FANDOM


30px-Ära-Aufstieg

BKL-Icon Dieser Artikel behandelt die Zitadelle auf Lola Sayu, für weitere Bedeutungen siehe Zitadelle (Begriffsklärung).
„Furcht. Ein Jedi kämpft sein ganzes Leben lang gegen sie an. Aber unsere Zitadelle ist darauf ausgerichtet, die Jedi zu brechen. In diesen Mauern werden wir sie das Fürchten lehren. Lernen sie nicht, ist das ihr Ende.“
— Osi Sobeck (Quelle)

Die Zitadelle war ein Hochsicherheitsgefängnis auf Lola Sayu, das nach der Übernahme durch die Separatisten zum Verhör von gefangenen Jedi verwendet wurde. Unter dem Aufseher Osi Sobeck entwickelte sich die Einrichtung zu einer uneinnehmbaren, durch zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen geschützte Festung, aus der niemals ein Gefangener entkam. Während der Klonkriege wurde der Jedi-Meister Even Piell mit seinen Offizieren in die Zitadelle gebracht, der über Informationen über die geheime Nexus-Route verfügte. Allerdings gelang es einer Spezialeinheit unter Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker, ihn aus der Zitadelle zu befreien.

Geschichte

Erbauung

„Die Zitadelle wurde nicht für gewöhnliche Gefangene gebaut. Sie wurde einzig für Jedi errichtet, die ihnen in die Hände gefallen sind.“
— Jedi-Ritter Anakin Skywalker (Quelle)
Die Zitadelle wurde zur Inhaftierung von gefangenen Jedi auf dem abgelegenen Planeten Lola Sayu erbaut.[1] Die ursprünglichen Pläne waren in den Archiven der Jedi enthalten, doch anders als die Anstalten, in denen gewöhnliche Kriminelle festgehalten wurden, baute man die Zitadelle zu einer uneinnehmbaren Festung aus, die durch zahlreiche Sicherheitssysteme geschützt wurde. Die ursprünglichen Gefängnistunnel blieben unter der neuen Anlage erhalten.[2] Die Zitadelle war dafür berüchtigt, ihren Gefangenen jegliche Hoffnung[1] während des meist tödlichen Aufenthalts zu entziehen. Obwohl keinem Gefangenen die Flucht aus der Anstalt gelang, versuchte niemand, in das Gefängnis einzudringen und einen anderen Gefangenen zu befreien.[2] Selbst wenn es einem Gefangenen gelungen wäre, aus dem Turm zu fliehen, hätte er keine Möglichkeit mehr gefunden, von Lola Sayu zu entkommen.[3] Während der Klonkriege wurde die Einrichtung von den Separatisten übernommen [1], obwohl auch die Republik das Gefängnis für sich in Anspruch nehmen wollte.[3] Der Aufseher Osi Sobeck, der zu der Zeit den Befehl über die Zitadelle hatte, war bereits in jungen Jahren darauf vorbereitet worden, als Aufseher in Gefängnissen wie der Zitadelle zu arbeiten, und wollte seinen neuen Meister Dooku beeindrucken.[1]
Thecitadel detail

Die Folterkammer der Zitadelle.

Aus seiner Sicht mussten die Jedi in seiner Anlage lernen, die Separatisten zu fürchten, sonst würden sie unweigerlich sterben.[2] Ein simuliertes Eindringen in die Zitadelle wurde von Klon-Kadetten, die auf ihrer Heimatwelt Kamino für den Kampfeinsatz ausgebildet wurden, als Abschlussübung absolviert.[4]

Befreiung von Even Piell

„Ihr Narren! Ich hoffe, ihr genießt das Widersehen mit eurem Jedi-Bruder, denn ihr werdet nun für sehr eine lange Zeit meine Gäste sein.“
— Osi Sobeck zu den Jedi (Quelle)
Zitadelle-Minen

Die Klonkrieger erklimmen die Wand zur Zitadelle.

Auf der Suche nach der geheimen Nexus-Route, einer strategisch wichtigen Hyperraumroute zwischen den Heimatwelten der Republik und der Separatisten, wurde der Jedi-Meister Even Piell, der sich im Besitz der Informationen befand, auf der Rückkehr von einer verlustreichen Mission im Äußeren Rand gefangen genommen und mit seinen Offizieren in die Zitadelle gebracht, wo er unter Folter die geheimen Koordinaten verraten sollte. Der Jedi hatte die Daten während des feindlichen Hinterhalts jedoch gelöscht und sich eine Hälfte der Informationen eingeprägt, während sein Kapitän Wilhuff Tarkin über die andere Hälfte verfügte. Die Jedi bereiteten eine Rettungsmission vor, doch da die Sicherheitsvorkehrungen eine Aufklärung verhindert hatten, mussten sie auf ältere Baupläne aus dem Archiv zurückgreifen. Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker sollten zusammen mit den ARC-Soldaten Echo und Fives, den Offizieren Kommandant Cody und Rex und weiteren Klonkriegern die äußere Sicherheit umgehend eindringen, den gefangenen Jedi befreien und dann wieder aus der Zitadelle entkommen. Um zu verhindern, dass die Droiden Lebensformen an Bord ihres Schiffes entdeckten, ließen sich die Soldaten in Karbonit einfrieren und setzten umprogrammierte Kampfdroiden und den Astromechdroiden R2-D2 ein, um ihr gekapertes Shuttle nach Lola Sayu zu bringen. Obwohl Skywalker seiner Padawan Ahsoka Tano verbat, sie auf den gefährlichen Einsatz zu begleiten, ließ sie sich ebenfalls einfrieren und auf das Schiff bringen. Über Lola Sayu angekommen wurde das Schiff[2] vom Taktikdroiden K2-B4 in der Orbitalkontrolle[5] kontaktiert und nach Zweck und Ladung befragt, der auf Befehl Osi Sobecks, der sich der Wichtigkeit der Nexus-Route bewusst war und eine Rettung des gefangenen Jedi vermutete, das Schiff auch nach Lebensformen absuchte. Durch das Karbonit blieben die Soldaten jedoch unbemerkt, sodass ihr Schiff unbehelligt die Flotte im Orbit passieren konnte. Anstatt sich auf eine der Landeplattformen zu begeben, versteckte sich das Schiff nahe der Zitadelle, wo die Jedi und ihre Klonkrieger aus ihrer Erstarrung befreit wurden. Da die starken Windverhältnisse keinen Einsatz von Jetpacks zuließen und die Elektro-Minen an der Außenwand den Einsatz von Seilwerfern verhinderten, mussten sie den äußeren Eingang ohne Hilfe erklimmen.[2]

Piellgerettet

Die Jedi und einige Klonsoldaten retten Even Piell aus seiner Zelle.

Nachdem sie eine Sicherheitspatrouille umgangen hatten, die den Eingang mit einem Strahlenschild schützte, kletterte Ahsoka durch den Luftschacht und öffnete die Tür von innen. Einer der Klone fiel jedoch in eine Elektro-Mine, sodass Sobeck vom Eintreffen der Jedi erfuhr und befahl, sämtliche Eingänge zu verriegeln, während er seine Droiden auf die Suche nach den Eindringlingen schickte. Gleichzeitig rückten die Jedi und die Klone weiter vor und zerstörten die Selbstschussanlagen, bevor eine Schockwelle einen weiteren Soldaten tötete. Danach begaben sie sich zu Even Piells Zelle, wo sie die Kommandodroiden-Wachen und den Verhördroiden, der dem Jedi-Meister die Informationen unter Folter entlocken wollte. Als sie davon erfuhren, dass Piell nur die Hälfte der Informationen besaß, begaben sie sich zur Zelle der Offiziere. Auf dem Weg dorthin wurden sie von Kommandodroiden aufgehalten, die sie zwar zerstören konnten, doch wurden sie kurz darauf durch einen Magneten an der Decke entwaffnet und von weiteren Droiden gefangen genommen. Die Jedi konnten die Droiden allerdings lange genug aufhalten, dass Skywalker, der aufgrund seines mechanischen Arms ebenfalls von dem Magneten erfasst worden war, den Mechanismus zerstören konnte. Daraufhin schalteten sie auch die anderen Droiden aus, zerstörten die Sicherheitskameras und drangen in die Zelle der Offiziere ein, wo sie die Wachen zerstörten und mit Tarkin ihren weiteren Plan besprachen. Obwohl der Kapitän ihre Stärke in der größeren Gruppe sah, schlug Kenobi vor, sich aufzuteilen und mit seiner Einheit eine Ablenkung zu starten, um der anderen die Flucht zu ermöglichen. Kenobi, Piell und einige Soldaten gaben vor, in die oberen Ebenen zu fliehen, und lenkten die Droiden mit einer Explosion ab, während Skywalker, Tarkin und mehrere Klone durch die ursprünglichen Gefängnistunnel flohen. Sobeck, der die List der Jedi nicht erkannte, schickte seine Droiden zur Landeplattform, um die Jedi an ihrer Flucht zu hindern.[2]

Die Rettung der Jedi

„Wenn ich die Daten schon nicht haben kann, dann sollen sie mit Ihnen vernichtet werden!“
— Osi Sobeck (Quelle)
LolaSayuFalle

Obi-Wan Kenobi, Even Piell und die Klonkrieger werden von Kampfdroiden umstellt.

Während sich Skywalkers Gruppe zu einer Stelle an den Gasleitungen der Zitadelle begab, wollte sich Kenobis Gruppe an einer der Landeplattformen mit dem Schiff treffen. Dabei wurden sie von einem Suchdroiden entdeckt, den Even Piell verfolgen und schließlich zerstören konnte. Daraufhin schlossen sich die Sicherheitstüren im Luftschacht, wodurch ein weiterer Soldat getötet wurde. Skywalker hingegen hatte bereits erahnt, dass Droiden ihre Verfolgung aufnehmen würden, und zerstörte eine Sonde, bevor er zurückblieb, um die Flanken zu decken. Ahsoka hingegen führte die Gruppe weiter an, bis sie an einer Sackgasse ankamen. Dort wurden sie zunächst von Superkampfdroiden und dann auch von Kommandodroiden angegriffen, die sie mithilfe des zurückgekehrten Jedi-Ritters zerstören konnten, bevor Ahsoka die Wand mit einigen Sprengsätzen zerstörte. Gleichzeitig wurde Osi Sobeck von Dooku kontaktiert, der ihm erneut die Wichtigkeit der Situation einschärfte und ihm befahl, die Jedi und ihre Klone zu töten, wenn er die Informationen erhalten hatte. Sobeck, der sich mehr Vorbereitung darauf erhofft hatte, schickte daraufhin seinen Taktikdroiden zur Landeplattform, der R2-D2 und seine Kampfdroiden zu einer Überprüfung schickte. Danach berichtete er Sobeck davon, woraufhin der Aufseher ihm befahl, das Schiff weiterhin zu beschützen, während er die Jedi in eine Falle locken wollte. Kenobis Gruppe war an der Landeplattform angekommen, wollte sich allerdings erst versichern, dass es sich um keinen Hinterhalt handelte, indem sie sich auf die andere Seite begaben. Sie seilten sich daher ab und begaben sich zu einigen STAPs.[3] Allerdings hatten sie die Fallen der Zitadelle unterschätzte [6], als sie von einigen Droidekas, Krabbendroiden und Kommandodroiden gefangen genommen wurden. Während Skywalkers Gruppe über eine Gasleitung zum Treffpunkt begab, wurden Kenobi, Piell und seine Klone in Sobecks Kommandozentrale gebracht, wo Sobeck damit drohte, die Soldaten nacheinander zu töten, wenn er die Informationen nicht erhielt. Piell, der seine Bereitschaft bekundete, zur Wahrung des Geheimnisses zu sterben, weigerte sich auch nach der Exekution eines Klons durch Sobeck, die Koordinaten an ihn weiterzugeben, als der Aufseher davon erfuhr, dass die andere Gruppe entdeckt worden war und von den Droiden in eine Falle gelockt wurde. Er befahl, die Jedi und ihre Klonkrieger im Zellentrakt zu foltern, doch auf dem Weg zu ihrem Zellentrakt fingen R2-D2 und die reprogrammierten Kampfdroiden die Gruppe ab und gaben vor, sie den weiteren Weg zu begleiten. Stattdessen begaben sie sich zur Landeplattform, wo sie jedoch entdeckt wurden und in Deckung gehen mussten. Indes hatte die andere Gruppe einen Ausgang gefunden, wo sie von den Droiden überrascht wurden. Erst durch einen Thermaldetonator gelang es ihnen, die Droiden abzuhalten, da sie die Versorgungslinie zerstörten und die Explosion die verbliebenen Angreifer zerstörte.[3]

Zitadelle-Shuttle

Das Schiff der Jedi wird zerstört.

Als Osi Sobeck erkannte, dass sich die Gruppe entlang des Rohrs auf die Landeplattform zubewegte und sich dort mit der geflohenen Gruppe treffen würde, schickte er alle Droiden dorthin [3], da das Schiff den einzig möglichen Weg zur Flucht aus der Zitadelle darstellte.[4] Kenobis Gruppe wurde allerdings von Skywalkers Soldaten unterstützt, um sich über die weitere Vorgehensweise zu beraten. Tarkin wollte das Schiff übernehmen und damit die Droiden zerstören, doch widersprach Kenobi, der die Kanonen zuerst ausschalten wollte, da sie das Shuttle zerstören konnten. Die Droiden weiterhin zurückhaltend übernahmen Skywalker und Piell einen STAP und zerstörten damit die anderen Gleiter, doch trafen daraufhin mehrere Kommandodroiden ein, von denen einer das Geschütz übernahm. Als die beiden Jedi bei dem Versuch, die Kanone zu zerstören, getroffen wurden und sich zurückziehen musste, rüstete sich der ARC-Soldat Echo mit einem Schild aus und rückte vor. Am Schiff angekommen wurde er jedoch von den Schüssen des Geschützes erfasst[3] und getötet[6], die auch das Schiff und das Geschütz selbst zerstörten. Nunmehr ohne Fluchtmöglichkeit[3] flohen sie in das Höhlensystem von Lola Sayu[6] und benachrichtigten den Jedi-Tempel, der daraufhin eine Flotte zur Rettung der Gruppe schickte. Obwohl sie von Droidenpatrouillen verfolgt wurden, waren sie zuversichtlich, sich bis zur Ankunft der Verstärkung vor den Separatisten verstecken zu können. Die Oberfläche von Lola Sayu stellte zwar eine besondere Herausforderung für die Flüchtigen dar, da sie einem Geflohenen keine Möglichkeit bot, den Planeten zu verlassen, doch setzten sie ihren Weg fort.[3] Obwohl sie auf ihrem Weg zu dem Treffpunkt, den sie mit den Rettungsschiffen vereinbart hatten, mehreren Patrouillen der Droiden umgehen und sich vor den Angriffen verstecken mussten, gelang es ihnen unter geringen Verlusten, sich vor den Droiden zu verstecken. Da Dooku Sobeck daran erinnerte, dass ihn nur die Ehrlichkeit, ihm weiterhin vom Verschwinden der Jedi berichtet zu haben, am Leben erhielt, ließ er Anoobas auf die Entflohenen los, welche die Fährte der Soldaten aufnahmen und die Droiden zu den Jedi an der nördlichen Küste führten. Obwohl Even Piell dabei getötet wurde, konnte er die Informationen an Ahsoka Tano weitergeben, die sich mit Kenobi, Skywalker und den verbliebenen Klonen zum Treffpunkt begab. Sobeck nahm die Angelegenheit daraufhin selbst in die Hand und flog mit einigen Kommandodroiden zu den feindlichen Soldaten, wo mit Tarkin die Informationen vernichten wollte. Allerdings wurde er zuvor von Ahsoka getötet. Gleichzeitig traf jedoch eine Flotte der Republik ein [7], die in einer gewagten Rettung durch die separatistische Verteidigung [4], welche durch weitere Schiffe verstärkt worden war, die verbliebenen Soldaten von Lola Sayu retten und nach Coruscant bringen konnten, wo die Koordinaten der Nexus-Route ausgewertet werden sollten. Sobecks Vermutung, dass die Republik versuchen würde, die anderen Gefangenen ebenfalls zu befreien, erwies sich jedoch als falsch.[7]

Beschreibung

Aufbau

„Wie wir alle wissen, ist die Zitadelle ihre entlegenste und bestgesicherte Haftanstalt. Noch nie konnte jemand entfliehen.“
— Jedi-Meister Plo Koon (Quelle)
Zitadelle-Zentrale

Osi Sobeck und K2-B4 in der Kommandozentrale der Zitadelle.

Die Zitadelle war ein hoher, aber schmaler Turm[2] über der rissigen und schwefelhaltigen Oberfläche von Lola Sayu [5], dessen Aussehen die Wirksamkeit der Einrichtung widerspiegelte.[3] Die ursprünglichen Tunnel später ungesichert, als die Einrichtung zu einer Hochsicherheitsanlage ausgebaut wurde. Das Gebäude konnte über drei Eingänge erreicht werden:[2] Zwei davon waren an den Landeplattformen gelegen [3], während sich der dritte an einer Felswand auf der Rückseite der Festung befand. Der dritte, am wenigsten gesicherte Eingang lag über einem der schwefelhaltigen Seen [2], aus denen die Zitadelle über Rohrleitungen ihre Energie erhielt [3], und stellte die einzige Schwachstelle[2] der als uneinnehmbar[8] geltenden Festung dar. Die Kommandozentrale der Zitadelle befand sich an der Spitze des Turms, von wo aus man das Gebiet um das Gefängnis überwachen konnte. Neben den Kampfdroiden, die dort die Vorgänge innerhalb der Einrichtung überwachten, und Osi Sobeck, der von dort aus die Sicherheit überwachen konnte, befand sich auch[2] die Orbitalkontrolle des Taktikdroiden K2-B4[5] in der Kommandozentrale. In den darunter liegenden Ebenen lag ein Gängesystem, das zu unterschiedlichen Zellentrakten führte. Die Zellen waren bis auf eine kleine Treppe und eine Bank leer, auch wenn sie mit Energiefallen ausgestattet werden konnten.[2] Zusätzlich führte ein System aus Luftschächten, die mit Sicherheitstüren abgeriegelt werden konnten, durch das Gebäude, wodurch jeder Bereich der Festung erreicht werden konnte, von der oberen bis zur hinteren Landeplattform.[3] Während die obere Plattform zur Landung von Transportschiffen genutzt wurde und damit eine der wenigen Fluchtmöglichkeiten darstellte [2], befanden sich an der hinteren Plattform der Platz für Gefangene, weshalb sie von Geschützen bewacht wurde. Im Falle eines aktivierten Sicherheitsprotokolls stellte sie die einzige Möglichkeit zur Flucht aus dem Turm dar.[3] Außerdem konnte die Kommandozentrale dorthin verlegt werden, wenn die Verfolgung von entflohenen Gefangenen nötig war.[7]

Sicherheit

„Ich muss sage, Eure Fluchttaktik ist bemerkenswert. Dennoch ist es ein Leichtes, jeden Eurer Schritte vorauszusehen.“
— Osi Sobeck (Quelle)
Zitadelle-Schock

Der Klonkrieger Longshot wird von einer Schockwelle erfasst.

Aufgrund ihrer besonderen Sicherheitsmaßnahmen galt die Zitadelle als uneinnehmbar [8], da keinem Gefangenen je die Flucht gelang, aber auch niemand in das Gefängnis eindringen konnte. Es wurde nicht für gewöhnliche Verbrecher, sondern für gefangene Jedi verwendet, deren[2] hoffnungsentziehender Aufenthalt[1] zumeist tödlich endete. Schon die[2] rissige, schwefelhaltige Oberfläche von Lola Sayu[5], verbunden mit den starken Windverhältnissen [2], verhinderten einerseits, dass die Zitadelle unbemerkt infiltriert werden konnte, und andererseits auch, dass es einem entflohenen Gefangenen gelang, nach seiner Flucht aus dem Turm von Lola Sayu zu entkommen.[3] Falls sich der Geflohene noch in der Nähe des Gebäudes aufhielt, konnte er mittels Scheinwerfern entdeckt werden, die das gesamte Gebiet absuchten, und mithilfe von[2] teils versteckten[3] Geschützen getötet werden. Um zu verhindern, dass die Republik genauere Informationen über das Gefängnis erhielt, verhinderten die Sicherheitsmaßnahmen, dass Sonden genauere Daten über die Einrichtung erhielten. Sie befand sich im abgeschiedenen separatistischen Raum, wo Ankömmlinge zunächst eine Flotte passieren mussten [2], die in Krisenzeiten noch verstärkt wurde.[7] Da jedes Schiff über Zweck des Aufenthalts und Ladung abgefragt und nach Lebensformen abgetastet wurde, konnten nur Droiden die Zitadelle erreichen, ohne von den Zerstörern angegriffen zu werden. Das Gefängnis selbst konnte nur durch drei Eingänge erreicht werden:[2] zwei davon waren die Landeplattformen, die von Geschützen und Droiden bewacht wurden [3], der dritte Eingang befand sich unterhalb des eigentlichen Gebäudes an einer Felswand. Da der Eingang lediglich durch regelmäßige Patrouillen überwacht und von einem Strahlenschild verschlossen wurde, konnte er am leichtesten überwunden werden. Eine Schwierigkeit stellten dabei lediglich miteinander über Stromschocks verbundene Elektro-Minen dar, die bei Kontakt detonierten und Alarm in der gesamten Einrichtung auslösten. Innerhalb der Festung wurden die Gänge, Patrouillen, Wachen und Zellen überwacht, sodass eine Flucht schnell entdeckt und die Sicherheitsprotokolle aktiviert werden konnten, wodurch sich Droideneinheiten auf allen Ebenen verteilen konnten.[2] Dadurch war es den Aufsehern möglich, jeden Schritt eines Gefangenen zu überwachen.[3] Außerdem verfügte die Zitadelle über Selbstschussanlagen, Schockwellen, die durch die Gänge geschickt wurden und alle Lebensformen auslöschten, Schwallwellen, die Eindringlinge oder Gefangene mit Ultraschall betäuben konnten, sowie ein Magnet, dass Waffen und andere metallische Gegenstände an die Decke zog. Dort konnte ebenfalls ein Elektroschock aktiviert werden.[2] Die Luftschächte wurden außerdem von Sicherheitstüren abgetrennt, die Personen zerteilen konnten.[3]

Bewachung

„Wenn die Festung abgeriegelt ist, sind mindestens zehn Einheiten in Bewegung. Es wird unmöglich sein, zu entkommen.“
— Wilhuff Tarkin (Quelle)
Zitadelle-Exekution

Osi Sobeck exekutiert einen Klonkrieger, um Even Piell zur Herausgabe der Informationen zu zwingen.

In der Zitadelle wurden die Jedi, die ihr ganzes Leben gegen die Furcht ausgebildet worden waren, gebrochen [2], da sie in langen Verhören gefoltert wurden.[3] Der Aufseher Osi Sobeck, der während der Klonkriege die Kontrolle über die Zitadelle hatte, wurde bereits in frühen Jahren dazu erzogen, als Aufseher in einer Einrichtung wie der Zitadelle zu arbeiten.[1] Mit seinen brutalen[6] und sadistischen[9] Methoden wollte er seinen Herrn Dooku beeindrucken[1] und daher die Jedi in die Enge treiben.[6] Er verfügte über die Kontrolle über die Zitadelle und war deshalb nicht damit zufrieden, die Jedi aus seinen Fängen zu verlieren.[2] Da ihn Dooku an die Wichtigkeit der Nexus-Route erinnerte, nahm er die Angelegenheit persönlich in die Hand, da ihn einzig seine Ehrlichkeit gegenüber seinem Herrn am Leben hielt.[7] Da ihn Dooku beauftragt hatte, alle Jedi und Klonkrieger zu töten [3], und er seinen Auftrag nicht erfüllen konnte, erkannte er, dass er seinem Auftrag nicht nachkommen konnte, weshalb er mit Wilhuff Tarkin den Besitzer der Informationen töten wollte.[7] Sein Taktikdroide K2-B4 war für die Orbitalkontrolle verantwortlich.[5]

In der Zitadelle wurden zahlreiche Droiden eingesetzt, sodass immer genug Einheiten dazu eingesetzt werden konnten, um auf Wachen oder Patrouillen zu gehen [2], Geflohene zu verfolgen und andere Einheiten zu verstärken.[7] Daher galt die Zitadelle als das am besten gesicherte Gefängnis der Separatisten.[2] Während Sicherheitsdroiden an Konsolen die Vorgänge in der Einrichtung überwachten, waren B1-Kampfdroiden, B2-Superkampfdroiden und Droidekas auf Patrouillen geschickt oder als Wärter eingesetzt.[2] Für Patrouillen und Verfolgungen konnten sich die Droiden mit STAPs fortbewegen, wodurch sie weitere Entfernungen schneller zurücklegen konnten. Auch Krabbendroiden[3] und Spinnendroiden wurden in der Zitadelle verwendet, um andere Droiden mit ihrer Feuerkraft zu verstärken.[7] Sobecks spezielle Einheiten stellten Kommandodroiden dar, die mit Blastern, Elektrostäben[2] oder Schutzschilden ausgestattet waren.[3] Für die Marterung der Gefangenen waren Verhördroiden zuständig, die mit ihren Geräten die Gefangenen verstümmeln und verletzen konnten.[2] Zur Verfolgung von Gefangenen wurden Anoobas eingesetzt, welche die Fährte von Geflohenen aufnehmen und sie aufspüren konnte.[7]

Hinter den Kulissen

Zitadelle-TS-Konzept

Eine Konzeptzeichnung der Zitadelle.

  • Mit der Einführung der Zitadelle in die Serie konnten die Produzenten einen klassischen Gefängnisausbruch einbauen, den sie an die Flucht vom Todesstern in Eine neue Hoffnung anlehnten, wenn sie auch eine eigene Variante erschufen. Ebenso flossen andere Elemente der Original-Trilogie in den Handlungsbogen mit ein, um die Folgen sowohl für das jüngere wie auch das ältere Publikum interessanter zu machen.[9]
  • Der Anblick der Zitadelle aus weiterer Entfernung erinnert an das Aussehen des Todessterns.[8] Die Überwachungseinrichtungen außerhalb der Zitadelle sind an die gleichen Vorrichtungen der Raumstation in Eine neue Hoffnung angelehnt. Eine weitere Anlehnung daran sind die Mausdroiden, die durch die Gänge der Einrichtung fahren.[6]
  • In den frühen Entwürfen sollte die gesamte Szene, in der Obi-Wan Kenobi und Even Piell die Landeplattform umgehen, nicht in einem Lüftungsschacht, sondern auf dem oberen Teil der Zitadelle stattfinden. Dies wurde mit nur wenigen Veränderungen auf die Landezone hinter dem Turm verlegt.[6]
  • Die Käfige, in denen die Anoobas gehalten werden, sind an die Käfige der Velociraptoren aus Jurassic Park angelehnt.[4]
  • Obwohl die Tür der Offizierszelle mit einem Lichtschwert durchbohrt wird, als die Jedi die Soldaten befreien, ist sie bei Sobecks Eintreffen wenig später unversehrt.

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.