Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
47.320
Seiten
Kanon-30px.pngÄra Klonkriege.pngÄra Imperium.png


Wrecker war der Rufname eines CT-99-Klon-Kommandos, welcher der Galaktischen Republik innerhalb der Kloneinheit 99, auch bekannt als Schaden-Charge, diente. Aufgrund einer genetischen Mutationen war er enorm groß und sehr stark, was ihn zu einem überlegenen Kämpfer auf dem Schlachtfeld machte. Dabei war er im Vergleich zu seinen Brüdern Hunter, Tech und Crosshair sehr impulsiv und legte sich häufig mit den regulären Klonkriegern, von ihnen genannt „Regs“, an.[3]

Im Verlauf der Klonkriege nahm Wrecker als Teil der Schaden-Charge an zahlreichen Einsätzen teil, für die die Einheit neben ihren unkonventionellen Taktiken bekannt war. Dabei hatte Wrecker ein Aggressionsproblem, was ihn für seine Feinde und Verbündeten gefährlich und unberechenbar machte.[3] Dennoch gelang es ihm, zusammen mit seiner Einheit als Team zu arbeiten, wodurch sie ihre Missionen auf Planeten wie Yalbec Prime, Anaxes[3] und Skako Minor erfolgreich abschließen konnten.[8][20] In den letzten Tagen der Klonkriege wurde Wrecker mit seiner Einheit nach Kaller entsandt, wo er die Order 66 miterlebte. Da die Kloneinheit aufgrund einer Immunität gegen ihre Programmierung ihre Befehle nicht ausführte, kehrten sie nach Kamino zurück, wo sie vom Ende des Krieges erfuhren. Dabei erlebten sie die Gründung des Galaktischen Imperiums mit, aus dem die Kloneinheit desertierte, da sie dessen Befehle nicht befolgen wollten. Auf Kamino wurden sie verhaftet, von wo sie dank der Hilfe des Klonmädchens Omega fliehen[4] und ein Lebens als Söldner beginnen konnten.[7]

Biografie

Klonkriege

Aufstand auf Yalbec Prime

Wrecker: „Schon mal ein Yalmec-Männchen bekämpft?“
Jesse: „Ehm nein, kann ich nicht behaupten.“
Wrecker: „Glück für dich. Du kriegst sie nämlich nur mit so was klein.“
— Wrecker, seine Klinge präsentierend, und Jesse im Gespräch über die Yalbecs (Quelle)

Die Kloneinheit 99 wurde im Jahr 19 VSY nach Yalbec Prime entsandt, wo Wrecker mit seinen Kameraden eine Mission für die Republik absolvieren sollte. Da es auf dem Planeten jedoch zu einem Aufstand kam, bei dem Wrecker der Yalbec-Königin bei lebendigem Leib den Stachel abschnitt, führte dies zu weiteren Komplikationen. Dadurch wollten sich die Yalbec-Männchen mit den Klonen paaren, welche die Soldaten mithilfe ihrer Vibro-Klingen töten konnten. Unterdessen erhielten sie auch einen Einsatzbefehl von Commander CC-2224 „Cody“, der sie nach Anaxes beorderte, wohin sie verspätet aufbrachen.[3]

Schlacht um Anaxes

„Die Kavallerie ist eingetroffen!“
— Wrecker nach der Ankunft seiner Einheit auf Anaxes (Quelle)

Wrecker und Hunter im Gespräch nach ihrer Ankunft auf Anaxes

Auf Anaxes steuerte Wrecker die Marauder mit hoher Geschwindigkeit auf das Landefeld von Fort Anaxes zu, wo er die anwesenden Klone aufforderte, den Bereich zu räumen. Nachdem die Klone ihr Schiff verließen, erklärte Wrecker, dass nun die Kavallerie eingetroffen sei. Daraufhin entschuldigte sich Hunter für ihre Verspätung, wobei Wrecker ARC-Soldat CT-5597 „Jesse“ fragte, ob er schon mal ein Yalbec-Männchen getötet hätte. Da Jesse das nicht erwidern konnte, erklärte Wrecker ihm, dass er sie mit seiner Vibro-Klinge erledigte, was Hunter ebenfalls kommentierte. Anschließend stellten er und Cody den Rest der Schaden-Charge vor, worauf Hunter den Commander fragte, welchen unmöglichen Auftrag sie dieses Mal erfüllen sollten. Da Cody unverzüglich aufbrechen wollte, erklärte er der Einheit, dass er ihnen unterwegs von ihrer Mission erzählen würde. Dabei boxte Wrecker Jesse an seiner Schulter, während sie in ein TFAT/i-Kanonenboot stiegen.[3]

Hunter: „Nicht doch, Captain. Wrecker, hol ihn dort raus.“
Wrecker: „Bleibt zurück.“
Kix: „Das ist doch ein Witz! Ohne Hilfe bekommt er Cody da nie raus.“
Crosshair: „Er wird das Kanonenboot da raus holen, nicht Cody.“
— Die Klone über Wreckers Rettungseinsatz (Quelle)

Kloneinheit 99 bereitet einen Gegenangriff vor

Kurz darauf berichtete Commander Cody der Einheit von dem Cyber-Zentrum, das Wrecker aufgrund seiner Größe mit einer Hand demolieren wollte. Da sie jedoch nur Informationen sicherstellen wollten, erklärte Cody ihm, dass sie nichts zerstören würden. Infolge darauf entdeckte eine Droiden-Patrouille ihr Kanonenboot, das unter schweren Beschuss geriet und schließlich abstürzte. Dies kommentierte Wrecker freudig, während sie auf der Planetenoberfläche aufsetzten und das Schiff auseinander fiel. Hierbei schafften es jedoch fast alle Klone, den Absturz unbeschadet zu überstehen, als CT-6116 „Kix“ Cody in den Trümmern bemerkte, der schwer verletzt war. Da Captain CT-7567 „Rex“ ihm zur Hilfe eilen wollte, hielt Hunter ihn zurück, sodass Wrecker die Trümmer von Cody entfernen konnte. Demnach hob er das Kanonenboot an und befreite Cody aus dem Wrack, sodass Kix seinen Status überprüfen konnte. Unterdessen wurden sie jedoch von einer Droiden-Patrouille entdeckt, die auf die Klone zustürmte, was Crosshair seinen Brüdern berichtete. Rex befahl den Soldaten ihre Stellung zu halten, worauf Hunter entgegnete, dass das nicht ihrem Stil entspräche. Somit forderte er seine Männer auf ihren Plan 82 „Schockwelle“ auszuführen, wonach Wrecker ein großen Trümmerteil anhob, hinter dem sich die Schaden-Charge verschanzen konnte. Dieses nutzen die Klone, um sich den Droiden unbeschadet zu nähern, während sie die Einheit mit Droidenkrachern und ihrem Blasterbeschuss dezimierten. Als sie schließlich von Spinnendroiden attackiert wurden befahl Hunter seiner Einheit, sich zu zerstreuen, woraufhin Wrecker die Spinnendroiden mit seinem Wrackteil zerstörte.[3]

Wrecker.: „Hey, Crosshair, guck. Dieses Klappergestell mag dich. Hahahaha!“
Crosshair: „Werd erwachsen, Wrecker.“
— Wrecker ärgert Crosshair mit einem Kampfdroiden (Quelle)

Crosshair kritisiert Rex, woraufhin Wrecker sich mit Jesse anlegt

Nachdem die Einheit alle Droiden ausschaltete, lobte Rex sie für ihren Sieg, während Wrecker Crosshair mit einem Droiden-Schädel ärgerte. Anschießend verließen sie den Schauplatz, da dieser nicht sicher war und begaben sich in einen nahelegenden Wald, wo sie nach Einbruch der Nacht ein Lager aufschlugen. Dort erholten sich die Klone ein wenig, wobei Wrecker sich mit Crosshair unterhielt, als Rex sie aufforderte baldmöglichst auszurücken. Da Crosshair an seiner Führung zweifelte, führte dies schließlich zu Konfrontation zwischen den beiden, bei der Jesse Einsprang, um den Captain der 501. Legion zu verteidigen. Dies veranlasste Wrecker dazu Jesse in die Luft zu heben, woraufhin Rex ihn aufforderte, den ARC-Soldaten loszulassen. Anschließend befahl Hunter Wrecker den Klon freizulassen und appellierte an seine Männer, dass sie für die selbe Sache kämpfen würden. Nachdem er in Rex Vorgehen einwilligte und sich die Kloneinheit 99 wieder beruhigte, brachen sie umgehend zum Cyber-Zentrum auf, während Cody abtransportiert wurde.[3]

Tech: „Mhm, das verlangt nach Feingefühl.“
Wrecker: „Bam! Ha, bei dir dauert das zu lange.“
— Wrecker, eine Tür einschlagend, zu Tech (Quelle)

Die Einheit erreicht einen Außenposten nahe des Cyber-Zentrums

Am nächsten Tag schaffte es die Einheit einen Außenposten nahe der Komm-Station zu erreichen, wo Hunter Rex fragte, ob sie diesen einnehmen sollten. Dabei schlug Rex ihnen nun einen Frontalangriff vor, mit dem sie die Droiden-Wachen überraschen konnten. Während die Klone in das Innere des Vorpostens stürmten, gab Wrecker ihnen Deckung, wobei er erst nach dem Kampf den Kommandoraum erreichte. Dies frustrierte ihn schließlich, da er sich erhofft hatte, auch ein paar weitere Kampfdroiden zu zerstören. Da Tech inzwischen feststellte, dass die Droiden Verstärkung angefordert hatten, verdeutlichte Rex ihnen, dass sie schnell agieren müssten. Demzufolge stahlen Hunter, Tech und Wrecker einige Speeder, um den Hintereingang des Cyber-Zentrums zu erreichen, während Rex, Jesse und Crosshair ein Ablenkungsmanöver starteten. Dadurch zogen sie die Aufmerksamkeit der Wachen auf sich, was es der Schaden-Charge ermöglichte, die Station zu infiltrieren. Dabei trat Wrecker die Tür ein, da er der Meinung war, dass Tech zu lange brauchte, um sie zu überbrücken.[3]

Rex: „Was hat so lange gedauert, Wrecker?“
Wrecker: „Hey, das verlangte eben nach Feingefühl. Zeit reinzugehen, Captain.“
— Rex und Wrecker über ihre Infiltration (Quelle)

Wrecher, Tech und Hunter infiltrieren das Cyber-Zentrum

Im Cyber-Zentrum gelang es den Klonen folglich alle Droiden zu zerstören, sodass Hunter Tech anwies, den Computer zu hacken, während er und Wrecker den Regs halfen. Da sie den Droiden in den Rücken fielen, gelang es ihnen schnell, alle übrigen Wachen auszuschalten. Daraufhin fragte Rex Wrecker, wieso sie so lange brauchten, worauf Wrecker entgegnete, dass es ein gewisses Feingefühl verlangte. Als kurz darauf die Verstärkung eintraf, gab Wrecker dem Captain zu verstehen, dass er sich in das Cyber-Zentrum begeben sollte, während sie die Droiden aufhielten. Diese waren jedoch in der Überzahl, was die Klone wenig später dazu zwang, sich ebenfalls in die Station zurückzuziehen. Dort forderte Hunter Rex schließlich auf, den Kontrollraum zu räumen, sodass sie sich gemeinsam zu ihrem Exfiltrationspunkt durchkämpfen konnten. Dabei sammelte Crosshair die Einheit mit einem gestohlenen Gleiter auf, mit dem sie wenig später ihre eigenen Linien erreichten. Auf dem Weg zu Fort Anaxes berichtete Rex den Klonen schließlich, dass er und Tech ein aktives Signal zu CT-1409 „Echo“ herstellen konnten.[3]

Mission nach Skako Minor

Wrecker: „Was war das denn?“
Tech: „Eins der Reptilien.“
Hunter: „Schafft es runter von meinem Schiff!“
— Wrecker, Hunter und Tech nach ihrer Ankunft auf Skako Minor (Quelle)

Nachdem die Einheit zum Fort Anaxes zurückkehrte informierte Rex den Generalstab über ihre Mission, wobei die Schaden-Charge auf der Marauder auf ihre nächsten Befehle wartete. Dabei unterhielt sich Hunter mit Anakin Skywalker und Captain Rex, bevor er allein zu ihrem Schiff zurückkehrte. Kurz darauf trafen auch Skywalker und Rex bei der Marauder ein, sodass die Einheit nach Skako Minor ausrücken könnte. Dabei erhielt die Schaden-Charge den Auftrag, nach dem ARC-Soldaten Echo zu suchen und ihn zu retten.[8]

Wrecker: „Du, geh da runter!“
Anakin Skywalker: „Hey, ganz ruhig. Wir müssen mit ihnen reden.“
Hunter: „Wieso?“
Rex: „Der General hat recht.“
— Die Klone und der Jedi begegnen den Poletecen (Quelle)

Wrecker trainiert mit einem Energiedroiden bei ihrem Überflug nach Skako Minor

Bei ihrem Überflug nach Skako Minor trainierte Wrecker mit einem GNK-Energiedroiden, während sich Skywalker und Rex mit Hunter unterhielten. Als Tech sie über ihre baldige Ankunft und eine harte Landung informierte eile Wrecker zu seinem Sitz, wo er Tech als Kopilot assistierte. Dabei gelang es ihnen schließlich auf der Planetenoberfläche zu landen, wo Rex sie über die Einheimischen informierte, die auf Reptilien ritten. Da diese kurz darauf ihr Schiff angriffen schaute Wrecker aus dem Sichtfenster und fragte sich, was genau sie angriff. Daraufhin verließen die Klone ihren Transporter, wobei Wrecker einen der Plotecen anmotze, er soll von ihrem Schiff absteigen. Daraufhin erklärte Skywalker ihnen, dass sie mit den Einheimischen kommunizieren müsste, woraufhin der Häuptling den Jedi mit seinem Keeradak entführte. Da sie die Poletecen nicht fliehen lassen wollten, schoss Crosshair einen ein Kabel mit Greifhaken auf den Keeradak, mit dem Hunter sie verfolgte.[8]

Bei ihrer Begegnung mit den Poletecen legt sich Wrecker mit dem Häuptling an

Kurze Zeit später kontaktierte Hunter die Einheit und befahl seine Männer zu seiner Position. Diese erreichten kurz darauf das Dorf der Poletecen, wo Hunter die Lage schilderte. Dabei wies er, nach Rex Bedenken, Wrecker und Crosshair an einen großen Stein ins Rollen zu bringen, der ihnen Deckung geben sollte. Daraufhin entwaffneten die Klone die Poletecen und befreiten den Jedi, woraufhin die Klone den Häuptling gefangen nahmen. Da Tech mit diesem kommunizieren konnte gelang es ihnen schließlich die Einheimischen zu beruhigen, die sie nun auch unterstützen wollten. Demnach gab der Häuptling ihnen ein paar Späher, die sie nach Purkoll führen sollten, wo sie Echos Aufenthaltsort vermuteten.[8]

Anakin Skywalker: „Ihr habt doch keine Höhenangst?“
Wrecker: „Ich hab vor nichts und niemandem Angst. Ich hab nur … wenn ich sehr weit oben bin, hab ich 'n Problem mit der Schwerkraft.“
— Wrecker und Anakin Skywalker (Quelle)

Das Einsatzteam auf einer Anhöhe nahe Purkoll

Einige Zeit später erreichte die Einheit eine Anhöhe nahe Purkoll, wo Skywalker die Schaden-Charge fragte, ob sie Höhenangst hätten. Daraufhin erklärte Wrecker ihm, das er ein Problem mit der Schwerkraft hätte, während alle ihn anblickten. Da Tech kurz darauf die Verbindung zu Echo verlor mutmaßte Hunter, dass sie womöglich in eine Falle liefen. Captain Rex glaubte jedoch weiterhin an Echos Überleben und ihre Mission, wonach Crosshair anmerkte, dass sein Urteilsvermögen getrübt ist. Als Crosshair schlecht über Echo redete veranlasste dies Rex ihn anzugreifen, wobei sich auch Wrecker einmischte, der den Captain zurückhielt. Daraufhin bedrohte Rex den Klon, den er bei weiteren Einwänden zurechtstutzen wollte. Da Skywalker die Situation entschärfen wollte forderte er nun Hunter auf, mit seinen Männern nach einem Zugangspunkt zu suchen. Während sich der Jedi mit Rex unterhielt gelang es der Schaden-Charge folglich, einen Aufzug zu finden, der nach Purkoll brachte.[8]

Wrecker: „Moment, Moment, ein Aufzug? Wie hoch fahren wir denn?“
Hunter: „Keine Angst, Wrecker. Ich werd dein Händchen halten.“
Wrecker: „Hey, was soll das, Sarge? Lass mich lieber ein paar Droiden zerbröseln.“
— Wrecker und Hunter bei ihrer Infiltration von Purkoll (Quelle)

Wrecker bei der Infiltration von Purkoll

Nachdem Skywalker und Rex sich ihnen wieder anschlossen, informierte sie Hunter darüber, das Tech das Signal zu Echo wiederherstellen konnte. Dabei gelang es Tech den Aufzug zu überbrücken, woraufhin Hunter Crosshair befahl, diesen zu überprüfen. Infolge darauf betraten alle Klone den Innenraum, wobei Wrecker zögerte, da er Höhenangst hatte. Hierbei versicherte Hunter ihm, das er seine Hand halten würde, worauf Wrecker entgegnete, das er lieber ein paar Droiden zerstören wollte. Während sie mit dem Aufzug zur Turmspitze fuhren erklärte Skywalker ihnen, dass sie sich in einem verdeckten Einsatz befinden würden. Kurz darauf erreichten sie den Endpunkt ihrer Fahrt, wo sie von einer Droiden-Patrouille entdeckt wurden, die Wrecker ohne zu zögern angriff. Dabei schleuderte er einen Droiden durch den Raum und einige weitere aus dem Hangar, während ihm die Schaden-Charge Deckung gab.[8]

„Jaha! Ehm, 'tschuldigung. Hab mich hinreißen lassen.“
— Wrecker (Quelle)

Wrecker, Hunter, Tech und Rex werden von einer Einheit Droiden umzingelt

Nachdem sie alle Droiden zerstören konnten genoss Wrecker den Rausch, worüber sich die restlichen Anwesenden wunderten. Da Tech weiterhin Echos Signal empfing erklärte Hunter ihnen, dass sie nun ein paar Droiden jagen würden, worüber sich Wrecker ebenfalls freute. Kurz darauf erreichte die Einheit einen Komplex, in dem Tech erneut die Verbindung zu Echo verlor. Dabei erkannte er jedoch, dass seine Verbindung nur zustande kam, wenn Echo eine Übertragung sendete. Demnach suchten die Klone und der Jedi nach dem ARC-Soldaten, während sie auf ein erneutes Signal warteten. Dieses konnten sie wenig später wiederherstellen, sodass Tech, Wrecker, Hunter und Rex Echos Signal zu einem Raum zurückverfolgen konnten. Dort wurden sie jedoch von Wat Tambor kontaktiert, der die Klone darüber informierte, dass sein Algorithmus ihr Vorgehen bereits vorhergesagt hatte. Daraufhin wurden sie von einer Droiden-Einheit umstellt, die Wrecker und Hunter nach Tambors Übertragung unverzüglich angriffen. Da Skywalker und Crosshair nun auch zu ihnen aufschlossen, gelang es ihnen folglich, die Einheit zu zerstreuten, woraufhin sie alle Droiden ausschalten konnten. Unterdessen traf jedoch weitere Verstärkung ein, sodass Skywalker Tech anwies, die Tür zu öffnen und zusammen mit Rex nach Echo zu suchen.[8]

Anakin Skywalker: „Was hast du vor?“
Wrecker: „Ich zieh 'n Schlussstrich unter Tambors kleines Experiment.“
Anakin Skywalker: „Das reicht. Wrecker, komm!“
Wrecker: „Was ist das für ein Teil? Whoa, es gefällt mir ganz und gar nicht! Gleich hat es mich!“
— Anakin Skywalker und Wrecker bei ihrer Flucht (Quelle)

Wrecker, Crosshair und Hunter halten die Droiden auf

Kurz darauf wehrten Wrecker, Crosshair, Hunter und Skywalker eine Welle Kampfdroiden ab, die versuchte, die Kloneinheit zu überwältigen. Dabei wechselte sich der Klon mit Crosshair ab, während der Jedi und der Sergeant die andere Seite deckten. Als Skywalker nach Echo, Rex und Tech sehen wollte befahl er den Männern, ihre Stellung zu halten. Diese konnten sie eine Zeit lang weiter verteidigen, jedoch mussten sie sich in den Korridor zur Stasis-Kammer zurückziehen, um diesen zu versiegeln. Hierbei hielt Wrecker die Tür verschlossen und zerstörte einen D-Flügel-Droiden, während Hunter und Crosshair die Tür zuschweißten. Unterdessen versuchte Tech Echo vom System zu lösen, wobei Skywalker immer ungeduldiger wurde. Da die Droiden wenig später damit begangen, die Tür aufzuschneiden, zogen sich Hunter und Crosshair zurück, um die Innentür zu verschließen. Derweil schaffte es Tech den ARC-Soldaten zu befreien, wobei Wrecker neben ihnen Stand und die Szene beobachtete. Daraufhin zeigte Echo ihnen einen Abluftschacht, durch den sie aus dem Raum fliehen konnten. Da sie ihn nicht erreichen konnten kam Wrecker nun die Idee, die Klone zu dem Schacht hinauf zu werfen, sodass er Hunter zu sich zog, um der Einheit sein Vorgehen zu demonstrieren. Anschließend warf er alle außer Skywalker zu dem Lüftungsschacht hoch, woraufhin er einige Sprengsätze montierte, um Tambors Experiment zu beenden. Infolge darauf trat der Dezimator in den Raum ein, während der Jedi Wrecker vorsichtig zur Luke zog und diese versiegelte. Daraufhin zündete Wrecker die Sprengladungen, bevor sie in den Korridoren nach einem Ausweg suchten.[20]

Wrecker: „Oh man, ich kann nicht hinsehen. Bleib bloß nicht stehen, Tech.“
Tech: „Kein Problem, aber wenn du fällst, reiß mich nicht mit.“
Wrecker: „Oh oh, ich hab runter gesehen. Ohh, mir wird plötzlich speiübel. Ah, bloß keine Panik.“
Hunter: „Halt durch, Wrecker, wir sind fast da.“
— Wrecker und die Klone während sie eine Pipeline überqueren (Quelle)

Kloneinheit 99 überquert eine Pipeline, wobei Wrecker mit seiner Höhenangst kämpft

Auf ihrem Weg durch die Wartungsebene berichtete Echo der Einheit, das er Zugriff auf die Datenbanken der Techno-Union hatte. Dadurch konnte er dem Team einen Fluchtweg zeigen, der sie auf einen anderen Turm mit einem Landefeld führte. Dort hofften sie ein Schiff finden und stehlen zu können, sodass sie die Pipeline betraten, die die Türme miteinander verband. Da Wrecker erneut mit seiner Höhenangst kämpfte, teilte er dies seinen Kameraden mit, die unterschiedlich reagierten. Während Hunter ihn zum Durchhalten ermutigte wurden sie von einem Trupp Droiden eingekesselt, der sie dazu zwang, einen anderen Fluchtweg zu finden. Dabei verlor Crosshair den halt, sodass Wrecker nach ihm sprang und ihn auffing, während er sich an einer Antenne festhielt.[20]

„Ahh, genug von dem Lärm. Fresst das!“
— Wrecker (Quelle)

Nach ihrer Flucht von Purkoll kehrt die Einheit zum Dorf der Poletecen zurück

Derweil machte Tech den Vorschlug, die Keerdaks zu ihrer Position zu rufen, indem er ihren Wildruf abzielte. Da der Ton Wrecker provozierte eröffneten er und Crosshair das Feuer auf die Droiden, als die Kreaturen schließlich eintrafen. Demzufolge ließen sich die Klone und der Jedi auf die Keeradaks fallen, was ihnen die Flucht von Purkoll ermöglichte. Da die D-Flügel-Droiden in der Lage waren ihnen zu folgen, lieferten sie sich nun eine Verfolgungsjagd, während die Kreaturen sie zum Dorf der Poletecen zurückbrachten. Dort begegneten sie erneut dem Häuptling, der über ihre Rückkehr verwundert war. Da sie einige Droiden verfolgen konnten, schlugen die Klone diese zurück, wodurch sie ihre Position preisgaben. Dies verärgerte den Häuptling, jedoch schaffte es Rex, ihn davon zu überzeugen, mit ihnen gemeinsam zu kämpfen. Demzufolge bereiteten sie die Verteidigung des Dorfes vor und warteten auf die Droiden-Verstärkung, die einige Zeit später eintraf.[20]

Anakin Skywalker: „Rex, wir müssen diese Läufer ausschalten. Ich übernehm einen, du den anderen.“
Rex: „Keine Sorge, General, die Jungs und ich regeln das. Hunter, Wrecker, mit mir.“
— Rex und Skywalker während der Schlacht (Quelle)

Wrecker, Hunter und Rex greifen einen der Läufer an

Während die Droiden das Dorf durchsuchten, ließ Wrecker auf ein Zeichen des Generals hin einen großen Stein rollen, der die Droiden-Einheit zerstreute. Dies ermöglichte es ihnen, die Droiden aus dem Hinterhalt anzugreifen, wobei die Poletecen auf sie zustürmten, während die Klone sie deckten. Dabei schleuderte Wrecker einige Droiden durch die Luft und warf Hunter seine Vibro-Klinge zu, mit der er einige Gegner zerstückeln konnte. Als kurz darauf zwei Flug-Tri-Droiden eintrafen und die Klone und Dorfbewohner unter Beschuss nahmen, zogen sie sich folglich hinter einer Deckung zurück. Dort bemerkten sie weitere D-Flügel-Droiden, die die Poletecen zum Rückzug zwangen. Dabei deckten die Klone die Einwohner und bekämpften die Droiden, als Skywalker Rex kontaktierte und ihm befahl, einen der Läufer auszuschalten. Da Rex den Angriff mit Wrecker und Hunter durchziehen wollte beschossen sie nun gemeinsam den Läufer, der auf sie aufmerksam wurde. Als der Jedi den anderen Octuptarra-Droiden attackierte, nahm Wrecker Rex und anschließend Hunter, um sie auf die Kanonenläufe des Droiden zu werfen. Dort konnten sie gemeinsam die Augen des Droiden zerstören, der daraufhin stark taumelte. Da er drohte den Häuptling zu zertrampelt schritt Wrecker ein, um diesem das Leben zu retten. Dabei packte er den Fuß des Läufers und hielt seinem Tritt stand, sodass er ihn zurückwerfen konnte. Daraufhin zogen sich die übrigen Kampfdroiden zurück, was die Poletecen bejubelten.[20]

Am darauffolgenden Tag verabschiedeten sich die Poletecen von Klonen und dem Jedi, wobei der Häuptling sie auf seinem Planteten Willkommen hieß. Im Anschluss daran ehrten sie an Bord der Marauder zurück, mit der sie nach Anaxes zurückkehrten, um sich der dortigen Schlacht wieder zu widmen.[20]

Sieg auf Anaxes

Wrecker: „Bitte sagt mir, dass wir was in die Luft jagen.“
Anakin Skywalker: „Tschuldige, Wrecker, das ist ein verdeckter Einsatz.“
Wrecker: „Ohh, ich hasse dieses Wort.“
—  (Quelle)

Wrecker und das Einsatzteam auf dem Weg zu Trenchs Flaggschiff

Nach der Rückkehr der Kloneinheit 99 zum Fort Anaxes berieten sich die Jedi-Generäle über die Lage auf Anaxes, während sich die Klone auf ihre nächste Mission vorbereiten. Da Echo während der Besprechung den Jedi einen Plan schilderte, durch den sie den Sieg auf Anaxes erringen könnten, willigten diese schließlich in diesen ein. Demnach erhielt die Kloneinheit den Auftrag, Trenchs Kommandoschiff zu infiltrieren, sodass Echo an einem Komm-Knotenpunkt in der Lage war, die Separatisten mit falschen Informationen zu versorgen. Während Wrecker bei den Vorbereitungen half meldete Tech Hunter, dass sie startklar wären, woraufhin sich alle an Bord der Marauder begaben. Nach ihrem Start fragte Wrecker Skywalker, ob sie etwas in die Luft jagen könnten, worauf der Jedi entgegnete, dass ihre Mission ein verdeckter Einsatz war. Da Wrecker das Wort verachtete, zeigte er nun seine Frustration, wobei Tech ihm später versicherte, dass sein Wunsch noch in Erfüllung gehen würde.[21]

„Wir haben Gesellschaft!“
— Wrecker zum Einsatzteam (Quelle)

Infolge darauf tarnte Echo ihren Anflug, sodass die Separatisten ihr Schiff für ein Sheathipede-Klasse-Shuttle hielten. Dies ermöglichte es ihnen das Kommadoschiff zu infiltrieren und nahezu unbemerkt den Komm-Knotenpunkt zu erreichen, wo Echo und Tech damit begangen, die Übertragungen der Separatisten zu verfolgen. Unterdessen bewachten Wrecker und Crosshair den Korridor, wo sie Echos Zugriff schützen wollten. Demzufolge gelang es dem Klon Trench mit einer falschen Strategie zu versorgen, nach der er alle Droiden zum Fertigungskomplex entsendete, wo die Jedi-Generäle einen Großangriff starteten. Da Echo einen Rückkopplungsimpuls senden konnte, durch den alle Droiden deaktiviert wurden, gelang es der Republik somit, den Sieg zu erringen. Als Echo kurz darauf erfuhr, dass die Separatisten eine Bombe im Fertigungskomplex versteckt hatten, teilten sie dies Mace Windu mit, während Skywalker zu Trench aufbrach, um im Notfall den Deaktivierungscode zu erhalten. Während Wrecker und Crosshair den Eingang bewachten schaffte es Echo fast, den gesamten Code zu übermitteln, als die Separatisten sie entdeckten und den ARC-Soldaten außer Gefecht setzten. Dabei wurden sie auch von einem Trupp B2-Superkampfdroiden angegriffen, den Crosshair und Wrecker zurückschlugen.[21]

Rex: „Wir können uns hier nicht rausschießen. Es sind zu viele. (…) Was wird das denn jetzt?“
Wrecker: „Zeit für die Abrissbirne!“
— Wrecker geht in den Nahkampf über (Quelle)

Wrecker bereitet sich darauf vor, die Droiden im Nahkampf auszuschalten

Da die Klone zum Rückzug gezwungen waren, kehrten sie nun zur Infiltrationsstelle zurück, wobei sie von einer Horde Kampfdroiden entdeckt wurden. Diese blockierten dabei ihren Fluchtweg, sodass Wrecker Hunter seine Waffe gab, um die Droiden im Nahkampf auszuschalten. Demnach stürmte er auf die Einheit zu und schleuderte die Droiden durch den Raum, während er sie nacheinander ausschaltete. Hierbei schaffte er es schließlich alle Droiden zu zerstören, als sie von einem weiteren Trupp verfolgt wurden. Da Crosshair ihnen einen Vorsprung verschaffen wollte, erkannte Wrecker folglich, das er versuchte, ihn zu übertrumpfen. Dennoch zog er sich mit der Einheit zu Infiltrationsstelle zurück, wo Anakin Skywalker sie erreichte. Diesem gelang es unterdessen die letzte Ziffer von Admiral Trench zu erfahren, sodass es Mace Windu schaffte, die Bombe zu deaktivieren. Als kurz darauf Crosshair eintraf und einen Trupp Droiden mit einigen Reflektoren zerstörte, musste Wrecker feststellen, dass der Klon ihn überboten hatte. Daraufhin versicherte Hunter ihm, das er das nächste Mal gewinnen würde, was Wrecker jedoch nicht aufheiterte.[21]

Anakin Skywalker: „Ich hab ein Geschenk für dich, Wrecker.“
Wrecker: „Echt jetzt? Ich darf ihn hochjagen, den ganzen stickenden Haufen. Das ist der glücklichste Tag meines … meines Lebens.“
— Wrecker und Skywalker bei ihrem Rückflug (Quelle)

Anakin Skywalker gibt Wrecker die Möglichkeit, das Schiff zu sprengen

Auf ihrem Rückweg zur Planetenoberfläche übergab Anakin Skywalker Wrecker einen Zünder, mit dem er das Kommandoschiff sprengen konnte. Da Wrecker sich sehr über diese Gelegenheit freute, erklärte er dem Team, dass dies der beste Moment seines Lebens sei. Anschließend drückte er auf den Knopf, wodurch Trenchs Kommandoschiff zerstört und ein Großteil der Flotte beschädigt wurde.[21]

Echo: „Kommt ihr mit?“
Tech: „Ist nicht wirklich unser Ding.“
Crosshair: „Auszeichungen.“
Wrecker: „Ja, wir machen's nur wegen dem Kick. Jo.“
— Kloneinheit 99 zu Echo (Quelle)

Kloneinheit 99 salutiert vor Captain Rex

Im Fort Anaxes wurde die Kloneinheit 99 von den Jedi-Meistern Mace Windu und Obi-Wan Kenobi für ihren Einsatz und ihre Tapferkeit gelobt. Da die Klone jedoch keine Auszeichnung erhalten wollten, fragte Echo sie, ob sie ihnen folgen würden. Daraufhin erklärte die Einheit ihm, dass Medaillen nicht ihr Ding wären, wobei Wrecker verdeutlichte, dass sie ihre Einsätze nur wegen dem Kick erfüllten. Infolge darauf machte Hunter Echo das Angebot, sich ihrem Trupp anzuschließen, da er erkannte, dass sein Pfad ein anderer war. Nachdem Rex Echo davon überzeugen konnte, seinem Herzen zu folgen, schloss er sich der Schaden-Charge an, wobei die Klone vor Captain Rex salutierten, um ihm ihren Respekt zu zollen.[21]

Weitere Missionen

Tech: „Ich registriere zwei Dutzend Feinde und mehrere Angriffspunkte mit schwacher Befestigung.“
Wrecker: „Also einfach nur rein, Ziel schnappen und raus. Wie damals auf Kuat. Kinderspiel.“
— Tech und Wrecker (Quelle)

Wrecker nahm einst mit seiner Kloneinheit an einer Mission auf Kuat teil, bei welcher er und seine Männer ein ausgewiesenes Ziel geschnappt und gerettet hatten.[7]

„Was wir auf Felucia gemacht haben.“
— Tech zu Wrecker (Quelle)

Im weiteren Verlauf der Klonkriege führte Wrecker mit seiner Einheit mindestens 10 Missionen aus, wobei sie mitunter einen Einsatz auf Felucia absolvierten. Als die Verstärkung der Jedi-Meisterin Depa Billaba zur Hauptstadt umgeleitet wurde, endsendete die Republik Kloneinheit 99 nach Kaller, wo sie die dortigen Truppen auf dem Schlachtfeld unterstützen sollten.[4]

Schlacht von Kaller

Auf dem Planeten Kaller wurden Billabas Einheiten bei einer Offensive der Droidenarmee zurückgedrängt, sodass ihr Padawan Caleb Dume die Klone aufs Schlachtfeld führte. Dort wendeten Wrecker und seine Kameraden das Steinmanöver an, mit dem sie die vordere Reihe an Kampfdroiden ausschalten konnten. Daraufhin attackierte die Kloneinheit die Flanke der Droidenarmee, wobei Wrecker auf die Droiden zustürmte und diese wegschleuderte. Dabei zerstörten die Klone einige Kampfdroiden, bevor Hunter Crosshair den Befehl gab, die Panzer ins Rollen zu bringen. Demzufolge schoss der Klon einige Haftkabel auf die Panzer, wodurch die Kolonne miteinander verbunden wurde. Dies ermöglichte es Wrecker den vordersten Panzer in eine Schlucht zu schieben, wonach alle Panzer zerstört wurden.[4]

Nachdem die Klone alle Droiden eliminierten, traten sie zu den Verteidigungsstellungen der Klonkrieger, wo Hunter den Soldaten vorschlug, eine Gegenoffensive zu starten. Diese führten die Klone auf Befehl der Jedi-Meisterin aus, wobei Wrecker den Padawan wieder erkannt und ihm sagte, das er den Spaß verpasst hätte. Als Dume seiner Meisterin die Kloneinheit vorstellte und diese die Klone für ihre Taten lobte, verwirrte dies Wrecker, woraufhin Crosshair über ihn spottete. Daraufhin fragte die Jedi sie nach ihrer Verstärkung, worauf Hunter und Wrecker entgegneten, dass sie nicht mehr als die Schaden-Charge benötigte. Nachdem Tech und Echo mit Billaba über das Kriegsende debattierten, ließ diese die Klone frei operieren, wobei sich ihr Padawan ihnen anschließen wollte. Da dieser den Klonen vorauseilte, teilte Wrecker seinen Kameraden mit, das er Dume mochte.[4]

Während die Schaden-Charge aufs Schlachtfeld stürmte, bemerkte Dume und die Klone, wie die Regs sich gegen die Jedi-Meisterin stellten. Demzufolge versuchte Dume seiner Meisterin beizustehen, während Wrecker und seine Brüder regungslos verharrten und das Geschehen beobachteten. Kurz darauf streckten die Regs die Jedi-Meisterin nieder, woraufhin ihr Padawan auf ihren Befehl hin floh und mit der Schaden-Charge zusammen stieß. Da er den Soldaten nicht mehr traute, rannte er vor den Klonen weg, was Hunter und seine Männer dazu veranlasste, das Geschehen zu hinterfragen. Als Tech sie über die Order 66 informierte, gab Wrecker ihnen zu verstehen, das er keine Ahnung hatte, was das bedeutete. Da der Befehl der gesamten Einheit unbekannt war, wies Hunter Tech und Echo an, mehr herauszufinden, während er und Corsshair nach dem Jedi suchten. Derweil hielt Wrecker ihnen den Rücken frei, wobei er versuchte, einige Regs aufzuhalten. Diese setzten jedoch ihren Befehl über Wreckers Anweisung, sodass sie Hunter und Crosshair verfolgten. Demnach unterrichtete Wrecker den Sergeant über die Regs, während Tech ihnen die Bedeutung der Order 66 schilderte.[4]

Kurze Zeit später kehrten die Klone zur Marauder zurück, wobei darüber in Kenntnis gesetzt wurde, das Hunter den Jedi getötet hätte. Da ihre Mission vollendet war, kehrte die Einheit nach Kamino zurück, um dort Antworten zu erhalten.[4]

Rückkehr nach Kamino

Einige Zeit später erreichte die Kloneinheit Kamino, wo Wrecker, Tech und Echo sich über die Dauer ihrer Abwesenheit unterhielten. Da Tech den genauen Zeitraum kalkulierte, verwirrte dies Wrecker, woraufhin Echo entgegnete, dass sie sehr lange weg waren. Während Wrecker Tech bei der Navigation half, wurden sie vom Kontrollzentrum kontaktiert, das eine Codeübermittlung anforderte. Da Tech der Ansicht war, das es sich um eine Übung handelte, übermittelte er den Code, sodass sie in Tipoca-Stadt landen konnten.[4]

Im Hangar bemerkten die Klone die Garde von Coruscant, was Tech zu der Schlussfolgerung führte, das es sich doch nicht um eine Übung handelte. Dabei fragte sich Wrecker, was sie wieder verpasst hätten, woraufhin ein Reg sie über das Ende der Klonkriege informierte. Da die Schilderung des Soldaten mit Techs Vermutung übereinstillte, erstaunte dies Wrecker, der Techs Worte bestätigte. Als die Klonkrieger eine Jedi-Leiche an den Klonen vorbeitrugen, fragte der Reg sie, ob es ein Problem gäbe. Demzufolge erklärte Hunter ihm, dass die Schaden-Charge in ihr Quartier zurückkehren würde, was die Soldaten auch taten.[4]

Auf ihrem Weg zu ihrer Unterkunft bemerkten die Soldaten, dass sich alle Regs komisch verhielten. Dabei reagierten sie jedoch unverändert auf die Klone, was die Klone vorerst nicht beunruhigte. Kurze Zeit später erreichten sie ihr Quartier, wo Wrecker ihre Buchführung fortsetzte. Hierbei ergänzte er elf erfolgreiche Missionen, wobei Echo die Ansicht vertrat, das Kaller nicht erfolgreich war. Da Crosshair wusste, das Hunter den Padawan ziehen ließ, informierte er die Klone darüber, wobei Hunter seine Entscheidung verteidigte. Dies führte jedoch zu einer Debatte zwischen den Klonen, bei der Tech anmerkte, dass die Regs programmiert wurden. Während Tech ihnen die Ursprünge für ihre Immunität aufzeigte, ärgerte Wrecker Crosshair mit seiner Lula. Daraufhin erhielten die Klone per Lautsprecher die Anweisung an einer Lagebesprechung teilzunehmen, die die Soldaten nicht verpassen wollten.[4]

Ära des Galaktischen Imperiums

In einem Versammlungsbereich verfolgte Wrecker mit seinen Brüdern eine Übertragung des Obersten Kanzlers Palpatine, der die Klone vom Verrat der Jedi unterrichtete. Als er dabei auf seine Verletzungen zu sprechen kam, merkte Wrecker an, dass diese deutlich sind. Daraufhin verkündete Palpatine das Galaktische Imperium, wobei die Kloneinheit im Vergleich zu den Regs nicht applaudierte, was Tech auf die Programmierung der Klone zurückführte.[4]

Kurz nach der Besprechung durchstreiften die Soldaten die Klonanlagen, wobei sich Echo, Crosshair und Tech über das Imperium unterhielten. Hierbei bemerkte Hunter, dass sie verfolgt wurden, woraufhin die Klone ein kleines Mädchen entdeckten. Da Wrecker nicht wusste, um was es sich bei ihr handelte, fragte er sie direkt, woraufhin Tech sie analysierte. Demzufolge stellte sich das Mädchen als Omega vor und benannte die Klone, was Hunter zu der Frage führte, was sie auf Kamino tat. Hierbei mischte sich Nala Se ein und stellte Omega als ihre Assistentin vor, bevor die beiden die Klone in Ruhe ließen.[4]

Prügelei in der Cantina

Einige Zeit später nahmen die Klone an einer Mahlzeit in der Cantina teil, wo Wrecker anmerkte, das er nicht programmierbar sei. Als Tech seine Vorliebe für Zerstörungen auf eine Konditionierung zurückführte, erzürnte dies Wrecker, der seine Worte unterstrich. Dabei zog der die Aufmerksamkeit der Regs auf sich, während Crosshair feststellte, das er sich deutlich genug ausgedrückt hätte. Anschließend setzte sich Hunter zu seinen Männern und informierte sie über einen Imperialen Offizier, der die Klone auf Kamino evaluieren wollte. Infolge darauf setzte sich Omega zu der Einheit, worauf die Klone verwundert reagierten. Da sie dennoch bei ihnen bleiben wollte, faszinierte das Wrecker und Tech, während Hunter sie nah ihrer Herkunft fragte. Dabei bezeichnete ein Reg sie abwertend als "Maden"-Charge, woraufhin Omega ihn mit Essen bewarf und den Klon erzürnte. Da Wrecker ihre Aktion gefiel, stellte er sich schützend hinter ihr, während Hunter versuchte, den Soldaten zu beschwichtigen. Dieser beleidigte die Klone erneut, woraufhin Wrecker einige Tabletts auf ihn und andere Klone warf. Dies führte zu einer Schlägerei zwischen den Soldaten und der Schaden-Charge, wobei Echo kurz abgelenkt und von einem Reg bewusstlos geschlagen wurde. Demnach brachten die Klone Echo auf die Krankenstation, während sie ebenfalls einer Untersuchung unterzogen wurden.[4]

Als Echo wieder zu sich kam und Omega ihn beruhigte, betrat die Kloneinheit den Raum, wobei Wrecker Crosshair erklärte, das er ihre Wette gewonnen habe. Im Anschluss daran teilte ihnen der Medidroide AZ-3 mit, dass sie alle fehlerhaft seien, wonach Wrecker und seine Kameraden ein paar Blicke teilten. Daraufhin informierte Echo sie über Admiral Wilhuff Tarkin, den Tech nun entsprechend einordnete, sodass Wrecker und Crosshair sie an Echos Fall in der Zitadelle erinnerten. Da sie jedoch zu Lama Sus Büro zitiert wurden, wies Hunter seine Männern an, sofort dahin aufzubrechen, während Wrecker anmerkte, dass ihn die Schlägerei amüsiert hatte. Auf dem Korridor wurden die Klone jedoch von einem Reg darüber in Kenntnis gesetzt, dass sie sich zum Testgelände begeben sollten. Hierbei erkannte Wrecker, dass sie anstelle von Ärger mehr Zerstörungen anrichten durften, sodass er zunächst mit dem Imperium einverstanden war.[4]

Test unter Tarkin

Kurz darauf erreichten die Soldaten die Trainingsanlage, wo Tarkin sie über den Sinn ihrer Prüfung informierte. Da sie solcherlei Schlachtsimulationen bereits ausgiebig absolviert hatten, ermutigte Hunter seine Männer, während Wrecker eine echte Herausforderung verlangte. Nachdem Tarkin den Test starten ließ, kämpften die Klone in Formation gegen die Droiden, wobei Hunter Crosshair den Befehl gab, die Türme zu deaktivieren. Daraufhin befahl er Wrecker und Tech vorzurücken, worüber sich Wrecker besonders freute, da er sich nun in den Kampf begeben konnte. Da ihm die Schlacht jedoch zu lange dauerte, attackierte er wenig später die übrigen Droiden im Alleingang, die er ohne Probleme ausschaltete. Demzufolge forderte er Tarkin auf, mehr Einheiten zu schicken, wonach die Klone mit neuen Kampfdroiden konfrontiert wurden. Diese waren dabei stärker als Wrecker, sodass sie seinen Ansturm aufhalten, ihn zurückschleudern und an der Schulter treffen konnte. Da die Einheiten mit scharfer Munition schossen, gaben die übrigen Klone Tech Deckung, während er Wrecker aus der Gefahrenzone zog. Unterdessen kesselten die Droiden die Einheit ein, was die Soldaten dazu zwang, zu improvisieren.[4]

Infolge darauf teilte Hunter dem Team per Handzeichen seinen Plan mit, die Wrecker nicht deuten konnte, da er sie nicht lernen wollte. Nach einer kurzen Diskussion mit Tech erklärte er ihm jedoch, dass sie das Manöver von Felucia durchführe sollten, mit dem Wrecker noch vertraut war. Demzufolge bestätigteer Hunter Befehl und griff mit seinen Brüdern die Droiden von verschiedenen Richtungen an, sodass er und Echo zwei Droiden umstoßen und fixieren konnten. Dies ermöglichtes es Tech einen Kampfdroiden umzuprogrammieren, mit dem sie die übrigen Droiden angreifen und gemeinsam eliminieren konnten. Dabei verlor Tech jedoch die Verbindung, sodass er von dem letzten Gegner getroffen wurde und von seinem Droiden stürzte, wonach Wrecker seinen Namen rief. Während die Klone versuchten den Droiden abzulenken, näherte sich Wrecker Tech, um ihn zum durchhalten zu motivieren. Daraufhin forderte Crosshair ihn auf, seine Vibro-Kline zu ihm zu werfen, die der Scharfschütze im Flug treffen und in den Schädel des Droiden lenken konnte. Dies erstaunte Wrecker zunächst, bevor er und Echo Tech wieder auf die Beine halfen und ihre Prüfung beendeten.[4]

Auf dem Rückweg zu ihrem Quartier ärgerte sich Wrecker über die Bedingungen ihres Tests, wobei Tech und Crosshair versuchten, ihn zu beruhigen. Hierbei stellte Tech jedoch auch fest, dass sie als Zielscheiben missbraucht wurden, wobei er mit Wrecker einer Meinung war. Als dieser feststellte, dass sie keine dummen Droiden waren, trat Tarkin zu ihnen, um sie für ihre Simulation zu beglückwünschen. Hierbei verteidigte er auch die Methoden des Imperiums und sprach von der Einheit, wobei er seinen Blick auf Wrecker hielt. Daraufhin fragte Hunter ihn nach einer Mission, worauf Tarkin anmerkte, dass sie Aufständische im Onderon-System eliminieren sollten. Dabei verdeutlichte er die Dringlichkeit der Mission und bot den Klonen eine Belohnung an, falls sie erfolgreich zurückkehren würden.[4]

Mission auf Onderon

Nach ihrem Gespräch mit Tarkin machten sich Wrecker und Crosshair auf dem Weg zur Waffenkammer, wo sie Sprengstoff und Munition besorgten. Dabei reagierten die Soldaten emotional auf das neue Arsenal, bevor sie zur Marauder zurückkehrten. Dort informierte Wrecker Tech über die volle Waffenkammer und den mitgebrachten Sprengstoff, den Tech nicht unterbringen wollte. Da sein Protest den Klon nicht aufhielt, brachte Wrecker die Kiste an Bord, während Tech protestierte. Unterdessen sprach Hunter mit Omega, wobei Wrecker ihn aufforderte, ihre Mission zu starten. Kurz darauf kehrte Hunter zu dem Schiff zurück, mit dem die Klone nach Onderon aufbrachen.[4]

Einige Zeit später erreichte die Kloneinheit die Planetenoberfläche, wo sich die Klone über die Umgebung unterhielten. Da Hunter das Lager der Separatisten ausfindig machen konnte befahl er seinen Männern langsam vorzurücken, wobei er Wrecker ausbremste. Hierbei protestierte der Klon mit der Aussage, das er seit Tagen nichts mehr zerstört hatte, woraufhin Tech ihn an seine Programmierung erinnerte. Dies verärgerte Wrecker erneut, sodass er Tech einen Schubser gab, nachdem er sich wieder beruhigte.[4]

Im Anschluss daran passierten die Soldaten einen Dschungel, in dem Tech keine Kampfdroiden aufspüren konnte. Demnach wollten sich die Klone genauer umsehen, wobei sie eine Lichtung mit Flüchtlingen vorfanden. Als sie Kinder unter den Zivilisten und Soldaten entdeckte, wies Hunter seine Männer an, nicht zu schießen. Dies verwirrte Wrecker und Crosshair jedoch, wonach die Klone eine Debatte über ihren Einsatz führten, bis sie von den Soldaten entdeckt wurden. Demzufolge ergaben sich die Klone und ließen sich in das Lager der Flüchtlinge bringen, wo sich Saw Gerrera ihnen vorstellte. Während dieser sich mit den Klonen über das Ende des Krieges und die Notwendigkeit ihres Widerstands unterhielt, verfolgte Wrecker das Gespräch. Dabei stellte Gerrera die Klone vor die Wahl und ließ sie schließlich gehen, woraufhin Wrecker ihre Ausrüstung nahm und mit seinen Kameraden zum Schiff zurückkehrte.[4]

Auf dem Weg zu ihrem Schiff zweifelten Tech und Echo an dem Imperium, während Crosshair ihre Befehle verteidigte. Da sein Verhalten Hunter misstrauisch machte, stellte er Crosshair zur Rede, der den Sergeant wiederum kritisierte. Dabei entdeckte Hunter einen Suchdroiden, den er mit seinem Blaster ausschaltete, sodass die Klone ihre Aufmerksamkeit auf die Einheit richteten. Hierbei erinnerte sich Hunter an die Warnung von Omega, die er seinen Männern mitteilte. Demzufolge erkannte Wrecker, das Omega vermutlich recht hatte, während Tech sie darüber informierte, dass sie ein verbesserter Klon wie sie war. Da Wrecker Tech nicht glaubet, machte er sich kurz über ihn lustig, bevor er der Klon Argument bekräftigte. Daraufhin entschieden sich die Klone dazu, Omega von Kamino zu holen, wobei Crosshair erneut ihr Vorhaben kritisierte.[4]

Festnahme und Hochverrat

Kurz nach ihrer Ankunft auf Kamino erhielt Tech keine Antwort vom Komm-Scan, wonach Hunter ihn und Wrecker anwies, dennoch zu landen. Nachdem die Klone ihr Schiff vor dem Hangar absetzten, erinnerte Hunter sie an ihren Plan, bevor sie die Klonanlagen betraten. Im Hangar wurden die Soldaten jedoch von einer Einheit Schocktruppen umstellt, die von Tarkin angeführt wurde. Dieser unterrichtete die Klone darüber, dass sie bei ihrer Mission Hochverrat begangen haben, indem sie Gerrera fliehen ließen. Demzufolge brachten die Soldaten die Kloneinheit in eine Zelle, in der sie auch Omega finden konnten, die Hunter über den Grund ihrer Rückkehr informierte. Hierbei machte er ihr auch das Angebot, sich ihnen anzuschließen, worin das Mädchen einwilligte. Infolge darauf fragte Wrecker den Sergeant nach einem Fluchtplan, worauf Hunter entgegnete, das er noch an einem arbeitete. Da Crosshair nun Hunter in Frage stellte und ihre Befehlsverweigerungen kritisierte, versuchten die anderen, ihn zur Vernunft zu bringen. Nachdem Hunter es schaffte, sie an die Dringlichkeit ihrer Flucht zu erinnern, traten die Regs zu ihnen, um Crosshair mitzunehmen. Obwohl Hunter und seine Männer protestierten, gelang es ihnen nicht, die Regs dara zu hindern, ihren Bruder abzuführen.[4]

Flucht von Kamino

Während sich die Klone einen Fluchtplan überlegten kam Tech die Idee, dass die Zellen nicht für Gefangene wie Wrecker konstruiert wurden. Dabei erkannte der Klon, dass seine Kraft sie befreien könnte, was er seinen Kameraden mitteilte. Nachdem die Klone leise ihr Vorgehen absprachen, suchte Tech nach einer Schwachstelle in der Wand, in die Wrecker boxen sollte. Während der Rest des Temas einen Sichtschutz aufbaute, versuchte Wrecker ein Loch in die Wand zu schlagen, was er nach zwei Anläufen schaffte. Dies ermöglichte es Omega in das Belüftungssystem zu kriechen, was die Regs bemerkten. Demnach fragten die Soldaten sie nach dem Mädchen, wobei Wrecker die Aufmerksamkeit der Regs auf sich lenkte. Hierbei verriet er den Klonen fast ihren Plan, als Omega sich auf die Soldaten stürzen ließ, um den Strahlenschild zu deaktivieren. Dies gelang ihr schließlich, wobei sie von einem Reg gefasst wurde, den Wrecker kurz darauf niederstreckte. Nachdem sie alle Regs betäubt hatten, machten sich die Klone auf die Suche nach Crosshair, indem sie sich durch ein paar Korridore schlichen. Dabei erkannte Tech, dass sie ihre Ausrüstung benötigten, die nach Omegas Aussage im Hangar verwahrt wurde.[4]

Nach ihrer Rückkehr zum Hangar legten die Klone ihre Rüstungen an, wobei Wrecker nach seiner Lula suchte. Diese konnte Omega inmitten der Kisten finden, als sich die Hangartore öffneten, durch die Crosshair mit einigen Schocktrupplern auf sie zutrat. Hierbei erkannten Wrecker und seine Brüder, dass der Klon zum Imperium übergelaufen war, was die Klone nicht fassen konnten. Dennoch bereiteten sich Echo und Wrecker auf das Feuergefecht vor, während Hunter Crosshair konfrontierte. Als dieser das Feuer auf ihre Einheit eröffnete und die Klone Rauchgranaten warfen, wies Hunter Wrecker an, den Nebel zu lichten. Demzufolge nahm der Klon zwei Metallplatten, mit denen er den Rauch entfernen und einige Regs umwerfen konnte. Dies ermöglichte es Crosshair jedoch Wrecker an der Schulter zu treffen, wodurch der Klon zu Boden fiel. Da Tech inzwischen die Triebwerke zünden konnte, versuchten Hunter und Echo Wrecker aus dem Schussfeld zu ziehen, wobei Crosshair sie ins Vidier nahm. Diesen konnte Omega jedoch an einem Schuss hindern, wonach die Klone die Marauder erreichten und Kamino verließen.[4]

Während Tech das Schiff in den Weltraum flog, versorgte Echo Wrecker, sodass Tech ihn schließlich untersuchen konnte. Infolge darauf brachten die beiden den Klon auf die Brücke, wo er ihnen mitteilte, dass ihn die Verletzung nicht umhauen würde. Daraufhin unterhielten sich die Klone über ihr weiteres Vorgehen, wobei Omega Hunter nach ihren Verbündeten fragte. Dies erinnerte den Sergeant an einen ihrer Freunde, den sie bei den Koordinaten J-19 treffen wollten.[4]

Treffen mit alten Freunden

Auf ihrem Weg nach Saleucami erkundeten Wrecker und Omega das Schiff, wobei sich beide wenig später erholten. Dabei beobachteten Hunter und Echo sie, während Tech sie zur Planetenoberfläche brachte, wo sie in der Nähe eines großen Feldes landeten. Dort verließen die Klone ihr Schiff, wobei Omega die Umgebung auf sich wirken ließ. Hierbei fragte Wrecker seine Kameraden, was mit ihre wäre, woraufhin sie sie bei ihrer Erkundung beobachteten. Anschließend machte sich die Einheit auf den Weg zu ihrem Bekannten, wobei sie das Feld durchquerten und sich mit Echo über den Deserteur unterhielten, mit dem sie sich treffen wollten. Als Hunter eine Stolperfalle bemerkte, löste Wrecker ungewollt eine zweite Falle aus, wodurch er von einem Trupp deaktivierte Droiden umstellt wurde. Da Wrecker von den Kampfdroiden überrascht wurde, attackierte er diese, bis Hunter ihn beruhigte.[9]

Daraufhin traten Suu und Cut Lawquane zu der Kloneinheit und begrüßten sie Soldaten, woraufhin sie sie zu ihrem Zuhause brachten. Dort unterhielten sich die Klone mit den Lawquanes über das Ende der Klonkriege, wobei Hunter ihnen Echo und Omega vorstellte. Während Wrecker eine Meiloorun aß, erzählte Cut ihnen von Rex, dessen Aufenthaltsort Echo wissen wollte. Da er seine Position nicht kannte, berichtete er ihnen stattdessen von den Inhibitor-Chips, über die Omega und Tech mehr wussten. Als kurz darauf Shaeeah und Jekk zu ihnen traten, begrüßte Wrecker sie, worüber sich die Kinder freuten. Anschließend wollten sie mit Omega im Freien spielen, wobei Hunter und Cut sie beobachteten. Dabei unterhielten sie sich über das Mädchen, wobei Cut ihm erklärte, das er und seine Familie von Saleucami verschwinden müssten.[9]

Während Hunter und Cut in die Stadt gingen, um dort einen Transporter zu buchen, erfuhren sie von der Identifikationscodekampagne des Imperiums. Da Cut ein Deserteur war, konnte er den Planeten nicht unbemerkt mit seiner Familie verlassen, wonach die Klone zu Suu und dem Rest der Kloneinheit zurückkehrten.[9]

Unterstützung der Lawquanes

Nachdem Hunter und Cut sie über die Identifikationscodes informierten, fand Tech heraus, das öffentliche Transporte lediglich registrierten Bürgern vorbehalten waren. Da Omega unterdessen in Gefahr geriet, eilten Shaeeah und Jek zu den Klonen, um sie zu warnen. Demzufolge eilten die Klone und die Lawquanes auf das Feld, wo das Mädchen von einem Nexu bedroht wurde. Da Hunter und Suu das Raubtier vertreiben konnten und dem Mädchen nichts geschah, wies Hunter sie zurecht, während Cut versuchte, sie zu beruhigen. Derweil sorgten sich die Klone ebenfalls um das Mädchen, wobei Wrecker sie fragte, ob es ihr gut gehe. Daraufhin gab Cut ihnen zu verstehen, das alles wieder in Ordnung wird, wonach Hunter Tech fragte, ob er die Codes fälschen könnte. Nachdem der Klon dies bestätigte, entschieden sich die Soldaten dazu, den Lawquanes bei ihrer Flucht zu helfen.[9]

Während Echo und Tech sich einen Plan überlegten, wie sie an die Codes und die Datenkarten gelangen könnten, unterstützten Hunter und Wrecker die Lawquanes beim packen. Hierbei kontaktierte Tech den Sergeant, um ihn darüber zu informieren, das er ihr Schiff beschlagnahmen ließ, was Hunter verärgerte. Demnach wies er den Klon zurecht, während dieser ihm versicherte, das er alles bedacht hätte. Daraufhin gab der Sergeant ihm zu verstehen, das Omega sich an Bord ihres Schiffes befand, was den Plan des Klons verkomplizierte.[9]

Kurze Zeit später schafften es Echo und Tech jedoch, die Datenkarten zu finden und mit den nötigen Codes zu programmieren, während Hunter und Wrecker die Lawquanes zum Raumhafen begleiteten. Dort kontaktierte Hunter Tech, um ihn nach ihrem Status zu fragen, worauf der Klon erwiderte, dass die Verschlüsselung kein Problem wäre. Daraufhin schlichen sich die Klone mit den Twi'leks an einigen Patrouillen vorbei, wobei Hunter Tech aufforderte, sich zu beeilen. Als sie kurz darauf den Identifikationsposten erreichten, berichtete Tech ihnen, das Omega mit den Datenkarten unterwegs wäre. Da Hunter dies nicht gefiel, beschwerte er sich bei Tech, während Wrecker sich auf dem Weg machte, das Mädchen zu unterstützen. Dabei erreichte er wenig später ihre Position, wo er einen Astromech ausschaltete, der sie verraten wollte. Nachdem er Omega einen Vorsprung verschaffte, stellten sich ihm drei Regs in den Weg, die der Klon ohne Mühe außer Gefecht setzten konnte. Daraufhin eilte WWrecker zu Tech und Echo, um sie im Kampf zu unterstützen, wobei er einige Kisten auf die Soldaten schleuderte.[9]

Da Omega die Datenkarten überbringen konnte, kehrte Hunter zu seinem Trupp zurück, wo er die Klone im Kampf unterstütze und ein paar Regs überwältigte. Dabei fragte er Echo nach seinem Fortschritt, der immer noch mit den Magnetklemmen kämpfte, wonach Wrecker ihm helfen sollte. Demnach entfernte er die Klemmen mit purer Kraft, sodass die Klone sich zu ihrem Schiff zurückziehen konnten. Da das Mädchen noch nicht zurückgekehrt war, fragte Wrecker Hunter nach ihr, woraufhin der Sergeant ihm erklären wollte, das er sie bei den Lawquanes zurückließ. Hierbei unterbrach Omega sie jedoch und versuchte, ihr Schiff zu erreichen, wobei sie von einem Reg gefasst wurde. Demnach eilte Hunter zu ihr und erledigte den Klon, sodass sie sich mit der Kloneinheit zurückziehen konnte. Mit dieser schafften es die Klone wenig später Saleucami zu verlassen, wobei Wrecker mit Gonky trainierte. Derweil unterhielten sich Hunter und Omega miteinander, wobei der Sergeant ihr versicherte, dass sie bei ihnen bleiben dürfte.[9]

Absturz auf dem Ordo-Mond

Im Hyperraum verteilte Hunter Rationen an seine Männer, wobei Wrecker seine Mahlzeit rasch verschlang und mehr forderte. Da Omega ihm ihren Versorgungsriegel geben wollte, nahm Hunter den Klon zur Seite, um ihn darauf hinzuweisen, das das Mädchen nicht mal einen eigenen Schlafplatz hätte. Damit brachte er den Klon zur Vernunft, sodass er Omegas Angebot ablehnte, als wiederum ein System am Schiff ausfiel. Demzufolge fragte Hunter Echo nach dem Stand der Reparaturen, die nur schleppend vorangingen, da Tech an einem anderen Projekt arbeitete. Als daraufhin ein kritisches System ausfiel und sie aus dem Hyperraum gezogen wurden, kümmerte sich Wrecker um Omega und legte ihren Sicherheitsgurt an. Bei der Notlandung auf dem Mond stieß sich Wrecker jedoch den Kopf, woraufhin er glaubte, dass sie alle sterben würden. Dabei verunsicherte er schließlich Omega, wonach er ihr versprach, das alles gut gehen würde.[10]

Nach ihrer Landung inspizierten die Klone ihre Systeme, wobei Tech anmerkte, das einer ihrer Energiekondensatoren auf Saleucami beschädigt wurde. Da sie noch einen im Bestand hatten, begann Omega die Suche nach dem Kondensator, wobei sie Crosshairs Waffenkiste hervorbrachte. Dies versetzte die Einheit in einen Moment der Stille, den Wrecker unterbrach, indem er zugab, das ihm ihr Bruder fehlte. Dabei erinnerte Echo ihn an seine Verletzung durch Crosshair, wonach der Klon zugab, dass diese wehgetan hätte. Im Anschluss daran erklärte Tech ihnen, dass das Verhalten ihres Bruders auf seinen Inhibitor-Chip zurückgehen würde, woraufhin Wrecker erkannte, das es doch nicht seine Schuld war. Da ihre Diskussion ihnen nicht weiterhalf, erinnerte Hunter sie an ihre Lage, aus der sie entkommen müssten. Demnach fanden die Klone den Energiekondensator, den Tech und Echo installierten, während Wrecker, Hunter und Omega auf dem Schiff blieben.[10]

Da Wrecker zunehmend Probleme mit seiner Kopfverletzung hatte, begann er vor sich hinzustöhnen, was Hunter bemerkte. Demzufolge fragte er ihn, ob alles in Ordnung wäre, worauf Wrecker ihm von seiner Verletzung berichtete. Daraufhin kehrten Tech und Echo zurück, die Hunter über eine Kreatur informierten, die wenig später den Energiekondensator stahl. Demnach erklärte Tech ihnen, das es sich um einen Ordo-Monddrachen handelte, wonach Hunter die Verfolgung der Kreatur auf sich nehmen wollte. Da Wrecker immer noch Probleme hatte, wies er den Klon an, auf dem Schiff zu bleiben, woraufhin Omega dem Sergeant anbot, ihn zu begleiten.[10]

Während Hunter und Omega den Ordo-Monddrachen verfolgten und Echo und Tech die Reparaturen fortsetzten, richtete Wrecker heimlich ein Zimmer für Omega ein. Hierbei dekorierte er den Heck-Geschützturm mit ein paar Lichtern, Wandverkleidungen und Stoffen, wobei er hoffte, das es dem Mädchen gefallen würde. Nachdem Hunter und Omega den Energiekondensator zurückbringen und Tech die Marauder starten konnte, trat Wrecker zu ihnen, um das Mädchen zu überraschen. Dabei bat er sie ihm zu folgen und ihre Augen zu verdecken, sodass er sie zu ihrem Zimmer führen konnte. Dort forderte er sie auf, einen Blick zu riskieren, woraufhin sie sich den Raum ansah. Als Wrecker sie fragte, ob es ihr gefallen würde, sagte sie ihm, das es perfekt wäre, worüber sich der Klon freute. Anschließend erklärte Hunter ihr, dass sie nun auch zu ihrer Einheit gehörte, woraufhin Echo Wrecker zur Seite nahm, um ihm dankbar zuzunicken.[10]

Zwischenstopp auf Pantorra

Nach ihrer Flucht von dem Ordo-Mond suchten die Klone nach einem geeigneten Versteck, wobei Hunter den Planeten Idaflor ausmachte. Da Wrecker und Omega sich nicht verstecken wollten, erklärte der Sergeant ihnen, dass sie vorerst untertauchen müssten. Als Tech sich dem Gespräch anschloss und sagte, dass ihre Vorräte knapp wären, gab Echo ihnen außerdem zu verstehen, dass ihr Schiff auf einer Fahndungsliste stand. Demnach entschied sich die Kloneinheit dazu, einen Zwischenstopp auf Pantora einzulegen, wo Tech die nötigen Modifizierungen durchführen wollte.[11]

Kurze Zeit später landeten die Klone die Marauder in einem Raumdock, wo Wrecker und Tech sich über ihre Vorräte und die Priorität ihrer Mission unterhielten. Dort trafen sie wenig später auf den den Sullustaner Raspar Sechs, der Schiff scannen wollte, wovon Wrecker ihn abhielt. Demnach erklärte er den Klonen, das er eine finanzielle Motivation bräuchte, um den Schritt zu überspringen, woraufhin Tech ihm einige Credits gab. Nachdem sich der Sullustaner zufrieden stellte, erklärte Wrecker dem Klon, dass sie das Zivilisten-Leben gut beherrschten. Anschließend luden sie ihre Ausrüstung aus dem Schiff, als Hunter, Echo und Omega zu ihnen traten, um ihren letzten Sprengsatz auf dem Markt zu verkaufen. Obwohl Wrecker protestierte und sich ihrer Mission anschließen wollte, überzeugten Hunter und Echo ihn, Tech bei den Reparaturen zu helfen.[11]

Demzufolge begangen Wrecker und Tech damit, nach dem Signaturschlüssel zu suchen, den der Klon hinter den Parallaxenwandlern vermutete. Dabei legte Wrecker den Schiffsrumpf frei, woraufhin Tech ihm zeigte, welche Bauteile er rausreißen sollte. Nachdem Wrecker einen Großteil der Teile demontiert hatte, fanden sie schließlich den Signaturschlüssel, den der Klon auf Techs Anweisung hin ebenfalls ausbaute. Während Tech damit begann, die entsprechenden Modifizierungen vorzunehmen, kontaktierte Hunter sie, um sie über eine Frau zu informieren, die Omega jagen würde. Da Wrecker dem Mädchen beistehen wollte, machte er sich sofort auf die Suche nach ihr, während Tech das Sicherheitssystem anzapfte, um die Klone zu unterstützen. Hierbei befahl Hunter ihm, das Schiff startklar zu machen, was Echo schließlich mit einem Trupp Wartungsdroiden übernahm, da Wrecker zu viel demontiert hatte.[11]

Jagd auf Omega

Während Wrecker sich auf dem Weg zu dem Martk machte, beobachtete Tech Omegas Flucht, sodass er den Klon zu ihrer Position in der Kanalisation führen konnte. Dort traf er wenig später auf das Mädchen, das ihm verängstigt in die Arme lief. Daraufhin hob er Omega auf seinen Arm und erklärte ihr, dass sie sich sorgen um sie gemacht hätten, woraufhin sie ihn bat, sie wegzubringen. Da die Kopfgeldjägerin zu ihnen aufschließen konnte, befahl Wrecker dem Mädchen, zu ihrem Schiff zu laufen, während er sich um die Frau kümmern würde. Demnach stürmte er provokant auf die Jägerin zu, was es ihr ermöglichte, seinen Schlag abzufangen und ihn gegen ein Rohr zu schleudern. Dies setzte Wrecker kurzzeitig außer Gefecht, sodass er erst wieder zu sich kam, als Omega und die Frau bereits verschwunden waren. Da Tech ihn bereits kontaktierte, erklärte er ihm, das er Omega finden müsste, worauf der Klon erwiderte, das Hunter sich bereits darum kümmerte. Demnach machte sich der Klon auf den Rückweg zur Marauder, wobei er bemerkte, das einige Wachen auf Speedern an ihm vorbei zogen. Dies verärgerte den Klon, jedoch hielt es ihn nicht davon ab, so schnell wie möglich zum Schiff zurückzukehren.[11]

Da Hunter bereits mit Omega zurückgekehrt war, kontaktierte Tech erneut Wrecker, der wenig später ebenfalls beim Raumdock eintraf. Demzufolge starteten die Klone die Marauder, mit der sie Pantora schlussendlich verließen. Im Weltraum berichtete Hunter daraufhin seinen Männern von der Kopfgeldjägerin, wobei Tech feststellte, das Omega ihr Ziel war. Da er das Mädchen verunsicherte, erklärte Wrecker ihm, das er ihr keine Angst machen sollte. Anschließend entschieden sich die Klone dazu, mehr über die Frau und ihren Auftraggeber herauszufinden, um Omega beizustehen.[11]

Treffen mit Cid

Nach ihrer Flucht von Pantora setzten die Klone Kurs auf Ord Mantell, wo sie bei einer Kontaktperson mehr über die Kopfgeldjägerin herausfinden wollten. Auf ihrem Weg dorthin trainierte Wrecker mit Gonky, während Tech an Omegas Handgelenk den alten Kommunikator von Crosshair kalibrierte. Da das Mädchen diesen sofort einsetzte, um Echo zu kontaktieren, erklärte der Klon ihr, dass das Gerät kein Spielzeug war. Anschließend fragte sie Hunter nach ihrem Zielort, worauf der Klon ihr versicherte, dass sie dort mehr über die Kopfgeldjägerin erfahren würden. Dort kannte Echo einen Kontaktmann namens Cid, der ihnen helfen könnte, wonach Wrecker ihn fragte, ob er ihm vertraute. Da er während des Krieges mit den Jedi zusammenarbeitete, äußerte Tech seine Zweifel an dem Plan, worauf Echo entgegnete, dass sie keine andere Wahl hätten. Dabei stimmte ihm Omega per Kommunikator zu, wodurch sie die Blicke der Klone auf sich lenkte, denen sie versicherte, dass sie ihr Komm-Gerät kein Spielzeug war.[7]

Im Anschluss daran landeten die Klonkrieger mit der Marauder in einer größeren Stadt auf Ord Mantell, wo Echo Cids Aufenthaltsort vermutete. Dort führte er die Klone in einen zwielichtigen Stadtteil, wo sie wenig später Cids Lokal entdeckten und betraten. Da Echo Cid nicht kannte, fragte Tech eine Trandoshanerin nach der Person, die dem Sergeant mitteilte, dass sie in der Bar falsch wären. Anschließend kritisierte Wrecker Echos Plan, der ihnen wiederum zu verstehen gab, dass sie richtig wären. Daraufhin erklärte Tech ihnen, das Cid womöglich geflohen ist, wonach Hunter sie nach anderen Kontakten der Jedi fragte. Da Echo nur Cis Versteck kannte, stellte Wrecker fest, dass sie den ganzen Weg umsonst gekommen wären, als Omega ihnen per Funk mitteilte, dass sie Cid gefunden hätte. Dabei deutete sie auf die Trandoshanerin, die die Klone wenig später in ihr Büro führte. Dort erzählte sie den Soldaten von ihren Geschäften mit den Jedi, wobei sie sich über das Imperium beschwerte und feststellte, dass die Klone Deserteure waren. Nachdem Cid sie fragte, was sie von ihr wollten, zeigten Echo und Hunter ein Hologramm von der Kopfgeldjägerin, woraufhin sie einwilligte, mehr über sie herauszufinden. Dabei forderte sie von den Klonen eine Gegenleistung, wobei die Soldaten nicht verstanden, wieso sie als Söldner arbeiten sollten. Demzufolge stellte Cid fest, das Omega die einzige mit Grips war, woraufhin Wrecker mit ihr einen Handschlag ausführte. Da Hunter nun wissen wollte, welchen Job sie für sie hatte, erzählte Cid ihnen von einer Rettung eines Mädchens namens Muchi, die auf der anderen Seite des Planeten von Zygerrianern festgehalten wurde. Als Wrecker sie fragte, wer das Kopfgeld bekommen würde, stellte Cid faszinierend fest, das er reden konnte. Daraufhin erklärte sie ihnen, dass sie die Belohnung mit ihnen teilen würde, woraufhin Wrecker bemerkte, dass die Mission recht simpel war. Demzufolge willigte Hunter in den Job ein, wonach die Klone zur Marauder zurückkehrten.[7]

Rettung von Muchi

Auf ihrem Weg zur anderen Seite des Planeten plagten Wrecker erneut die Kopfschmerzen, wonach Hunter wissen wollte, ob es ihm gut ginge. Daraufhin erklärte Wrecker ihm, das nichts wäre, bevor er sich in den Frachtraum zurückzog, wobei ihn Omega mit ihrer Puppe aufheiterte. Da Tech Cids Daten verwerten konnte, erklärte er ihnen, dass sie ihr Ziel in Alt-Ord-Mantell-Stadt finden würden, wo die Kloneinheit wenig später auf einer Anhöhe landete.[7]

In der Nähe des Lagers der Sklavenhändler nutzen die Klone den Ausguck, um sich einen Überblick über die Ruinen zu verschaffen. Dabei konnten Tech und Omega ihr Ziel ausmachen, wonach Tech die über die Verteidigungsmaßnahmen der Zygerrianer informierte. Da Wrecker ebenfalls da Lager überblickte, stellte er fest, dass sie wie bei ihrer Mission auf Kuat vorgehen könnten. Demzufolge machten sich die Klone auf den Weg zu den Ruinen, wobei Hunter Omega anwies, bei ihrem Schiff zu bleiben. Anschließend schlichen sich die Soldaten in die Nähe des Lagers, wo Hunter sie aufteilte und Wrecker den Befehl gab, die Wachen abzulenken. Während sich die Klone in ihre Positionen begaben, wurde Echo jedoch von einem Brezak angegriffen, der auch auf die Kloneinheit losging und Wrecker außer Gefecht setzte. Durch ihren Beschuss lenkten sie schließlich die Aufmerksamkeit der Zygerrianer auf sich, die die Soldaten betäubten und kurz darauf in ihr Lager brachten. Dort ketteten sie die Klone neben den Sklaven fest, während sie ihre Ausrüstung neben ihrem Wachturm lagerten.[7]

Nachdem die Soldaten wieder zu sich kamen, versuchte Wrecker die Ketten zu lösen, woraufhin ihn eine Wache mit einem Stromstoß folterte. Da sich Echo ebenfalls mit den Zygerrianern angelegte, bestraften sie ihn auch, wonach Tech sie aufforderte, ihre Kräfte zu sparen. Anschließend landete der Brezak auf dem Wachturm, was das Mädchen verunsicherte, versicherte Wrecker ihr, dass sie die Kavallerie wären. Als Hunter Tech nach ihren Chancen fragte und dieser ihnen mitteilte, das er sie nicht abwägen könnte, begann Wrecker seine Intelligenz anzuzweifeln. Darauf erklärte der Klon ihm, dass sie noch nie mit solch einer Mission beauftragt wurden, wonach er keine vergleichbaren Daten hatte. Während sich Hunter und Echo darüber unterhielten, wie sie Omega vor den Sklavenhändlern warnen könnten, bemerkte Tech, dass sich das Mädchen auf den Dächern an den Wachen vorbeischlich. Da kurz darauf der Anführer der Zygerrianer Raney zu ihnen trat, um seine neuen Exemplare zu begutachten, verhinderte Wrecker, dass die Wachen Omega bemerkten. Dabei schleuderte er einen Stein auf einen der Wächter, sodass einer der Zygerrianer ihn auspeitschte, während Raney anmerkte, das er auf einen Sklaven verzichten könnte. Anschließend erzählte er den Klonen vom Wiederaufbau des Zygerrianischen Sklavenimperiums, wobei es Omega schaffte, einen großen Käfig zu öffnen, in dem die Zygerrianer einen Rancor aufbewahrten.[7]

Da dieser nun wütend auf die Wachen losging, ermöglichte dies Wrecker die Ketten zu lösen und seine Kameraden zu befreien. Während Echo und Omega die Sklaven und das Mädchen befreiten, erklärte ein Falleener ihnen, das der Rancor Muchi war. Nachdem Hunter, Tech und Wrecker ihre Ausrüstung zurückholten und Echo seine zurückbrachten, erklärte der Sergeant ihnen, dass sie den Rancor verfolgen müssten. Während Echo und Omega die Sklaven in Sicherheit brachten, holten Wrecker, Tech und Hunter den Rancor ein, der sich gegen eine Gruppe Zygerrianer verteidigte. Dabei stellte Wrecker fest, dass sich Muchi gut gegen die Krieger behaupte, woraufhin der Rancor auf die Klone zusteuerte. Da Raney sie aus dem Hinterhalt angriff und Wrecker umwerfen konnte, konzentrierte er sich darauf, Muchi zu schlagen. Dies ermöglichte es Hunter den Zygerrianer von seinem Reittier zu trennen, wonach er Tech und Wrecker befahl, den Rancor einzufangen.[7]

Kurz darauf schafften es die beiden Muchi einzuholen, wobei Wrecker wissen wollte, wie sie den Rancor aufhalten könnten. Nachdem Tech ihm mitteilte, dass die Kreaturen einem Alphatier folgten, entschied sich der Klon dazu, sich mit dem Rancor zu messen. Demnach bestritt Wrecker einen Zweikampf mit dem Rancor, wobei sie schließlich die ganze Einheit beobachtete. Da Muchi vor ihm erschöpft war, schaffte er es, den Rancor zu schlagen, wozu Hunter ihn beglückwünschte.[7]

Im Anschluss daran brachten die Klone Muchi zu Cid zurück, wobei Wrecker das Tier für sein ruhiges Verhalten lobte. Daraufhin trat Cid mit Bib Fortuna zu der Kloneinheit, wo der Twi'lek die Trandoshanerin für ihren Job bezahlte. Nachdem sich Wrecker und Omega von Muchi verabschiedeten, nahm Cid Hunter mit zu ihrem Büro, wo sie ihm ihren Anteil gab und dem Klon von Fennec Shand erzählte. Dabei stellte sie außerdem fest, dass sie weiterhin zusammen arbeiten könnten und dass sie ihre Bekanntschaft geheim halten würde.[7]

Mission nach Corellia

Nach ihrem Einsatz verblieben die Klone bei Cid, um sich zu überlegen, ob sie weiter für die Trandoshanerin arbeiten wollen. Derweil unterrichteten die Soldaten Omega in dem Umgang mit ihrem neuen Energiebogen, wobei Wrecker das Training von Echo verfolgte. Da das Mädchen kaum Treffer erzielte, bemerkte Wrecker gegenüber Hunter, dass sie kein Naturtalent wäre. Daraufhin trat Cid zu der Kloneinheit, um sie über einen neuen Auftrag zu informieren, wobei sie Wrecker auf die Schuler haute. Anschließend berichtete sie ihnen von den Taktikdroiden und verscheuchte Wrecker von seinem Sitzplatz, um ihnen ihr nächstes Einsatzziel zu zeigen. Dabei zeigte sie ihnen ein Hologramm des Abwrackwerkes auf Corellia, welches die Soldaten infiltrieren sollten, um die Daten eines Taktikdroiden sicher zu stellen. Obwohl Hunter nicht ganz davon überzeugt war, die Mission durchzuführen, überzeugte Cid die Klone davon, den Job durchzuführen.[5]

Kurze Zeit später hefteten die Klone die Marauder an einen Frachter, mit dem sie die planetaren Sensoren von Corellia umgehen konnten. Bei ihrem Flug zu den Schiffswerften unterhielten sich Echo, Tech und Wrecker über die Taktikdroiden, bevor sie das Abwrackgelände erreichten. Dort landeten die Klone ihr Schiff in der Industriewerft, um sich von dort zum Abwrackwerk zu schleichen, wo sie wenig später einen Haufen Polizeidroiden bemerkten. Während sich Hunter über Cids Bericht beschwerte, fand Tech einen geeigneten Infiltrationspunkt, durch den sie sich in die Anlage schleichen konnten. Dabei hatte Wrecker erneut mit seiner Höhenangst zu kämpften, jedoch folgte er seinen Kameraden, woraufhin sie die Verwertungsanlage erreichten. Dort betäubte der kräftige Klon zunächst einen der Arbeiter, bevor sich die Soldaten in der Nähe des Förderbandes sammelten. Hierbei gab Hunter Wrecker die Anweisung, einen Ausguck zu besetzten, während er mit Echo und Tech ein Terminal übernehmen wollte. Da der Klon sich weigern wollte, Crosshairs früheren Job zu übernehmen, verdeutlichte Hunter ihm, das es eine klare Anweisung war. Während sich Wrecker über seinen Auftrag ärgerte, befahl Hunter Omega nach dem Taktikdroiden Ausschau zu halten, woraufhin die Klone zum nächsten Terminal aufbrachen. Nachdem sie die dortigen Arbeiter betäuben konnten, fand Echo den letzten Taktikdroiden im Inventar, dessen intakten Schädel Omega auf dem Förderband lokalisieren konnte.[5]

Da dieser jedoch von einem Arbeiter gestohlen wurde, stellte Wrecker Sichtkontakt mit dem Dieb her, während das Mädchen ihn verfolgen wollte. Daraufhin gab Hunter ihr zu verstehen, dass sie sich zurückhalten sollte, als sich dem Mädchen eine Frau namens Rafa Martez in den Weg stellte. Unterdessen rannte ihre Komplizin Trace Martez in die Arme der Kloneinheit, die die Frau aufforderten, sich zu identifizieren. Da Rafa das Mädchen austricksen konnte, kämpften die beiden folglich um ihren Energiebogen, wodurch Omega ungewollt einen Schuss abgab. Dieser traf wenig später die Anlage, was Wrecker neben den Arbeitern bemerkte, wonach Letztere die Klone sichteten und den Alarm auslösten. Dadurch wurde das Werk abgeriegelt und die Polizeidroiden gerufen, welche Wrecker nach ihrem Eintreffen auf der Förderungseben unter Beschuss nahm. Dabei wies er Rafa und Omega an, sich in Bewegung zu setzen, während er die Droiden zurückhielt. Da der Rest des Teams ebenfalls von den Droiden angegriffen wurde und sich die Frauen von den Klonen entfernten, begannen Hunter und Omega, den von ihnen gestohlenen Schädel des Taktikdroiden zu jagen. begannen Hunter und Omega die Frauen. Unterdessen schaffte es Echo, die Anlage abzuschalten, wodurch er das System ebenfalls lahm legte. Demnach kontaktierte er Wrecker und befahl ihm, den Hauptschalter zu betätigen, um das System wieder hochzufahren. Da es keine direkte Verbindung zu dem Schalter gab, lehnte der Klon seinen Auftrag ab, woraufhin Echo ihn drängte, einen Weg zu finden. Daraufhin nutze Wrecker eine Greifkralle, um sich auf die andere Seite zu schaukeln, wobei er erneut mit seiner Höhenangst kämpfte. Als er kurz darauf die andere Seite erreichte, stieß er sich erneut den Kopf, was seine Kopfschmerzen verstärkte. Dennoch schaffte er es, den Schalter zu betätigen, sodass Echo ihn aufforderte sich zu ihrer Position zu begeben.[5]

Zusammenarbeit mit den Martez-Schwestern

Infolge darauf aktivierte sich jedoch der Inhibitor-Chip des Klons, wonach Wrecker versuchte, gegen seine Programmierung anzukämpfen. Da er sich kaum konzentrieren konnte und von zwei Polizeidroiden angegriffen wurde, schafften es diese, den Klon an der Schulter zu treffen. Dadurch brach Wrecker zusammen und verlor kurzzeitig das Bewusstsein, während er sich weigerte, seiner Programmierung zu folgen. Nachdem sich seine Kameraden mit den Martez-Schwestern verbündeten und sich gemeinsam zum Terminal zurückzogen, schilderte Trace ihnen einen Plan, wie sie aus der Anlage fliehen könnten. Hierbei wollte sie den Taktikdroiden reaktivieren und ihn nutzen, um die verbliebene Droidenarmee auf die Polizeidroiden anzusetzen. Da die Klone in ihren Plan einwilligten, halfen Tech und Echo ihr, diesen zu verwirklichen, wobei sie die Droiden zunehmend unter Beschuss nahmen. Demzufolge kontaktierte Omega Wrecker und bat ihn um Hilfe, während sich sein Chip deaktivierte und es ihm gelang, sich wieder zu sammeln. Somit machte er sich auf den Weg zu ihrer Position, wobei er die Polizeidroiden von oben attackierte und inmitten einer Gruppe feindlicher Einheiten landete. Während der Klon eine Gruppe von ihnen ausschaltete, erklärte er seinen Kameraden, das er genug Spaß verpasst hätte, worauf Rafa Hunter mitteilte, dass sie den Klon mochte. Da die Droiden ihn jedoch umzingelten und ebenfalls zurückdrängten, verschanzte er sich bei dem Rest seiner Einheit, wo es Tech schaffte, den Taktikdroiden zu reaktivieren. Dies ermöglichte es Trace, der Droidenarmee den Angriff auf das Sicherheitspersonal zu befehlen, wonach die Droiden der Gruppe einen Weg freikämpften.[5]

Nachdem Trace ihren Astromechdroiden aufforderte, sie bei ihrem Treffpunkt abzuholen, verlor sie bei ihrem Rückzug den Schädel des Taktikdroiden, während die Klone und Kampfdroiden ihre Flucht deckten. Als kurz darauf die Silver Angel eintraf, evakuierten die Schwestern die Klone aus dem Abwrackwerk, woraufhin sich Wrecker mit Echo ins Cockpit setzte. Dort nickte Rafa dem Klon zustimmend zu, bevor sie sich zum Rest der Gruppe gesellte. Dabei lauschte Wrecker ihrem Gespräch, während sich die Schwestern mit Hunter und Omega über ihre jeweiligen Aufträge und ihre Zugehörigkeit unterhielten. Nach der Unterhaltung brachten die beiden Frauen die Kloneinheit zu ihrem Schiff zurück, wo sie sich von dem Mädchen verabschiedeten. Hierbei überließ Hunter ihnen auch die von Tech kopierten Daten des Taktikdroiden, bevor er mit seiner Einheit auf die Marauder zurückkehrte.[5]

Begegnung mit Captain Rex

Einige Zeit später verfolgte die Kloneinheit einen weiteren Auftrag für Cid, wobei sie eine Echse von den Rhokai stahlen, die die Kreatur zuvor verschleppt hatten. Da die Gang die Klone nicht einfach entkommen lassen wollte, lieferten sie sich im Weltraum eine Verfolgungsjagd mit der Marauder, wobei Wrecker die Box der Kreatur transportierte. Nachdem er Ruby und sich jeweils mit einer Schutzvorrichtung sicherte, unterhielt sich der Klon mit Omega über das Tier. Infolge darauf fragte Wrecker seine Kameraden, was die Rhokai von ihnen wollten, worauf Omega und Tech ihm die Situation schilderten. Da es anschließend im Frachtraum ruckelte, entkam die Echse und kletterte auf Wrecker, was ihn panisch machte. Daraufhin rannte er durch das Schiff und versuchte, das Tier von seinem Schädel zu entfernen, woraufhin er sich seinen Kopf stieß. Da Echo nun den den Hyperantrieb startklar machen und Omega die Echse einfangen konnte, sprangen sie in den Hyperraum und ließen die Rhokai hinter sich.[12]

Kurz darauf kehrte die Kloneinheit zu Cids Lokal zurück, wo sie der Trandoshanerin das Tier übergaben. Da sie ihnen nicht mitteilten konnte, was ihr Auftraggeber mit der Kreatur vorhatte, erwiderte Hunter, das es ihr nur ums Geld ging. Daraufhin erklärte sie dem Klon, dass sie auch ihren Anteil erhalten würden, woraufhin sie die Soldaten aufforderte, die Echse in ihr Büro zu bringen. Dabei bemerkten Omega und Wrecker, dass sie ihre Mission absolviert hätten, worauf der Klon Hunter bat, ihre Tradition fortzusetzen. Da der Klon ihm versicherte, das es das Mädchen glücklich machen würde, erklärte der Sergeant ihnen, das sie gehen dürften. Demzufolge machten sich die beiden auf dem Weg zum Markt, wo sie sich nach jeder Mission je eine Portion Mantell-Futter kauften. Da der Klon die Händlerin nicht bezahlen konnte, schrieb er das Essen bei Cids an, was die Schulden seiner Einheit bei der Trandoshanerin erhöhte. Während Wrecker und Omega ihre Mahlzeit genossen, informierte Cid den Rest der Einheit über die hohen Schulden, die sie für ihre Ausgaben verlangte.[12]

Als es im Lokal zu einer Schießerei kam, offenbarte sich der Einheit Captain Rex, der die Klone mithilfe der Martez-Schwestern fand. Während sich dieser mit seinen Brüdern unterhielt und sie auf Omega ansprach, kehrte sie mit Wrecker zu Cids zurück, wo sich der Klon über Rex Anwesenheit freute. Hierbei nahm Wrecker den Captain in den Arm, worüber sich das Mädchen wunderte, sodass er ihr mitteilte, dass sie diesen Reg mochten. Als sich Rex mit ihr unterhielt und sie bemerkte, das er zur ersten Generation gehörte, stimmte Wrecker ihm zu, das er schon lange unterwegs war. Da er nun einen weiteren Schmerzanfall hatte, bat er Tech um ein Schmerzpflaster, woraufhin dieser feststellte, dass sie keins mehr hätte. Während der Klon einen Drink zu sich nahm, fragte Rex ihn nach seinem Leiden, worauf Wrecker anmerkte, das ihm nur der Schädel brummte. Dies alarmierte jedoch den Captain, der seinen Inhibitor-Chip als Ursache sah, wonach Tech ihm versicherte, dass sie gegen diese immun wären. Da Rex nun erkannte, dass die Klone ihre Chips nicht entfernt hatten, griff er nach seiner Waffe, was die Soldaten verunsicherte. Demzufolge erklärte er ihnen, das ihre Implantate gefährlich seien und dass sie diese nicht kontrollieren könnten, woraufhin Hunter einlenkte und ihn fragte, wie sie sie entfernen könnten. Daraufhin versicherte der Captain ihnen, das er noch nach einer Antwort suchen müsste, worauf er den Klonen mitteilte, das er ihnen später bescheid geben würde.[12]

Mission nach Bracca

Nachdem Rex die Kloneinheit kontaktierte und nach Bracca beorderte, brachen die Soldaten zu dem Planeten auf, um ihre Inhibitoren entfernen zu lassen. Da Wrecker den Plan des Captains bezweifelte, gab er Hunter zu verstehen, das er seinen Schädel nicht aufschneiden lassen wollte. Daraufhin versicherte Tech ihm, dass sie alle die gleiche Prozedur durchlaufen würden, wobei Omega anmerkte, dass sie keinen Chip hatte. Während Wrecker sich beschwerte, dass das ziemlich unfair war, fragte Hunter Tech nach seinen Fortschritten, woraufhin er feststellte, dass sein Scanner fast fertig war. Anschließend wollte Wrecker wissen, ob sie die Sache wirklich durchziehen, worauf Hunter ihm versicherte, das er Rex vertraute.[12]

Kurz darauf trafen die Klone auf Bracca ein, wo sie Rex Signal in einem größeren Trümmerhaufen orteten. Nachdem der Captain sie begrüßte, fragte Wrecker ihn, wie der Schrottplanet ihnen helfen könnte. Daraufhin führte der Klon sie zu einem Aussichtpunkt, wo er der Einheit einen Jedi-Kreuzer präsentierte, auf dem er ihre Inhibitor-Chips entfernen wollte. Als Wrecker ihn fragte, wieso sie nicht dort gelandet waren, flog eine Patrouille der Schrottsammler-Gilde vorbei, die den Planeten kontrollierte. Demnach schlichen sich die Klone unbemerkt zu dem Venator-Klasse-Sternzerstörer, bei dem sich Rex und Wrecker mit Omega über das Schiff unterhielten.[12]

Anschließend betraten sie durch einen Zugangspunkt das Schiffsinnere, wo der Captain ihnen von seinem letzten Aufenthalt auf der Tribunal erzählte. Da sie hierbei auf eine Schlucht trafen, die ihren Weg zur Krankenstation blockierte, wies Rex Wrecker an, mit einem Kabel eine Verbindung herzustellen. Diese nutzen die Klone, um auf die andere Seite zu klettern, wobei Wrecker der Letzte war und sich weigerte, seinen Kameraden zu folgen. Kurz darauf schafften sie es jedoch den Klon zu ermutigen, wonach er das Kabel zögerlich entlang kletterte. Da diese sein Gewicht jedoch nicht halten konnte, stürzte der Soldat in die tiefen, wobei das Kabel seinen Sturz abfing. Demzufolge hing er über ein Wasserbecken, wo er sich über den Geruch beschwerte, während der Rest der Gruppe eine Kreatur im Wasser bemerkte, die auf ihn zusteuerte. Da diese den Klon in die Tiefe zog, versuchte der Rest der Einheit ihn nach oben zu ziehen, während er sich gegen die Kreatur wehrte. Dabei schaffte er es ein Stück zu befreien und wieder zu klettern, woraufhin der Dianoga ihn erneut packte und ins Wasser zog. Dort gelang es Wrecker wiederum, die Kreatur abzuwehren, wonach er wieder das Kabel hochkletterte. Nachdem Echo die Kreatur mit einigen Blasterbolzen traf, schaffte es die Gruppe, ihren Bruder nach oben zu ziehen. Dort erklärte Rex ihm, das er die Klappergestelle vermisste, worin Wrecker mit ihm übereinstimmte.[12]

Kurze Zeit später erreichte die Gruppe die Krankenstation, wo sich Tech und Rex über den Zustand der Einrichtung unterhielten. Während Echo die OP-Einheit kalibrierte und Tech seinen Scanner suchte, setzte sich Wrecker auf den Operationstisch. Dort begann Tech nun nach seinem Inhibitor-Chip zu suchen, wodurch sich die Schmerzen des Klons intensivierten, was Omega Sorgen bereitete. Während Hunter und Rex sie davon überzeugten, dass sie die Operation überstehen würden, fand Tech das Implantat, woraufhin Wrecker begann, gegen die Behandlung zu wehren. Demnach forderte Rex die Gruppe auf, die Prozedur zu beschleunigen, während der Klon mit seinen Kopfscherzen ringte.[12]

Als Tech ihn mit einer Spritze betäuben wollte, griff Wrecker entschlossen nach seinen Arm, um ihn an einer Injektion zu hindern. Da sich nun sein Inhibitor-Chip aktivierte, folgte er seiner Programmierung, wonach er seine Kameraden als Verräter einstufte. Demzufolge packte er Tech am Hals und erklärte ihm, das er gegen ihren Befehl verstieß, woraufhin er ihn gegen die Wand schleuderte. Anschließend sammelte Wrecker seine Ausrüstung ein, während der Rest der Gruppe realisierte, das er der Order 66 folgte. Dabei reagierte der Klon rechtzeitig und schlug Rex seinen Blaster aus der Hand, bevor er ihn mit einer Betäubungsladung außer Gefecht setzten konnte. Als Wrecker das Feuer auf die Gruppe eröffnete und sie als Verräter bezeichnete, schleuderte Hunter einen Gaszylinder auf ihn, mit dem er den Klon kurzzeitig außer Gefecht setzte. Nachdem sich der Soldat wieder sammelte, begann er seine Kameraden zu verfolgen, die sich in den Korridoren vor ihm versteckten. Da Rex nun als erster das Feuer auf ihn eröffnete, konzentrierte sich Wrecker auf ihn, wodurch Hunter ihn entwaffnen konnte. Daraufhin griff Echo den Klon mit einem Gaszylinder an, wobei Wrecker ihn abfangen und in Rex Richtung schleudern konnte, um die beiden zu betäuben. Dies ermöglichte es jedoch Hunter ihn mit einem Gaszylinder anzugreifen, mit dem er Wrecker auf die Knie zwingen konnte. Da er es schaffte mit seiner Vibro-Klinge ein Loch in den Zylinder zu bohren, verletzte er sich dabei selbst, sodass Hunter auf ihn springen konnte. Während er seinen Bruder darum bat gegen seine Programmierung anzukämpfen, schaffte er es, den Sergeant gegen eine Wand zu schlagen. Dadurch fiel Hunter selbst auf die Knie, woraufhin Wrecker ihn packte und ihm von seinen Befehle berichtete, sodass er damit begann, ihn zu erdrosseln. Da sich Omega nun einmischte und auf den Klon schoss, lenkte sie somit seine Aufmerksamkeit auf sich. Demnach verfolgte Wrecker das Mädchen durch die Korridore, wobei sie sich in einen Raum zurückziehen konnte, dessen deaktivierte Tür der Klon freiräumte. Als er sie auch in den Trümmern fand, erklärte sie ihm, dass der Chip ihn kontrollieren würde, wonach Wrecker sie als Kollaborateurin einstufte. Da Omega ihn nicht verletzten wollte, gelang es ihm, ihr seine Waffe abzunehmen, woraufhin sie ihn an ihre Freundschaft erinnerte. Dies brachte den Klon zum Zögern, was es Rex ermöglichte, Wrecker schließlich außer Gefecht zu setzten.[12]

Im Anschluss daran brachten die Klone ihren Kameraden in die OP-Einheit, wo Tech den Prozess zur Entfernung seines Inhibitor-Chips durchführte. Da Wrecker nach der Operation nicht wieder sofort zu sich kam, beschloss die Einheit, bei ihm zu bleiben, bis er sein Bewusstsein wiedererlangte. Nachdem er wenig später erwachte, fragte er Omega, wieso sie so bedrückt schaute, woraufhin sich das Mädchen und seine Brüder darüber freuten, das es ihm gut ging. Anschließend entfernten Hunter, Echo und Tech ebenfalls ihre Implantate, woraufhin sich Wrecker mit Omega aussprechen wollte. Dabei erklärte er ihr, das er ohne Erfolg versucht hatte, seine Programmierung zu kontrollieren, worauf Omega ihm mitteilte, das er sich nicht Sorgen müsste. Da er sich dennoch für sein Verhalten entschuldigte, bot ihm das Mädchen an, ihre Tradition fortzuführen, worüber sich der Klon freute. Demzufolge bedankte er sich bei ihr, bevor sie sich eine Portion Mantell-Futter teilten und die Krankenstation verließen.[12]

Wiedersehen mit Crosshair

Am nächsten Tag verblieb Wrecker mit seinen Kameraden auf Bracca, wo er Omega inmitten der Schrotthaufen zeigte, wie man einen Sprengsatz ordnungsgemäß zerlegt. Da das Mädchen die Deaktivierung einfach fand, startete der Klon einen Test, indem er den Zünder aktivierte und das Omega aufforderte, die Detonation zu stoppen. Hierbei setzte Wrecker das Mädchen unter Druck, was dazu führte, dass sie das falsche Kabel durchtrennte. Demzufolge forderte der Klon sie auf, sich in Deckung zu geben, woraufhin der Sprengsatz gezündet wurde und eine Rauchwolke aufstieg. Da Wrecker eine Rauchbombe verwendet hatte, machte er das Mädchen darauf aufmerksam, das er sie nur ausgetrickst hatte, da er sie keinem Risiko aussetzen wollte.[13]

Als Echo zu ihnen trat und sie aufforderte, ihn zum Jedi-Kreuzer zu begleiten, fragte er Omega nach den Testresultaten. Da sie nicht darüber reden wollte, erklärte Wrecker ihr, das er seinen ersten Test auch versaut hatte und das er ihr helfen könnte, den nächsten zu bestehen. Infolge darauf machten sich die drei auf den Weg zu Hunter und Tech, wobei Echo und Wrecker bemerkten, dass sie von Schrottsammler beobachtet wurden. Demnach entschieden sich die beiden Klone, die Gruppe außer Gefecht zu setzten, wonach sie auf Echos Zeichen hin losstürmten. Kurz darauf schaffte es Wrecker zwei der Schrottsammler zu betäuben, woraufhin er den letzten Arbeiter verfolgte, indem er sich an dessen Gleiter heftete. Während er versuchte, sich nicht abschütteln zu lassen, kontaktierte Echo Hunter und Tech, um sie über die Verfolgungsjagd zu informieren. Nachdem es dem Schrottsammler gelang, Wrecker abzuwerfen, betäubte Echo den Arbeiter, sodass sie die Gruppe zu ihrem Treffpunkt mit dem Rest der Einheit bringen konnten. Dort forderte Echo den Sergeant auf, von Bracca abzureißen, worauf Hunter entgegnete, dass sie sich von dem Sternzerstörer einen Haufen Credits besorgen könnten. Da Wrecker daran zweifelte und mehr wissen wollte, erklärte Tech ihnen, dass die Waffenkammer und das Artilleriedeck noch nicht geplündert wurden. Dies brachte Hunter zu dem Entschluss, ein paar der Waffen zu erbeuten, damit sie ihre Schulden bei Cid begleichen konnten. Da Echo der Meinung war, dass sie keine Waffenschmuggler wären, machte Tech ihn darauf aufmerksam, dass die Daten auf der Brücke noch mehr Wert hätten, was Wrecker bezweifelte. Demzufolge befahl Hunter Tech, die Schiffssysteme hochzufahren und die Daten zu bergen, während der Rest der Einheit die Waffenkammer plündern sollte.[13]

Kurze Zeit später erreichten die Klone das Arsenal, wo Omega Wrecker auf eine Kiste Sprengsätze aufmerksam machte. Nachdem sich der Klon über den Fund freute, bemerkte er das Protonentorpedolager, dem er mehr Aufmerksamkeit schenkte. Da Tech den Strom wiederherstellen konnte, antwortete Wrecker sarkastisch seine Mitteilung, bevor er sich wieder den Protonentorpedos widmete. Hierbei begutachtete er einen der Torpedos genauer, wobei er Omega versicherte, das er ihm gehören würde. Daraufhin wurde Omega zur Brücke beordert, sodass sich Wrecker ungestört mit dem Torpedo beschäftigen konnte. Infolge darauf forderte Tech Hunter auf, sich ebenfalls auf die Brücke zu begeben, da das Imperium auf Bracca eingetroffen war.[13]

Während Wrecker und Echo ihre Ausbeute sammelten und durch die Korridore transportierten, bemerkte Hunter Crosshair, der die Klonsoldaten anführte. Demzufolge brachen Hunter, Tech und Omega zur Position der beiden Klone auf, wo sie sie über die Truppenstärke des Imperiums informierten. Dabei machte Wrecker den Vorschlag, zur Marauder zurückzukehren, wonach Hunter und Echo den Entschluss fassten, dass sie unbemerkt die Korridore wechseln könnten. Nachdem sie einer Patrouille entgehen konnten, schaffte es Tech, die Kommunikation der Klonkrieger anzuzapfen, wodurch die erfuhren, dass Crosshair sie zum Hangar treiben wollte. Demnach entschieden sich die Klone, alternativ über das Artilleriedeck zu fliehen, welches sie wenig später erreichten.[13]

Auf dem Artilleriedeck suchten die Klone nach einem möglichen Ausweg, wobei sich Wrecker weigerte, in die Tiefe zu springen. Da sie nun von einer Einheit Klonkrieger umstellt wurden, verschanzte sich die Kloneinheit zwischen zwei Geschützen, woraufhin sich Crosshair ihnen zu erkennen gab. Daraufhin erklärte er den Klonen, das ihr Vorgehen ziemlich berechenbar war, wonach Wrecker ihren alten Kameraden abfällig begrüßte. Während sich Crosshair mit Hunter und Omega unterhielt, arbeiteten Tech und Echo daran, die Kanonen einsatzbereit zu machen, um das Deck zu destabilisieren. Als Crosshair seinem Elitetrupp befahl, auf das Mädchen zu zielen, forderte Wrecker die beiden Klone auf, sich zu beeilen. Da die kurz darauf die Systeme reaktivieren konnten, begangen die Kanonen eine Salve abzufeuern, wodurch Crosshairs Männer ins Wanken kamen. Dies ermöglichte es der Kloneinheit, sich einen Weg freizukämpfen, wobei Wrecker ihre Ausbeute mit sich führte. Da die Trümmerteile die Klonkrieger außer Gefecht setzten, schaffte es die Kloneinheit einen Ausgang zu erreichen, wo sich ihnen ein Soldat mit Flammenwerfer entgegenstellte. Diesen konnte Wrecker mithilfe seines Protonentorpedos ausschalten, was ihn dazu veranlasste, sich darüber zu freuen.[13]

Flucht von Bracca

Nach ihrer Flucht aus dem Artilleriedeck brachen die Soldaten zum Heck des Schiffes auf, Wo Tech sie zur Ionenantriebskammer führte. Dort beklagte sich Wrecker über ihren alternativen Fluchtweg, während er mit seinen Brüdern das Triebwerk entlang kletterte. Nachdem die Klone den Boden des Zylinders erreichten und Omega ihnen erzählte, dass sie noch nie in einem Triebwerk gewesen wäre, gab Wrecker ihr zu verstehen, das alles andere komisch wäre. Daraufhin begann Tech ihnen von den technischen Details zu berichten, worin Wrecker ihn unterbrach, da ihn dies nicht interessierte. Als sie das Ende des Ionenantriebs erreichten, eröffnete Crosshair das Feuer auf ihre Position, während ihr ihnen mitteilte, dass sie erneut umzingelt wären. Demzufolge forderte Hunter die Klone auf sich zurückzuziehen, wobei sie feststellten, dass der Ionenantrieb gestartet wurde. Während sich die Klone über die technische Realisierbarkeit unterhielten, fragte Omega sie nach einem Ausweg, woraufhin Wrecker seine Kameraden an Plan 7 erinnerte. Da dieser nichts mit ihrer Situation zutun hatte, machte ihn Echo darauf aufmerksam, sodass Wrecker ihn aufforderte, einen anderen Plan vorzuschlagen. Hierbei machte der Klon Hunter auf die Sprengsätze aufmerksam, sodass er und Tech zu dem Entschluss kamen, diese zu nutzen, um den Zylinder von der Thermalkammer abzusprengen. Demzufolge teilten sich die Klone auf, um die Sprengsätze entlang eines Ringes zu platzieren, wobei Wrecker und Echo eine Seite abdeckten.[13]

Kurz darauf zündete Wrecker die Sprengladungen, wodurch der Zylinder rechtzeitig vom Kern abgespalten wurde, sodass die Klone nicht verbrannten. Demnach stürzten die Soldaten in die Tiefe, wobei sie versuchten, sich am Trümmerteil festzuhalten, wobei der Zylinder durch einen Aufprall in zwei Teile getrennt wurde. Dadurch wurden Hunter und Omega vom Rest der Einheit getrennt, sodass Echo sie nach ihrer Landung kontaktierte. Dabei befahl der Sergeant der Gruppe, sie bei der Marauder zu treffen, wohin die Klone unverzüglich aufbrachen.[13]

Einige Zeit später kehrten Wrecker, Tech und Echo zu ihrem Schiff zurück, wo sie Hunter bewusstlos neben einigen toten Klonkriegern vorfanden. Während Tech und Echo versuchten, den Sergeant aufzuwecken, bemerkte Wrecker den Energiebogen von Omega. Da er sie nirgends finden konnte und Hunter wieder zu sich kam, fragte der Klon ihm nach dem Verbleib des Mädchens. Hierbei bemerkten Tech und Echo, das Hunter schwer verletzt wurde, wonach sie ihn auf ihr Schiff bringen wollten. Unterdessen wurden sie jedoch von einer Einheit Klonsoldaten angegriffen, die Wrecker auf Distanz hielt, während sie sich auf die Marauder zurückzogen. Dort kümmerte sich der Klon um Hunter, der ihm mitteilte, das Omega von einem Kopfgeldjäger entführt wurde.[13]

Suche nach Omega

Nach ihrer Flucht von der Planetenoberfläche versorgten die Klone Hunters Verletzungen, woraufhin Wrecker das Bordgeschütz besetzte, um ihre Verfolger auf Distanz zu halten. Da sich Crosshair mit einem Nu-Klasse-Angriffsshuttle an die Marauder heftete, begann der Klon das Feuer auf zu eröffnen, während Tech dem Beschuss des Shuttles auswich. Dabei bestätigte der Klon dem Sergeant, das er nur Crosshars Schiff auf seinem Scanner hätte, welches sie unter schweren Beschuss nahm. Während Ihre Verfolger einige Treffer landeten, verdeutlichte Wrecker ihrem Piloten, dass sie langsam fliehen müssten, wonach Tech den Hyperantrieb startete. Da Hunter nicht ohne Omega aufbrechen wollte, erklärte Echo ihm, das der Kopfgeldjäger bereits verschwunden wäre, woraufhin der Sergeant in den Hyperraumsprung einwilligte.[22]

Kurze Zeit später suchten die Klone in den Datenbanken nach dem Kopfgeldjäger, wobei Echo Cad Bane ausfindig machen konnte. Da Wrecker nicht verstand, wieso die Kopfgeldjäger hinter dem Mädchen her waren, erklärte Tech ihm, dass sie einen hohen Wert besaß. Hierbei berichtete er seinen Brüdern, das Omega über pure DNA der ersten Generation verfügte, was Wrecker nicht nachvollziehen konnten. Demnach verdeutlichte Tech ihm, das Omegas Genetik im Gegensatz zu den Klonkriegern nicht modifiziert wurde, sodass sie eine reine genetische Replikation darstellt. Da nur ein verschollener Klon namens Boba existierte, der über das gleiche Genprofil verfügte, erkannte Echo, dass das Mädchen einen hohen Wert für die Kaminaoner besaß. Demzufolge bat Hunter Tech, Cid über den Kopfgeldjäger auszufragen, während der Rest der Einheit weiter den Funkverkehr abhörte.[22]

Da die Klone über Cid nicht mehr herausfinden konnten, setzten sie ihre Suche nach Omega fort, woraufhin Hunter einen Hilferuf von ihr empfing. Während Wrecker überrascht darauf reagierte, versuchte Hunter einen Kontakt herzustellen, was ihm gelang, nachdem Echo das Signal verstärkte. Demzufolge fragte er das Mädchen nach ihrem Aufenthaltsort, den sie ihnen nicht beschreiben konnte. Während Wrecker ihr versicherte, dass sie sie holen würden, bemerkte Echo, dass ihr Signal nicht ausreichte, um ihre Position aufzuspüren. Somit erklärte Tech dem Mädchen, dass sie einen Energiestoß auslösen müsste, wonach er ihr schilderte, wie sie dabei vorzugehen habe. Da Bane Omega jedoch erneut einfing und ihre Kommunikation unterbrach, setzten die Klone ihre Suche unter Hochdruck fort.[22]

Kurz darauf schaffte es das Mädchen ein Signal an die Marauder zu senden, welches Echo empfing und auf das Lido-System zurückführen konnte. Da Wrecker wissen wollte, wo genau sie sich befand, erklärte der Klon ihm, das er ihr Signal noch weiter eingrenzen müsste. Hierbei schaffte er es, sie auf Bora Vio in der Anlage der Kaminoaner zu lokalisieren, woraufhin die Klone unverzüglich dorthin aufbrachen. Nach ihrer Ankunft in dem System bemerkten die eine kaminoanische Flugkapsel, in der sie das Mädchen aufspürten. Demnach finden sie da Kugelschiff mit der Marauder ein, wonach Wrecker einen Blick in die Kapsel warf und das Mädchen begrüßte. Anschließend half er ihr aus der Flugkapsel zu klettern und hob sie in die Luft, wobei er sich über ihre Rückkehr freute und sie schließlich in den Arm nahm. Da sie nun wissen wollte, wieso die Kaminoaner hinter ihr her waren, erklärte Hunter ihr, dass sie über wertvolles genetisches Material verfügte. Infolge darauf manövrierte Tech sie in den Weltraum, wo sich die Klone an Bord ihres Schiffes erholten, während Hunter in einem Gespräch mit Omega ihre Sorgen zerstreute.[22]

Exfiltration auf Raxus

Nachdem die Kloneinheit Omega von Bora Vio rettete, kehrten sie nach Ord-Mantell zurück, wo Wrecker sich mit dem Mädchen eine Portion Mantell-Futter teilte. Hierbei trug er sie auf seinen Schultern, während sich die Klone zu Cids Spielsalon machten und über ihren nächsten Auftrag sprachen. Da Tech und Hunter keine Aufmerksamkeit auf sie ziehen wollten, erklärte Wrecker ihnen, dass sie sonst nie von irgendwelchen Verfolgern aufgehalten wurden. Daraufhin verdeutlichte der Sergeant ihm, dass Omega viel durchgemacht hätte und dass sie Ruhe bräuchte, worauf Wrecker entgegnete, dass sie für ihn gut aussah. Anschließend betraten die Klone den Spielsalon, wo Cid sie bereits erwartete, um ihnen eine Exfiltrationsmission auf Raxus anzubieten. Während Wrecker sich im Hintergrund aufhielt, argumentierte Cid mit Tech und schließlich dem Sergeant, der ihren Auftrag mit der Begründung ablehnte, keinem Separatisten helfen zu wollen. Da Cid sie nun wieder an ihre Schulden erinnerte, schob Hunter sie zur Seite, um sich mit ihr über Omega zu unterhalten. Hierbei schaffte es Cid jedoch ihn davon zu überzeugen, auf das Mädchen aufzupassen, sodass der Klon darin einwilligte, ihre Mission auszuführen.[14]

Kurze Zeit später machten sich die Soldaten mit der Marauder auf den Weg nach Raxus, wobei Wrecker seinen Kameraden mitteilte, dass sie och nie auf Raxus waren. Als Tech sie über ihr Missionsziel informierte, begann Echo sich erneut über ihre Mission zu beschweren, was der Klon zur Kenntnis nahm. Im Anschluss daran berichtete Hunter seinen Männern, das er immer gehofft hatte, dass sie Raxus auf eine andere Weise erreicht hätten. Infolge darauf erreichten die Klone den Planeten und traten in dessen Orbit ein, wo sie von zwei V-Flüglern flankiert wurden, die eine Landeerlaubnis von ihnen forderten. Nachdem die Klone ihnen die Codes ihres Auftraggebers übermittelten, erhielten sie eine Landefreigabe, sodass sie in der Nähe von Raxulon landen konnten. Dort stritten sich Echo und Tech erneut über ihren Einsatz, wonach Hunter ihren Streit schlichtete, bevor sich ihnen ein Protokolldroide näherte. Da dieser sich den Klonen als ihr Auftraggeber vorstellte, nahm Wrecker ironisch zur Kenntnis, dass sie für einen Droiden arbeiten würden. Anschließend forderte Hunter den Droiden auf, sie zu seinem Auftraggeber zu bringen, woraufhin GS-8 sie zum Anwesen des Senators Avi Singh führte.[14]

Nach ihrer Ankunft bei dem Anwesen überblickten Tech und Hunter die Verteidigung der Anlage, während Wrecker und Tech den Droiden zur Seite nahmen, um seine Loyalität zu hinterfragen. Da Hunter jedoch ihre Intervention störte und sie wieder an ihren Auftrag erinnerte, schlichen sich die Klone folglich um das Anwesen, welches sie einer Schwachstelle absuchten. Hierbei fanden die Soldaten einen schlecht verteidigten Hintereingang, bei dem der Sergeant GS-8 anwies, für eine Ablenkung zu sorgen. Da der Droide die beiden Wachen zur Kloneinheit lotsen konnte, schalteten sie die Regs aus, bevor sie zum Eingang aufbrachen. Diesen öffnete GS-8 wenig später, was es den Klonen ermöglichte, zu einem Terminal zu schleichen, wo Tech die Sicherheitssystem hacken konnte. Demzufolge befahl der Sergeant Wrecker und Echo, die Oberen Stockwerke zu räumen, während er, Tech und GS-8 sich um das Untere Geschoss kümmerten und nach dem Senator suchten.[14]

Kurz darauf schafften es die beiden Klone, auf dem Obergeschoss alle Klonkrieger zu betäuben, wonach sie auf weitere Befehle warteten. Derweil konnte der Rest der Einheit den Senator befreien und mit GS-8 wiedervereinigen, woraufhin Tech bemerkte, dass ein Sicherheitsalarm ausgelöst wurde. Da die Residenz von einer Gruppe Soldaten gestürmt wurde, sammelt sich die Kloneinheit auf dem Dach des Bauwerkes, wo sie nach einem Ausweg suchten. Hierbei entdeckte Hunter einen nahegelegenen AT-TE, den er kapern und als Fluchtvehikel nutzen wollte, sodass Wrecker ein paar Haftkabel auf diesen abfeuerte. Diese nutzen Tech und Echo, um die Besatzung des Kampfläufers auszuschalten, woraufhin der Rest der Gruppe zu ihnen aufschlie0en konnte. Da Wrecker wieder mit seiner Höhenangst kämpfte, zögerte er zunächst, bevor er den Senator griff und sich mit ihm auf den Kampfläufer abseilte. Dort warf er anschließend die Klonkrieger von Bord, während Tech den Panzer zum Laufen brachte und der Rest der Gruppe sich im Cockpit versammelte.[14]

Da die Klone jedoch von weiteren AT-TEs verfolgt und beschossen wurden, schafften sie es, das Heck ihres Kampfläufers zu treffen und ihn außer Gefecht zu setzen. Während Tech dem Sergeant erklärte, das er die hinteren Gelenkstabilisatoren rekalibieren müsste, beschloss Hunter, mit Wrecker für eine Ablenkung zu sorgen. Demnach griffen die Klone den Kampfläufer hinter ihrer Position an, wobei sie eine Gruppe Regs mit ihren Betäubungsschüssen ausschalteten, bevor sie den AT-TE erklommen. Hierbei stämmte sich Wrecker gegen das Hauptgeschütz der Maschine, um einen weiteren Schuss auf ihren Läufer zu verhindern. Infolge darauf gab Hunter ihm eine EMP-Granate, mit der die Beatzung betäuben konnte, worüber sich der Klon freute. Da jedoch ein zweiter Läufer das Feuer auf sie eröffnete, sprangen die beiden Klone von dem AT-TE, bevor er schließlich zerstört wurde. Dies ermöglichte es den Regs die beiden Klone einzukreisen, wobei Wrecker das Feuer auf sie erwiderte und mehrere Soldaten betäubte. Anschließend verschanzten sich die beiden Klone hinter den Trümmern des Panzer, während sie darauf warteten, das Tech seine Arbeit beendete. Da der Rest der Gruppe es schaffte, ihren Läufer wieder einsatzbereit zu machen, zogen sich Wrecker und Hunter zu ihrem Kampfläufer zurück, mit dem sie ihre Flucht fortsetzten. Dabei wies der Senator sie an, eine Sackgasse anzusteuern, was Tech auf Hunters Zeichen hin auch tat, da der Sergeant ihm vertraute. Nachdem Tech ihren Läufer neben einer Mauer positionierte, begab sich die Gruppe in den Bauch der Maschine, wo Singh Wrecker aufforderte, mit einem Sprengsatz die Wand zu zerstören. Hierbei legte der Klon schließlich den Zugang zu einem geheimen Tunnelsystem frei, in den sich die Einheit zurückzog, bevor Wrecker den Eingang wieder versiegelte. Im Anschluss darad führte der Sentor sie Kloneinheit unbemerkt aus Raxulon heraus, sodass sie wenig später die Marauder erreichten. Dort überzeugten Echo und GS-8 letztendlich den Senator, mit ihnen den Planeten zu verlassen, damit er seinen Kampf im Exil fortsetzen könnte.[14]

Kurze Zeit später kehrte die Kloneinheit nach Ord Mantell zurück, wo die Soldaten bemerkten, das ein Haufen Zivilisten Cids Spielsalon strömte. Demnach betraten die Soldaten das Lokal, wo sie Zeuge wurden, wie Omega ein Dejarik Spiel gegen einen Pantoraner gewann. Hierbei freute sich Wrecker über ihren Sieg und hob das Mädchen anschließend auf seinen Arm, während er sie für ihren Einsatz lobte. Da Hunter nun damit begann, sie wegen ihrer Befehlsmissachtung zu rügen, machte Cid ihn darauf aufmerksam, dass sie ihre Schulden beglichen hätte. Anschlie0end widmete sich die Trandoshanerin dem Senator und seinem Droiden, die sie zu ihrem Büro führte, wohin der Rest der Einheit ihnen folgte. Da Wrecker sie begleiten wollte, machte er Hunter auf das Mädchen aufmerksam, mit der er sich aussöhnte und eine Runde Dejarik spielte, die sie schließlich gewann.[14]

Waffenlieferung für die Twi'lek Freiheitskämpfer

Einige Zeit später schickte Cid die Kloneinheit zu einer Waffenlieferung nach Ryloth, wo sie Waffen und Ausrüstung an die Twi'lek-Freiheitskämpfer übergeben sollten. Dabei trafen sich die Klone mit ihrem Auftraggeber Gobi Glie auf einem Mond des Planeten, wo sie die Twi’leks begrüßten, bevor Wrecker ihnen ihre Fracht präsentierte. Derweil begab sich die junge Twi'lek Hera Sydulla zu ihrem Schif, wo der Sergeant ihr gestattete, mit Omega eine Tour durchzuführen. Nachdem Glie und seine Kämpfer ihre Inspektion beendeten, kauften sie der Einheit ihre Lieferung ab und verabschiedeten sich schließlich von den Klonen. Anschließend kehrte auch Hera zu der Gruppe zurück, wonach Hunter Omega nach dem Mädchen fragte, die sie als neue Freundin betrachtete. Dabei erklärte sie auch den Klonen, das zum Fliegen ein gewisses Gefühl gehörte, was die Soldaten jedoch nicht verstanden. Infolge darauf kehrten sie wieder auf die Marauder zurück, um ihren Auftrag bei Cid abzuschließen.[15]

Rettungsmission auf Ryloth

Nach ihrer Waffenlieferung verblieb die Kloneinheit für eine gewisse Zeit im Weltraum, wobei Wrecker sich mit Echo und Tech im Cockpit aufhielt, als die Klone eine Nachricht unbekannten Ursprungs erhielten. Da Hunter Tech erlaubte die Botschaft abzuspielen, offenbarte sich ihnen die junge Twi'lek Hera Syndulla, die Wrecker sofort erkannte. Während das Mädchen die Soldaten um Hilfe bat, da sie und ihre Eltern vom Imperium verfolgt wurden, stoppte Hunter die Aufzeichnung, um von Omega zu erfahren, woher die Twi'lek ihre Frequenz kannte. Nachdem das Mädchen ihre Aktion rechtfertigte, verdeutlichte sie den Klonen, das Hera in einer Notsituation steckte, wobei es sie es schaffte, die Soldaten von einem Einsatz zu überzeugen.[16]

Kurz darauf brachen die Klone an Bord der Marauder nach Ryloth auf, wo Tech sie nach ihrer Ankunft auf der Planetenoberfläche zu ihrem Treffpunkt manövrierte. Dort betrat Wrecker mit seinen Brüdern den Unterschlupf des Mädchens, wo sie von dem Astromech C1-10P begrüßt wurden, was Wrecker zunächst verwunderte. Als Hera sich ebenfalls den Klonen zeigte und sich bei ihnen für ihr Kommen bedankte, fragte Hunter sie, wieso das Imperium hinter ihr her war. Demnach erzählte sie der Einheit von ihrem Vater und den Freiheitskämpfern, die vom Imperium gejagt wurden, woraufhin Echo wissen wollte, was sie für sie tun sollten. Da sie die Klone nun aufforderte, ihre Eltern aus der Hauptstadt Lessu zu befreien, reagierten die Soldaten überrascht darauf, sodass sie ihnen eine Bezahlung dafür anbot. Während sich Omega auf die Seite der Twi'lek stellte erklärte Hunter ihr, dass sie sich zunächst die Lage ansehen wollten, bevor sie eine Rettungsmission starteten.[16]

Im Anschluss daran rückten die Klone mit der Twi'lek und ihrem Droiden in Sektor 5 vor und kletterten dort auf eine Anhöhe, die ihnen einen Überblick über Lessu lieferte. Während Hunter, Echo und Omega die Verteidigungen ausspähten, übertrug Chopper eine Rede von Vizeadmiral Rampart, in der er die Bevölkerung über einen Anschlag der Syndullas auf Senator Taa informierte. Da dies Hunter stutzig machte, versicherte Hera den Klonen, das ihre Eltern unschuldig waren, was die Klone ihr glaubten. Als Omega Crosshair in der Menge erblickte und dies ihren Brüdern mitteilte, reagierte Wrecker spöttisch darauf, während Hunter seinen Männern ein Zeichen gab, das er sich mit ihnen absprechen wollte. Dabei schlug Wrecker seinen Kameraden vor, mit ihrem Schiff einen Angriff auf Lessu zu wagen, was Echo ablehnte, da die Hauptstadt-Scanner sie sofort erfassen würden. Daraufhin erklärte Tech seinen Brüdern, das ihn die Truppenstärke auf Ryloth verunsicherte, welcher einer militärischen Besatzung ähnlich der auf Raxus glich. Während sich die Klone weiter darüber unterhielten befahl Hunter seien Männern, ihre Position zu halten, da er einen feindlichen Droiden in der Nähe spürte. Da er diesen überraschen und ausschalten konnte, landete dieser vor der Kloneinheit, sodass die Soldaten erkannten, das es sich um einen Suchdroiden handelte. Dies führte die Klone zu der Schlussfolgerung, dass das Imperium und Crosshair von ihnen erfahren würden, wonach Hunter seinen Männern anwies, dass sie sich zurückzuziehen müssten.[16]

Infolge darauf kehrte die Gruppe zum alten Außenposten zurück, wo Tech und Chopper herausfanden, dass das Imperium von ihnen wusste und seine Patrouillen verstärkte. Während Wrecker und die restlichen Klonen Hera zuhörten, berichtete Tech ihnen von seinem Fund, woraus Hunter schlussfolgerte, dass sie nichts mehr ausrichten könnten. Da Hera ihre Abreise jedoch nicht akzeptieren wollte, versuchte sie die Klone davon zu überzeugen, dass sie ihr weiterhin helfen müssten. Hierbei bot sie ihnen auch eine höhere Bezahlung an, die Hunter ablehnte, da er seine Männer nicht in Gefahr bringen wollte. Da Omega dennoch zu der Twi'lek hielt, verdeutlichte sie dem Sergeant, dass sie wie sie alles tat, um ihre Familie zu beschützen, was den Sergeant ins Grübeln brachte. Während sich sie die Klone auf die Marauder zurückzogen, folgte Omega der Twi'lek, um sie zu ermutigen, woraufhin sie sich einen Plan zur Befreiung der Syndullas überlegten.[16]

Nachdem Hera und Omega den Plan schmiedeten, einen Angriff auf die Imperiale Doonium-Raffinerie durchzuführen, um die Verteidigung der Hauptstadt umzulenken und so die Freiheitskämpfer zu befreien, traten sie vor die Kloneinheit, um sie davon zu überzeugen. Dabei bemerkte Wrecker, das er zuerst die Idee hatte, die Hauptstadt anzugreifen, wonach Omega ihn darauf hinwies, dass ihr Ziel die Raffinerie war. Während der Klon der Lagebesprechung der Mädchen folgte, beantworteten sie Tech und Echos Fragen, was Hunter schließlich überzeugte, ihrem Plan zu folgen. Somit wies er Hera und Omega an, Chopper in einem Sicherheitsabstand zu Raffinerie zu folgen, während Wrecker und Tech auf die Deaktivierung der Geschütztürme warten sollten, bevor sie mit einem Angriff auf die Raffinerie begangen. Derweil wollte Hunter mit Echo die Stadtmauern erklimmen und sich ins Kapitol schleichen, um dort die gefangenen Twi'leks zu befreien und anschließend mit dem Rest der Gruppe zu fliehen.[16]

Kurze Zeit später teilte sich die Einheit auf, wobei Wrecker und Tech auf ein Zeichen der Mädchen warteten, die mit Chopper bei der Raffinerie operierten. Da der Astromech Probleme bei der Steuerkonsole hatte, entschieden sich Hera und Omega ein Rho-Klasse-Transportshuttle zu stehlen, mit dem sie Chopper retten und die Konsole zerstörten konnten. Daraufhin gab Omega der Marauder grünes Licht, wobei sie Wrecker viel Erfolg wünschte, was den Klon erfreute. Während Wrecker das Heckgeschütz bemannte und einsatzbereit machte, zündete Tech die Schubdüsen der Marauder, um schnellstens auf die Raffinerie zuzusteuern und sie in eine geeignete Position zu bringen. Dabei drehte Tech ihr Schiff kurzzeitig im Kreis, was es Wrecker ermöglichte, mehrere Salven abzufeuern und ein paar Geschütztürme auszuschalten. Anschließend flog der Pilot die Marauder in verschiedenen Vektoren über die Anlage, wonach Wrecker noch mehr Zerstörung anrichtete, sodass die Regs Verstärkung anforderten.[16]

Während Hera ihre ersten Manöver flog und die Klone ihren Angriff fortsetzten, kontaktierte Hunter die Gruppe, um sie darüber zu informieren, dass sie mit einem anderen Schiff fliehen würden. Da Tech nun feststellte, dass die Verstärkung im Anflug war, brach er ihren Angriff ab, wonach er und Hera zu ihrem Treffpunkt flogen. Dort sammelten sie sich schließlich mit dem Rest der Gruppe, woraufhin sie nach Ord Mantell aufbrachen, um dort alles weitere zu besprechen. Dabei unterhielt sich Hunter mit den Syndullas, während Wrecker Omega einen Handschlag gab und daraufhin Tech dabei beobachtete, wie er den Mädchen die Verschlüsselung einer Schiffssignatur beibrachte. Infolge darauf erklärte Eleni Syndulla den Klonen, dass sie aufbrechen müssten, wonach sich Omega und Hera voneinander verabschiedeten. Hierbei beobachteten die Soldaten die beiden Mädchen und warteten darauf, das Omega zu ihnen trat, bevor sie sich wieder auf die Marauder zurückzogen.[16]

Zusammentreffen mit Roland Durand

Einige Zeit später absolvierte die Kloneinheit eine Mission für Cid und kehrten nach Ord Mantell zurück, wobei Wrecker anmekrte, dass ihr Einsatz nicht so schlimm war. Daraufhin argumentierten Tech und Echo, dass die Informationen der Trandoshanerin häufig mangelhaft waren, während sie sich auf dem Weg zu ihrem Spielsalon machten. Dort angekommen bemerkten die Soldaten, dass das Lokal gut besucht und von Söldnern bewacht wurde, wonach Hunter seinen Männern erklärte, dass das nicht ihr Problem war. Da sie nun Cid suchen wollten, begaben sie sich zu ihrem Büro, wobei ein Wachmann ihnen den Weg versperrte, den der Sergeant außer Gefecht setzte. Anschließend betraten sie den Raum, wo sie von weiteren Söldnern und dem Devaronianer Roland Durand empfangen wurden, der sich über ihren unangekündigten Besuch beschwerte. Während Wrecker und seine Brüder ihre Waffen auf die Krieger richteten, unterhielt sich Roland mit Hunter, wodurch die Klone erfuhren, dass Cid aus ihrem Geschäft gedrängt wurde. Da Roland ihnen nun anbot, stattdessen für ihn zu arbeiten, erklärte der Sergeant ihm, dass sie sich darüber beraten würden.[17]

Infolge darauf verließen die Klone den Spielsalon, wonach Hunter seinen Männern befahl, Vorräte zu beschaffen, während Tech die Marauder startklar machen sollte. Auf dem Weg zum Hangar erklärte Tech Omega, was Cid wohl zugestoßen wäre, sodass das Mädchen die Einheit aufforderte, der Trandoshanerin zu helfen. Da Cid sie bereits bei ihrem Schiff erwartet hatte, wies sie die Klone an, sich an Bord zu begeben, um ihnen mehr über Roland zu verraten. Hierbei lauschte Wrecker dem Gespräch zwischen ihr, Hunter und Omega, bei dem das Mädchen die Soldaten davon überzeugte, der Trandoshanerin bei der Rückeroberung ihres Spielsalons zu helfen. Demnach fragte Hunter Cid nach ihrem Plan, woraufhin sie die Klone zur Stadt führte, während sie sie über Rolands Machenschaften mit den Pykes informierte.[17]

Gewürz-Diebstahl

Da die Trandoshanerin nun beabsichtigte, Rolands Gewürzlieferung zu stehlen und so seine Lieferkette zu unterbrechen, führte sie die Soldaten zu einem Einstiegspunkt von Ord Mantells altem Bergbaunetz. Nachdem sie die Klone aufforderte, in das Tunnelsystem zu steigen, berichtete sie ihnen von dem alten Schienensystem, welches unter der Stadt lag und sie heimlich zu ihrem Spielsalon führen würde. Da Wrecker jedoch offensiver vorgehen wollte, verdeutlichte die Trandoshanerin ihnen, dass niemand ihren Diebstahl mitbekommen dürfte, um die Pykes nicht auf sie aufmerksam zu machen. Demzufolge teilte sich die Gruppe in zwei Loren auf, wobei Wrekcer sich mit Hunter und Echo eine teilte und das Gefährt in Bewegung versetzte.[17]

Auf ihrem Weg durch das Tunnelsystem erreichte die Gruppe wenig später ein versiegeltes Tor, bei dem Cid ihnen erklärte, dass sie fortan geräuschlos weiter fahren müssten. Da sie ihnen nun mitteilte, dass die dahinterliegende Schlucht ein Schädlingsproblem hätte, versicherte Wrecker ihr, dass sie keine Angst vor Ungeziefer hätten. Infolgedessen öffnete er das Tor und kurbelte wieder ihre Lore an, während Hunter und Echo die Höhle durchleuchteten. Hierbei hörten die Klone diverse Geräusche des Schwarms, welche Wrecker verunsicherten, sodass er sich umsah und dabei seine Taschenlampe verlor. Nachdem Cid ihn hierfür ermahnte und der Klon ihr versicherte, das es nur ein Versehen war, wartete die Gruppe darauf, dass sich der Schwarm wieder beruhigte, bevor sie ihre Reise fortsetzten.[17]

Kurz darauf erreichte das Team den Zugangspunkt zu Cids Hinterzimmer, wo Wrecker sich eine kurze Verschnaufpause gönnte, während Cid den Rest der Einheit anwies, die Leiter hochzuklettern. Da sie das Zimmer jedoch nicht einsehen konnten, verwies Tech sie darauf, sodass die Trandoshanerin eine organisierte Ablenkung startete, mit der sie Roland aus dem Salon treiben konnte. Im Anschluss daran betraten die Klone das Hinterzimmer, wo Echo den Zustand mit Wreckers Ordnung verglich, bevor sie in das Büro fortrückten. Dort konnte Tech bestätigen, dass sich in den Kisten das Gewürz befand, wonach Wrecker sie aufforderte, die Behälter zu ihm zu bewegen. Diese transportierte er daraufhin in das Tunnelsystem, wo Cid und Omega die Kisten in den Loren verluden. Als sie dabei waren, die letzte Ladung wegzuschaffen, erfuhr Cid, dass ihre Ablenkung gescheitert war, woraufhin Echo die Tür verriegelte, bevor sich die Klone wieder in die Tiefe zurückzogen.[17]

Nachdem die Soldaten die Gewürzkisten provisorisch verstauten, machten sie sich in gleicher Formation auf den Rückweg zur Marauder, wobei Wrecker wieder eine der Loren antrieb. Kurz darauf bemerkten die Gruppe jedoch, dass sie von Roland Schergen eingeholt wurden, sodass die Soldaten das Feuer auf die Söldner eröffneten. Während sie sich ein Feuergefecht mit den Gangstern lieferten, erinnerte Cid ihnen, dass sie leise sein müssten, um den Schwarm ungehindert zu passieren. Demzufolge bremste Hunter ihre Lore ab und enterte die ihrer Verfolger, um sie in die Gegenrichtung zu katapultieren und sie mit einer zweiten Lore kollidieren zu lassen. Als die Gruppe daraufhin die Höhle der Irlinge betrat, wurden sie von dem aufgeweckten Schwarm angegriffen, wonach sie ihre Motoren anwarfen und die Kreaturen bekämpften. Dabei bemerkte Tech, dass die Irlinge das Licht mieden, sodass die Klone ihre Lampen auf sie lenkten, um den Schwarm zu verwirren. Da sich die Irlinge jedoch neu sammelten und ihre Lore angriffen, verließen Wrecker, Hunter und Echo ihr Gewährt, um den Höhlenausgang zu Fuß zu erreichen. Dort angekommen erklärte der Sergeant seinen Männern, dass sie das Gewürz zurücklassen müssten, wonach Wrecker das Tor wieder verschloss, bevor sie zur Marauder zurückkehrten.[17]

Bei ihrem Schiff erfuhr Cid wenig später, dass die Pykes Roland besucht hätten, sodass sie sich dazu entschied, ihren Spielsalon mit den Klonen zu besuchen. Dort fanden sie schließlich die Leichen der Söldnern, woraufhin die Pykes zu ihnen traten und von Roland erfuhren, dass sie das Gewürz gestohlen hätten. Daraufhin versuchte Cid die Verbrecher von ihrer Unschuld zu überzeugen, wonach der Anführer seinen Kriegern befahl, die Gruppe zu eliminieren. Da Hunter ihnen jedoch versicherte, dass sie den Standort der Lieferung kannten, erklärte der Pyke ihnen, dass sie die Kisten zurückbringen müssten, um die Angelegenheit zu bereinigen. Hierbei forderte der Anführer sie auch dazu auf, Omega als Sicherheitspfand bei ihnen zu lassen, was die Klone entschieden ablehnen, indem sie ihre Blaster zogen. Da Cid sie jedoch davon überzeugen konnte, das Angebot anzunehmen, ließen sie Omega zurück, um das Ultimatum der Pykes zu erfüllen.[17]

Während die Klone mit Cid zum Hangar zurückkehrten erklärte Wrecker seinen Kameraden, dass ihm die Sache nicht gefiel, wonach Cid ihnen verdeutlichte, dass sie keine Wahl hätten. Nachdem Tech sie über die Irlinge informierte, erklärte Cid den Soldaten, dass sie und Wrecker die Kisten bergen würde, um die Angelegenheit zu bereinigen. Da sie sich für Omegas Misere verantwortlich fühlte, überzeugte sie Wrecker trotz eigener Bedenken davon, sich der Operation anzuschließen. Demnach machten sie sich mit der Marauder auf den Weg zur Schlucht der Irlinge, wo sich der Klon über die Mission beschwerte, bevor er und Cid sich abseilten. Kurz darauf erreichten sie den Höhlenboden und suchten leise nach den Kisten, wobei Wrecker den ersten Fund machte. Da die Trandoshanerin die Ladung selbst befestigte, wies sie Wrecker an, nach dem Rest Ausschau zu halten, was der Klon auch tat. Somit schafften es die beiden die gesamte Lieferung zu finden, wobei Wrecker die letzte Kiste entdeckte und sich kurz auf dieser ausruhte. Da Cid ihn jedoch dazu drängte, den Auftrag zu beenden, ließen sie sich wieder nach oben ziehen, wobei die Trandoshanerin ihn aufforderte, nicht herum zu zappeln. Als Cid jedoch selbst eine Lore streifte und diese in die Tiefe stürzte, hoffte Wrecker, dass der Schwarm sie nicht gehört hatte. Da die Irlinge sie nun angriffen, verteidigte sich der Klon gegen die Kreaturen, wobei er seine Kameraden aufforderte, sie aus der Schlucht zu ziehen. Während Wrecker einige Irlinge tötete und sich an seiner Kiste festhielt, warf Tech eine Leuchtbombe in die Höhle, welche detonierte und den Schwarm aus seinem Nest treib. Dies ermöglichte es den beiden unbeschadet die Marauder zu erreichen, worauf Wrecker mit Erleichterung reagierte.[17]

Kurze Zeit später trafen sich die Klone mit den Pykes in der Landebucht, wobei Wrecker die Gewürzkisten an die Verbrecher übergab, welche die Angelegenheit als erledigt betrachteten. Da der Anführer der Pykes Roland für sein Versagen abstrafen wollte, setzten sich Cid und Omega für ihn an, wonach der Pyke-Anführer nur eines seiner Hörner entfernte. Nachdem sich Roland von der Gruppe verabschiedete, spendierte Cid den Klonen eine Runde Drinks, wobei Wrecker sie darauf aufmerksam machte, dass sie ihnen deutlich mehr schuldete.[17]

Rettung von CC-5576

Auf dem Hyperraumsprung zu ihrem nächsten Einsatzziel saß Wrecker an einem der Monitore der Marauder, als sie von Captain Rex gerufen wurden, den die Klone durchstellten. Dieser begrüßte die Soldaten anschließend und erklärte ihnen, das er ihre Hilfe bei der Exfiltration eines Klonkriegers benötigte, da er selbst nicht in der Lage war, seinen Kameraden abzuholen. Da mehr über die Mission und den Klon wissen wollte, hakte er nach, worauf Rex entgegnete, das es sich um einen alten Freund handelte, der in der Klemme steckte. Infolge darauf übermittelte er den Soldaten das Signal des Klons und verabschiedete sich von ihnen, was Wrecker verwunderte, während Tech die Informationen verwertete. Da sich ihr potenzielles Ziel auf dem entfernten Planeten Daro befand, argumentierten die Klone über die Exfiltration, wobei Wrecker die Argumente von Echo, Tech und Omega bewertete. Dies führte Hunter zu der Entscheidung, sich die Lage anzusehen, wonach die Kloneinheit einen Umweg zum Outer Rim einlegte.[18]

Kurz darauf erreichten die Klone den Planeten und drangen in dessen Atmosphäre ein, wobei sich Hunter und Echo über die Mission unterhielten, während Wrecker ihr Gespräch verfolgte. Nach ihrer Landung ortete Tech des Signal von CC-5576, welches sie zu einer Lichtung führte, in dem sie lediglich einen Sender fanden. Demnach fragte Wrecker den Sergeant nach ihrem Ziel, woraufhin Hunter die Spuren im Boden deutete und herausfand, dass der Klon gefasst und weggeschleift wurde. Hierbei entdeckte er auch eine Spur im Waldboden, die die Klone zu einer Lichtung führte, wo der Sergeant merkwürdige Signaturen in einem Berg spürte. Da Tech ihnen versichert hatte, dass der Planet unbewohnt war, hinterfragte Wrecker die Information, sodass sein Bruder einsah, dass seine Angaben falsch waren. Im Anschluss daran wies Hunter Wrecker und Omega an, auf dem Schiff zu warten, wogegen das Mädchen protestierte, sodass der Sergeant seinen Befehl verschärfte. Somit führte Wrecker Omega zur Marauder, wo sie sich ablenkten, während sie auf eine Mitteilung der Klone warteten.[18]

An Bord der Marauder spielten Wrecker und Omega derweil ein Brettspiel, wobei Wrecker relativ lang für einen Zug brauchte, als Hunter sie kontaktierte und ihnen mitteilte, dass sie in dem Berg eine imperiale Militärbasis entdeckt hätten. Da sie ihr Ziel noch nicht gefunden hatten, erklärte der Sergeant ihm, dass sie den Militärkomplex infiltrieren würden, wonach Omega ihnen anbot, sie zu unterstützen. Daraufhin gab Hunter den beiden jedoch zu verstehen, dass sie ihre Reserve wären und wachsam sein müssten, da sie innerhalb der Basis den Kontakt verlieren würden. Im Anschluss daran betraten die Klone die Militärbasis, während sich Wrecker eine Verschnaufpause könnte. Da sich die Klone über einen längeren Zeitraum nicht meldeten, begann Omega zunehmend unruhiger zu werden, sodass sie Wrecker fragte, wie er so entspannt sein konnte. Darauf erwiderte der Klon, das er sich vor einem Kampf ordentlich erholen müsste und versicherte dem Mädchen, das ihre Brüder schon alles im Griff hätten.[18]

Flucht von Daro

Kurze Zeit später kontaktierte Hunter Wrecker und Omega und bestätigte ihnen, dass sie das zwar Ziel gefunden hätten, jedoch auch verfolgt wurden. Demnach befahl er den beiden, die Marauder zu ihnen zu bringen, was Wrecker bestätigte, während er das Schiff startete. Infolge darauf flog er die Marauder zu einem Reaktorauslass im Berg, wo ihre Brüder sie bereits erwarteten und sich ein Feuergefecht mit ihren Verfolgern lieferten. Dort angekommen überließ Wrecker Omega die Schiffssteuerung, woraufhin der Klon die Einstiegrampe öffnete und auf die TK-Truppler feuerte. Dabei wies er das Mädchen an, näher ran zu fliegen, sodass er eine Blastersalve abgeben und seine Brüder auffordern konnte, sich auf die Marauder zu begeben. Mit seiner Hilfe schafften es Tech und Gregor schließlich auf die Marauder, bevor sie von einem Geschwader V-Flügler angegriffen wurden, sodass Tech die Steuerung übernahm und sie vorerst vom Berg wegzusteuerte. Daraufhin lieferten sich die Klone an Bord der Marauder eine Verfolgungsjagd mit den Sternjägern, wobei Wrecker das Heckgeschütz bemannte und auf die V-Flügler feuerte.[18]

Da sie es kurz darauf schafften, alle Jäger zu zerstören, steuerte Tech ein weiteres mal den Reaktorauslass an, um Hunter und Echo ebenfalls einzusammeln. Hierbei gelang es Echo zwar auf ihre Schiff zu klettern, jedoch wurden sie dabei von einem weiteren Geschwader angriffen, sodass Tech die Marauder wenden musste. Dadurch verfehlte Hunter die Einstiegsrampe und stürzte in die Tiefe, wobei er den Sturz überlebte und kurzzeitig das Bewusssein verlor, nachdem er auf dem Waldboden aufschlug. Dort realisierte er wenig später, dass seine Einheit in Schwierigkeiten steckte, wonach er seine Männer anwies, das System ohne sie zu verlassen. Obwohl Tech gegen seinen Befehl protestierte, verdeutlichte der Sergeant ihn, sodass sie sich entschieden, mit der Marauder von Daro zu fliehen. Hierbei feuerte Wrecker weiterhin auf die V-Flügler, als Omega zu ihm trat und versuchte, die Soldaten davon zu überzeugen, auf den Planeten zurückzukehren.[18] Da ihnen jedoch keine andere Option blieb, navigierten sie in den Weltraum und sprangen nach Ord Mantell[19], während Hunter in imperiale Gefangenschaft geriet.[18]

Rückkehr nach Kamino

Nach ihrer Flucht von Daro kehrte die Kloneinheit 99 nach Ord Mantell zurück, wo Wrecker Gregor zu Cid brachte, während der Rest der Einheit das Schiff flickte. Dabei schaffte es Echo den Rumpf zu reparieren und Tech die Systeme instant zu setzten, als Wrecker zurückkehrte und seinen Brüdern berichtete, das Cid nicht erfreut über Gregors Anwesenheit war. Derweil stellte Tech fest, das Hunters Kommunikator aktiviert wurde, wonach er seinen Kameraden verriet, das er nicht mehr auf Daro war. Da sich der Klon auf Kamino befand, entschieden sich die Soldaten dazu, dorthin aufzubrechen, wonach sie Ord Mantell verließen und in den Hyperraum sprangen.[19]

Auf ihrem Überflug nach Kamino berichtete Tech der Kloneinheit, dass das Imperium sie beabsichtigt in eine Falle locken würde, worauf Wrecker entgegnete, dass sie nicht umkehren würden. Demzufolge fragten Tech und Echo Omega, ob ihre Koordinaten sicher waren, während Wrecker hinter ihnen Stand und ihr Gespräch verfolgte. Kurz darauf verließen die Klone den Hyperraum nahe Kamino, wo sich Echo darüber wunderte, dass nur drei Sternzerstörer auf dem Planeten stationiert waren. Nachdem Wrecker ihm versicherte, dass das ihren Einsatz vereinfachen würde, flog Tech sie zu Omegas Koordinaten, wo sie keine Landeplattform sehen konnten. Demnach wies das Mädchen den Piloten an, tiefer zu gehen, woraufhin sich die Plattform aktivierte und unter der Marauder erschien, sodass Tech auf dieser landete.[19]

Infolge darauf verließen die Klone ihr Schiff, wobei Wrecker Omega versicherte, das er nicht an ihr gezweifelt hätte. Da die Soldaten jedoch keinen Zugang zu Tipoca-Stadt hatten, machte Tech sie auf das Problem aufmerksam, woraufhin ihnen von einem geheimen Röhrensystem berichtete. Hierbei begab sich das Mädchen zu einer Öffnung im Boden, während die Klone sie beobachteten und feststellten, dass sich die Schleuse öffnete und eine Kapsel aus ihr hervortrat. Als Omega sie aufforderte ihr zu folgen, freute sich Wrecker über die Transportkapsel, bevor sich die Klone in das Gefährt begaben.[19]

Im Anschluss daran navigierte Omega die Kloneinheit durch das Röhrensystem, während Tech und Echo sich über die Konstruktion unterhielten. Dabei berichtete Omega den Soldaten, dass sie durch Nala Se vom Unterwassertunnel erfuhr, als Echo bemerkte, dass mit dem Mädchen etwas nicht stimmte. Da sie den Klonen jedoch versicherte, das alles in Ordnung wäre Hunters Rettung oberste Priorität hatte, tauschten die Soldaten einige Blicke aus, bevor sie Nala Ses geheimes Forschungslabor erreichten. Dort bemerkte Wrecker zunächst, dass das Labor ziemlich gewöhnlich aussah, worauf Omega entgegnete, dass kaum jemand von der Einrichtung wusste. Während Tech nach Hunter suchte und Echo das System anzapfte fragte Wrecker das Mädchen, was an dem Labor so besonders war, erklärte sie ihm, dass sie dort geschaffen wurde. Daraufhin berichtete sie den Soldaten, das ihre Mutationen in den Wachstumszylinder angeregt wurden, wonach sie ebenfalls in dem Labor erzeugt wurden. Da Wrecker das nicht fassen konnte, fragte er Tech, ob das stimmte, woraufhin der Klon anmerkte, das er das nicht wissen konnte. Anschließend berichtete Echo seinen Kameraden, das alle zentralen Daten aus dem System gelöscht wurden, wonach Wrecker feststellte, das etwas nicht stimmte. Da die Klone nun ein Geräusch vernahmen zückten sie ihre Blaster, woraufhin sich ihnen der Droide AZ-3 zeigte, den Omega erkannte, sodass die Soldaten ihre Waffen wieder senkten. Infolgedessen berichtete AZ-3 der Einheit von den Geschehnissen auf Kamino und versicherte den Soldaten, das Crosshair als letzter Klonkrieger auf dem Planeten stationiert war, worüber sich Wrecker wunderte. Unterdessen konnte Tech Hunters in der zentralen Kloneinrichtung ausfindig machen, wonach die Soldaten dorthin aufbrachen und AZ-3 mitnahmen.[19]

Konfrontation mit Crosshair

Kurze Zeit später überquerten die Klone eine Brücke und erreichten die Klonanlage, wo sie vorsichtig einige Korridore durchquerten, um möglichen Patrouillen auszuweichen. Dabei schlichen sich die Soldaten an einer Einheit TK-Truppler vorbei, während Echo feststellte, dass es sich um die gleichen Einheiten wie auf Daro handelte. Als Tech wenig später bemerkte, das Hunter seinen Standort wechselte, führte er die Einheit zu einem Droiden-Lagerraum unterhalb des Übungsgeländes, den Wrecker zuerst erstürmte. Dort realisierten die Klone schließlich, das Crosshair sie im Trainingsraum erwartete, wonach Tech seinen Brüdern vorschlug, das Gelände über den Aufzug zu betreten. Demzufolge forderte Echo Omega auf im Lagerraum zu bleiben, was das Mädchen ablehnte, sodass Wrecker ihr verdeutlichte, das es Crosshair nur hinter ihnen her war. Nachdem sie das Mädchen davon überzeugen konnten, dass sie zurückbleiben und im Notfall Verstärkung holen sollte, betraten die Klone das Übungsgelände, wo sie von Crosshair und seinen Elite-Soldaten bereits erwartet wurden. Da der Imperiale sie nun aufforderte, ihre Waffen niederzulegen, kamen sie seinem Befehl erst auf Hunters Zeichen hin nach, woraufhin sich die Klone entwaffneten und Omega ein Signal sendeten. Da dem Imperialen auffiel, dass das Mädchen sie nicht begleitete, begann Wrecker zu bluffen und ihm zu erklären, das Omega sie nicht begleitet hätte. Dies durchschaute Crosshair jedoch, sodass er eine Soldatin anwies, das Mädchen aufzuspüren, wobei sich die Klone ruhig verhielten.[19]

Während die Soldaten darauf warteten, das Omega aufgespürt wurde, sprach Hunter Crosshair auf seinen Plan an, sie nach Kamino zu locken und schließlich zu töten. Da Crosshair nicht beabsichtigte seine Brüder zu eliminieren, verurteilte er den Sergeant stattdessen für seine Entscheidung, sich gegen das Imperium zu wenden, woraufhin Hunter anmerkte, dass sie loyal zueinander standen. Demzufolge erinnerte Crosshair die Klone daran, das er einst zu ihrer Einheit gehörte und das er den Soldaten eine Chance geben würde, die sie ihm verwehrt hatten. Nachdem sich die Soldatin meldete und Crosshair mitteilte, dass sie Omega gefunden hätte, befahl der Commander ihr, sie auf ein Shuttle zu setzen, wogegen Hunter protestierte. Anschließend machte Crosshair die Klone darauf aufmerksam, dass sie wieder Brüder sein könnten, wobei Tech Wrecker auf einige Reflektoren aufmerksam, die der Imperiale neben ihnen platziert hatte. Kurz darauf feuerte der Scharfschütze auf die Reflektoren und streckte somit seine Elite-Soldaten nieder, woraufhin er den Klonen anbot, sich dem Imperium anzuschließen, um ihrem Leben wieder einen Sinn zu geben. Hierbei wechselten Wrecker, Echo und Tech zwar einige Blicke, jedoch blieben sie geschlossen hinter dem Sergeant stehen, wonach dieser dem Imperialen erklärte, das er sie nicht verstehen würde. Als Crosshair ihnen damit drohte, ihn nicht wieder zum Feind haben zu wollen, aktivierte sich ein Sicherheitsalarm, woraufhin Kampfdroiden auf die Anlage befördert wurde.[19]

Kurz darauf schnappten sich die Soldaten ihre Waffen und eröffneten das Feuer auf die Droiden, während Hunter sich einen Zweikampf mit Crosshair lieferte. Hierbei fragte Wrecker Tech, wieso er die Droiden reaktivierte, worauf der Klon ihm zu verstehen gab, das er nichts davon wusste. Im Anschluss daran feuerten die Klone aus ihren Deckungen heraus und zerstörten einige Kampfdroiden, als Hunter Crosshair entwaffnen und ebenfalls in den Kampf eingreifen konnte. Da die Soldaten nun von einigen Kampfdroiden umzingelt wurden, zogen sich die Klone zurück, woraufhin Hunter die Droiden-Einheit unter Beschuss nahm. Dabei wurde er auch von Crosshair unterstützt, was Wrecker und Tech zunächst verwunderte, bevor Wrecker aus der Deckung stürmte und einen Droiden mit seiner Vibro-Klinge niederstreckte.[19]

Infolge darauf kämpften die Soldaten gemeinsam gegen die Kampfdroiden, wobei Wrecker eine Einheit durch den Raum schleuderte, die einen weiteren Droiden zerstörte. Somit schafften es die Klone schließlich alle Droiden-Einheiten auszuschalten, wonach sich die Soldaten um Crosshair versammelten und ihre Waffen auf ihn richteten. Da Hunter dem Imperialen nun verdeutlichte, das er von einem Inhibitor-Chip kontrolliert wurde und das sie ihm helfen könnten, erwiderte Crosshair darauf, das er seinen Chip vor langer Zeit entfernt hatte. Dies überraschte die Klone, wonach der Sergeant den Scharfschützen aufforderte, ihm den genauen Zeitpunkt zu nennen. Daraufhin erklärte Crosshair den Soldaten, das er eben so wäre, woraufhin er nach seinem Gewehr griff, sodass Hunter ihn betäubte. Im Anschluss daran versammelte sich die Kloneinheit um den Sergeant, der sich nun Crosshairs Kopfverletzung widmete, als Tech sie darüber informierte, dass die Venator-Sternzerstörer auf die Stadt zusteuerten. Demnach schnappte sich der Sergeant die Ausrüstung des Scharfschützen und wies Wrecker an, Crosshair mitzunehmen, woraufhin die Klone den Übungsraum verließen, um noch rechtzeitig aus der Anlage zu fliehen.[19]

Flucht von Kamino

Während das Imperium das Bombardement auf Tipoca-Stadt eröffnete, durchquerten die Klone einige Korridore, wobei sie die Eruptionen in der Anlage spürten. Im Außenbereich der Einrichtung bemerkten die Soldaten schließlich die Kanonade der Sternzerstörer, woraufhin der Sergeant seine Männer anwies, sich wieder in die Klonanlage zurückzuziehen.[19] Dort suchten Wrecker und seine Kameraden nach einem Schutzraum, als die Einheit knapp zwei Artilleriesalven entging und die Klone stürzten. Hierbei verlor Wrecker Crosshair aus seinem Griff, während die Stadt von den Stützpfeilern brach und sich der Korridor neigte, in dem sich die Gruppe aufhielt. Dadurch rutschen die Klone den Korridor entlang, wobei Omega, Crosshair und AZ-3 von Trümmern aufgehalten und vom Rest der Einheit getrennt wurden.[23]

Da sich nun eine Panzertür schloss und die Soldaten kurzzeitig das Bewusstsein verloren, erwachten sie erst wieder, als Omega ihre Hilfe anforderte. Dabei berichtete sie den Soldaten, dass der Wasserspiegel anstieg und das Crosshair eingeklemmt wurde, wonach Hunter Tech anwies, die Panzertür zu öffnen. Da der Klon keinen Zugriff auf die Sicherheitsprotokolle hatte, versicherte Wrecker seinen Brüdern, das er sich darum kümmern würde. Daraufhin rammte Wrecker seine Vibro-Klinge in den Türspalt und versuchte die Tür aufzuschieben, wobei Tech ihn unterstützte, während sich Hunter und Echo bereithielten. Kurz darauf schaffte es Wrecker die Panzertür zu öffnen und Omega aufzusammeln, woraufhin er das Mädchen an Echo übergab und die Tür wieder verschlosss, nachdem auch Crosshair und AZ-3 in ihren Korridor gespült wurden. Im Anschluss daran informierte Hunter den Imperialen über das Bombardement, als Tech sie darauf hinwies, dass sie die Oberfläche erreichen müssten, bevor die Konstruktion im Meer versank.[23]

Kurze Zeit später überquerten die Klone eine Brücke über dem Embryonen-Raum, wo Omega stehen blieb, um sich den Untergang der Einrichtung anzusehen. Da sie es jedoch eilig hatten, machte Wrecker das Mädchen darauf aufmerksam, dass sie weiter gehen müssten, wonach sich die Gruppe wieder in Bewegung versetzte. Daraufhin durchquerten die Soldaten einen weiteren Korridor, während sich die Stadt beim Sinken neigte, sodass die Soldaten erneut ins Rutschen kamen und sich an Trümmern festhalten mussten. Nachdem die Stadt auf dem Meeresboden aufsetzte und sich die Klone wieder aufrappelten, informierte Tech sie über ihre Lage, wobei vermehrt Wasser in den Korridor eindrang. Demzufolge führte Tech die Einheit zu einem sicheren Ort, in dem sie sich einen Fluchtplan überlegen wollten.[23]

Infolge darauf brachte Tech die Klone zu ihrem alten Quartier, wo sich Wrecker über den Zustand ihrer ehemaligen Behausung beschwerte. Als er jedoch ihre Erfolgsliste entdeckte und sich darüber freute, begann Crosshair Hunter für seine Entscheidungen zu kritisieren, woraufhin sich der Sergeant mit ihm für seinen Führungsstil stritt. Unterdessen bemerkte Omega, dass sie auf dem Unterwassertunnel gelandet waren, wonach sie die Soldaten darauf aufmerksam machte. Nach einer kurzen Debatte entschieden sich die Klone dazu, einen Zugangspunkt zum Röhrensystem zu finden, um so den Grundpfeiler und damit die Marauder zu erreichen. Dabei betraten sie ein Wartungsdeck über dem Tunnel, wo AZ-3 ein Loch in den Boden schnitt, während Tech sich mit Wrecker über ihr Vorhaben unterhielt. Daraufhin gelang es der Droide einen Zugang zum Röhrensystem zu schaffen und den die Anlage zu inspizieren, wobei er den Soldaten berichtete, dass sie Unterwassertunnel passieren könnten.[23]

Im Anschluss daran durchquerten die Klonkrieger und der Droide das Röhrensystem, wo Crosshair auffiel, dass die Konstruktion recht instabil war. Demnach forderte er seine Brüder auf, zurückzukehren und nach einer anderen Alternative zu suchen, worauf AZ-3 entgegnete, dass sie sich auf dem optimalen Fluchtweg befanden. Da Wrecker Crosshair nun darauf aufmerksam machte, dass sie wegen ihm in dieser Situation steckten, forderte der Klon ihn auf, seine Meinung zu äußern. Demzufolge erklärte Wrecker ihm, dass er nicht versucht hätte, zu ihnen zurückzukehren und dass sie bereit gewesen wären, ihn wieder aufzunehmen, worauf Crosshair nichts erwiderte. Dahingegen verdeutlichte Tech seinem Bruder, das Crosshair nur seiner Natur folgte und dass sie nichts daran ändern könnten, wonach Wrecker von ihm abließ. Daraufhin setzten sich die Klone wieder in Bewegung, wobei Omega ebenfalls die Schäden ansprach, sodass AZ-3 ihnen versicherte, dass sie den Tunnel ohne äußere Komplikationen durchquerten könnten. Da nun eine Unterwasserkreatur auf die Gruppe aufmerksam wurde und das Röhrensystem angriff, beeilten sich die Soldaten, das Tunnelende zu erreichen. Hierbei eilte AZ-3 der Gruppe voraus und versuchte, die Energiezufuhr wiederherzustellen, während die Klone ihm folgten und den Einstiegspunkt zu Nala Ses Forschungslabor hochkletterten. Kurz darauf schaffte es AZ-3 die Kreatur zu verscheuchen und die Einheit in Sicherheit zu bringen, indem er sie vom gefluteten Röhrensystem abschottete.[23]

Anschließend kletterten die Klone in Nala Ses Labor, wo sich Wrecker, Echo und Omega umschauten, während Tech Hunter und Crosshair über die Einrichtung und ihre Erzeugung informierte. Bei ihrer Durchsuchung viel Wrecker auf, dass der Verbindungstunnel zur Marauder zerstört wurde, woraus die Gruppe schlussfolgerte, das ihnen wieder kein Ausweg blieb. Demzufolge überlegten sich die Soldaten eine Alternative, wobei Echo sie darüber informierte, dass sie keine Langstreckenkommunikation hätten und das ihre Sauerstoffreserven knapp waren. Da Crosshair die Klone nun dafür kritisierte, einem Kind gefolgt zu sein, erinnerte Hunter ihn daran, dass das Mädchen ihn gerettet hatte, während das Imperium ihn zum sterben zurückließ. Dies führte zu einer weiteren Diskussion zwischen den beiden Klonen, bei der Crosshair die Ziele des Imperiums verteidigte und Hunter dessen Absichten kritisierte. Während Wrecker hinter dem Sergeant stand, kam Crosshair zu der Schlussfolgerung, das Hunter die falsche Entscheidung getroffen hätte, worauf der Klon entgegnete, dass er für das Imperium nur eine Nummer war. Daraufhin zog sich Crosshair vom Rest der Einheit zurück, wobei Omega ihm folgte und sich mit ihm unterhielt, während der Rest der Einheit seine Suche fortsetzte. Hierbei stellten Tech und Echo schließlich fest, dass sie die Wachstumszylinder nutzen könnten, um gleichmäßig verteilt an die Oberfläche zu treiben. Da der Sergeant jedoch anmerkte, dass sie die Kapsel nicht durch das Trümmerfeld steuern könnten, erklärte Crosshair den Klonen, das AZ-3 in er Lage wäre, sie durch die Trümmer zu navigieren.[23]

Nachdem der Droide einwilligte die Aufgabe auszuführen, arbeiteten die Soldaten daran, die Wachstumszylinder aufzurichten und eine Reihe Sprengsätze am Aussichtsfenster zu platzieren. Infolge darauf beschwerte sich Wrecker darüber, dass er sich in einen Zylinder quetschen müsste, worauf Echo entgegnete, dass er sich seine Kapsel wenigstens nicht teilen musste. Anschließend verteilte sich der Rest der Einheit in den verbliebenden Wachstumszylindern und versiegelten die Kapseln, wonach Omega die Sprengsätze zündete und das Aussichtsfenster zerstörte. Daraufhin wurde der Raum geflutet und die Kapseln ins Meer getrieben, wo AZ-3 die Klone durch das Trümmerfeld führte. Dabei beschwerte sich Wrecker, das er nichts sehen konnte, woraufhin Tech anmerkte, dass ihn das nicht stören würde. Anschließend bewahrte AZ-3 Wreckers Kapsel vor einer Kollision mit Trümmern, woraufhin der Droide zu Omega schwamm, um ihre ebenfalls zu helfen. Da das Mädchen von Trümmern erfasst wurde und dieser sank, befreite AZ-3 sie und brachte sie wieder auf den richtigen Kurs, während der Rest der Kloneinheit die Meeresoberfläche erreichte. Dort kontaktierte Hunter das Mädchen und fragte sie nach ihrem Status, woraufhin sie ihn über die Lage informierte. Da AZ-3 jedoch seine letzten Energiereserven verbrauchte und sich abschaltete, entschied sich das Mädchen dazu, dem Droiden zu helfen, wonach sie ihre Kapsel verließ. Demzufolge hielten Wrecker und seine Kameraden nach ihre Ausschau, wobei sie die beiden nicht sichten konnten, sodass sich Hunter dazu entschied, nach ihnen zu tauchen. Daran hinderte Crosshair ihn schließlich, indem er mit seinem Scharfschützengewehr auf den Sergeant zielte, woraufhin er einen Greifhaken abfeuerte, mit dem er Omega und AZ-3 aus dem Wasser zog. Dies ermöglichte es Hunter die beiden in ihre Kapsel zu hieven, während Wrecker, Echo und Tech ihre Waffen auf Crosshair hielten, sodass er sein Gefehr zu Wrecker schleuderte. Infolgedessen stellte Tech den Sichtkontakt zur Marauder her, wonach die Klone damit begangen, zu ihrem Schiff zu paddeln.[23]

Am darauffolgenden Tag erreichten die Soldaten die Landeplattform, wo Wrecker den Droiden auf seinen Schultern trug und mit der Einheit einen letzten Blick auf die Überreste von Tipoca-Stadt warf. Dabei versicherte Tech ihnen, dass sie bald aufbrechen müssten, wonach Wrecker Crosshair anbot, sie zu begleiten. Da der Klon ablehnte verdeutlichte Hunter ihm, dass dies seine Chance wäre, worauf der Imperiale feststellte, das er seine Entscheidung getroffen hätte. Demnach kehrten die Klone zur Marauder zurück, wohin Omega ihnen nicht direkt folgte, da sie sich noch von ihrer Heimat verabschiedete. Hierbei bedankte sie sich auch bei Crosshair für ihre Rettung und verdeutlichte dem Klon, das er immer noch ihr Bruder war, bevor sie auf ihr Schiff zurückkehrte, mit dem die Kloneinheit den Planeten wenig später verließ.[23]

Hinter den Kulissen

  • Wrecker war das erste Mal in der siebten Staffel der Animationsserie The Clone Wars zu sehen, wo er in der Folge Alte Schlachtpläne auftrat.
  • Es existieren diverse Konzeptzeichungen von Wrecker, die ihn sowohl in einer frühen Entwicklungsstufe als auch in seiner Klon-Rüstung zeigen.
  • Wrecker wurde wie alle Klonkrieger im englischen Original von Dee Bradley Baker gesprochen. Im Deutschen lieh ihm Martin Kessler seine Stimme.
  • Es existiert eine Actionfigur von Wrecker, die Teil der Hasbro-Reihe Black Series ist.
  • Im Spiel Galaxy of Heroes kann Wrecker als spielbarer Charakter freigeschalten werden. Dabei verfügt er über die Fähigkeiten „Die Kavallerie“, „Ich hasse dieses Wort“, „Abrissbirne“ und „Unerschrockenes Kommando“. Er wird außerdem dem Grupperingtag „Kloneinheit 99“ zugeordnet.
  • Wrecker ist auf einem offiziellen Poster zur siebten Staffel von The Clone Wars, sowie für die Serie The Bad Batch zu sehen. Dabei existiert auch ein Charakterposter von ihm, das ihn in seiner Kommando-Rüstung zeigt.

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 The Clone Wars Character Encyclopedia: Join the Battle! (Seite 64)
  2. 2,0 2,1 2,2 Wrecker in der Datenbank von StarWars.com
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 3,16 3,17 3,18 The Clone WarsAlte Schlachtpläne (7.01)
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 4,14 4,15 4,16 4,17 4,18 4,19 4,20 4,21 4,22 4,23 4,24 4,25 4,26 4,27 4,28 4,29 4,30 4,31 4,32 The Bad BatchNachwirkungen (1.01)
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 5,7 The Bad BatchStillgelegt (1.06)
  6. Star Wars: The Bad Batch - Official Characters Trailer (2021) auf Youtube.com
  7. 7,00 7,01 7,02 7,03 7,04 7,05 7,06 7,07 7,08 7,09 7,10 7,11 The Bad BatchNeue Kontakte (1.05)
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 8,6 8,7 The Clone WarsEcho aus der Zitadelle (7.02)
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 9,6 9,7 The Bad BatchFamilientreffen (1.02)
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 The Bad BatchDie neue Einheit (1.03)
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 11,5 The Bad BatchGejagt (1.04)
  12. 12,00 12,01 12,02 12,03 12,04 12,05 12,06 12,07 12,08 12,09 12,10 The Bad BatchAlte Narben (1.07)
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 13,4 13,5 13,6 13,7 13,8 The Bad BatchWiedersehen (1.08)
  14. 14,0 14,1 14,2 14,3 14,4 14,5 14,6 The Bad BatchVorurteile (1.10)
  15. 15,0 15,1 The Bad BatchEin Pakt mit dem Imperium (1.11)
  16. 16,0 16,1 16,2 16,3 16,4 16,5 16,6 16,7 16,8 The Bad BatchHilferuf (1.12)
  17. 17,00 17,01 17,02 17,03 17,04 17,05 17,06 17,07 17,08 17,09 17,10 The Bad BatchBefallen (1.13)
  18. 18,0 18,1 18,2 18,3 18,4 18,5 18,6 18,7 The Bad BatchProjekt "Kriegsmantel" (1.14)
  19. 19,00 19,01 19,02 19,03 19,04 19,05 19,06 19,07 19,08 19,09 19,10 The Bad BatchRückkehr nach Kamino (1.15)
  20. 20,0 20,1 20,2 20,3 20,4 20,5 The Clone WarsWie in alten Zeiten (7.03)
  21. 21,0 21,1 21,2 21,3 21,4 The Clone WarsOffene Rechnungen (7.04)
  22. 22,0 22,1 22,2 22,3 The Bad BatchEntgangene Beute (1.09)
  23. 23,0 23,1 23,2 23,3 23,4 23,5 23,6 23,7 The Bad BatchBrennende Fluten (1.16)
Advertisement