Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
49.320
Seiten

Kanon.png

Legends halbtransparent.png

Kanon-30px.png


Die Tusken-Räuber, auch Sandleute genannt, sind eine humanoide Nomaden[3]-Spezies vom Wüstenplaneten Tatooine. Sie galten als besonders territorial und xenophob, weswegen sie Durchreisende und andere Bewohner der unwirtlichen Welt regelmäßig terrorisierten.

Beschreibung

Gesellschaft

Während die männlichen Tusken die Siedlungen überfielen, hüteten die weiblichen Tusken ihre Kinder in den Urtya-Zeltlagern.

Männliche Tusken-Räuber sind durchschnittlich bis zu 1,90 Meter groß[3] und wiegen 89 Kilogramm[6] Sie kommunizieren grundsätzlich untereinander auf Tuskisch, ihrer gröllenden Muttersprache.[3] Mit anderen Individuen konnten die Sandleute allerdings auch über eine besondere Zeichensprache ihre Anliegen verdeutlichen.[2] Die Tusken-Räuber leben für gewöhnlich in Clans von insgesamt 20-30 Tusken[3] zusammen in Lagern aus Urtya-Zelten, welche aus natürlichen Materialien errichtet wurden[7], die sie in der Jundland-Wüste aufschlugen.[3] Jeder Clan wurde dabei von einem Clanführer beziehungsweise Kriegsherrn angeführt, wobei rivalisierende Clans untereinander auch Kriege ausfochten.[3]

Das Erbeuten einer Krayt-Drachenperle gehörte zu einer besonderen Reifeprüfung männlicher Tusken-Räuber im Alter von 15 Jahren.

Erst In der Gesellschaft der Tusken hatte jeder Vertreter der Spezies eine bestimmte Aufgabe, so oblag es grundsätzlich den männlichen Tusken-Räubern sich als Krieger zu erweisen. Im Alter von 15 Jahren zogen die bewaffneten Tusken aus in die Wüste, wo sie einen jungen Krayt-Drachen erlegen, dessen Drachenperle sie als Teil ihrer Reifeprüfung aus dem Bauch des Drachen schneiden und zum Clanführer zurückbringen mussten. Die weiblichen Tusken hingegen hatten die Funktion inne, sich um die Kinder – welche Uli-ah genannt wurden[15] – zu sorgen und sich um die Zeltlager zu kümmern.[3] Eine beliebte Frucht, die von den Tusken-Räubern verzehrt wurde, war die übelriechende Milch einer schwarzen Melone.[16]

Kleidung

Sandleute dürfen ihre Masken nur zu besonderen Anlässen abnehmen.

Gekleidet waren die Tusken-Räuber stets von Kopf bis Fuß in funktioneller Kleidung, die sie vor der Einstrahlung der beiden Sonnen von Tatooine und vor den Sandstürmen schützen sollte. Die spezielle vermummende Kleidung ermöglichte zudem, dass genügend Feuchtigkeit beibehalten wurde und erlaubte trotzdem eine uneingeschränkte beziehungsweise schnelle Fortbewegung. Die Frauen trugen schwere Schleier und eine dekorierte Maske, die ihr Gesicht verbarg. Auch die jüngsten Mitglieder des Clans vermummten sich bereits, wobei sie bis zum Erreichen der Adoleszenz nicht dieselbe Kleidung wie die Frauen und Männer des Clans tragen durften. In der Gesellschaft der Tusken-Räuber war es generell verboten, die Maske vor anderen abzunehmen. Für dieses unausgesprochene Gesetz gab es allerdings drei spezielle Anlässe, die als Ausnahmen galten: die Geburt, die Hochzeitsnacht und die Zeremonie im Anschluss an eine bestandene Reifeprüfung.[3]

Glaube

Tusken besitzen eine Vielzahl an heiliger Rituale.

Die Tusken-Räuber waren aberglaubisch und religiös, denn sie verehrten mehrere Gottheiten. Besonders das Wasser hatte für die Tusken-Räuber einen hohen Stellenwert, da sie glaubten, es wäre ein heiliges Geschenk nur für sie allein.[4] Sie nutzten es beispielsweise zur Reinigung ihrer Reittiere.[17] Aufgrund der mystischen Verbindung, die die Tusken mit den Tieren besaßen, glaubten einige sogar, die Tusken-Räuber könnten mental mit den Banthas sprechen.[18] Ein weiteres heiliges Artefakt der Sandleute stellte zudem der eigens produzierte Tusken-Wind dar, ein Wein, der in der Wüste Tatooines in einer Nacht bei einem heiligen Nachtgebet von den Tusken destilliert wurde.[8]

Ausrüstung und Begleittiere

Mit ihren Banthas pflegten die Tusken-Räuber eine mystische, spirituelle Verbindung.

Für den Schutz ihrer Zeltlager domestizierten die Tusken-Räuber zudem Massiffs, welche den Kriegern auch als Begleit-und Wachtiere dienten.[11] Eine besondere Verbindung besaßen die Tusken zu ihren Banthas, welche sie niemals wie die Nicht-Tusken als Nahrungsquelle betrachteten und auch zu keinem Zeitpunkt misshandelten. Die männlichen Tusken erhielten in der Regel ein männliches Exemplar der elefantenähnlichen Büffel und die weiblichen Tusken ein Weibchen, welches sie von kleinauf trainierten und als Reittier nutzen konnten. Bei der Vermählung war es üblicherweise Brauch, dass auch die Banthas sich miteinander paaren durften. Wenn ein Tusken verstarb, so dauerte es meistens nicht lange, bis auch das Reittier kurze Zeit später dahinschied. Sofern ein Bantha jedoch vor seinem Besitzer verstarb, so wurde das Tier in einem großen Friedhof bestattet, wobei der Reiter seinem verstorbenen Tier den größten Respekt erwies.[3]

Der Gaderffii-Stock ist die beliebteste Waffe der Tusken.

Zur Ausrüstung der Tusken-Räuber gehörten zudem auch viele Waffen wie beispielsweise der traditionelle Gaderffii-Stock, welcher von jedem Tusken individuell angefertigt wurde und damit ein einzigartiges Design darstellte.[9] Der sogenannte Traang des Gaderffii-Stocks konnte zudem gelegentlich in Sandfledermaus-Gift getaucht werden, welches eine paralysierende Wirkung auf das Opfer haben konnte. Eine weitere Waffe war das Cycler-Gewehr, mit der die Tusken-Räuber auch Ziele in weiter Entfernung attackieren konnten.[1] Zu den größten Geschützen, welche die Tusken auffahren konnten, gehörte die effektive Tusken-Ballista.[10] Für rituelle Zeremonien nutzten die Tusken-Räuber zudem auch ein spezielles Messer zum Blutvergießen[19]

Beziehungen

Von den meisten Bewohnern der Städte Tatooines wurden die Tusken-Räuber als primitives und barbarisches Plünderervolk angesehen, welche mit großer Brutalität die Siedlungen und Feuchtfarmen überfielen und Siedler entführten[3], welche sie einer rituellen und teilweise wochenlang andauernden Folter unterzogen.[4] Ihr Territorium verteidigten die Tusken-Räuber gegen jeden, der es wagen sollte, sich ohne Erlaubnis der Sandleute in die Sandwüste vorzuwagen. Sie akzeptierten allerdings einen Tribut, um in seltenen Fällen ein sicheres Durchqueren der Wüste zu gestatten.[20]

Geschichte

Ära der Republik in der Krise

Tusken-Räuber attackieren die Podrennfahrer.

Während des Boonta-Eve-Classic-Podrennen im Jahr 31 VSY auf Tatooine campierten einige Tusken-Räuber in der Dünenschluchtkurve und eröffneten mit ihren Cycler-Gewehren das Feuer auf die teilnehmenden Rennfahrer. In der zweiten Runde des Wettbewerbs wurde der IPG-X1131 Langrumpf-Podrenner des Veknoid-Rennfahrers Teemto Pagalies durch einen abgefeuerten Schuss schwer beschädigt, sodass er schließlich aus dem Rennen ausschied.[21]

Ära der Klonkriege

Anakin Skywalker tötet in seinem Zorn die Sandleute.

Im Jahr 22 VSY kehrte der machtsensitive Jedi-Padawan Anakin Skywalker nach Tatooine zurück, nachdem er von Visionen seiner Mutter Shmi Skywalker geplagt wurde. Von Shmi Skywalkers Ehemann, dem Feuchtfarmer Cliegg Lars erfuhr der einstige Sklavenjunge auf der Lars' Feuchtfarm, dass die Tusken-Räuber seine Mutter entführt hatten. Obwohl dreißig Farmer versuchten, Shmi zu retten, überlebten viele die Konfrontation mit den Tusken nicht und Lars selbst verlor dabei sein Bein. Skywalker brach daraufhin auf einem Düsenschlitten persönlich auf, um seine Mutter aus der Gewalt der Tusken-Räuber zu befreien. Als er sich dabei in der Nacht in eines der Urtya-Zelte schlich, fand er Shmi Skywalker, welche zu dem Zeitpunkt bereits seit über einem Jahr den Misshandlungen durch die Sandleute ausgesetzt war. Sie verstarb in den Armen des angehenden Jedi, woraufhin dieser in seinem Zorn den gesamten Tusken-Clan mit seinem Lichtschwert ausmerzte.[22] Nach dem Massaker in dem Zeltlager war Anakin Skywalker unter den Tusken-Räubern als eine Art rachsüchtiger Wüstendämon bekannt, der von den Sandleuten derart gefürchtet wurde, dass diese rituelle Opferungen vornahmen, um diesen abzuwehren.[3]

Ära des Galaktischen Imperiums

Obi-Wan Kenobi kämpft gegen mehrere plündernde Tusken-Räuber.

Im Jahr 10 VSY begab sich der im Exil lebende Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi zur Sandraupe der örtlichen Jawas, um dort dringend benötigte Ersatzteile für Luke Skywalkers T-16-Lufthüpfer zu besorgen. Den Jawas versprach er im Gegenzug für die Bauteile, dass er sie vor den Tusken-Räubern beschützen würde, welche die Sandraupe in der Nacht überfielen. In der kommenden Nacht wurde Kenobi von den Tusken-Räubern eingekesselt, wobei es ihm gelang, die Angreifer in die Flucht zu schlagen und die Ersatzteile zu erhalten.[23]

Ein Tusken-Kind wird aus der Mos-Eisley-Cantina rausgeworfen.

Nachdem einst während der Ära des Imperiums eine Gruppe von Sandleuten und ihre Herde von Banthas von lokalen Farmern des Wüstenplaneten überfallen wurde und im Anschluss daran in einen Sandsturm geriet, überlebte nur ein einziges Tusken-Kind, welches sich entkräftet auf dem Weg zur nächstgelegenen Stadt Mos Eisley machte. Bei dem Versuch, sich in der Chalmuns Cantina etwas zu trinken zu nehmen, um so den Durst zu stillen, wurde das Tusken-Kind vom Barkeeper Wuher hinausgeworfen, woraufhin eine Patrouille von zwei Sturmtruppen auf das Kind aufmerksam wurde und es wie ein Tier behandelten. In dem Moment, in dem die beiden Sturmtruppen miteinander stritten, ob sie das Kind festnehmen oder einfach erschießen sollten, zeigte Obi-Wan Kenobi verhüllt in seinen Roben Zivilcourage und verlangte von den Soldaten, das Tusken-Kind in Ruhe zu lassen. Um seiner Forderung mehr Nachdruck zu verleihen, nutzte Obi-Wan einen erfolgreichen Macht-Geistestrick, um die Sturmtruppen davon zu überzeugen, dass er das Kind zurück zu den Seinen bringen würde. Kenobi hielt dabei seine Abmachung ein und führte das hilflose Tusken-Kind zurück zu seinem Dorf. Er notierte im Anschluss an das Erlebnis in seinem Tagebuch, dass der Sand von Tatooine unberechenbar sei, er die Sandleute für ihr Leben fernab des Imperiums und der Sith beneidete und das jeder ab und an ein bisschen Hilfe benötigte.[18]

Eine Gruppe Tusken ersucht Jabba den Hutten.

Mit der wachsenden imperialen Präsenz auf Tatooine begaben sich einige Tusken einst zum Palast von Jabba dem Hutten, um sich bei dem Verbrecherboss darüber zu beklagen, dass immer mehr Jawas und Imperiale die territorialen Grenzen missachteten und in das Gebiet der Tusken-Räuber vordrangen. Bei ihrer Audienz drohten die Tusken dem Hutten, woraufhin Jabbas Kopfgeldjäger Boba Fett seinen EE-3-Blasterkarabiner auf das Trio richtete. Mit einer Verbeugung vor Jabba entschuldigten sich die Tusken bei dem Verbrecherboss und Jabba sicherte den Tusken zu, dass es keinerlei Grenzübertretungen mehr geben würde. Während die Tusken in einer Nacht ihren Tusken-Wein destillierten, bemerkten sie eine Auseinandersetzung hinter den Dünen und brachten am darauffolgenden Tag imperiale Sturmtruppen-Leichen vor die Tore von Jabbas Palast. Die gamorreanischen Wachen bedrohten die Tusken-Räuber zunächst, allerdings ließ Jabba die Sandleute vortreten und nannte sie zudem seine Freunde. Als Tribut übergaben die Tusken-Räuber dem Verbrecherboss den Wein, um so ihren Dank auszusprechen. Obwohl der einst kostbare Wein galaxisweit an Wert verloren hatte, so sah Jabba einen noch größeren Wert darin, sich die Sympathie der Tusken zu sichern.[8]

Mehrere Tusken werden von Maul getötet.

Im Jahr 2 VSY zog es den Jedi-Padawan Ezra Bridger nach Tatooine, wo er sich auf die Suche nach dem Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi begab. Nach seiner Landung auf der Wüstenwelt wurden Bridger und sein C1-Astromechdroide C1-10P von vier Tusken-Räuber angegriffen. Während drei der Krieger mit ihren Cycler-Gewehren von einer Anhöhe aus auf Bridgerschossen, schlug ein Tusken-Räuber mit seinem Gaderffii die Scheibe des RZ-1T-A-Flügel-Trainers ein und versuchte „Chopper“ mit dem Traang aufzuspießen. Durch einen Macht-Schub von Bridger konnte der Tusken weggeschleudert werden und der Astromechdroide sich vorerst außer Gefahr begeben. Als Bridger den Droiden dazu aufforderte, sich in Sicherheit zu bringen, wurde er von dem Tusken niedergerungen. Der Angreifer ergriff jedoch die Flucht, nachdem „Chopper“ dem Padawan von Kanan Jarrus zur Hilfe eilte. Durch die Schüsse der Tusken-Räuber wurde der A-Flügel-Sternjäger von Ezra Bridger zerstört und der Padawan verlor bei der Explosion das Bewusstsein. Die drei verbliebenen Tusken-Räuber jubelten siegreich, wurden einen Moment später jedoch von Maul mit dessen Lichtschwert getötet.[24]

Luke Skywalker wird von Tusken-Räubern überwältigt.

Kurz nach dem Scharmützel über Tatooine im Jahr 0 VSY wurden die Tusken-Räuber auf den X-34-Landgleiter des menschlichen Farmerjungen Luke Skywalker in der Jundland-Wüste aufmerksam, verfehlten jedoch ihre Chance, auf den Landgleiter zu schießen. Als Skywalker den ausgebüchsten R2-Astromechdroiden R2-D2 wiederfand, wurde er von den Tusken-Räubern A'Koba, A'Vor und A'Vors Zwillingsbruder angefallen[12], welche Luke mit dem Gaderffii bewusstlos schlugen. Erst als der eremitenhafte Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi den Ruf eines Krayt-Drachen imitierte, ergriff das Tusken-Trio aus Angst die Flucht. Zusammen mit dem Jedi-Meister kam Skywalker an einer Sandraupe und getöteten Jawas vorbei, wobei Ben Kenobi den Farmersjungen darauf aufmerksam machte, das die Sturmtruppen für das Gemetzel verantwortlich seien und es bloß so aussehen ließen, als ob die Sandleute die Sandraupe überfallen hätten.[25] Nach der Schlacht von Yavin, im Jahr 0 NSY, begab sich Darth Vader nach Tatooine und löschte dort mit seinem Lichtschwert einen Clan der Tusken-Räuber aus.[26]

Boba Fett wird in einen Tusken-Stamm aufgenommen.

In dem Zeitraum zwischen 4 NSY und 9 NSY gelang es dem Kopfgeldjäger Boba Fett aus der Grube von Carkoon zu entkommen, wobei er von den Sandleuten eines Tusken-Stammes gefangengenommen wurde. Nach einem vereitelten Fluchtversuch gelang es Fett bei der Suche nach Schwarzen Melonen einen Tusken-Jungen vor einen Tatooine-Sandaffen zu retten und sich so den Respekt des Clanführers zu erobern.[14] Von einer Tusken-Kriegerin wurde er während seiner Zeit bei den Sandleuten in die Kampfkunst mit dem Gaderffi und die Gebräuche der Tusken unterwiesen und half ihnen zudem bei einem Überfall auf den Repulsorzug des Pyke-Syndikates. Gegenüber einem Unterhändler der Pykes konnte Fett durchsetzen, dass die Sandleute fortan Wegzoll verlangen würden. Zur Feier darüber, dass Fett den Repulsorzug stoppen konnte, wurde er offiziell in den Stamm aufgenommen und konnte seinen eigenen Gaderffii anfertigen.[27] Als Fett jedoch mit seinem eigenen Bantha zum Amt für Wüstenvermessung in Mos Eisley auszog, ließ das Pyke-Syndikat die Sandleute ermorden und lastete das Verbrechen den Nikto-Sandreitern der Kintan-Schreiter an. Fett beerdigte die getöteten Sandleute in einer Feuerbestattung und sollte nach seiner Eroberung von Jabbas Palast in Erinnerungen an seiner Zeit bei den Sandleuten schwelgen.[28] Während der Schlacht um Mos Espa versuchte auch der Duros-Kopfgeldjäger Cad Bane den Klon mit seinen Erinnerungen an die Sandleute und der Wahrheit über das Komplott der Pykes zu emotionalisieren.[29]

Ära der Neuen Republik

Din Djarin und Toro Calican verhandeln mit den Sandleuten.

Im Jahr 9 NSY reiste der mandalorianische Söldner Din Djarin gemeinsam mit dem Kopfgeldjäger-Anfänger Toro Calican in das Gebiet der Sandleute. Im Zuge ihrer Kopfgeldjagd auf Fennec Shand wurde das Duo von zwei Sandleuten überrascht, mit denen der Mandalorianer in Zeichensprache kommunizierte. Indem er den Sandleuten das Binokular des Revolverhelden übergab, erkaufte Din Djarin sich selbst und Calican die ungehinderte Durchreise durch die Wüste.[2]

Sandleute arbeiten zusammen mit den Bewohnern von Mos Pelgo.

Es kam zu einem weiteren Treffen mit den Sandleuten, als Djarin auf der Suche nach weiteren Mandalorianern nach Tatooine zurückkehrte und dabei auf Cobb Vanth traf. Um der Stadt Mos Pelgo zu helfen, welche derzeit von einem Krayt-Drachen heimgesucht wurde, reisten Djarin und Vanth abermals in das Gebiet der Sandleute. Bei einem Lagerfeuer in der Nacht zeigten sich die Tusken ungewohnt friedlich gegenüber Djarin und Vanth, obwohl diese genau wussten, dass der Marshal von Mos Pelgo für den Tod mehrerer Tusken-Räuber bei den Überfällen auf die Siedlung verantwortlich gewesen war. Im Rahmen seiner Mission auf Tatooine gelang es Din Djarin einen vorläufigen Frieden zwischen den Bewohnern von Mos Pelgo und den Sandleuten auszuhandeln, welche erstmals zusammenarbeiteten, um den Krayt-Drachen zu töten.[20]

Während der Ära der Neuen Republik begab sich der Serv-O-Droid, Inc.-Safari-Droide SF-R3 zusammen mit dem Kameradroiden CAM im Auftrag der Galaktischen Gesellschaft der Geschöpfenthusiasten nach Tatooine, um herauszufinden, wie die Tusken-Räuber ihre Banthas pflegten. Dabei beobachtete er, wie einige Tusken ihre Banthas mit Wasser wuschen und das Fell mit einer Bürste striegelten. Auch SF-R3 machte einen der Tusken zurecht, wobei seine Bemühungen nicht von langer dauer waren.[30]

Hinter den Kulissen

Rey Skywalker trifft auf Tusken-Räuber.

  • In dem Skript Duel of the Fates sollte die Protagonistin der Sequel-Trilogie, Rey Skywalker, ursprünglich zu Beginn von Episode IX einen Sternzerstörer der Ersten Ordnung in dem Kostüm eines Tusken-Räubers infiltrieren. Das Skript wurde jedoch zugunsten der Handlung von Episode IX – Der Aufstieg Skywalkers verworfen. Auch Phil Szostak plante zunächst, dass Rey nach Tatooine fliegen und dort auf Tusken-Räuber treffen sollte, wobei die Aktivierung des Lichtschwertes böse Erinnerungen bei den Sandleuten wecken sollte.[31]
  • Es gibt mehrere spielbare Figuren von Tusken-Räubern in dem unkanonischen Handyspiel Galaxy of Heroes von Electronic Arts. Die Figur „Tusken-Räuber“ verfügt über die Spezialfähigkeiten „Gewehrschuss“, „Tusken-Hinterhalt“ und „Zahlenmäßige Stärke“. Eine weitere Figur ist der „Tusken-Schamane“, dessen Fähigkeiten „Wüstentoxine“, „Ritus der Barbarei“ und „Meisterlicher Geschichtenerzähler“ sind.[32]
  • Ein Tusken-Räuber tritt zudem auch in der Folge Das Duell der unkanonischen Anime-Serie Visionen als angeheuerter Beschützer eines Dorfes auf Genbara auf.[33]

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Alien Archive (Seite 9)
  2. 2,0 2,1 2,2 The Mandalorian: Kapitel 5 – Der Revolverheld
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 3,16 3,17 Absolut alles, was du wissen musst (Seite 116f.)
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 Aliens of the Galaxy (Seite 23)
  5. Das ultimative Buch (Seite 37)
  6. 6,0 6,1 The Force Awakens – Head-to-Head (Seite 9)
  7. 7,0 7,1 Die illustrierte Enzyklopädie – Alle Filme und Serien (Seite 23)
  8. 8,0 8,1 8,2 Age of RebellionHerrlich, Jabba zu sein
  9. 9,0 9,1 Gaderffii Stick in der Datenbank von StarWars.com
  10. 10,0 10,1 Tusken Ballista in der Datenbank von StarWars.com
  11. 11,0 11,1 Das ultimative Buch (Seite 57)
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 From a Certain Point of View: Star WarsRites
  13. 13,0 13,1 13,2 From a Certain Point of View: Star WarsReirin
  14. 14,0 14,1 14,2 14,3 Das Buch von Boba Fett: Kapitel 1 – Der Fremde
  15. Die illustrierte Enzyklopädie der kompletten Saga (Seite 96)
  16. Star Wars (2015)Aus dem Tagebuch Obi-Wan Kenobis
  17. Galaxy of CreaturesBantha
  18. 18,0 18,1 Star Wars (2015)Der Sand wird für uns sorgen
  19. Die illustrierte Enzyklopädie – Alle Filme und Serien (Seite 172)
  20. 20,0 20,1 The Mandalorian: Kapitel 9 – Der Marshal
  21. Episode I – Die dunkle Bedrohung
  22. Episode II – Angriff der Klonkrieger
  23. Star Wars (2016)Aus dem Tagebuch Obi-Wan Kenobis
  24. RebelsZwillings-Sonnen (3.20)
  25. Episode IV – Eine neue Hoffnung
  26. Darth Vader (2015)Darth Vader
  27. Das Buch von Boba Fett: Kapitel 2 – Die Stämme von Tatooine
  28. Das Buch von Boba Fett: Kapitel 3 – Die Straßen von Mos Espa
  29. Das Buch von Boba Fett: Kapitel 7 – Für die Ehre
  30. Galaxy of CreaturesBantha
  31. Rey's Return to Tatooine auf Phil Szostaks Twitter-Account
  32. Galaxy of Heroes
  33. VisionenDas Duell
Advertisement