FANDOM


30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Imperium30px-Ära-NeuRep

Der machtsensitive Klon X2 diente während der Klonkriege mit seinem Bruder X1 innerhalb der Großen Armee der Republik. Ihren Ursprung hatten die beiden Klone auf Kamino, als ihr Genspender Falon Grey und dessen Meister auf dem Planeten notlanden mussten. Im Laufe der Klonkriege nahm X2 an zahlreichen Gefechten teil und führte im Jahr 19 VSY die Order 66 aus, welche die Klone dazu aufforderte, alle Jedi zu töten, sodass er den Jedi Ferroda ermordete. Von Reue getrieben, wandte er sich gegen das noch junge Galaktische Imperium und unterstützte die Rebellen-Allianz. Innerhalb des Galaktischen Bürgerkriegs nahm er an zahlreichen Schlachten teil und wurde von Luke Skywalker nach der Etablierung der Neuen Republik zum Jedi ausgebildet. Nach seiner Ausbildung reiste er nach Mustafar, um seinen Bruder X1, der der Dunklen Seite der Macht anheimgefallen war, aufzuhalten. Nach seinem Sieg über den Dunklen Jedi wurde X2 von Skywalker zu einem Jedi-Meister ernannt.

Biografie

Klonkriege

Galaxisweite Kämpfe

„Oh, du hast mich gefunden, Insekt. Deine Hartnäckigkeit hat sich bezahlt gemacht. Erlaube mir dich zu belohnen.“
— Grievous zu X2 (Quelle)

Auf Tatooine hatten die Separatisten während der Klonkriege mit Angriffen begonnen, weshalb der Jedi-Meister Ferroda ausgesandt worden war, um die dortigen Kämpfe zu unterstützen. Zusammen mit ihm waren auch die Soldaten X1 und X2 im Einsatz, die während des Gefechts zu den republikanischen Garnisonen stoßen sollten. In einem republikanischen Außenposten traf X2 auf den Jedi Ferroda und schlug mit ihm die Feinde bis in einen Hangar zurück, wo er sich mit seinem Jäger auf den Weg in den Orbit machte, um die Flotte zu unterstützen.

Nach erfolgreichen Kampagnen gegen die Streitkräfte der Separatisten wurden die Klone X1 und X2 nach Coruscant zurückgerufen, um dort vom Obersten Kanzler Palpatine persönlich ausgezeichnet zu werden. Die Feier wurde jedoch plötzlich durch Alarmsignale unterbrochen. Die beiden Klone sorgten dafür, dass der Kanzler aus der Schussbahn angreifender Droiden kam. Als X2 von seiner Gruppe getrennt worden war, war es ihm möglich, einen Leibwächter des Droiden-Generals Grievous auszuschalten, woraufhin er sich an die Verfolgung des Cyborgs machte. An einem Bahnhof gelang es X2, den Droiden-General aufzuhalten und ihn mittels eines Raketenwerfers gegen die durchfahrenden Züge zu schleudern, sodass Grievous die Flucht ergriff. Anschließend wurde X2 beauftragt, an den Gefechten im Orbit Coruscant teilzunehmen, wo er den Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker bei der Infiltrierung der Unsichtbaren Hand half, indem er durch einen geenterten separatistischen Zerstörer die Verteidigung des Flaggschiffes lahmlegte.

Neue Befehle

Ferroda Order66

Ferroda verteidigt sich

Gegen Ende der Klonkriege wurde X2 zusammen mit seinem Bruder nach Cato Neimoidia geschickt, um General Ferroda beim Kampf um den Planeten zu unterstützen. Nachdem die planetare Verteidigung durchbrochen war, stürmten die Brüder zusammen mit Ferroda Nute Gunrays Festung. Nach dem Sturm auf den Komplex erhielten die Klontruppen den Befehl Palpatines, die Order 66 auszuführen und somit alle Jedi zu töten. Als Meister Ferroda die Hallen betrat, griffen die Klone ihn sofort an. Als Ferroda X1 verletzte und X2 sah, wie ein Großteil der Klonkrieger getötet worden war, ergriff er seine Waffe und stellte sich Ferroda. Mit einigen Blasterschüssen tötete X2 den Jedi und verließ mit dem verwundeten X1 und einigen Klonkrieger den Planeten.

Monate nach der Machtergreifung Palpatines und dem Aufstieg des Darth Vader entsandte der finstere Sith-Lord X2 und seinen Bruder nach Dantooine, um einen flüchtigen Jedi zu eliminieren. Zu dieser Zeit plagten X2 Gewissensbisse und er schämte sich der Taten, die er auf Cato Neimoidia getan hatte. Im Orbit um Dantooine entschloss sich X2 schließlich, nicht beim Töten des Jedis zu helfen, weshalb er von seinem eigenen Bruder zum Verräter deklariert wurde. X2 konnte auf den Planeten flüchten und traf dort Jedi-Meister Falon Grey, der dem Klon eröffnete, dass er das Produkt eines kaminoanischen Klonprozesses war, der vor Jahren mit Grey durchgeführt worden war. Nachdem sich der Jedi-Meister und X2 bemüht hatten, die Einheimischen zu evakuieren, trat X1 vor sie, der Falon Grey durch eine List zu Fall brachte und tödlich verwundete. Mit letzter Kraft konnte Grey den zuvor niedergeschossenen X2 mit der Macht heilen, verstarb jedoch anschließend. Obwohl von den Truppen des Imperiums gejagt, gelang X2 die Flucht von Dantooine.

Galaktischer Bürgerkrieg

Im Dienste der Allianz

„Pass auf, Klon, selbst, wenn du nur halb soviel taugst wie Falon, die Rebellenallianz könnte deine Hilfe gebrauchen.“
— Rahm Kota zu X2 (Quelle)
X2 trifft Kota

X2 trifft auf den Jedi Rahm Kota

Während der Zeit des Galaktischen Bürgerkriegs, 15 Jahre nach den Ereignissen auf Dantooine, traf X2 auf den Jedi-Meister Rahm Kota, der zu dieser Zeit die Allianz zur Wiederherstellung der Republik unterstützte. Obwohl Kota dem Klon erst argwöhnisch gegenüberstand, musste er eingestehen, dass die Allianz den ehemaligen Klonsoldaten gebrauchen konnte. Kota beauftragte X2, die Desolation Station aufzusuchen, in der Teile für die Superwaffe des Imperiums, den Todesstern, hergestellt wurden. Da der letzte Teil der Waffe bereits ausgeliefert wurde, musste X2 den Schildkorridor, der den Frachter beschützte, zerstören. Nachdem er sich in den Hangar der Station begeben und dort mehrere Sturmtruppen ausgeschaltet hatte, berichtete Kota via Funk, dass sich auch Wookiees als Sklavenarbeiter auf der Station befanden, die es zu befreien galt. Es gelang dem Klon, den Wookiees zur Flucht zu verhelfen, dennoch verlor er sein eigentliches Ziel nicht außer Acht. Als er die Steuerungszentrale betreten und die dortigen Wachen eliminiert hatte, konnte X2 zwar das Schildgitter deaktivieren, löste aber gleichzeitig einen stationsweiten Alarm aus. Es gelang dem Klon, einen Hangar zu erreichen, von dem aus er mit einem Schiff den Transporter erreichen sollte. Dort angekommen, stahl X2 einen TIE-Jäger und lieferte sich mit der Unterstützung von Rebellenjägern einen Kampf mit den imperialen Raumfahrzeugen, der die Zerstörung der Geschütztürme des Frachters zur Folge hatte. Nachdem er das Schiff infiltriert hatte, stürmte X2 die Brücke, erhielt Kontrolle über die Waffen und zerstörte die Desolation Station.

Einige Zeit nach den Geschehnissen rund um die imperiale Station Desolation kontaktierte Kota X2 ein weiteres Mal. Mit einem X-Flügler gelangte der Klon in den Orbit um Geonosis, als er plötzlich von Boba Fett überrascht wurde, der ihn mit der Sklave I angriff. Fett hielt ihn zunächst für Kota selbst, erkannte aber schnell, dass es sich um jemand anderen handelte, was ihn jedoch nicht davon abhielt, den Klon weiterhin anzugreifen. Dennoch gelang es X2, die Sklave I schwer zu beschädigen, sodass der Kopfgeldjäger den Rückzug antrat. Anschließend konnte X2 auf dem Planeten landen. Auf Geonosis sollte er Kota selbst treffen, der dort mit ihm die alte verlassene Droidenfabrik infiltrieren und dort gefangenen Rebellen befreien sollte. Zusammen mit dem Jedi-Meister gelang es ihm, die Gefangenen aus der Fabrik zu schleusen und sie durch einen schwer bewachten Canyon zu führen. Aufgrund seiner Taten auf Geonosis erhielt X2 die Treue einer ganzen Rebellen-Schwadron, die er zur Erinnerung an den verstorbenen Jedi-Meister Falon Grey "Grey-Staffel" taufte. Einige Zeit danach traf X2 auf Yavin IV die ehemalige Kopfgeldjägerin Shara, die von Kota dazu auserkoren wurde, in der Grey-Staffel ihren Dienst zu leisten. Kurz darauf trat eine feindliche Flotte in Yavins Umgebung aus dem Hyperraum. In einem raschen Zug gelang es den imperialen Streitkräften einen Tempel zu besetzen. Zusammen mit Shara machte sich X2 auf den Weg, um das Gebäude zurückzuerobern, wobei er auf heftigen Widerstand stieß. Nach der Zerstörung der im Tempel befindlichen Störsender, die die Rebellen-Jäger bei der Navigation behinderten, schlossen sich Shara und X2 der Streitmacht an, um den Todesstern zu attackieren. In einem X-Flügler war der Klon in der Lage, Luke Skywalker Rückendeckung zu geben, damit dieser den Angriff erfolgreich durchführen und somit die Kampfstation zerstören konnte.

Angriffe auf Hoth und Endor

„Ich habe gefühlt, dass du noch am Leben bist, Bruder. Wie schade, dass du hier zerstört wirst.“
— X1 zu X2 (Quelle)

Im Jahr 3 NSY befand sich X2 auf dem Eisplaneten Hoth, der als geheime Basis für Operationen der Rebellen-Allianz dienen sollte. Nachdem das Imperium die Basis ausfindig machen konnte, landeten mehrere feindliche Einheiten auf Hoth. Um Prinzessin Leia von Alderaan, eine führende Persönlichkeit innerhalb der Allianz, vor den Angriffen zu schützen, rief X2 die Mitglieder seiner Staffel zusammen, um gegen den Feind vorzugehen. In einem Hangar der Echo-Basis schlugen die Soldaten die imperialen Truppen zurück, sodass X2 einen Schneegleiter bestieg und bei der Abwehr der herannahenden AT-ST-Kampfläufer half. Anschließend übernahm er die Kontrolle über die Hyperkanone, um den im Orbit befindlichen Sternzerstörer daran zu hindern, die Fluchtschiffe der Allianz aufzuhalten. Kurz darauf schlich er sich in den im Orbit befindlichen Sternzerstörer Habgier ein, um von dort aus die Systeme zu sabotieren und weiteren Allianz-Schiffen die Flucht zu ermöglichen. An Bord des Schiffes traf er jedoch auf seinen Bruder, der Jahre zuvor mit ihm Seite an Seite in den Klonkriegen gekämpft hatte. Wie er nun erfuhr, konnte X1 die Dunkle Seite der Macht nutzen, der sie auch gebrauchte, um X2 anzugreifen. Es gelang X2, seinen von der dunklen Seite besessenen Bruder aufzuhalten, der daraufhin von dem Schiff flüchtete. Kurz danach verließ auch X2 das Schiff, das daraufhin explodierte.

Ein Jahr nach den Geschehnissen bei Hoth, befand sich X2 auf Endor, einem Waldmond, in dessen Orbit der Zweite Todesstern des Imperiums gefertigt wurde. Zu dieser Zeit machte sich X2 auch Gedanken, ob er die Macht, die durch Falon Greys Gene in ihm schlummerte, benutzen sollte, um die Allianz zu unterstützen. Nachdem imperiale Truppen sich einen Angriff auf ein Ewok-Dorf erlaubten, übernahm X2 das Kommando über einige Truppen der Rebellen, um die Angreifer zurückzuschlagen. Zur gleichen Zeit attackierte ein kleines Team, bestehend aus Leia, Han Solo und dem Wookiee Chewbacca, den Schildgenerator, der den Todesstern schützte. Aufgrund der heftigen Kämpfe kontaktierte Admiral Ackbar vom Orbit aus X2, um nach dem Grund für die Verzögerungen zu fragen und ihn anzuweisen, nach erledigter Aufgabe sofort am Gefecht im Weltraum teilzunehmen. Dort infiltrierte er auf den Befehl Ackbars die Kampfstation, um wichtige Daten zu stehlen, die der Allianz von Nutzen sein konnten. Kurz nach dieser Sondermission schlug der Sternzerstörer Executor auf der Oberfläche des Todessterns auf. Anschließend explodierte die Superwaffe.

Zeit der Neuen Republik

X2Mustafar

X2 stellt sich X1 auf Mustafar

Einige Zeit nach der Zerstörung des Zweiten Todesstern und dem Tod von Darth Sidious und seinem Schüler Darth Vader, nahm sich Luke Skywalker X2 an. Er erklärte ihm, dass die Alte Republik tausende Jahren durch die Jedi geschützt worden war und dass die Neue Republik einen solchen Schutz ebenfalls benötigte. Deshalb zeigte Skywalker dem Klon, wie er die Macht handhaben musste. Da die Imperialen immer noch existent waren und noch viele Welten besetzten, reiste X2 nach Dathomir, um sich dort X1 zu stellen. Dabei trafen Shara und er jedoch unerwartet auf Nachtschwestern, die sich ihm in den Weg stellten. Unter X2' Führung gelang es einem kleinen Trupp in ein imperiales Gefängnis zu gelangen, von dem man glaubte, dass sich dort der Aufenthaltsort von X1 befand. Im Innern traf der jetzige Jedi jedoch auf einen Rancor, der durch die Machthexenmutter kontrolliert wurde. Nachdem er diesen getötet hatte, stellte sich ihm die Machthexe selbst entgegen, die er ebenfalls besiegen konnte. Nachdem X2 bis in die Einrichtung seines Bruders vorgedrungen war und die Daten seiner Forschungen gesichert werden konnten, musste X1 feststellen, dass seine Jägerstaffel durch eine Bombe vernichtet worden war.

Die Truppen der Neuen Republik entdeckten schließlich, dass sich X1 auf Mustafar aufhielt. Nach den Ereignissen auf Dathomir flog X2 zu dem Lavaplaneten, um X1 und sein Gefolge zu stoppen. Da ein Sternzerstörer der Exekutor-Klasse den Planeten beschützte, infiltrierte der Jedi das Schiff, um die Schildgeneratoren der Festung X1' zu zerstören. Anschließend steuerte er den riesigen Sternzerstörer in den planetaren Schutzschild, sodass das Schiff auf der Oberfläche aufschlug. X2 selbst konnte dem Tod dabei entrinnen und machte sich auf dem Weg, um seinen Bruder zu stellen. Innerhalb der Festung musste sich der Jedi-Ritter reaktivierten Kampfdroiden stellen, die von den Klonkriegen übrig geblieben waren, nachdem die Separatisten besiegt worden waren. Letztendlich gelangte X2 zu seinem Bruder, der sich auf einer Plattform außerhalb der Festung befand. Da er vollkommen der dunklen Seite verfallen und sich nicht überzeugen ließ, von seinen bösartigen Machenschaften abzulassen, tötete X2 seinen Bruder und verhalf der Republik damit zum Sieg.

Persönlichkeit und Fähigkeiten

X2 verdiente sich innerhalb der Rebellen-Allianz den Ruf, äußerst zuverlässig und pflichtbewusst zu sein. Auch deshalb schwor ihm die Grey-Schwadron Treue und führte gerne alle seine Befehle aus. Außerdem war X2 ein mutiger Mann. Selbst Palpatine bezeichnete ihn als "mutig und entschlossen". Zum Zeichen seiner Fähigkeiten verlieh der Kanzler ihm persönlich eine würdevolle Auszeichnung. Zu seiner Ausrüstung gehörten vor allen Dingen mehrere Arten von Blastergewehren. Außerdem konnte X2 gut mit Technikerwerkzeug umgehen und inaktive oder nicht mehr funktionstüchtige Geräte wieder funktionsfähig machen. Nach dem Tod Palpatines und seiner Ausbildung zum Jedi-Ritter trug er ein blaues Lichtschwert bei sich. Aufgrund seiner Fähigkeiten war es ihm möglich, selbst gegen Dunkle Jedi und die machtnutzenden Nachtschwestern zu bestehen.

Quellen


Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.