Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
47.913
Seiten

Kanon.png

Legends halbtransparent.png

Kanon-30px.pngÄra Imperium.png


Tech: „Das ist ein Suchdroide.“
Wrecker: „Tarkin spioniert uns nach?“
Echo: „Das haben die Jedi nie getan.“
Crosshair: „Jedenfalls soweit du weißt.“
— Kloneinheit 99 über den Suchdroiden (Quelle)

Der Viper-Suchdroide, auch genannt Viper-Probot[2] beziehungsweise Imperialer Suchdroide[6] oder Arakyd-Suchdroide[9], war ein Spionagedroide[2] des Galaktischen Imperiums, welcher mittels Hyperraum-Kapseln zu den entlegensten Orten der Galaxis entsendet wurde und die Umgebung mithilfe der Sensoren scannte. Produziert wurden viele der Droiden von Arakyd Industries. Während des Galaktischen Bürgerkrieges entsandte Darth Vader persönlich zahlreiche Viper-Probots, um die Rebellen der Allianz zur Wiederherstellung der Republik überall in der Galaxis ausfindig zu machen. Bei einer erfolgreichen Sichtung wurde dem Sith-Lord direkt Bericht erstattet.[3]

Beschreibung

Viper-Suchdroiden verfügen über eine Vielzahl an Sensoren.

Hergestellt wurde die Einheit zunächst für die Erkundung und Aufklärung in den Tiefen der Galaxis, wurde jedoch zusehends im imperialen Militär und der Wissenschaft genutzt.[6] Der schwarze Droide besaß arachnoide Züge[6], konnte sich dank des Repulsorlift-Antriebes leise schwebend über das schwierigste Terrain hinwegbewegen und auf Grund der fünf spindeldürren, robotischen Arme Proben nehmen. Mithilfe der zahlreichen unterschiedlichen Sensoren konnte der Probot Ausschau nach Aktivitäten von Rebellen[2] beziehungsweise Piraten und andere Verbrecher[1] halten: So verfügte der Droide neben dem rein optischen Bild, welches durch die Holokamera aufgenommen wurde[7], auch über einen Sensor für einen ultravioletten Scan sowie auch Sensoren für magnetische Bildscans, einen 360°-Akkustiksensor und einen Bewegungssensor.[7] Wohingegen die meisten Droiden nur mit Sensoren und Aufnahmegeräten ausgestattet waren, hatte der Viper-Suchdroide auch Blasterwaffen[2] und einige Modelle besaßen zudem auch Schutzschilde. Sofern die Probots ihre Mission erfüllt und mithilfe eines antennenartigen[7] Transceivers die Informationen direkt zu einem Sternzerstörer oder Geheimdienstaußenposten übertragen hatten[1], waren sie auch in der Lage, sich selbst zu zerstören.[6] Zusätzlich war der Droide von der Ausstattung her auch mit einem Messgerät für Radioaktivität ausgerüstet.[7] Die Droiden kommunizierten hauptsächlich in einem Omnisignal unicode[5] und wiesen optisch eine Ähnlichkeit zu dem Aufklärungsmodell der Konföderation unabhängiger Systeme aus den Zeiten der Klonkriege auf.[10]

Geschichte

Spionage auf Onderon

Hunter zerstört einen Suchdroiden auf Onderon.

Im Jahr 19 VSY, beobachtete ein Suchdroide die Kloneinheit 99 während ihrer Mission nach Onderon und nahm dabei auf, wie sich Sergeant Hunter weigerte, das Feuer auf Saw Gerreras Dschungellager voller Zivilisten zu eröffnen. Es kam hinterher auch zum Streit zwischen Hunter und Crosshair, da der Scharfschütze der Meinung war, man müsste den Befehlen des Imperiums Folge leisten. Als Crosshair vor dem Omicron-Klasse-Angriffsshuttles Marauder offen Hunters Führungsqualitäten anzweifelte, bemerkte der Truppführer den Suchdroiden und zerstörte diesen mit einem Schuss. Tech zeigte sich irritiert darüber, dass das Imperium ihnen scheinbar nachspionierte. Echo kommentierte daraufhin, dass die Jedi ihnen nie nachspioniert hatten.[11]

Aufstand auf Ryloth

„Die Zentrale hat eine Übertragung eines Suchdroiden in Sektor 5 empfangen.“
— ES-02 zu Crosshair (Quelle)

Mehrere Suchdroiden in Lessu.

Im selben Jahr wurde dem Freiheitskämpfer Cham Syndulla und seinen Sympathisanten ein versuchtes Attentat auf den imperialen Twi’lek-Senator Orn Free Taa vorgeworfen. Als der imperiale Offizier Rampart vom Kapitol der rylothianischen Hauptstadt Lessu zur Zivilbevölkerung sprach, schwebten mehrere Suchdroiden entlang des Platzes vor dem Kapitol. Ein Suchdroide im Sektor 5 entdeckte zudem die abtrünnige Kloneinheit 99 beim Ausspähen der Hauptstadt und übermittelte die Aufzeichnungen zur Zentrale, wo ES-02 von Ramparts Elitetrupp dem Scharfschützen Crosshair die Bilder zeigte. Der Sergeant Hunter von der Söldnereinheit bemerkte den Suchdroiden und schaltete diesen mithilfe seines Vibromessers aus.[12]

Wrack der Tribunal

Suchdroiden erkunden die Absturzstelle der Tribunal.

Zur Zeit der Ära des Imperiums erkundeten mehrere Viper-Probots einen Eismond und fanden dort das Wrack des Venator-Klasse-Sternzerstörers Tribunal. Der Sternzerstörer war nach der Belagerung von Mandalore im Zuge der Order 66 abgestürzt und zu einem Friedhof für die verstorbenen Klonkrieger geworden. Der Sith Darth Vader erkundete daraufhin zusammen mit Schneetruppen den Ort.[13]

Überfall auf Vandor

Als der Schmuggler Tobias Beckett zusammen mit seiner Crew, dem Wookiee Chewbacca und dem Corellianer Han Solo versuchte, auf Vandor-1 einen Coaxium-Container von einem imperialen Conveyex-Zug zu stehlen, wurden mehrere 11-3K-Viper-Sondendroide von Arakyd Industries alarmiert.[14] Val kämpfte gegen die mit Blasterkanonen ausgestatteten Droiden, wurde jedoch auf der Brücke der Zugstrecke festgesetzt und opferte sich schließlich für die Mission.[15]

Schlacht von Hoth

Ein Suchdroide entdeckt die Echo-Basis auf Hoth.

Im Jahr 3 NSY informierte Admiral Kendal Ozzel, dass bislang alle Suchdroiden ohne Erfolg zurückgekehrt waren, woraufhin der Sith-Lord in seiner Meditationskammer veranlasste, noch mehr Suchdroiden zu entsenden.[16] Noch vor der Schlacht von Hoth erkundete somit ein Suchdroide den Eisplaneten Hoth auf der Suche nach der geheimen Echo-Basis der Allianz zur Wiederherstellung der Republik. Unmittelbar nachdem der Droide das Gebäude ausfindig gemacht hatte, kam es zu einer imperialen Invasion auf Hoth.[17]

Quellen

Einzelnachweise

Advertisement