FANDOM



30px-Ära-Aufstieg

BKL-Icon Dieser Artikel behandelt behandelt das Schiff Trident; für den auch als Trident bezeichneten Kampfläufer siehe UT-AT.

Die Trident war das persönliche Schiff der Dunklen Jedi Asajj Ventress. Es wurde ihr von Graf Dooku zur Verfügung gestellt, als sie von ihm unterrichtet wurde. Das Schiff charakterisierte sich durch seinen ungewöhnlichen Aufbau. Das Schiff war unter anderem während der Schlacht von Christophsis im Einsatz und war daran beteiligt Jabbas Sohn, Rotta, auf Tatooine zu entführen. Der repuplikanische Geheimdienst hält die Trident für eine Entwicklung der Gree-Enklave.

Beschreibung

Die Trident gehörte einer Schiffsklasse an, die sich, vom Design und Aufbau her, von vielen anderen Schiffen grundlegend unterschied. Ausgestattet mit einem relativ kleinen, nach vorne spitz zulaufenden Bugkörper, gingen von dem Schiff vier metallene tentakelartige Ausläufer ab, die während des Flugs in Bewegung waren. Im Zentrum des Hecks befand sich das Beschleunigungstriebwerk, wobei in dessen Nähe Laserkanonen installiert waren. Beim Angriff richtete sich das Schiff auf und schoss, die metallenen Arme nach außen gerichtet, auf den Feind. Am Bugstück der Trident befanden sich Sichtfenster, die einen Ausblick ins All ermöglichten. Dem Schiff war es möglich, problemlos in die Atmosphäre eines Planeten einzutauchen und auf der Oberfläche zu landen. Dazu klappten die Metallarme nach außen und setzten auf dem Boden auf.[1]

Geschichte

RottaWirdEntfuehrt

Asajj Ventress entführt Rotta mit der Trident

Während der Anfänge der Klonkriege wurde die Dunkle Jedi und Handlangerin des Sith-Lords Graf Dooku, Asajj Ventress mit der Trident ausgestattet. Sie benutzte das Schiff bei zahlreichen Gelegenheiten, wobei sie auch auf andere Transportmittel setzte, beispielsweise bei der Infiltrierung des Jedi-Kreuzers Tranquility. Als die Dunkle Jedi 22 VSY den Befehl erhielt, den Planeten Christophsis gegen die angreifenden republikanischen Truppen zu verteidigen, benutzte sie die Trident, um die Kristallstadt zu erreichen. Nachdem weitere Verstärkungstruppen der Konföderation unabhängiger Systeme auf dem Planeten gelandet waren, um die Schlacht weiter voran zu treiben, benutze Ventress die Trident, um von Christophsis aus nach Tatooine zu reisen.[3] Dort sollte sie Rotta, den Sohn von Jabba Desilijic Tiure, entführen und verstecken. Als sie dort ankam erwischte sie Rotta mit seiner Segelbarke, als er über das Dünenmeer flog. Mit gezielten Schüssen aus den Laserkanonen der Trident erledigte sie eins der beiden Skiffs, die den Huttling bewachen sollten und nahm die Segelbarke selbst mit den vier krakenartigen Armen der Trident ins Schlepptau. Daraufhin floh das andere Skiff zurück zu Jabbas Palast.[1]

KrakenschiffUnterWasser

Die Trident unter Wasser

Wenig später attackierte sie mit der Trident das zygerrianische Sklavenlager auf Kadavo, als Anakin Skywalker und Ahsoka Tano Obi-Wan Kenobi, Rex und unzählige Togruta-Sklaven befreien wollten. Sie versuchten mit ihrem Schiff zu fliehen, doch Ventress stürzte sich mit der Trident darauf und griff sie an. Dabei schnitt ihr Anakin die Arme der Trident ab. Ventress musste die Flucht ergreifen, als Plo Koon mit republikanischer Verstärkung eintraf. Anschließend wurden die Schäden an der Trident wieder repariert und Ventress benutzte das Schiff, um nach Khorm zu gelangen, wo sie Kriegsherr Unger Gout unterstützte.[2][4]

Hinter den Kulissen

  • Trident ist englisch für Dreizack, was jedoch angesichts der vier Arme des Schiffs wohl nicht auf die Form zurückzuführen ist.
  • Die metallenen Arme bewegen sich beim Flug des Schiffes, sodass die Trident einem Tintenfisch gleicht.
  • In dem Sachbuch The Clone Wars – Raumschiffe und Fahrzeuge wird die Klasse derTrident als Trident-Klasse Angriffsschiff bezeichnet.
  • In dem Videospiel LEGO Star Wars III – The Clone Wars verfügt Die Trident über Raketen, mit denen silberne Gegenstände gesprengt werden können, und drei selbst regenerierende Torpedos, um auf lilane Torpedoziele zu schießen.

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.