FANDOM


30px-Ära-ImperiumHandwerklich gut

Die leichten YV-545 Frachter[2] waren Transportschiffe, die von der Corellianischen Ingenieursgesellschaft hergestellt wurden. Als Verbindungsstück zwischen der YT- und der YV-Serie gedacht, vereinten sie Elemente beider Reihen in sich. Die hervorstechendsten Merkmale des Modells waren ihre drehbaren Cockpits, die hohe Manövrierfähigkeit sowie ihr Aussehen, das, bis auf wenige Unterschiede, dem eines YT-1300-Frachters glich; sonst bewegten sie sich im Standardrahmen eines Frachters.

Beschreibung

Die leichten YV-545-Frachter wurden speziell dafür konzipiert, um die Lücke zwischen der alten YT-Serie und der modernen YV-Serie zu schließen. Sie besaßen das typische Design eines YT-1300-Frachters mit einem Cockpit, das an der Seite montiert war, sowie einem runden Körper mit klauenhaften Auswüchsen an der Vorderseite, wovon der Linke deutlich länger war als der Rechte. Einer der wenigen Unterschiede zu früheren Modellen fand man bei der Anordnung der Einstiegsrampen, die sich an der Vorder- und Rückseite des Schiffes befanden, sonst glichen sie diesen in fast sämtlichen Belangen. Durch ein um 90 Grad drehbares Cockpit war es den Schiffen möglich, eben dieses während den Flügen überhalb des restlichen Rumpfes zu halten. In dieser Stellung konnte nicht nur gelandet werden, sondern es war ihnen auch möglich, Engstellen zu passieren und an Docks anzulegen, in die ein YT-Frachter nicht gepasst hätte. Diese Eigenschaft, die eigentlich neue Kunden hätte anlocken sollen, wurde der Corellianischen Ingenieursgesellschaft allerdings zum Verhängnis, da viele Käufer die Technik und Bauweise der Schiffe unnötig kompliziert fanden. Beispielsweise musste die Fracht bei jedem Eintreten und Verlassen eines Schwerkraftfeldes sicher verstaut werden. Auch die Passagiere konnten sich während Start- und Landemanövern nicht ohne eine gewisse Vorsicht auf dem Frachter bewegen. Die Schiffe waren für unerfahrene Piloten aufgrund ihrer komplexen Manövriersysteme nur schwer zu fliegen, dazu schränkten interne Kompensatoren und der Mechanismus für das drehbare Cockpit die Modifizierbarkeit stark ein. Allerdings waren sie im Vergleich zu anderen Transportern so wendig, dass sie es auch mit Sternjägern aufnehmen konnten. Dies lag daran, dass das Modell YV-545 über Strahlruder verfügte, die es, zusammen mit diversen Sensorschalen, über Manöver verfügen ließ, welche anderen Transportern nicht möglich waren. Ihre primären Triebwerke bewältigten Geschwindigkeiten bis zu 800 Kilometer pro Stunde; ein Hyperantrieb der Klasse 2 in Verbindung mit einem Navigationscomputer und einem Klasse-15-Sicherungsantrieb sorgte für die Möglichkeit, auch Lichtsprünge zu vollziehen. Bewaffnet waren sie mit einem dorsalen und einem ventralen Doppellaser, die ein ungewöhnlich gutes Schussfeld besaßen, allerdings fügten die Käufer oft noch stärkere Waffen hinzu. Solche Schiffe wurden von zwei Piloten geflogen, dazu konnten fünf Passagiere, 80 Tonnen Fracht und Vorräte für 3 Monate aufgenommen werden. Ein leichter YV-545-Frachter kostete 120.000 Credits im Neuzustand, jedoch bloß 35.000, wenn er bereits gebraucht war.[1]

Geschichte

Die Corellianische Ingenieursgesellschaft versuchte mit Modellen wie dem YV-545 an ihre vorherigen Erfolge anzuknüpfen, doch die Klasse erreichte bei weitem nicht die Popularität ihrer Vorgänger. Die Ingenieursgesellschaft erhoffte sich von dem typischen Aussehen und dem vertikalen Flugmodus neue Kunden. Generell ging die Idee, sowohl Liebhaber des alten als auch des neuen Designs zu befriedigen, allerdings nicht auf und endete damit, dass keine der beiden Seiten zufrieden war. Beispiele dafür waren die hohe Manövrierbarkeit, für die herkömmliche Händler keine Verwendung hatten, und generell die oftmals zu komplexe Technik. Dadurch blieben auch die Verkaufszahlen enttäuschend. Später waren die YV-545-Frachter nur noch als Spezialanfertigung erhältlich. Jedoch wurden die Schiffe auch von Piraten genutzt, welche, trotz der schlechten Modifizierbarkeit, Angriffsschiffe aus ihnen machen wollten und daher ihre Wendigkeit schätzten.[1]

Hinter den Kulissen

Die leichten YV-545-Frachter wurden für das Star Wars Rollenspiel von Wizards of the Coast erfunden.

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.