FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg

Vhiin Thorla (Vhiin'Thorla in Twi'leki) war ein Jedi-Meister des Alten Jedi-Ordens, der während der Klonkriege kämpfte und die Order 66 überlebte. Letztendlich wurden jedoch seine beiden Padawane getötet, und durch die Große Jedi-Säuberung resignierte er später gänzlich.

Biografie

Der Twi'lek Vhiin Thorla wurde auf Ryloth geboren. Zur Zeit der Galaktischen Republik wurde er als machtsensitives Individuum in den Jedi-Tempel nach Coruscant gebracht und dort zum Jedi ausgebildet. Während seiner dortigen Studien entwickelt er eine enge Freundschaft zu Devan For'deschel. Schließlich wurde er in den Rang eines Jedi-Meisters erhoben und machte Kritz Drassarb zu seinem Padawan. Er wurde zu einem begabten Kämpfer mit dem Lichtschwert und aufgrund seiner Fähigkeiten mit diesem sehr geschätzt.

Im Jahr 23 VSY, ein Jahr vor Ausbruch der Klonkriege, wurden er und Kritz ausgesandt, um die Machenschaften einer Bande von Piraten im Mittleren Rand zu untersuchen. Nach zwei Monaten der Kämpfe gelang es ihnen, die gnadenlose Organisation auszulöschen und die Galaxis von ihr zu befreien, doch Thorlas Padawan überlebte die Kämpfe nicht. Da er sich selbst große Vorwürfe wegen des Todes von Kritz machte, ging der Twi'lek schon bald ins Exil und kehrte in seine Heimat Ryloth zurück. Er setzte sich dort mit dem Ziel auseinander, die Versklavung einzudämmen, und befreite viele Gefangene seines Volkes aus der Sklaverei. Allerdings schwor er auch seinem Dasein als Jedi nicht gänzlich ab und nahm den jungen Lethan-Twi'lek Dorv'Tilsta zu seinem neuen Padawan. 22 VSY, als die Klonkriege gerade ausgebrochen waren, sandte Devan For'deschel ein paar Jedi aus, um ihren alten Freund zurückzubringen, sodass er sie in der Jedi-Akademie auf Almas unterstützen konnte und dort das Training mit dem Lichtschwert übernehmen würde. Allerdings lehnte er diese Bitte ab und blieb weiterhin auf Ryloth. Er nahm sich vor, die Akademie später zu besuchen, doch weitere Aktivitäten von Sklaventreibern ließen ihn dieses Vorhaben aufschieben.

Als im Jahre 19 VSY mit dem Ende der Klonkriege die Order 66 ausgerufen wurde, konnten Thorla und sein Padawan den Tötungen entgehen, da sie sich weiterhin auf Ryloth aufhielten. Die Akademie auf Ryloth wurde im Zuge der Tötungen zerstört, und Thorla spürte die Erschütterung in der Macht, als seine Ordensbrüder und Ordensschwestern starben. Um seinem eigenen Tod zu entgehen, tauchte er an einem sichereren Ort auf Ryloth unter. Nach zwei Jahren, 17 VSY, wollte er allerdings mehr über die Situation in der Galaxis erfahren, die nun vom Imperium beherrscht wurde. Mit seinem gerade erst zehn Jahre alten Padawan machte er sich auf den Weg nach Almas, um herauszufinden, was mit seiner Freundin Devan For'deschel geschehen war. Was er vorfand, waren nur noch die Ruinen der einstigen Akademie, die völlig verwüstet waren. Zu seinem Unglück erreichte wenig später Inquisitor Valin Draco die Ruinen, gemeinsam mit Raik Muun und seinen Truppen. Ein Lichtschwertkampf brach zwischen ihnen aus, in welchem Raik Muun ein T'salak einsetzte, um Thorlas Padawan zu verwirren und gegen ihn aufzuhetzen. Somit wurde er gezwungen, den zehnjährigen Dorv im Kampf zu töten, und anschließend war es für Draco ein Leichtes, ihn zu besiegen und festzunehmen. Durch seine eigene Tat und den Verlust seines zweiten Padawans verfiel er selbst der Dunklen Seite und wollte sterben, doch die Imperialen gönnten ihm dies nicht. Der Inquisitor sperrte ihn in einen Universal-Energiekäfig und versuchte über die nächste Zeit, ihn zu brechen und zur Dunklen Seite zu bekehren. Draco war allerdings mit den Studien eines Holocrons von Darth Rivan beschäftigt, sodass er diesem den Hauptteil seiner Aufmerksamkeit gönnte.

Nach einigen Monaten erreichten Agenten von Bail Organa die Ruinen, da sie im Auftrag von Denia auf der Suche nach dem Qornah Holocron waren. Die Agenten befreiten ihn, allerdings blieb er zurück, da er sich nicht noch einmal mit Valin Draco messen wollte. Er war resigniert und glaubte, dass es kaum noch einen Sinn ergab, sich diesem zu widersetzen.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.