FANDOM


30px-Ära-Aufstieg

BKL-Icon Dieser Artikel behandelt das Oberhaupt der Familie von Mortis; für den rodianischen Kunstkenner siehe Vater (Rodianer).
Todesstern II UC
Achtung, Jedipedianer!

Dieser Artikel wird momentan überarbeitet. Abgesehen von Kleinigkeiten (z.B. der Korrektur von Rechtschreib- oder Formatierungsfehlern) sollte die Bearbeitung des Artikels den unten genannten Benutzern überlassen werden. Bitte überlege vor dem Abspeichern, ob deine Bearbeitung erwünscht ist; im Zweifelsfall frage auf der Diskussionsseite nach.

Folgende Benutzer sind an der Überarbeitung beteiligt:


„Ich bin weder ein Sith, noch ein Jedi. Ich bin viel mehr. Und ebenso Ihr…“
— Der Vater zu Anakin Skywalker (Quelle)

Der Vater war das Oberhaupt einer mächtigen Familie von Machtnutzern vom Planeten Mortis. Er musste das Gleichgewicht zwischen seiner Tochter, die für das Licht stand, und seinem Sohn, der das Dunkle repräsentierte, bewahren, um das Universum vor unabsehbaren Folgen zu bewahren. Während der Klonkriege holte er Anakin Skywalker zu sich nach Mortis, um herauszufinden, ob er wirklich der Auserwählte war. Da Vater über kurz oder lang sterben würde, plante er, den Auserwählten seinen Platz einnehmen zu lassen.

Sein Sohn war im Zuge des Aufenthalts der Jedi zur Dunklen Seite übergetreten und nun drohte ein Konflikt zwischen seinen Kindern zu entfachen. Der Vater unterbrach den Kampf der beiden und stellte sich seinem Sohn entgegen. Da er zu schwach war, um ihm Einhalt zu gebieten, wollte der Sohn die Gelegenheit ergreifen, seinen Vater mit dem Mortis-Dolch zu töten. Die Tochter wollte dies nicht zulassen und stellte sich vor ihren Vater und wurde an seiner Stelle getötet. Danach setzte er alles daran, seinen Sohn daran zu hindern, Mortis zu verlassen. Letzten Endes erstach er sich mit dem Dolch selbst, so dass sein Sohn seine Macht verlor und von Anakin Skywalker getötet werden konnte. Mit dem Tod des Vaters kollabierte der Planet Mortis und der Auserwählte sowie seine Begleiter kehrten wieder in ihre Welt zurück.

Biografie

Test für den Auserwählten

„Der Auserwählte ist ein Mythos.“
„Ist er das? Das würde ich in der Tat gerne wissen. Wieso finden wir es nicht gemeinsam heraus?“
— Anakin Skywalker und der Vater (Quelle)

Der Vater und seine Kinder konnten die Macht nutzen wie kein anderer. Sie stellten eine Familie im Gleichgewicht dar, wobei die Tochter für das Licht stand und der Sohn für die Dunkelheit. Der Vater musste sie beide in Balance halten, da ein Ungleichgewicht fatale Folgen für das Universum haben könnte. Daher lebte er mit seinen Kindern isoliert von der Außenwelt auf dem Planeten Mortis, wo er sie kontrollieren und von den Einflüssen von Außenweltern – wie den Sith – fernhalten konnte. Dort lebte er in einem großen Tempel auf einem Berggipfel, an dem eine Arena angeschlossen war. Zur Zeit der Klonkriege erreichte ihn die Nachricht, dass der Auserwählte gefunden worden war. Da er diesen Augenblick lange ersehnt hatte, wollte er sich persönlich ein Bild von ihm machen. Um den Auserwählten zu sich zu locken, nutzte der Vater einen 2.000 Jahre alten Notrufcode der Jedi, der letztere misstrauisch machte, so dass sie Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Ahsoka Tano an den Ursprungsort des Codes entsandten. Als ihr Shuttle die Koordinaten erreicht hatte, wurde es in das Innere des Monoliths gezogen. Auf Mortis wachten sie wieder auf und wurden von der Tochter empfangen, die sie zu ihrem Vater bringen sollte. Letztendlich wurde Anakin Skywalker – durch die Machenschaften des Sohns – von seinen beiden Mitstreitern getrennt und machte sich alleine auf die Suche nach einem Unterschlupf für die stürmische Nacht. Dabei erreichte er den Tempel des Vaters, der seine Meditation unterbrach, um ihn zu empfangen. Skywalker fragte ihn, was es mit ihrem Aufenthalt auf dem Planeten auf sich habe. Der Vater antwortete schlichtweg, dass er sein wahres Ich erforschen müsse, und bot ihm ein Nachtquartier an.[2]

Vater Anakin in Arena

Der Vater und Anakin Skywalker kurz vor Beginn des Tests

Als der Vater in der Nacht meditierte, bedrohte ihn Skywalker mit seinem Lichtschwert und bezichtigte ihn als Sith-Lord. Der Vater wies den Vorwurf von sich und gab an, dass er weit mehr als Jedi oder Sith sei – genau wie Skywalker selbst. Da sich der Jedi mit dieser Antwort nicht zufrieden gab, wehrte der Vater dessen Lichtschwertklinge mit bloßer Hand ab. Er gab sich und seine beiden Kinder als Macht-Wächter aus, die die Macht wie kein anderer nutzen könnten. Skywalker erwähnte, dass er in seinem Raum von einer Gestalt heimgesucht worden war, die seiner Mutter ähnlich sah. Der Vater vermutete, dass sein Sohn dahinter steckte, da sie drei viele Formen annehmen könnten. Auf die Frage, warum er sie zu sich geholt hatte, entgegnete er, dass er sich von dem Auserwählten mit eigenen Augen überzeugen wollte. Skywalker glaubte, dass der Auserwählte lediglich ein Mythos sei, daher schlug der Vater vor, dass sie es gemeinsam herausfinden sollten. Er müsse einen Test erfolgreich absolvieren, danach stünde es ihm und seinen Freunden frei zu gehen. Am nächsten Morgen brachte er Skywalker in die Arena an der Hinterseite seines Tempels. Seine Kinder – in ihren Bestienformen – brachten Obi-Wan und Ahsoka zu ihnen und hielten sie fest. Der Vater eröffnete Skywalker, dass er seinen Kindern befohlen hatte, die beiden zu töten – es läge nun an ihm zu entscheiden, wen von beiden er zu retten gedenke. Dafür müsse er sich von seinen Schuldgefühlen befreien und eine Entscheidung treffen, zumal nur er Tochter und Sohn dazu bringen könnte, seine Gefährten loszulassen. Unter den wachsamen Augen des alten Mannes nutzte Skywalker die Macht, um Obi-Wan und Ahsoka aus den Klauen der Bestien zu befreien. Anschließend bezwang er die beiden Kinder des Vaters und brachte sie dazu, sich vor ihm niederzuknien. Daraufhin stieß der Vater wieder zu ihm; er wies ihn darauf hin, dass nur der Auserwählte seine beiden Kinder besiegen könnte. Nun wollte er ihm unter vier Augen die Wahrheit über sein Schicksal eröffnen: Er würde bald sterben, daher müsse der Auserwählte, wie es prophezeit wurde, seinen Platz einnehmen, um das Gleichgewicht zwischen Tochter und Sohn aufrecht zu erhalten. Skywalker wies diese Forderung jedoch ab und verlangte, dass der Vater sein Versprechen einhielt. Dieser räumte ein, dass er ihn zu nichts zwingen könne, jedoch für den Fall, dass er nun ginge, würde seine Selbstsucht ihn und die Galaxis für immer heimsuchen. Letzten Endes bestiegen Skywalker und seine Begleiter wieder ihr Schiff und hoben ab.[2]

Konfrontation zwischen Sohn und Tochter

Vater: „Tu das nicht, Sohn! Du darfst dich nicht selbst verlieren. Sei stark, ich flehe dich an. Sonst bin ich leider gezwungen, dich einzusperren.“
Sohn: „Ihr wirkt gebrechlich, Vater.“
Vater: „Aber noch bin ich nicht tot!“
Sohn: „Nun, vielleicht bin ich es ja Leid zu warten! … Ich hasse dich!“
— Der Vater und sein Sohn, kurz bevor der ihn angreift. (Quelle)
Vater nach 1. Angriff

Der Vater nach dem ersten Angriff seines Sohnes

Nachdem der Sohn Ahsoka Tano entführt hatte, um den Auserwählten auf Mortis zu halten, stieß er im Tempel des Vaters auf ihn und seine Schwester. Der Vater merkte an, dass sein Sohn in letzter Zeit mächtiger geworden war und sich der Dunklen Seite zugewandt hatte, was für ihn jedoch verboten war. Der Sohn warf ihm vor, selbst die Schuld daran zu tragen, da er den Auserwählten auf den Planeten gebracht hatte. Nochmals flehte der Vater ihn an, stark zu bleiben und seinem Zorn abzuschwören – andernfalls würde er ihn aufhalten müssen. Der Sohn entgegnete, dass er gebrechlich wirke, was der Vater zurückwies. Daraufhin packte den Sohn der Zorn, da er es Leid war, auf den Tod des Vaters zu warten, so dass er ihn mit einer Salve Machtblitze beschoss. Der Vater wurde die Treppen hinuntergeschleudert und landete vor den Füßen des eintreffenden Obi-Wan Kenobi. Nachdem der Sohn davongeflogen war, eilte die Tochter zu ihm und brachte ihn zur Erholung in seine Gemächer. Nach einiger Zeit wurde er aus seiner Ruhe gerissen, weil er einen Kampf zwischen seinen Kindern spürte. Er machte sich alsgleich zum Tempel seinen Sohnes auf, um den Konflikt zu beenden.[3]

Mortis-Familie

Die Tochter wird getötet.

Gerade als die beiden Machtblitze einsetzten, griff der Vater ein und schleuderte sie durch das Fenster nach draußen. Dort begann der Sohn abermals, seinen Vater mit Blitzen anzugreifen, die er zunächst abwehren konnte. Nach kurzer Zeit war er dem Sohn jedoch unterlegen und lag wehrlos auf dem Boden. Obi-Wan Kenobi hatte zuvor mit Hilfe der Tochter den Dolch von Mortis erlangt und plante nun die Waffe, welche die drei Force-wielders töten konnte, an Skywalker weiterzureichen. Doch die von der Dunkelheit besessene Ahsoka Tano fing den Dolch ab und gab ihn an den Sohn weiter, woraufhin dieser sie kaltblütig tötete. Der Vater war schockiert darüber, dass seine Tochter den Jedi den Altar von Mortis gezeigt hatte, aber sie hatte keine andere Möglichkeit gesehen, ihren Bruder aufzuhalten. Nun wollte der Sohn seinen Vater mit der mächtigen Waffe niederstrecken, doch als er zum Hieb ansetzte, warf sich die Tochter dazwischen und wurde an der Stelle des Vaters niedergestochen. Der Sohn war dermaßen erzürnt über diese Kehrtwende, dass er schreiend davonflog. Anschließend kniete der Vater vor seiner sterbenden Tochter nieder und gab sich selbst die Schuld an dem Desaster. Da nun das Gleichgewicht zerstört war, sah er keine Chance mehr darin, die junge Ahsoka Tano wieder zum Leben zu erwecken. Seine Tochter deutete jedoch an, dass sie als letzte Tat vor ihrem Tod, wieder Leben in das Mädchen einhauchen könnte. So verband Skywalker die beiden Wesen, so dass die letzte Lebensenergie der Tochter in seine Padawan strömte und sie wiederbelebte. Daraufhin warnte der Vater die Jedi, dass durch das zerstörte Gleichgewicht auf Mortis, die Sith nun an Stärke gewonnen hätten und dass der Krieg sich weiter ausbreiten würde. Er ermahnte sie, schnellstmöglich den Planeten zu verlassen, damit sein Sohn ihr Schiff nicht verwenden könnte. Er blieb nach dem Aufbruch der Jedi bei seiner Tochter zurück und betrauerte ihren Tod.[3]

Wiederherstellung des Gleichgewichts

„Damit es zum Gleichgewicht kommen kann, musst du das, was du gesehen hast, … vergessen!“
— Der Vater, kurz bevor er Skywalkers Erinnerungen an die Vision löscht. (Quelle) [4]

Anschließend setzte der Vater seine Tochter in einer Gruft bei. Er legte ihr den Mortis-Dolch, durch den sie umgekommen war, mit in ihr Grab und verschloss es mit einer Steinplatte. Unmittelbar darauf traf Anakin Skywalker auf ihn. Der Vater warnte ihn, seinen Sohn nicht zu unterschätzen. Da seine Handlungen das Gleichgewicht der Macht gefährdet hatten, empfand der Vater es als seine Pflicht, seinen Sohn nun zu töten. Als Skywalker einwarf, dass dieser zu mächtig für ihn alleine wäre, entgegnete er, dass die Macht nun entscheiden würde. Er schickte Skywalker zu einem Ort, wo die Dunkle Seite nicht präsent war, damit er dort Auskunft über seine weitere Bestimmung erhalten würde. Einige Zeit später begab sich der Vater zum Shuttle der Jedi, wo er auf Obi-Wan Kenobi traf; der Jedi erkundigte sich nach dem Aufenthaltsort von Anakin. Der alte Mann entgegnete, dass dieser nun von der Macht geleitet würde und dass er nichts weiter getan hätte, als die Ausführung des Willen der Macht zu ermöglichen. Kenobi spürte nun, dass Anakin sich dem Sohn stellen würde und dadurch in Gefahr geriet. Der Vater ermahnte den Jedi, nicht einzugreifen, was dieser jedoch ablehnte; nun machte er sich auf, um seinen ehemaligen Schüler zu finden. Einige Zeit später hatte sich Skywalker der Dunklen Seite sowie dem Sohn angeschlossen und wollte mit diesem den Planeten verlassen, was nur durch das Eingreifen der beiden anderen Jedi verhindert wurde. Nachdem der Sohn Skywalker am Shuttle zurückgelassen hatte, stellte sich der Vater dem Auserwählten entgegen und fragte, was sein Sohn ihm gezeigt hatte. Skywalker antwortete, dass er sein Schicksal gesehen habe und dieses zu jedem Preis aufhalten wollte. Der Vater sah nun, dass das Gleichgewicht der Macht durch den Übertritt des Auserwählten auf die Dunkle Seite gefährdet war. Daher löschte er mit Hilfe einer Berührung der Stirn Skywalkers Erinnerungen an die Vision seines Sohnes, woraufhin der Jedi das Bewusstsein verlor.

[5]

Persönlichkeit und Fähigkeiten

Der Vater, genau wie seine beiden Kinder, konnte eine Vielzahl von äußeren Erscheinungsformen annehmen. Diese richteten sich nach den Lebensformen, die sie umgaben. Zu der Zeit, als die Jedi Skywalker, Kenobi und Tano auf Mortis weilten, nahm er eine menschliche Form an.[2] Des Weiteren besaß er ein Paar Flügel, die er zur Fortbewegung nutzen konnte.[3]

  • Mächtige Macht-Nutzer, Kinder kontrollieren. Liebe für seine Kinder, aber Angst um das Gleichgewicht. Lichtschwert - blosse Hand. Autoritär [2]
  • Tochter hat grossen Respekt und Ehrfurcht. Er spürt Konflikt zw. Tocher & Sohn. Machtblitze abwehren, letzten Endes zu schwach für Sohn. Trauer um Tochter. Selbst-Vorwürfe. [3]
  • Pflichtgefühl (Sohn töten), Willen der Macht durchsetzen (Kenobi ignoriert), Erinnerung löschen (Fingerzeig) [5]

Hinter den Kulissen

[…]

Quellen

Einzelnachweise

  1. TCW-Episodenführer: Wächter der Macht auf StarWars.com
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 The Clone WarsWächter der Macht (3.15)
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 The Clone WarsDer Altar von Mortis (3.16)
  4. Eigenübersetzung von: „If there is to be balance, what you have seen must be … forgotten!“ aus Vergessene Zukunft
  5. 5,0 5,1 The Clone WarsVergessene Zukunft (3.17)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.