FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Imperium

„Ich empfinde nichts als das Bedürfnis zu gehorchen.“
— X-7 (Quelle)

X-7 wurde im Rahmen des Projekts Omega von Rezi Soresh rekrutiert und diente nach seiner Ausbildung, wo er sich in zahlreichen Kämpfen und Folterungen gegen sechs andere Bewerber durchsetzte, als Attentäter des Galaktischen Imperiums. Nachdem er von Soresh den Auftrag erhalten hatte, den Piloten zu töten, der den Ersten Todesstern zerstört hatte, schlich er sich in der Rebellen-Allianz ein und erlangte ihr Vertrauen, sodass er erfuhr, dass Luke Skywalker für die Zerstörung verantwortlich war. Es gelang ihm jedoch nicht ihn zu töten, da er zuvor aufflog und ihn danach auf eigene Faust zu töten versuchte. So gelangte er jedoch in eine Gewissenskrise, wodurch er sich schließlich auf die Suche nach seiner Identität begab und sich den Rebellen anschloss. Allerdings starb er während eines Angriffs auf eine imperiale Garnison auf Belazura.

Biografie

Vergangenheit und Umwandlung

„Du hast noch einen langen Weg vor dir. Doch am Ende wirst du stark sein. Ich werde dich stark machen.“
— Rezi Soresh zu X-7 (Quelle)

X-7 führte vor seiner Umwandlung in einen Attentäter ein gewöhnliches Leben [1], in dem er sich geborgen und sicher fühlte.[3] Er wurde jedoch zusammen mit sechs anderen Männern vom imperialen Kommandanten Rezi Soresh[1] für das Projekt Omega[3] rekrutiert und einer harten Ausbildung unterzogen, in der die Männer gegeneinander aufgehetzt wurden und durch Folter Soresh unterworfen wurden, der sie zwang, ihre Vergangenheit zu vergessen.[1] Oftmals wurde X-7 für lange Zeit in eine dunkle Zelle eingesperrt oder mit Schockbehandlungen gefoltert. Zudem musste er mit Danchafs, Borrats und Reeks kämpfen. Einmal versuchte X-7 zu entkommen, indem er die Wachen tötete und über die Mauern kletterte. Allerdings konnten ihn Soreshs Männer einfangen und brachten ihn zurück, wo er von Rezi Soresh als Bestrafung gefoltert wurde.[2] Durch die Folter, die er ertragen musste, trug er zahlreiche Verletzungen davon, was zu Narben in seinem Gesicht führte. Im Laufe der Ausbildung zeigten die anderen Rekruten jedoch Schwächen: X-1, X-5 und X-6 starben bereits früh in der Ausbildung; X-2 versuchte zu fliehen und stachelte die anderen zur Rebellion auf, woraufhin er von X-7 getötet wurde. X-4 erhang sich mit einer Lichtpeitsche. Als schließlich nur noch X-3 und X-7 übrig waren, war X-3 zwar Soreshs Favorit, doch konnte X-7 ihn mit seiner Vibro-Klinge töten.[1] Soresh konnte jegliche Erinnerung an sein früheres Leben auslöschen und ihn ganz seinen Zwecken unterwerfen; der Attentäter glaubte sogar, Soresh hatte ihn erschaffen.[1]

Nach seiner Ausbildung entsendete Soresh X-7 auf zahlreiche Missionen, hielt seine Existenz jedoch immer geheim, da er ihn als Mittel verwenden wollte, die Gunst des Imperators zu erlangen.[1] Zunächst hatte der Attentäter noch Erinnerungen an seine Vergangenheit, die er jedoch unterdrückte und schließlich ganz vergaß.[4] Innerhalb von sieben Jahren, in denen er Soresh diente, schlug keiner seiner Aufträge fehl.[5] Lediglich einmal wurde seine Zielperson von einem Kopfgeldjäger getötet, bevor X-7 einschreiten konnte. Als er zu Soresh zurückkehrte, erwartete er getötet zu werden, doch stattdessen folterte ihn Soresh.[2]

Jagd nach Luke Skywalker

Einschleichen in die Rebellion

„Ein wertvolles Stück Eigentum des Imperiums wurde von der Rebellenplage vernichtet. Deine Zielperson ist der Pilot, der den tödlichen Treffer gelandet hat. Du wirst dich in die Rebellenallianz einschleichen, seine Identität nachweisen und dich wieder melden. [...] Du wirst dich in eine Position bringen, aus der du ihn töten kannst. Du wirst die Schuld jemand anders zuschieben, damit du im innersten Kreis der Rebellenallianz verbleiben kannst. Alles, was sie wissen, wirst du auch wissen. Und alles, was du weißt, werde ich wissen.“
— Rezi Soresh instruiert X-7. (Quelle)

Während einer weiteren Mission wurde er von Soresh kontaktiert, der ihm befahl, innerhalb eines Tages nach Coruscant zurückzukehren, da er einen neuen Auftrag für ihn hatte. Nachdem er im Raumhafen einen Rodianer getötet hatte, flog er mit dessen Schiff nach Coruscant, wo ihm Soresh den Auftrag erteilte, den Piloten zu töten, der den Todesstern vernichtet hatte. Danach sollte er die Schuld jemand anderem zuschieben, damit er in der Rebellen-Allianz verbleiben konnte. Da die Anführerin der Rebellion, Leia Organa, seiner Vermutung nach den Schützen kannte, wollte er ihr Vertrauen erhalten. Daher flog er unter dem Decknamen S'ree Bonard zur Rebellen-Basis auf Yavin IV und berichtete, dass ihn der Agent Jez Planchet auf Malastare geschickt hatte, um die Daten für ein neues Schlachtschiff weiterzuleiten, der jedoch vom Imperium gefangen genommen und gefoltert worden war. Danach tötete er unbemerkt den Deckoffizier und verschaffte sich Zugang zum Millennium Falken, da Organa das Schiff genutzt hatte, und entnahm dem Bordcomputer die Information, dass das Schiff in Kürze nach Muunilinst fliegen würde. Als er mit seinem Preybird-Sternjäger den Mond wieder verlassen wollte, wurde er von einem jungen Rebellen aufgehalten, den er jedoch tötete. Danach verkleidete er sich als A'mari von Malano III und fügte sich selbst Verletzungen zu, die seinen kürzlichen Rückzug von der Front darstellen sollten. X-7 versteckte sich nahe dem Muunilinst-System, wo wenig später die Falke erschien. Daraufhin griff ihn ein Pilot, den der Attentäter beauftragt hatte, in einem imperialen TIE-Jäger an, doch konnte X-7 den Jäger zerstören und täuschte seine Bruchlandung auf einem nahegelegenen Mond vor. Nachdem er sich mit seinem Messer eine Wunde zugefügt hatte, die vom Absturz herrühren sollte, setzte er einen Notruf ab und versteckte sich nahe dem Schiff, wo er die Ankunft des Millennium Falken beobachtete. Danach führte er seine Spur bis zu einer Höhle, in der ihn die Rebellen schließlich fanden und zu ihrem Schiff zurückbrachten. Dort stellte er sich als Tobin Elad vor und erfand eine Geschichte, warum er der Rebellion beigetreten war. Trotz seiner schweren Verletzung war innerhalb weniger Tage wieder genesen und beobachtete die Besatzung des Schiffes: Neben Leia Organa waren auch der Söldner Han Solo, seinem Partner Chewbacca sowie der Pilot Luke Skywalker anwesend.[1]

Nach ihrer Ankunft auf Muunilinst folgte der Attentäter den Rebellen zu Mak Luunim, welcher Informationen über die geheimen Konten der Rebellen-Allianz auf dem Planeten besaß. Als sie jedoch auf Sturmtruppen trafen und aufflogen, mussten sie sich zurückziehen. Als sie jedoch von dem Podrenner Grunta angegriffen wurden, der zuvor mit Han Solo in Streit geraten war, wurde X-7 von einem Giftpfeil getroffen und bewusstlos, bevor er gemeinsam mit den anderen Rebellen zum Bankier Nal Kenuun gebracht wurde. Nachdem sich Skywalker bereit erklärt hatte, den getöteten Grunta zu ersetzen und an seiner Stelle für Kenuun zu fliegen, zog sich X-7 mit Solo und dem Wookiee Chewbacca in eine Cantina zurück, wo sie trotz der Freude der Gäste über den Tod Gruntas in eine Prügelei verwickelt wurden. Nachdem Skywalker das Rennen gewann, vermutete X-7 bereits, dass es sich bei ihm um den Piloten handelte, der den Todesstern zerstört hatte. Nal Kennun hatte jedoch ihre Identitäten herausgefunden und daraufhin Sturmtruppen gerufen, welche die Rebellen festnahmen. Als X-7 für sicheres Geleit der anderen Rebellen zurückbleiben wollte, konnte Organa sie befreien und zum Schiff zurückkehren, wo X-7 Luke im Nahkampf unterrichtete. Zudem kontaktierte X-7 Rezi Soresh und berichtete ihm, dass er das Vertrauen der Rebellen erlangt hatte.[1]

Suche nach dem Schützen

„Das Imperium mag seine Gründe haben, Luke Skywalker tot sehen zu wollen. Aber davon weiß ich nichts. Ich habe meine eigenen.“
— X-7 zu Lune Divinian (Quelle)
X-7 TERC

Der bewaffnete X-7

Danach begleitete er die Rebellen nach Delaya, wo sie Überlebende der Zerstörung Alderaans für die Rebellen-Allianz gewinnen wollten. Kurz vor ihrer Ankunft informierte er Soresh vom Ziel der Reise und versicherte ihm, dass er den Piloten ausschalten würde, sobald er seinen Namen kannte. Nach einem Treffen mit dem Rebellen-General Carlist Rieekan wurden ihnen von Premierminister Gresh Manaa und seinem Stellvertreter Var Lyonn die Wohnungen der Alderaaner gezeigt. Als sie in die Stadt zurückkehrten, wurden sie jedoch von einigen Jungen aufgehalten, die sie bedrohten um ihnen ihr Geld abzunehmen. Allerdings wurden die Jungen von einem Einheimischen daran gehindert, der sie zu den Unterkünften führte, wo die Alderaaner in Wahrheit zu hunderten lebten. Nachdem sie ein weiteres Mal angegriffen worden waren, konnte Fess Ilee das Gefecht beenden, den X-7 als Betrüger erkannte; in Wahrheit handelte es sich bei Ilee um den Jedi Ferus Olin. Allerdings wurde Organa während einer Gedenkfeier entführt. Bei der Suche konnte X-7 die anderen Rebellen abschütteln und empfing von Soresh den ausdrücklichen Befehl, Organa lebend zu finden. Als der Attentäter gemeinsam mit den übrigen Rebellen in den Raum eindrang, wo sie gefangen gehalten wurde, konnte er sie mithilfe eines Serums dazu bringen, dass sie ihm den Namen des Piloten verriet, der den Todesstern zerstört hatte – Luke Skywalker. Nach ihrer Befreiung berichtete X-7 Soresh von den neuesten Erkenntnissen und erhielt nun den Auftrag, Skywalker zu töten.[5]

Dazu brachte der Attentäter eine Sprengstoffladung an Skywalkers Gleiter an und legte er Spuren zum Millennium Falken, was unausweichlich Solo zum Täter machen würde.[5] Nach der Explosion musste er jedoch feststellen, dass Skywalker noch lebte, und wollte ihn mit einer Giftspritze töten. Allerdings wurde er von den herbeieilenden Rebellen unterbrochen, sodass er seinen Attentatsversuch abbrechen musste, um seine Tarnung aufrecht zu erhalten. Obwohl Solo wie geplant inhaftiert wurde, konnte er fliehen und verschärfte dadurch den Verdacht gegen sich. Bei einem nächsten Attentat sollte Skywalker mithilfe des Giftes Sennari sterben. Der Attentäter fand das Krankenbett jedoch leer vor – Skywalker war zusammen mit Solo und Organa nach Tatooine geflogen. Es gelang X-7, durch alte Aufzeichnungen Skywalkers und ein gelöschtes Gespräch seinen Aufenthaltsort herauszustellen, woraufhin er sich ebenfalls nach Tatooine begab. Dort positionierte er sich auf dem Dach eines Hauses, das gegenüber dem Aufenthaltsort der Rebellen lag, um Skywalker zu töten. Dort wurde er jedoch von Han Solo entdeckt und entwaffnet. Mit dem Eintreffen der anderen Rebellen hoffte X-7, die Situation für sich entscheiden zu können, doch vertrauten sie Solo. Als der Söldner die Aufnahme eines Gespräches mit Rezi Soresh abspielte, sprang X-7 vom Dach und entkam[2], ohne dass die Rebellen seine Spur verfolgen konnten.[4] Obwohl Soresh ihm befahl, nach Coruscant zurückzukehren, verweigerte X-7 den Befehl und zog sich zum Mond Iope zurück, wo er mehrere Piloten, darunter Lune Divinian, beauftragte, Luke Skywalker zu töten. Allerdings schlug der Auftrag fehl – die Piloten wurden getötet und Divinian von den Rebellen gefangen genommen, die über ihn X-7 aufspüren wollten.[4]

Beitritt zur Rebellion

Leia: „Sie wollen einem Mann eine Gehirnwäsche verpassen, der schon eine hatte? Und ihn dann zu einer Waffe machen?“
Olin: „Man hat bereits eine Waffe aus ihm gemacht. Wir richten diese Waffe nur in die richtige Richtung.“
— Leia Organa und Ferus Olin beraten über X-7. (Quelle)

Danach kehrte er nach Coruscant zurück und bedrohte Rezi Soresh, um etwas über seine Vergangenheit zu erfahren. Da der Imperiale jedoch Verstärkung gerufen hatte, holte er sich seine Daten und sprang durch das Fenster, woraufhin auch Soresh die Spur seines Attentäters verlor. Als die Rebellen jedoch herausfanden, dass X-7 nach einer Identität suchte, beschlossen sie, ihn auf ihre Seite zu ziehen. X-7 flog zum Planeten Belazura, der laut Soreshs Aufzeichnungen einst die Heimat von Trever Flume gewesen war. Dort traf er auch auf Lune Divinian, der ihn nach einem kurzen Kampf entwaffnete und mit seiner Klinge bedrohte, sodass der Attentäter gestand, dass er hinter Trever Flume seine eigene Vergangenheit vermutete, woraufhin auch Divinian gestand, bereits an eine solche Möglichkeit gedacht zu haben. Daher unterstützte er nun die Rebellen, traf bei einem Überfall auf die imperiale Garnison jedoch auf Rezi Soresh, der ihn auf seine Seite zu ziehen versuchte, bevor er mit den anderen Rebellen die Flucht ergriff. Nachdem er berichtet hatte, dass am nächsten Tag eine imperiale Delegation mit Darth Vader auf Belazura eintreffen würde, sagte er Divinian, dass es sich dabei lediglich um eine Falle handelte, und schoss ihm in die Schulter. Danach folgte er Luke Skywalker, da er seinen letzten Auftrag erfolgreich ausführen wollte. Dabei wurde er allerdings von Divinian angegriffen, den er zwar mit einem Schlag an die verletzte Schulter ausschalten konnte, doch wurde jener von Ferus Olin unterstützt. Obwohl sich der Attentäter mit einer Lichtpeitsche bewaffnete, konnte ihm die Jedi eine schwere Wunde am linken Arm zufügen und seine Klinge direkt in das Herz des Attentäter stechen. Kurz vor seinem Tod fragte X-7 Divinian nach seiner wahren Identität, bevor er seiner Verletzung erlag.[3]

Nach seinem Tod wurde Rezi Soresh für den Verlust der Basis auf Belazura vom Imperium geächtet, doch hatte er immer noch das Ziel vor Augen, Skywalker für den Tod X-7s zu bestrafen. Daher nahm er ihn gefangen und bildete ihn zu seinem Attentäter aus. Skywalker sollte anders als X-7 keinen Teil seiner Vergangenheit mehr kennen, um Fehler wie bei seinem Vorgänger zu vermeiden, und trotzdem die Unabhängigkeit des Attentäters haben. Daher konnte Luke zwar nicht die Fähigkeiten seines Vorgängers erreichen, allerdings war er loyaler als X-7. Es gelang Luke jedoch, sich aus der Ausbildungsstätte zu fliehen, während Soresh durch eine Superwaffe, welche die Sonne des Sternsystems zerstörte, umkam.[6]

Eigenschaften

„Jemandem zu schnell zu vertrauen ist eine gute Methode, schnell tot zu sein.“
— X-7 (Quelle)

X-7 nutzte alles zu seinem Vorteil aus und vertraute niemandem.[1] Aufgrund seiner Erfahrung war er selbstsicher und verließ sich auf Instinkte, wusste jedoch auch, dass er geduldig sein musste, wenn er einen Auftrag erfüllte.[5] Durch seine Ausbildung wurde er emotionslos und diente lediglich Rezi Soresh, dem er bedingungslos gehorchte. X-7 glaubte sogar, dass Soresh ihn erschaffen hatte, obwohl er ihn während der Ausbildung selbst folterte und Qualen aussetzte [1], die ihn allerdings glücklich machten. Damit er den Wünschen seines Herrn nachkommen konnte[5], änderte er sein Aussehen und verletzte sich sogar selbst.[1] Nach dem Scheitern seines Auftrags, was ihm aufgrund seiner Einstellung Soresh zu dienen schwer zu schaffen machte, widersetzte er sich jedoch aus Scham seinen Befehlen[4] und griff ihn auf der Suche nach seiner Identität sogar an.[3] Luke Skywalker betrachtete er zunächst als jungen, unerfahrenenen Piloten, ahnte später jedoch bereits, dass er der Zerstörer des Todessterns sein konnte. Skywalker erhielt durch die Macht sogar eine Warnung, die er jedoch ignorierte.[1] Im Laufe der Mission wurde X-7 versessen darauf, ihn selbst zu töten.[2] Allerdings wurde er durch sein Scheitern mit neuen Gefühlen konfrontiert und machte sich auf die Suche nach seiner Identität.[3]

X-7 war sowohl im Nahkampf als auch im Kampf mit Waffen ausgebildet und beherrschte sowohl die K'tara-Kampfkunst[2] als auch den P'tann-Angriff.[3] Als Attentäter verfügte er über zahlreiche Waffen, die er zu verschiedenen Zwecken und unter den gegebenen Umständen wählte. Bereits während seiner Ausbildung lernte er den Umgang mit ihnen, darunter auch mit der Vibro-Klinge und einer Peitsche. Danach setzte er neben einem Messer und einem Blaster[1], bei dem er das Modell A-280 bevorzugte [2], auch Nervengift ein, von dem er sowohl ein schnell wirkendes[1] als auch das langsam wirkende Sennari besaß.[2] Seltener verwendete er auch eine Lichtpeitsche.[3] Zudem verfügte er über eine Vielzahl an Raumschiffen, darunter einen eher unauffälligen Preybird-Sternjäger[1], einen gepanzerten Serous-Gleiter und einen Howlrunner.[3]

Hinter den Kulissen

X-7 wurde für die Romanreihe Rebel Force neu entworfen. Da man im Vorfeld Stillschweigen über die Figur vereinbart hatte, zeichnete der Coverartist Randy Martinez mit einfachen und widersprüchlichen Details zunächst verschiedene Möglichkeiten und entschied sich dann in Absprache mit dem Verlag für die endgültige Version. Obwohl er den Charakter zunächst an seinem eigenen Erscheinungsbild orientierte, entschied er sich dazu, seinen Schwager als Vorlage zu nehmen. In der Wahl der Kleidung orientierte er sich an den Hintergrundcharakteren aus Chalmuns Cantina und der Bekanntgabe weiterer Informationen, in denen X-7 einen Helden der Rebellion darstellen sollte. Daher entwarf er ein Konzept in der typischen Kleidung der Rebellen-Soldaten, bevor er sich für eine Mischung aus der Kleidung gefallener Rebellen und seinen eigenen Kleidungsstücken entschied.[7]

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.