FANDOM


Kanon-30pxÄra Klonkriege

Wag Too war der Sohn von Tee Watt Kaa, dem Oberhaupt eines Lurmen-Dorfes auf dem Planeten Maridun, wo er zur Zeit der Klonkriege lebte. Dort war er vor allem als talentierter Heiler bekannt.

Biografie

„Was müssen wir denn noch tun, um unser Leben verteidigen zu dürfen? Es geht nicht mehr anders.“
— Wag Too setzt sich gegen seinen Vater durch und unterstützt die Jedi gegen die Separatisten (Quelle)

Als zur Zeit der Klonkriege die Jedi Aayla Secura und Ahsoka Tano in Begleitung von Klon-Kommandant Bly das Lurmen-Dorf von Tee Watt Kaa erreichten, baten sie um Hilfe für ihren verletzten Ordensbruder Anakin Skywalker. Wag Too war sofort bereit, den Fremden zu helfen, doch dessen Vater stand dieser Angelegenheit deutlich argwöhnischer gegenüber, da er Unheil befürchtete, wenn sie sich zu Kriegszeiten auf die Seite der Jedi schlugen. Nichtsdestotrotz gestattete das Dorfoberhaupt seinem Sohn, gemeinsam mit Ahsoka und Bly zur Absturzstelle der Jedi aufzubrechen, um Anakin medizinisch zu versorgen. Aayla Secura sollte jedoch zur Sicherheit im Dorf zurückbleiben. Nach der Rückkehr von Wag Too und den Jedi ins Dorf legte Wag Too dem schwer verletzten Anakin einen Heilverband um, der dessen Genesung beschleunigte. Die friedvolle Idylle des Lurmen-Dorfes fand jedoch ein jähes Ende, als ein Transporter der Konföderation unabhängiger Systeme in unmittelbarer Nähe landete und der neimoidianische General Lok Durd die Siedlung unter den Schutz der Separatisten stellte. Die Jedi boten den Lurmen ihre Hilfe an, was Tee Watt Kaa entschieden ablehnte – jedoch zum Unverständnis seines Sohnes. Wag Too war nämlich der Meinung, dass sie trotz ihrer Passivität und ihrer pazifistischen Haltung ein Anrecht darauf hätten, sich vor Feinden zu verteidigen. Doch das Dorfoberhaupt entschied anders und so zogen die Jedi davon, wobei Wag Too seinen Kameraden Tub beauftragte, die Verfolgung der Jedi aufzunehmen. Später sollte sich herausstellen, dass Lok Durd im Begriff war, dass Dorf mithilfe seiner neuen Geheimwaffe zu Testzwecken zu vernichten. Angesichts dieser Bedrohung kehrten die Jedi ins Dorf zurück, um es mit aller Kraft zu verteidigen – entgegen dem Willen des verbissenen Dorfoberhauptes. Auch Wag Too war der Ansicht, eine aktivere Rolle in der Verteidigung seines Dorfes einzunehmen, sodass er mit einigen Gleichgesinnten zur Tat schritt und einige Kampfdroiden unschädlich machte. Auf diese Weise konnten die Angreifer zurückgeschlagen und die Bedrohung durch die Separatisten wurde vorerst abgewendet, wofür Wag Too den Jedi seinen Dank aussprach.

Hinter den Kulissen

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.