FANDOM


Legends-30px30px-Ära-NeuRep

BKL-Icon Dieser Artikel behandelt die zweite Schlacht 12 NSY, für weitere Bedeutungen siehe Schlacht um Orinda (Begriffsklärung).

Die Zweite Schlacht um Orinda fand 12 NSY während des Galaktischen Bürgerkriegs statt.

Ungefähr ein halbes Jahr nach Daalas Tiefkernfeldzug war das Restimperium unter Gilad Pellaeon in den Äußeren Rand gezogen, zu den letzten Festungswelten des Imperiums unter der Kontrolle der Moffs. Dort erhielt Pellaeon die Reaper, einen Supersternzerstörer der Exekutor-Klasse, als neues Flaggschiff und begann einige Zeit darauf mit einem neuen Feldzug gegen die Neue Republik. Er eroberte den Planeten Orinda und bald darauf, da die Republik nicht sofort reagierte, sechs weitere Sternsysteme, woraufhin die Lusankya unter dem Kommando von Wedge Antilles ausgeschickt wurde, um das Restimperium wieder zurückzuschlagen, und erst nach monatelangen Kämpfen konnte man das Imperium zurückdrängen, bis es schließlich zur Schlacht von Orinda kam.

In der Schlacht vernichtete die Reaper zusammen mit dem Sterndreadnought Dominion das Trägerschiff Endurance und damit einen Großteil der Sternjäger-Staffeln der Republik, woraufhin die Renegaten-Staffel mit der Lusankya den Rückzug deckte. Orinda blieb in imperialer Hand.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.