FANDOM


30px-Ära-Aufstieg

Yodas Quartier war der Wohnraum und das Schlafquartier des Jedi-Meisters Yoda, welches sich im Jedi-Tempel befand. Es war spartanisch eingerichtet. Es hatte zwei einfache Sessel und die großen Fenster wurden durch Fensterläden bedeckt. Manchmal lud Yoda verschiedene Jedi zu einer Tasse Yarba-Tee in seinen Raum ein.[1]

Geschichte

YodasQuartier

Yoda zusammen mit Anakin Skywalker in seinem Quartier.

Kurz vor Beginn der Klonkriege im Jahre 22 VSY meditierte Yoda in seinem Quartier, um die wahren Absichten der Klonarmee zu erforschen. Dabei sah er, wie Anakin Skywalker voller Hass alle Sandleute eines Lagers umbrachte, da diese seine Mutter hatten sterben lassen. Als die Separatisten einen Überraschungsangriff auf Coruscant während der Klonkriege starteten, bemerkte Yoda die Operation während seiner alltäglichen Meditation in seinem Quartier.[2]

Während der Klonkiege lud Yoda oftmals andere Jedi zu sich ein, um Tee zu trinken. Dies galt unter allen Jedi als eine große Ehre. Obi-Wan Kenobi und Mace Windu wurden manchmal vom Großmeister eingeladen.[1]

Als der Padawan Ahsoka Tano Viosonen von ihrer Feindin, der Kopfgeldjägerin Aurra Sing hatte, kam sie zu Yoda in sein Quartier und verlangte Rat von diesem. Dieser nimmt sie zwar ernst, aber er kann ihr durch die Unklargeit der Visionen nicht weiterhelfen.[3]

In den späten Klonkriegen hörte Yoda die Stimme seines verstorbenen Schülers Qui-Gon Jinn. Zuerst konnte der Großmeister nicht glauben, was er hörte, aber als der Ex-Jedi-Meister das Mobiliar seines Quartiers durcheinanderbrachte und durch die Macht schweben ließ, vertraute Yoda darauf, auch wirklich Jinn zu hören.[4]

Bevor die Order 66 durchgeführt wurde, empfing Yoda Anakin Skywalker. Dieser trug seine Befürchtungen über den Tod seiner Frau vor. Doch Yoda konnte ihn nicht mit seinen Ratschlägen beruhigen. Nach der Order 66 musste Yoda sein Quartier aufgeben und ins Exil auf Dagobah flüchten. Später nutzte der Inquisitor Malorum Yodas Quartier als seine Büro.[5]

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.