FANDOM


Kanon-30pxÄra Imperium30px-lwa

Der/das UT-60D-U-Flügel-Sternjäger/Unterstützungsschiff, auch U-Flügel-Kanonenboot/Transporter oder einfach U-Flügler genannt, war ein von Incom produzierter Jäger der Allianz zur Wiederherstellung der Republik und der Neuen Republik, der als Kanonenboot und Truppentransporter genutzt wurde. Auch Saw Gerreras Rebellenmiliz besaß einzelne Exemplare.

Beschreibung

Scarif (Schlacht)

Heckansicht in bodennahem Kampf

Aufbau und Design

Am großen, von standardmäßig zwei Piloten besetzen Cockpit des robusten U-Flügel-Sternjägers waren vorne die als Primär-Waffen genutzten Laserkanonen angebracht, während am Heck vier gewaltige Fusionstriebwerke montiert waren. Im Inneren war der Flugcontrollbereich leicht erhöht und besaß standardmäßige Konsolen, die anderen Incom-Modellen ähnelten. Der U-Flügler wurde neben seiner Funktion als Jäger meist zum Absetzen von bis zu acht Rebellensoldaten in stark umkämpften Gebieten genutzt und besaß dafür an den unteren Seiten des Hauptrumpfes zwei Absetztore mit Schiebetüren samt Notentriegelung. An den Seiten waren zwei lange, mit Servomotoren schwenkbare S-Flügel angebracht, die in einer Konfiguration direkt nach vorne und in einer anderen schräg nach hinten wiesen. Die schwenkbaren Flügel hatten in der nach hinten gespreizten Konfiguration den Vorteil, Hitze von den Triebwerke abzuleiten, die Flügelspannweite zu erhöhen, die Schutzschilde zu verstärken und besser für den Raumkampf geeignet zu sein. In niedriger Atmosphäre führte diese Variante jedoch zu Problemen, sodass die S-Flügel dort an Halterungen seitlich am Cockpit nach vorne gehalten wurden. Sowohl an den Triebwerken als auch an den Flügeln waren Landegestelle ausfahrbar.[1]

Technik

U-Flügler

Ein U-Flügler startet

Die primäre Energieversorgung erfolgte über eine im hinteren Teil des Hauptmoduls eingelassenen Reaktoranlage. Außerdem waren in jedem Flügel mindestens je vier Tieftemperatur-Energiezellen montiert. All diese versorgten die vier großen 4J.7-Ionenfusionstriebwerke und die an deren Ansatz sitzenden GBk-585-Hyperantriebsmotivatoren von Incom. Der U-Flügler konnte somit 950 km/h[1] und die Hyperantriebsklasse 1 erreichen.[4] Beim Abheben in Atmosphären konnte der reagierende Sauerstoff den Triebwerken zugute kommen. Er hatte jedoch nur eine geringe Beschleunigung und einen großen Wenderadius, sodass er für Jägerkämpfe ungeeignet war.[6] Der Hyperantrieb wurden selten für Langstreckenflüge genutzt, da dies die Treibstoffversorgung der Lebenserhaltung im mit Klappsitzen ausstattbaren Cockpit- und Truppenabteil überstrapazierte. Da der U-Flügler auch als Schweres Repulsorvehikel diente, war am Heck ein Repulsorblock mit Kühlrippen angebracht; ein dazugehöriger Feldgenerator befand sich hinten an der Unterseite des Jägers. In der Mitte des Bugs befand sich die Hauptsensoranlage. Subraumantennen waren in die Flügel integriert.[1]

Waffen und Verteidigungssysteme

Der U-Flügler wurde meist nicht als Raumüberlegenheitsjäger genutzt, besaß aber zwei nach vorne ausgerichtete KX7-Laserkanonen von Taim & Bak, die gegen andere Raumschiffe gut einsetzbar waren und sich bei der Zielerfassung an der Ausrichtung des Kanonenboots orientierten.[1] Durch plötzliche Angriff in Atmosphären waren sie dazu im Stande, durch einige schnelle Salven die Schutzschilde eines Leichten Kreuzers auszuschalten.[8] Beim Absetzen von Truppen waren sie jedoch fast nutzlos, da sie als starre Frontgeschütze am Boden nur einen geringes Schussfeld abdecken konnten. Anstatt diese Kanonen zu verändern, wandelte die Rebellen-Allianz die beiden Türen an den Seiten des Schiffs bei einigen U-Flüglern in Geschützpforten um, sodass in Atmosphären Tür-Kanoniere mit Schweren Infanteriewaffen für Feuerschutz durch die aufmontierten Schwenkarme sorgen konnten. Es waren verschiedenste Modelle dafür nutzbar, beispielsweise schwere Ionenblaster wie die Repetier-M-45 "Roba"[1] oder Blasterkanonen.[5] Zum Schutz vor gegnerischem Beschuss besaß der U-Flügler Panzerung auf der Hülle, der Cockpitverkleidung und den Fenstern[1] und schwere[5] Deflektorschilde. Letztere erreichten eine größere Ausdehnung, wenn die Flügel des U-Flüglers für den Raumflug nach hinten gespreizt wurden. Emitterpaneele und Generatoren dafür befanden sich an den Flügelansätzen; leitende Gitter für die Schildenergieverteilung waren in die S-Flügel eingelassen. In Notfällen konnten die Piloten mit Schleudersitzen von Guidenhauser fliehen.[1]

Geschichte

Blaue Staffel greift ein

Die Blau-Staffel in der Atmosphäre von Scarif

Der UT-60D gehörte zu den letzten Schiffsklassen, die Incom vor der staatlichen Übernahme durch das Imperium entwickelte, weshalb er die Serienproduktion nicht ganz erreichte. Eine verwandte, aber zivile Variante war das BT-45D-Unterstützungsschiff. Senator Bail Organa konnte eine der wenigen U-Flügler-Lieferungen durch subtile Senatsunterlagen-Manipulation den Rebellen in die Hände spielen. Diese nutzte sie seitdem für eine Vielzahl verschiedener Missionstypen. Bestimmte für die Flüge zugelassene Piloten flogen unter anderem in der aus verschiedenen Modellen zusammengesetzten Blau-Staffel unter General Antoc Merrick, der hunderte Flugstunden Erfahrung im U-Flügler aufzuweisen hatte.[1] Organa sollte der Basis Eins sogar ein bis zwei Staffeln dieser Jäger zukommen lassen, jedoch wurden es nicht so viele. Bei Mantooine wurden sie daraufhin als Truppentransporter, bei der Unterstützung der Tocan-System-Evakueriung als Kanonenboot, während des Rückzugs von Gaulus als medizinisches Evakuierungsschiff und zwischen Mon Cala und Telaris sowie kernwärts als Fracht- und VIP-Eskortschiff genutzt. Aus letzterer Rolle wurden sie jedoch abgezogen, da selbst Y-Flügler besser für dabei entstehende Kämpfe geeignet waren und diese Aufgabe A- und X-Flüglern überlassen wurde. Beim Transport der Spezialeinheiten war der U-Flügler dagegen sehr erfolgreich.[6]

Saw und Edrio im U-Flügler

Saw und Edrio im Cockpit

1 VSY verfügten sowohl die Massassi-Gruppe als auch Saw Gerreras von der Allianz losgelöste Miliz über U-Flügler. Letztere nutzte einen in den Farben ihrer Sturmengel gehaltenen UT-60D in diesem Jahr, um den Spectres bei der Jalindi-Station zu helfen: Saw und Edrio Two Tubes beschädigten Schilde und Heck des imperialen Leichten Arquitens-Klasse-Kreuzers Marauder, schossen auf einige Sturmtruppen und retteten Sabine Wren, Ezra Bridger und C1-10P von der Ralaisstation. Dann war Saw zwölf Protonenbomben aus dem U-Flügler auf den Außenposten, was diesen und den darüberfliegenden Kreuzer zerstörte. Als TIE-Jäger eines Sternzerstörers auf sie zuhielten, sprang der U-Flügler zurück in den Hyperraum. Sie flogen zur Faos-Station, um Informationen über geheime imperiale Transporte zu erlangen. Alle außer Edrio begaben sich auf Frachter 2716, während der Tognathianer ihnen mithilfe eines Peilsenders in den Tonnis-Sektor folgte. Um dem Feuer des dort wartenden Sternzerstörers der Imperium I-Klasse zu entgehen, flog der U-Flügler nahe an den Frachter heran und dockte schließlich an. Als Saw an Bord war, floh das Kanonenboot, während die Rebellen ein Shuttle des Frachters stohlen.[8]

Lothal-U-Flügler erreicht Yavin

Der alte U-Flügler erreicht Yavin

Auch die Lothal-Rebellenzelle um Ryder Azadi verfügte über einen U-Flügler. Er war stark modifiziert und besaß nur die unteren zwei Triebwerke, auch der Hyperantrieb war defekt und die Flügel gekürzt. Ryder und Marida Sumar retteten in diesem Jahr die Spectres mit dem Kanonenboot vor Sturmtruppen, die sie durch die Kanalisation verfolgten.[9] Als Ezra und Sabine den Prototypen einer TIE-Defender-Elite stahlen und abstürzten, flogen die Rebellen mit dem U-Flügler in die Nähe der Absturzstelle. Mit einem Loth-Wolf gelangten Ezra und Sabine zu ihnen. Den aus der Defender-Elite geborgenen Hyperantrieb konnten die Spectres in den U-Flügler einbauen.[10] Daraufhin brachen Hera und C1-10P mit dem alten Schiff auf, um den Flugdatenspeicher des Defenders zum Allianz-Oberkommando zu bringen. Verfolgt von TIE-Jägern machten sie die Sprung in den Hyperraum durch den Hangar eines Konstruktionsmoduls und flogen nach Yavin.[11]

U-Flügler setzt Verstärkung ab

Absetzen von Soldaten als Truppentransporter

0 VSY waren mehrere U-Flügler in der Rebellenbasis auf Yavin IV stationiert. Dazu gehörten Heff Tobber als Blau 8, Calum Gram als Blau 9 und Laren Joma mit Copilot Taslet Colb und Kanonier Bistan als Blau 11.[1] Captain Cassian Andor und K-2SO nutzten eines der Shuttles, LMTR-20, um mit Jyn Erso nach Jedha zu fliegen. Sie entkamen mit dem Kanonenboot der vom Todesstern verursachten Superlaser-Explosion. Von dort brachen sie nach Eadu auf, wo sie jedoch eine Bruchlandung erlitten. U-Flügler nahmen auch am anschließenden Angriff auf eine imperiale Einrichtung auf diesem Planeten teil. Später war die Blau-Staffel an der Schlacht von Scarif beteiligt, wo sie sowohl Bodentruppen absetzte als auch Land- und Raumziele des Imperiums bekämpfte, dabei jedoch einige Verluste zu verzeichnet hatte, darunter Blau 11.[12] Trotz ihres Hyperantriebs starteten einige U-Flügler auch vom Flaggschiff Profundity in die Schlacht.[5] Einige wenige entkamen dem Schuss des Todessterns.[4] Sie galten nun jedoch als besonders rar.[6]

Hinter den Kulissen

U-Flügler Konzept

Ein Konzept des U-Flüglers

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.