Aurra Sings Tod verantwortlich war. Beckett gelang es, die ausgehandelten Anteile von Calrissian immer weiter hinunterzudrücken und meinte sichtlich amüsiert, dass Calrissian noch den Dreh rausfinden würde. Als Calrissian auf Kessel während des Sklavenaufstandes aus dem Schiff lief, um L3-37 zu retten, versuchte Beckett ihn für einen kurzen Augenblick aufzuhalten. Er erschien keineswegs überrascht darüber, als Lando Calrissian sich mit dem Millennium Falken absetzte und sie auf Savareen zurückließ.[1]

Hinter den Kulissen

Tobias Beckett Concept Art

Konzept-Zeichnung von Tobias Beckett

  • Tobias Beckett wird in Solo: A Star Wars Story von Woody Harrelson dargestellt.[1]
  • Der deutsche Synchronsprecher von Tobias Beckett ist Thomas Nero Wolff, welcher auch als Erzähler für das Hörbuch Solo: A Star Wars Story seine Stimme lieh.[19]
  • Es existiert eine Black-Series-Figur von Tobias Beckett.[20]
  • Tobias Beckett sprach Han Solo immer mit „Kleiner“ an.[1] Der Corellianer selbst sollte Jahre später auch seinen Freund Luke Skywalker so nennen.[21] Luke wiederum nannte Han Solos Sohn Ben Solo bei der Schlacht von Crait „Kleiner“.[22]
  • Becketts lässiger Kleidungsstil entspricht alten amerikanischen Westernfilmen.[1]
  • In einem Interview hat Woody Harrelson gesagt, dass er seine Figur weniger als Mentor sieht, obwohl dies das am häufigsten gewählte Wort zur Beschreibung seines Charakters ist. Er zog dabei einen Vergleich zu sich selbst als Schauspieler und seinen Kindern und meinte, dass er ein Beispiel dafür sei, was man nicht tun sollte und das dies auch der Fall für Han wäre.[23]

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 1,25 1,26 1,27 1,28 1,29 1,30 1,31 1,32 1,33 1,34 1,35 1,36 1,37 1,38 1,39 1,40 1,41 1,42 1,43 1,44 1,45 1,46 1,47 1,48 1,49 1,50 1,51 1,52 1,53 1,54 1,55 1,56 1,57 1,58 1,59 1,60 1,61 1,62 1,63 1,64 1,65 1,66 1,67 1,68 1,69 1,70 1,71 Solo: A Star Wars Story
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 Solo – Das offizielle Buch zum Film (Seite 46)
  3. 3,0 3,1 Tobias Beckett in der Datenbank von StarWars.com
  4. Das ultimative Buch (2019) (Seite 97)
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 5,7 Beckett
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 6,6 Solo (Roman)
  7. 7,0 7,1 Das Buch der Schmuggler – Geschichten aus der Unterwelt (Seite 64-67)
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 BeckettThe Man in Black
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 9,6 BeckettYou and the Bantha You Rode In On
  10. Tales from Vandor
  11. Eigenübersetzung von "With the Empire tightening control of the planetary trade routes, blank I.D. chips are becoming priceless. And Dvorads the only chump in the system with a supply."
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 12,5 12,6 BeckettTo Live and Die On Hovun IV
  13. Eigenübersetzung von "Should've just given up. Dying for some blank I.D. Chips would be a bad way to go out."
  14. Eigenübersetzung von "Well, well. Enfys Nest. What an unpleasant surprise."
  15. Eigenübersetzung von "Where's Enfys?! I'm ending that backstabber once and for all. I loved that ship!"
  16. 16,0 16,1 Solo – A Star Wars Story: Comic zum Film
  17. Meet the Crew
  18. Train Heist
  19. Solo: A Star Wars Story (Hörspiel)
  20. Tobias Beckett auf Blackseries.de
  21. Episode IV – Eine neue Hoffnung
  22. Episode VIII – Die letzten Jedi
  23. Solo: A Star Wars Story: Woody Harrelson "Beckett" Behind the Scenes Interview
*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Stream the best stories.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Get Disney+