FANDOM


30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Imperium30px-Ära-NeuRep

„Sie ist das vollkommene Machtinstrument.“
— Umak Leth über das Galaxisgeschütz (Quelle)

Umak Leth war einer der Konstrukteure des Ersten Todessterns und entwickelte später das Galaxisgeschütz und die Weltenvernichter. Außerdem entwickelte er die SD-10 Infanteriedroiden, die allerdings auf Balmorra produziert wurden.

Biografie

Gemeinsam mit Qwi Xux und Bevel Lemelisk arbeitete Leth im Schlund-Forschungszentrum am Ersten Todesstern. Hierbei arbeitete er sowohl mit den Plänen Raith Sienars als auch mit den Blaupausen, die Graf Dooku 22 VSY während der Schlacht von Geonosis in Sicherheit brachte.

Zu einer nicht näher bekannten Zeit während des Galaktischen Bürgerkrieges entwickelte er ein Gerät, das eine hochenergetische elektromagnetische Strahlung aussendet, um damit die kybernetischen Implantate von Marasans zur Resonanz anzuregen. Hierdurch erlitten die Angehörigen der Cyborg-Spezies große Schmerzen, die sie dem Imperium gefügig machen sollten.[1]

Zehn Jahre nach der Schlacht von Yavin und der Zerstörung des Todessterns arbeitete er immer noch für das Imperium und Imperator Palpatine. Bei der Rückkehr des Imperators präsentierte er ihm eine neue Superwaffe: die Weltenvernichter, mit denen bald darauf Mon Calamari verwüstet wurde.

Im weiteren Verlauf der Operation Schattenhand entwickelte er das Galaxisgeschütz, welches er seinem Herrn bei Byss vorstellte. Palpatine benutzte das Geschütz nun mehrere Male, unter anderem zur Zerstörung von Da Soocha V und der Raumstadt von Nespis VIII, doch nach seinem Tod auf Onderon starb auch Leth, als die Eclipse II mit dem Geschütz kollidierte.

Einzelnachweise

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.