FANDOM


Kanon

Legends halbtransparent

Kanon-30pxÄra KlonkriegeÄra Imperium30px-lwa

„Schickt eure besten Truppen nach Scarif. Schickt die Rebellenflotte, wenn’s sein muss. Ihr müsst die Todessternpläne erbeuten, denn nur so gibt es Hoffnung, ihn zu zerstören.“
— Jyn Erso über die Erbeutung der Pläne des Todessterns (Quelle)

Die Todessternpläne waren Konstruktionspläne für unterschiedliche Todessterne. Sie wurden oftmals durch die Allianz zur Wiederherstellung der Republik gestohlen und verwendet, um die Bedrohung durch einen Todesstern zu eliminieren.

Erster Todesstern

Aufbau

Todessternpläne swcom

Eine Blaupause

Einen großen Teil des Todessterns füllte der Superlaser aus, welcher seine Energiequelle im Kern des Todessterns, dem Hypermateriereaktorkern, fand. Von dort aus wurde der Superlaser Richtung Nord-Osten durch den Hauptenergieverstärker geführt und durch eine Energiezelle weiter gespeist. Schließlich mündete er in der sogenannten Superlaserschüssel, in welcher sich auch nördlich der Hauptleitung der Zielerfassungsfeldgenerator und südlich der Hauptleitung der Hauptstrahlfokussiermagnet befanden. Unmittelbar südlich der Superlaserschüssel befand sich der Hyperantrieb, welcher es dem Todesstern ermöglichte, in den Hyperraum zu wechseln. Direkt unter dem Hyperantrieb war eine große Luftverarbeitungseinheit, während sich auf der anderen Seite, im Westen des Todessterns der Ionenantriebsgenerator befand. Im südlichen Teil des Todessterns waren die beiden Hauptenergiezellen, zwischen denen der Zentralcomputer zu finden war. Nördlich des Hypermateriereaktors befand sich der Hauptenergiereaktor, welcher mit einem Lüftungsschacht mit dem Nordpol der Kampfstation verbunden war. Nördlich des Reaktors war ein Energieverarbeitungsnetz, die Traktorstrahlenergiekupplung, welche sich nord-westlich des Energieverarbeitungsnetzes befand und mittels eines Notstrahlungsableiters mit der Oberfläche verbunden war, die zentrale Energiesäule und ein sekundärer Energiewandler. Durchzogen war der Todesstern mit unzähligen Turboliften, welche es den imperialen Truppen ermöglichte, sich schnell durch die Station bewegen zu können. Signifikant für die Äußerlichkeit des Todessterns war abgesehen von der Superlaserschüssel der Äquatorgraben, welcher die gesamte Station umgab und welcher abgesehen vom Hyperantrieb ebenfalls einen Großteil der Hangars beherbergte.

Geschichte

Entwicklung

Die Pläne wurden ursprünglich von geonosianischen Wissenschaftlern unter Leitung des Erzherzogs Poggle der Geringere hergestellt. Dieser übergab die Pläne im Jahre 22 VSY an Dooku, als die Galaktische Republik Geonosis angriff, welcher sie an seinen Meister Darth Sidious weiterleitete, der damit begann, sie in die Tat umzusetzen.[1][6] Unter dem Vorwand, die Separatisten hätten begonnen, eine Superwaffe zu bauen, wurde ein Ausschuss ins Leben gerufen, der der Großen Armee der Republik zu einer vergleichbaren Waffe verhelfen sollte. Die einzelnen Teilbereiche des Projektes wurden komplett separiert und sämtliche Kommunikation zwischen den Sektionen verhindert. Für den Superlaser wollte man auf die Kraft von Kyberkristallen zurück greifen, wozu Galen Erso abgeworben wurde, welcher als Koryphäe auf dem Gebiet der Kristallforschung galt. Zwar ergriff Erso die Flucht, was das Projekt verlangsamte,[7] letztendlich konstruierte er jedoch den Superlaser. Dabei baute er allerdings absichtlich eine Schwachstelle ein, damit die Rebellen eine Chance hätten, den Todesstern zu zerstören: Der Reaktor war instabil und konnte durch gezielte Treffer zu einer Kettenreaktion führen, die den gesamten Todesstern zerstören würde.[4] Man fand heraus, dass Torpedoschüsse auf einen bestimmten Lüftungsschacht geeignet waren, ebendies zu bewerkstelligen.[3]

Diebstahl

GalenErso

Galen Erso

„Der Test einer bedeutenden Waffe steht bevor. Wir müssen wissen, was es für eine ist und wie man sie zerstört.“
— Mon Mothma (Quelle)

0 VSY wurde die Tochter Galen Ersos, Jyn Erso, aus einem Gefangenentransport des Imperiums befreit und von der Allianz zur Wiederherstellung der Republik angewiesen, Kontakt mit Saw Gerrera herzustellen, dem durch den Frachter-Piloten Bodhi Rook eine Nachricht von Galen Erso überbracht worden war. Als sie auf Jedha die Nachricht gehört hatte, war der Todesstern bereits im Begriff, Jedha City zu zerstören. Mit dem Wissen um die Schwachstelle des Todessterns flohen einige der Rebellen von Jedha und machten sich auf, Jyns Vater zu finden, um an die Pläne zu kommen. Als sie auf Eadu ankamen, um Galen mitzunehmen, war auch Direktor Orson Krennic bereits auf dem Weg dorthin, um den Verräter, welcher Saw die Nachricht geschickt hatte, zu enttarnen und die Sicherheitslücke in den eigenen Reihen wieder zu schließen. Krennic ließ alle Ingenieure erschießen, nachdem Galen sich selbst zu der Tat bekannt hatte. Als eine Staffel der Rebellen ebenfalls auf Eadu ankam und die Landeplattform, auf der das Treffen stattfand, attackierte, wurde Galen schwer verletzt und starb kurz darauf in Jyns Armen, nachdem Krennic die Flucht ergriffen hatte. Nach seinem Versagen auf Eadu wurde Krennic persönlich zu Darth Vader bestellt und von diesem angewiesen, die Pläne des Todessterns auf besagte Schwachstelle zu überprüfen. Daraufhin machte sich Krennic auf den Weg nach Scarif, wo unter vielen anderen imperialen Bauplänen auch die des Todessterns gelagert wurden. Eine kleine Gruppe Rebellen namens Rogue One drang mittels eines gestohlenen Transporters durch den planetaren Schild Scarifs. Auch Jyn befand sich unter ihnen und versuchte, sich mit Hilfe Captain Cassian Andors und des Droiden K-2SO Zugang zum Informations-Tower zu verschaffen. Dies gelang mittels gestohlener imperialer Kleidung. Die drei kamen unentdeckt zu dem Informationslager, was auch der Ablenkung der übrig gebliebenen Rebellen zu verdanken war. Jyn schaffte es, mit der Datenbandkassette, welche mit „Sternenstaub“ benannt worden war, was Galens Kosename für Jyn war, auf die Spitze des Turm zu klettern, nachdem sich der Droide geopfert hatte und Cassian verletzt im Archiv zurückblieb.

Deathstarplans jyn

Jyn mit den Plänen

Oben angelangt, begann sie, die Pläne an die Flotte der Rebellenallianz zu senden, welche vorher mittels zweier Sternzerstörer den Schild zerstörten, um eine stabile Übertragung zu gewährleisten. Dort oben wurde sie von Krennic abgefangen, welcher jedoch von Cassian von hinten angeschossen wurde. Nachdem die Pläne vollständig übertragen wurden, verließen die beiden den Turm und ließen Krennic dort zurück. Alle drei starben durch die Zerstörung Scarifs durch den Todesstern. Als die Rebellen-Flotte gerade in den Hyperraum springen wollte, kam Darth Vader höchst persönlich im Orbit aus dem Hyperraum und stürmte das Flaggschiff der Flotte. Ein kleines Datenmodul mit den Plänen sollte mit der angedockten Tantive IV sichergestellt werden. Die Rebellen, welche das Modul transportierten, wurden jedoch von Vader gestoppt und nur im letzten Moment gelang es dem letzten Überlebenden, die Pläne durch die halbgeschlossene, blockierte Tür zu reichen. Der Soldat auf der anderen Seite, schaffte es knapp, die Pläne auf der Tantive IV in Sicherheit zu bringen, welche in den Hyperraum flüchten konnte. Dort verpflichtete sich Leia Organa, die gestohlenen Pläne sicher nach Alderaan zu bringen.[4]

„Obi-Wan Kenobi, ihr seid unsere letzte Hoffnung!“
— Leia übergibt die Pläne samt einer Nachricht an Kenobi an R2-D2 (Quelle)
Leia-deathstarplans

Leia übergibt R2 die Pläne

Als Vader kurze Zeit später die Tantive IV im Orbit von Tatooine kaperte, versteckte Leia die Pläne im Speichersystem des Droiden R2-D2, welcher sich mit einer Rettungskapsel auf den Planeten flüchtete, um sich die Hilfe Obi-Wan Kenobis einzuholen.[3]

Zerstörung

Die Droiden wurden von einigen Jawas entführt und an Owen Lars weiterverkauft. Als dieser von einer Einheit Sturmtruppen getötet wurde, erbte sein Enkel Luke Skywalker die beiden. Luke war inzwischen schon auf Kenobi, der sich nun Ben nannte, gestoßen und die beiden reisten mit den beiden Piloten Han Solo und Chewbacca im Millennium Falken nach Alderaan. Der Planet war jedoch vom Todesstern zerstört worden. An Bord des Todessterns befreiten sie die gefangengenommene Leia und brachten sie zurück nach Yavin IV zur Basis der Allianz. Dort fand man heraus, dass die Instabilität des Reaktors durch Treffer in einen Lüftungsschacht ausnutzbar war. Der Planet wurde kurz darauf vom Todesstern attackiert, weswegen die Jägerstaffeln Rot und Gold auf den Weg geschickt wurden, um den Todesstern mit Protonentorpedobeschuss zu zerstören. Dies gelang letztlich durch Luke.[3]

Zweiter Todesstern

TodessternII

Die Schlacht von Endor

„Es ist eine Falle!“
— Admiral Gial Ackbar (Quelle)

Im Jahr 4 NSY gelang es der Allianz durch einige bothanische Agenten, auch die Pläne für den zweiten Todesstern zu erhalten. Diese waren jedoch vom Imperium manipuliert und absichtlich an die Allianz weitergegeben worden. Sie zeigten den Todesstern in einer sehr frühen, nicht einsatzbereiten Bauphase. Tatsächlich war er jedoch voll einsatzbereit. Diese Finte drohte aufzufliegen, als die Rebellen eine Nachricht von Moff Raythe an seine Truppen abfingen, aus der ihre neuen Befehle hervor gingen. Commander Iden Versio vom Inferno-Kommando ließ sich jedoch von den Rebellen gefangen nehmen und schaffte es, bei ihrer Flucht die Nachricht unbemerkt zu löschen. Als die Allianz den Todesstern attackierte, konnte er in die Schlacht eingreifen und mehrere Rebellenschiffe zerstören. Der Plan des Imperators schlug jedoch fehl und mithilfe des Millennium Falken konnte der Todesstern zerstört werden.[2][8][9]

Siehe auch

Hinter den Kulissen

  • Die in Episode IV – Eine neue Hoffnung gezeigten Pläne zeigen eine veraltete Version des Ersten Todessterns, bei der die Waffenschüssel noch auf dem Äquatorgraben liegt. Dabei handelt es sich um einen frühen Entwurf des Todessterns. Die in Episode II – Angriff der Klonkrieger gezeigten Pläne zeigen die finale Form.
  • In Legends wurden die Pläne sechs Mal gestohlen, im Kanon nur ein einziges Mal. Hier wurde die Schwachstelle, der ausnutzbare instabile Reaktor, absichtlich eingebaut, wovon in Legends jedoch nichts bekannt ist.

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.