FANDOM


BKL-Icon Dieser Artikel behandelt den Flottenkommandanten der Separatisten; für den „Trench“ genannten Klonkrieger siehe Gamma-383.
Autoren Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf der Jedipedia, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.

Erläuterung: Trenchs Tod anhand dieser Folge [1] Meister Mace Windu (Diskussion) 10:45, 4. Aug. 2015 (UTC)

Kanon-30pxÄra Klonkriege30px-exz

„Ich rieche Angst, und das riecht gut.“
— Trench (Quelle)

Trench war ein Harch vom Planeten Secundus Ando und galt als einer der besten Strategen in der Galaxis, bis er in der Schlacht von Malastare Narrows besiegt und für tot gehalten wurde.[1] Allerdings überlebte er den Angriff und leitete während der Klonkriege die Blockade um die strategisch wichtige Welt Christophsis. Obwohl er die republikanische Flotte zunächst zurückschlagen konnte, gelang es dem Jedi-Ritter Anakin Skywalker mit einem Tarnschiff, Trenchs Flaggschiff zu zerstören und die Blockade zu durchbrechen.[2] Diese Schlacht überlebte er jedoch ebenfalls und blieb mit einer durch mechanische Teile ersetzten linken Körperhälfte zurück. Er befehligte danach noch einmal die Truppen der KUS in der Schlacht von Ringo Vinda.[4]

Biografie

Aufstieg als Flottenoffizier

„Eine Flotte hatte eine Blockade um Malastare errichtet. Eine Flotte, angeführt von Trench. […] Er nahm unsere Schiffe auseinander. Wir kamen nur knapp mit dem Leben davon. Eine von den Jedi angeführte Spezialeinheit kam uns zur Hilfe. Das Schiff von Trench wurde zerstört und wir nahmen an, er wäre mit ihm untergegangen.“
— Wulff Yularen berichtet von der Schlacht von Malastare Narrows (Quelle)
Trench-Aufzeichnung

Trench in der republikanischen Datenbank.

Trench wurde auf dem Planeten Secundus Ando geboren.[1] Durch seine Fähigkeiten als Flottenoffizier erlangte er in der Galaxis einen gefürchteten Ruf[2] und galt als einer der begnadetsten Strategen.[5] Seine Brillanz galt als legendär.[6] Über ein Jahrzehnt vor den Klonkriegen errichtete er[2] im Auftrag der Handelsallianz[3] eine Blockade um Malastare. Als eine republikanische Flotte die Blockade angriff, nahm Trench die angreifenden Schiffe auseinander, nur wenige kamen davon. Eine Spezialeinheit[2] unter dem Kommando von Jedi-Meister Kep-She[7] und Wulff Yularen kam dem republikanischen Verband zu Hilfe und zerstörte das Flaggschiff des Harchs. Man nahm an, Trench sei dabei ebenfalls ums Leben gekommen, doch hatte Trench überlebt[2] und schloss sich während der Klonkriege durch seine Kontakte zum Separatisten-Anführer Dooku der Konföderation unabhängiger Systeme an.[1] Auf der Suche nach einem ebenbürtigen Gegner[6] führte er separatistische Flotten siegreich gegen die Republik ins Feld.[1] Bei mehreren Schlachten schickten seine Gegner Kreuzer mit Tarnummantelung ins Feld, die Trench jedoch mit Ortungstorpedos auszuschalten wusste, nachdem er ihre magnetische Signatur erfasst hatte. Bei seinen Einsätzen nutzte er den Zerstörer Invincible als sein Flaggschiff.[7]

Blockade von Christophsis

Rückzug der Republik

„Diese Runde habe ich gewonnen.“
— Trench, nach dem Rückzug der Republik (Quelle)
Trench-Kommandobrücke

Trench auf seiner Kommandobrücke.

Schließlich errichtete Trench eine Blockade um den Planeten Christophsis, der mit seinen Ressourcen einen strategisch wichtigen Planeten für die Republik[2] und den Zugang zu einer der wichtigsten Handelsrouten im Äußeren Rand darstellte. Zudem blockierte Trench mit seiner Blockade die Hilfsaktion des alderaanischen Senators Bail Organa.[3] Für Christophsis' Eroberung stand Trench die volle Macht der Separatisten-Flotte zur Verfügung.[5] Allerdings entsandte die Republik eine Spezialeinheit unter der Führung des Jedi-Ritters Anakin Skywalker, um Organa zu helfen. Während die Kampfdroiden die republikanischen Stellungen überrannten und den Bürgern von Christophsis die Vorräte ausgingen, griff Skywalker Trenchs Flotte im Orbit an. Trench ließ die Invincible auf das feindliche Kommandoschiff, die Resolute, zusteuern und befahl, mit den bugseitigen Kanonen den republikanischen Versorgungsschiffen den Weg abzuschneiden und sie von ihren Begleitkreuzern zu trennen.[2] Damit gelang es ihm, unter anderem das Versorgungsschiff Swift Return und den Kreuzer The Righteous zu zerstören.[7] Als das feindliche Kommandoschiff entgegen seinen Erwartungen den Angriffskurs fortsetzte und ein weiterer Kreuzer im System auftauchte, wies er die Droiden an, die Position zu halten und die Frontschilde zu verstärken. Allerdings zog sich der republikanische Verband bald hinter den Mond von Christophsis zurück. Obwohl Trench wusste, dass er vorerst die Oberhand behalten hatte, ließ er die Feinde nicht verfolgen, sondern die Systeme seines Kreuzers neu laden, um bei dem nächsten Angriff der Republik, der laut Trench unweigerlich kommen musste, bereit zu sein.[2]

Trench wusste jedoch nicht, dass der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi ein Tarnschiff mitbrachte, mit dem Skywalker unsichtbar Vorräte nach Christophsis bringen sollte. Admiral Wulff Yularen hingegen, der bei Malastare gekämpft hatte, erkannte Trenchs Taktik während der Schlacht und forschte in den Archiven nach. So kam er zum Schluss, dass Trench überlebt haben musste und schloss sich der Besatzung des Tarnschiffes an, da er den Admiral selbst schon im Kampf erlebt hatte. Allerdings standen Organa und seine Begleiter kurz vor der Kapitulation, sodass die Zeit drängte.[2]

Gegen das Tarnschiff

„Ich weiß Eure Entscheidung zu schätzen, mich persönlich herauszufordern und ich bin bereit, dieses Spielchen zu spielen.“
— Trench (Quelle)
Trench begreift

Trench begreift Skywalkers Taktik – zu spät.

Unterdessen stellte sich Trench die Frage, warum die Flotte der Republik noch keinen Gegenangriff begonnen hatte. Er entschied sich dafür, die Hyänen-Bomber Bail Organas Stellungen angreifen zu lassen, um Druck auf seine Feinde auszuüben[2] und die Republik zum Angriff zu zwingen.[1] Trotzdem verharrte die Flotte jedoch in ihrer Stellung, da sie, was Trench nicht wusste, das Tarnschiff zum Angriff nutzen wollten. Allerdings entdeckte er kurz darauf das feindliche Schiff, welches seinen Tarnmantel deaktivierte und Torpedos auf die Invincible feuerte, die die Thermo-Schilde jedoch abwehrten. Daraufhin ließ Trench zwei Torpedos auf das Schiff feuern und befahl den Droiden, alle Kanonen feuerbereit zu machen. Als das feindliche Schiff wieder unsichtbar wurde, feuerte er die Kanonen ab. Da die Schüsse das Tarnschiff nicht trafen, schloss Trench, dass der Pilot ein Jedi sein musste und sendete eine Nachricht über die offene Frequenz des Komlink-Kanals, in der er den Jedi aufforderte, sich zurückzuziehen.[2] Insgeheim freute er sich jedoch, endlich einen würdigen Gegner gefunden zu haben.[1] Er bezweckte mit seiner Botschaft, dass der Jedi noch einmal angreifen würde, was kurz darauf tatsächlich geschah. Trench ließ abermals die Schilde hochfahren, um die feindlichen Torpedos abzuwehren, und ließ seinen Taktikdroiden TI-99 die magnetische Signatur des Schiffes aufnehmen. Danach feuerte er Ortungstorpedos auf die Signatur das feindlichen Schiffes, wofür er allerdings die Schilde senken musste. Anders als von Trench erhofft drehte das feindliche Schiff jedoch bei und steuerte auf die Invincible zu. Zu spät erkannte Trench, dass der Jedi es damit auf ihn abgesehen hatte, und wurde kurz darauf scheinbar getötet, als die Torpedos in die Brücke einschlugen, ohne dass die sich noch aufladenden Schilde diese abwehren konnten.[2] Danach besiegte Kenobi die verbliebenen Schiffe der Blockade, während das Tarnschiff auf dem Planeten landete, um die Vorräte zu überbringen.[7]

Trench aber hatte die Explosion des Kreuzers überlebt. Der Admiral kam dabei jedoch nicht ohne Schaden davon: Die gesamte linke Körperhälfte war weggesprengt worden, wodurch sowohl die drei Arme der linken Seite als auch das linke Auge fehlten und durch Cyborg-Teile ersetzt wurden.[4]

Schlacht um Ringo Vinda

Trench

Trench - jetzt zur Hälfte Cyborg.

Er trat erneut als Admiral der Droidenarmee der KUS in der Schlacht von Ringo Vinda auf. Dort befehligte der Stratege die Truppen der Separatisten während des Kampfes um die Raumstation um Ringo Vinda, die den ganzen Planeten umschloss. Diese Schlacht hatte eigentlich schon einige Tage zuvor begonnen, jedoch keinen entscheidenden Wendepunkt hervorgebracht. Die Galaktische Republik schickte die Jedi Tiplar, ihre Schwester Tiplee und den Jedi-Ritter Anakin Skywalker mit jeweils einer Einheit von Klonsoldaten. Als Trench eine Verstärkungswelle angefordert hatte, führten die Jedi ihre Truppen zum Kommandoposten vor, um den Befehlshaber der KUS zu erledigen, damit sie mit einem Sieg aus der Schlacht hervorgehen könnten, bevor Trenchs neue Truppen der Schlacht beitreten können. Von seinem Kommandoposten konnte Trench das komplette Schlachtfeld beobachten, welches sich in unmittelbarer Nähe befand. Trench schickte immer weitere Droiden, um die gegnerischen Angreifer von seiner Position fernzuhalten. Seinem Super-Taktikdroide gab er daraufhin den Befehl, neue Verstärkung zu besorgen. Der Kampf zeigte jedoch eine unerwartete Wendung im Geschehen, als der Klonsoldat CT-5385, oder Tup, wie ihn seine Kameraden nannten, die Jedi-Meisterin Tiplar tötete. Daraufhin zogen die Jedi sofort ihre Truppen zurück, trotz der Tatsache, dass sie überlegen waren. Trench fand dies sehr interessant, wobei er sich die Holo-Aufzeichnung mehrmals anschaute. Er befahl darauf dem Super-Taktikdroiden, den Kontakt mit Darth Tyranus aufzunehmen, damit er diesem sofort die Neuigkeiten überbringen konnte. Trench berichtete dem Count, dass die Jedi ihre Truppen zurückzogen, obwohl seine Droiden dem Ende nahe waren. Er erklärte ihm die weitere Situation und schilderte den besonderen Vorfall, der sich auf der Station abgespielt hatte. Trench sagte ihm, dass eine solche Verhaltensweise bei einem Klon nicht normal wäre und dass es sich wahrscheinlich um ein Mittel handelte, das ihn in eine Art Trance versetzte. Der Admiral bekam den Befehl von Dooku, Tup mithilfe seiner Truppen zu finden, während dieser eigentlich zu einer Untersuchung auf seinen Heimatplaneten Kamino gebracht werden sollte. Als seinen Droiden dies glückte, wurde ihm der Auftrag gegeben, dass der Klon sofort in sein Gewahrsam überstellt werden soll. Trench wies seinen Super-Taktikdroiden an, seinen Gefangenen durch die Schlacht von Ringo Vinda zu liefern. Dies missglückte ihm jedoch, da Skywalker, Rex und Fives es schafften, den Klonsoldaten sicher in ihren Besitz zu nehmen.[4]

Eigenschaften

„Wir haben nur Befehl zur Blockade, nicht zur Jagd.“
— Trench (Quelle)
Trench-aufgebracht

Trench gibt Befehle auf seiner Kommandobrücke.

Trench war ein Meisterstratege und militärisches Genie,[5] der in seinem Vorgehen skrupellos und seinen Gegnern stets einen Schritt voraus war.[2] Bei seinen Einsätzen stand ihm die volle Macht der Separatisten-Flotte zur Verfügung, da er in der Gunst Count Dookus stand und dieser von den Qualitäten Trenchs überzeugt war.[5] Er meisterte militärische Taktiken und erlangte so den Ruf als einer der besten Strategen der Galaxis,[1] der sowohl von den eigenen sowie auch den feindlichen Soldaten geachtet wie gefürchtet wurde. Trench wusste, wann er anzugreifen und wann er zu verteidigen hatte, scheute jedoch kein Mittel, eine Schlacht erfolgreich zu beenden.[2] Trench war unerbittlich, wenn er die Taktik seines Gegners erkannt hatte,[3] denn er lernte von seinen Gegnern und ihren Manövern.[2] Während seiner Zeit als Flottenoffizier erhielt er viele Orden, fand jedoch kaum Gegner, die er für ebenbürtig hielt.[1] Trotzdem hatte er bestimmte Taktiken, die er des Öfteren nutzte und die auch von anderen Kommandanten als seine erkannt werden konnten. Während der Blockade von Christophsis wusste er, wie er die republikanische Flotte in die Flucht treiben konnte, doch verfolgte er sie nicht, sondern bereitete sich auf den nächsten Angriff seiner Feinde vor, der seiner Meinung nach unvermeidlich war.[2] Allerdings wusste er, dass er die Republik zum Angriff zwingen konnte, indem er Organas Stellungen bombardieren ließ. Lange hatte er nach einem Gegner gesucht, der es mit ihm aufnehmen konnte, und fand ihn schließlich in Anakin Skywalker, der ihn mit einem Tarnschiff angriff.[1] Allerdings handelte er vorschnell, als er Ortungstorpedos auf das feindliche Schiff feuern ließ und dabei die Schilde senkte. Das verschaffte Skywalker die Möglichkeit, direkt auf Trenchs Zerstörer zuzusteuern und die Torpedos in die Invincible fliegen zu lassen, da Trench die Taktik seines Gegners zu spät erkannte.[2]

Hinter den Kulissen

  • Trench ist eine Erfindung des Multimediaprojekts The Clone Wars und tauchte in der Folge Katz und Maus der zugehörigen Serie auf.
  • In den ursprünglichen Entwürfen der Entwickler sollte er wegen seiner arachnoiden Spezies noch Admiral Taranach heißen, doch wurde das aus der endgültigen Fassung gestrichen. Trotzdem ist der ursprüngliche Name noch auf dem Bildschirm zu lesen, als Yularen von Trenchs Überleben erfährt.
  • Er wurde im englischen Original von Dee Bradley Baker gesprochen, der in der Serie auch den Klonkriegern seine Stimme leiht.[7] In der deutschen Fassung stammt seine Stimme indes von Jürgen Kluckert.

Quellen

Referenzen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.