FANDOM


K
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{Ära|alt}}
 
{{Ära|alt}}
 
{{Titel|X-70B ''Phantom''-Klasse Prototyp}}
 
{{Titel|X-70B ''Phantom''-Klasse Prototyp}}
{{UC|'''[[Benutzer:Lord Tiin|Lord Tiin]]''' <sup>''[[Benutzer Diskussion:Lord Tiin|Nachricht?]] [[Benutzer:Lord Tiin/Artikel|Artikel]]''</sup> 16:14, 5. Nov. 2010 (CET)}}
 
 
{{Schiff
 
{{Schiff
 
|Name=X-70B ''Phantom''-Klasse Prototyp
 
|Name=X-70B ''Phantom''-Klasse Prototyp
Zeile 28: Zeile 27:
 
|Kommunikation=
 
|Kommunikation=
 
|Zielsuchsystem=
 
|Zielsuchsystem=
|Bewaffnung=
+
|Bewaffnung=bewegliches Waffensystem
 
|Crew=
 
|Crew=
 
|Passagiere=
 
|Passagiere=
Zeile 46: Zeile 45:
 
|Zugehörigkeit=[[Sith-Imperium]]
 
|Zugehörigkeit=[[Sith-Imperium]]
 
}}
 
}}
Der '''X-70B ''Phantom''-Klasse Prototyp''' war ein experimentelles Raumschiff des [[Sith-Imperium]]s.
+
Der '''X-70B ''Phantom''-Klasse Prototyp''' war ein experimentelles Raumschiff des [[Sith-Imperium]]s, welches vom [[Imperialer Geheimdienst (Sith-Imperium)|Imperialen Geheimdienst]] benutzt wurde. Es war mit einer Vielzahl von Neuerungen und experimenteller Technologie ausgestattet, was sie sehr wertvoll und aufwendig in der Herstellung machte; daraus resultierte, dass es die wenigen Prototypen der ''Phantom''-Klasse nur in Einzelfertigung und nicht als Serie gab.
   
 
==Beschreibung==
 
==Beschreibung==
Der ''X-70B Phantom'' war eine Neuentwicklung des [[Sith-Imperium]]s, als von Sith-Imperialen Wissenschaftlern nach neuen Möglichkeiten gesucht wurde, die Flotte des Imperiums aufzurüsten und daduurch einen Vorteil im [[Großer Galaktischer Krieg|Großen Galaktischen Krieg]] zu gewinnen. Dabei entstand im Auftrag des [[Imperialer Geheimdienst (Sith-Imperium)|imperialen Geheimdienstes]] durch neue technologische Entwicklungen und Verbesserungen alter Pläne die ''Phantom''-Klasse, wobei die Prototypen dieser Serie ihrer Zeit weit voraus waren.
+
Der ''X-70B Phantom'' war eine Neuentwicklung des [[Sith-Imperium]]s, als von Sith-Imperialen Wissenschaftlern nach neuen Möglichkeiten gesucht wurde, die Flotte des Imperiums aufzurüsten und dadurch einen Vorteil im [[Großer Galaktischer Krieg|Großen Galaktischen Krieg]] zu gewinnen. Dabei entstand im Auftrag des [[Imperialer Geheimdienst (Sith-Imperium)|imperialen Geheimdienstes]] durch neue technologische Entwicklungen und Verbesserungen alter Pläne die ''Phantom''-Klasse, wobei die Prototypen dieser Serie ihrer Zeit weit voraus waren.
   
So ist die glatte und stromlinienförmige Außenhülle des Schiffes radarabsorbierend, wodurch das Schiff für Scanner unsichtbar wurde – eine bahnbrechende Entwicklung, die einen der Hauptvorteile des Schiffes darstellte. Gleichzeitig ermöglichte es die Tarnung auch, dass Schiff geräumiger zu gestalten. Trotzdem versuchten die imperialen Wissenschaftler, den Innenraum des Schiffes zu optimieren; so entstanden im Inneren des Schiffes verschiedene Bereiche und Quartiere. In der Spitze des ''X-70B Phantom'' befindet sich die Brücke. Diese besitzt eine weitläufige Frontsichtluke, die die gesamte Vorderseite einnimmt und den Piloten und der Brückenbesatzung einen guten Ausblick auf den Weltraum bietet. Im Frontbereich der Brücke befindet sich die Pilotenstation, ebenso wie der Sitz des Copiloten. Beide haben Zugriff auf eine große Bandbreite an Kontrollen und Funktionen; zwischen ihren Sitzen verläuft eine Mittelkonsole mit integriertem Holoprojektor. Im hinteren Teil der Brücke befinden sich einige weitere Sitze und Stationen.
+
So ist die glatte und stromlinienförmige Außenhülle des Schiffes radarabsorbierend, wodurch das Schiff für Scanner unsichtbar wurde – eine bahnbrechende Entwicklung, die einen der Hauptvorteile des Schiffes darstellte. Gleichzeitig ermöglichte es die Tarnung auch, dass Schiff geräumiger zu gestalten. Trotzdem versuchten die imperialen Wissenschaftler, den Innenraum des Schiffes zu optimieren; so entstanden im Inneren des Schiffes verschiedene Bereiche und Quartiere. In der Spitze des ''X-70B Phantom'' befindet sich die Brücke. Diese besitzt eine weitläufige Frontsichtluke, die die gesamte Vorderseite einnimmt und den Piloten und der Brückenbesatzung einen guten Ausblick auf den Weltraum bietet. Im Frontbereich der Brücke befindet sich die Pilotenstation, ebenso wie der Sitz des Copiloten. Beide haben Zugriff auf eine große Bandbreite an Kontrollen und Funktionen; zwischen ihren Sitzen verläuft eine Mittelkonsole mit integriertem Holoprojektor. Im hinteren Teil der Brücke befinden sich einige weitere Sitze und Stationen. Von der Brücke gelangt man in einen Zwischengang, von dem man entweder in eine komfortabel eingerichtete Kabine gelangt, oder weiter in den größten Raum des Schiffes gehen kann. Dieser stellte einen Aufenthaltsraum dar, in dem man jedoch auch Konferenzen oder Einsatzbesprechungen abhalten konnte. So enthielt er eine größere Sitzgruppe und einen weiteren, größeren Holoprojektor als den im Cockpit. Von diesem Aufenthaltsraum gelangte man in die hintere Hälfte des Schiffes, der mehr auf die Funktionalität ausgelegt ist. So befand sich dort einerseits eine medizinische Abteilung, die sogar mit einem [[Bacta-Tank]] bestück war, andererseits aber auch ein taktisches Planungszentrum mit Wandschirmen und Terminals, die Zugriff auf die Datenbanken erlaubten, sowie einem schlichten Konferenztisch. Im hinteren Teil des Schiffes befanden sich noch weitere Lagerräume und Quartiere.
   
Von der Brücke gelangt man in einen zwischengang, von dem man entweder in eine komfortabel eingerichtete Kabine gelangt, oder weiter in den größten Raum des Schiffes gehen kann. Dieser stellte einen Aufenthaltsraum dar, in dem man jedoch auch Konferenzen oder Einsatzbesprechungen abhalten konnte. So enthielt er eine größere Sitzgruppe und einen weiteren, größeren Holoprojektor als den im Cockpit. Von diesem Aufenthaltsraum gelangte man in die hintere Hälfte des Schiffes, der mehr auf die funktionalität ausgelegt ist. So befand sich hier einerseits eine medizinische Abteilung, die sogar mit einem [[Bacta-Tank]] bestück war, andererseits aber auch ein taktisches Planungzentrum mit Wandschirmen und Terminals, die Zugriff auf die Datenbanken erlaubten, sowie einem schlichten Konferenztisch.
+
Der Prototyp der ''Phantom''-Klasse besaß neben seiner Tarnung auch noch ein hochwertiges Sensorpaket mit modernsten Navigationssystemen. Außerdem hatte es eine Bewaffnung von zwei beweglichen Laserkanonen, die in den Spitzen der Flügel integriert waren. Angetrieben wurde der X-70B ''Phantom'' von zwei experimentellen Triebwerkblöcken, die am Heck angebracht waren.
   
 
==Hinter den Kulissen==
 
==Hinter den Kulissen==
Zeile 63: Zeile 62:
 
[[Kategorie:Raumschiffsklassen]]
 
[[Kategorie:Raumschiffsklassen]]
 
[[Kategorie:Prototypen]]
 
[[Kategorie:Prototypen]]
  +
 
[[en:X-70B Phantom-class prototype]]
 
[[en:X-70B Phantom-class prototype]]

Version vom 9. November 2010, 08:11 Uhr

30px-Ära-Sith


Der X-70B Phantom-Klasse Prototyp war ein experimentelles Raumschiff des Sith-Imperiums, welches vom Imperialen Geheimdienst benutzt wurde. Es war mit einer Vielzahl von Neuerungen und experimenteller Technologie ausgestattet, was sie sehr wertvoll und aufwendig in der Herstellung machte; daraus resultierte, dass es die wenigen Prototypen der Phantom-Klasse nur in Einzelfertigung und nicht als Serie gab.

Beschreibung

Der X-70B Phantom war eine Neuentwicklung des Sith-Imperiums, als von Sith-Imperialen Wissenschaftlern nach neuen Möglichkeiten gesucht wurde, die Flotte des Imperiums aufzurüsten und dadurch einen Vorteil im Großen Galaktischen Krieg zu gewinnen. Dabei entstand im Auftrag des imperialen Geheimdienstes durch neue technologische Entwicklungen und Verbesserungen alter Pläne die Phantom-Klasse, wobei die Prototypen dieser Serie ihrer Zeit weit voraus waren.

So ist die glatte und stromlinienförmige Außenhülle des Schiffes radarabsorbierend, wodurch das Schiff für Scanner unsichtbar wurde – eine bahnbrechende Entwicklung, die einen der Hauptvorteile des Schiffes darstellte. Gleichzeitig ermöglichte es die Tarnung auch, dass Schiff geräumiger zu gestalten. Trotzdem versuchten die imperialen Wissenschaftler, den Innenraum des Schiffes zu optimieren; so entstanden im Inneren des Schiffes verschiedene Bereiche und Quartiere. In der Spitze des X-70B Phantom befindet sich die Brücke. Diese besitzt eine weitläufige Frontsichtluke, die die gesamte Vorderseite einnimmt und den Piloten und der Brückenbesatzung einen guten Ausblick auf den Weltraum bietet. Im Frontbereich der Brücke befindet sich die Pilotenstation, ebenso wie der Sitz des Copiloten. Beide haben Zugriff auf eine große Bandbreite an Kontrollen und Funktionen; zwischen ihren Sitzen verläuft eine Mittelkonsole mit integriertem Holoprojektor. Im hinteren Teil der Brücke befinden sich einige weitere Sitze und Stationen. Von der Brücke gelangt man in einen Zwischengang, von dem man entweder in eine komfortabel eingerichtete Kabine gelangt, oder weiter in den größten Raum des Schiffes gehen kann. Dieser stellte einen Aufenthaltsraum dar, in dem man jedoch auch Konferenzen oder Einsatzbesprechungen abhalten konnte. So enthielt er eine größere Sitzgruppe und einen weiteren, größeren Holoprojektor als den im Cockpit. Von diesem Aufenthaltsraum gelangte man in die hintere Hälfte des Schiffes, der mehr auf die Funktionalität ausgelegt ist. So befand sich dort einerseits eine medizinische Abteilung, die sogar mit einem Bacta-Tank bestück war, andererseits aber auch ein taktisches Planungszentrum mit Wandschirmen und Terminals, die Zugriff auf die Datenbanken erlaubten, sowie einem schlichten Konferenztisch. Im hinteren Teil des Schiffes befanden sich noch weitere Lagerräume und Quartiere.

Der Prototyp der Phantom-Klasse besaß neben seiner Tarnung auch noch ein hochwertiges Sensorpaket mit modernsten Navigationssystemen. Außerdem hatte es eine Bewaffnung von zwei beweglichen Laserkanonen, die in den Spitzen der Flügel integriert waren. Angetrieben wurde der X-70B Phantom von zwei experimentellen Triebwerkblöcken, die am Heck angebracht waren.

Hinter den Kulissen

In dem Spiel The Old Republic wird der Prototyp der X-70B Phantom-Klasse den Spielern der dunklen Seite zur Verfügung stehen und von den Agenten des imperialen Geheimdienstes eingesetzt werden können.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.