Kanon-30px.png


Die Welt zwischen den Welten war ein geheimnisvoller Ort der Macht, welcher losgelöst von Raum und Zeit war. Ein Zugang befand sich hinter einem antiken Relief der Mortis-Götter beim Jedi-Tempel des Planeten Lothal.

Beschreibung

Die Welt zwischen den Welten war ein endloser Raum bestehend aus zahlreichen Portalen zu verschiedenen Zeitpunkten der galaktischen Geschichte. Dabei sah jedes Portal anders aus und war mit Symbolen und Zeichen gespickt, die einen Hinweis auf den Zeitpunkt geben sollten.[1]

Geschichte

Ezra versucht herauszufinden, was es mit dem Wandbild auf sich hat.

Während der Ära des Imperiums beauftragte der Imperator Palpatine den imperialen Minister Veris Hydan damit, den Tempel zu studieren und einen Weg zu finden, dem Imperator Einlass in die Welt zwischen den Welten zu gewähren. Der junge Jedi-Padawan fand den geheimen Zugang und gelangte durch das Portal in die Welt zwischen den Welten, wo er die Stimmen vieler Persönlichkeiten der Vergangenheit und auch der Zukunft hörte.[2]

Ezra steht vor einem Portal

Der weibliche Convor Morai lotste Bridger letztlich zu einem dreieckigen Portal, welches ihn den Lichtschwertkampf zwischen Darth Vader und der Togruta Ahsoka Tano auf Malachor sehen ließ. Indem er in das Portal hinein griff, gelang es Bridger intuitiv Ahsoka vor dem sicheren Tode zu bewahren und sie aus der Situation hinauszuziehen. In dem Glauben, er könnte auch seinen verstorbenen Jedi-Meister Kanan Jarrus retten, rannte Bridger zu einem anderen Portal, wo Ahsoka ihm jedoch ins Gewissen redete und aufforderte, die Vergangenheit loszulassen. Bridger erkannte die Lektion und sah den Tod seines Meisters abermals mit an. Obwohl Ezra die Lektion verstand, dass ein Jedi die Vergangenheit loslassen müsste, so meinte er dennoch zu Ahsoka, dass er sich manchmal wünschte, sein Leben wäre wie es einst war. Er wünschte sich zudem auch, seine Eltern wiedersehen zu können – genau dies hörte auch Darth Sidious mit an und sollte dieses Detail nur wenige Tage später gegen den Jungen verwenden. In der Welt zwischen den Welten wurden Ahsoka und Ezra von Darth Sidious angegriffen, welcher versuchte, sich durch das Portal Zutritt zu verschaffen, um so zum Herrscher über Zeit und Raum zu werden.[3] Um sein Ziel zu erreichen, machte er Jagd auf Tano und Bridger, welche jedoch rechtzeitig durch verschiedene Portale entkommen konnten. Sidious versuchte später erneut seinen Plan in die Tat umzusetzen, in dem er den zerstörten Jedi-Tempel nachbauen ließ. Er versuchte Bridger dazu zu verleiten, den Zugang abermals zu öffnen, um wieder mit seinen Eltern vereint zu sein. Bridger zerstörte jedoch die Überreste vollkommen, sodass kein bekannter Zugang vorerst mehr bekannt war.[2]

Hinter den Kulissen

  • Es gab mehrmals die Überlegung, ob die Jedi bei ihrer Meditation möglicherweise in die Welt zwischen den Welten gelangten, da man Yoda und Ezra Bridger in einem ähnlich schwarzen Raum kommunizieren sieht.

Sith-Portal.png

  • Bei dem Portal, welches Kanan Jarrus zeigte, könnte es sich womöglich um eine Falle von Sidious gehandelt haben. Das Portal selbst zeigt ein ähnliches Symbol wie das der Sith. Da Sidious versucht hatte, Ezra durch das Portal zu ziehen, ist es gut möglich, dass er in erster Linie gar nicht Kanan hätte retten können, sondern direkt zu Sidious teleportiert worden wäre.
  • In dem Spiel Jedi – Fallen Order erinnert der Bereich, in welchem man die Fähigkeiten von Cal Kestis aktualisieren kann, an die Welt zwischen den Welten.
  • Seit dem 7. Juli 2020 geht ein Gerücht herum, dass die Star-Wars-Sequel-Trilogie mithilfe der Welt zwischen den Welten „rückgängig“ gemacht würde. Es handelt sich dabei lediglich um eine unbestätigte Theorie, welche dennoch in der Fangemeinde eifrig diskutiert wurde.[4]

Quellen

Einzelnachweise

*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL, sofern nicht anders angegeben.