FANDOM


K
K (Klonkriege: Details aus The Clone Wars-Epsioden eingefügt)
Zeile 46: Zeile 46:
   
 
===Klonkriege===
 
===Klonkriege===
Als die Truppen der [[Große Armee der Republik|Großen Armee der Republik]] und die Jedi von [[General]] [[Grievous]] und seinen Legionen von [[Kampfdroiden]] immer weiter zurückgedrängt wurden, schlossen sich immer mehr [[System]]e den Separatisten an oder brachen ihre Beziehungen zur Republik ab. In dieser Zeit reisten Senatorin [[Padmé Amidala]], der Abgeordnete Binks und [[C-3PO]] nach [[Rodia]]. [[Padmé]] wollte durch einen friedlichen, diplomatischen Weg erreichen, dass [[Rodia]] der Republik verblieben war. Da auf [[Rodia]] jedoch schwere Zeiten angebrochen waren, hatte man dort ein Handelsangebot von [[Nute Gunray]] angenommen. [[Padmé]] wurde von [[Onaconda Farr]] und seinen [[Droiden]] verhaftet und soll auf Anweisung von Nute Gunray schleunigst hingerichtet werden.
+
Während der Klonkriege hielt sich Binks größtenteils auf Coruscant auf, und nahm senatorische Pflichten wahr. Er reiste zusammen mit Padmé Amidala und [[C-3PO]] nach [[Rodia]], auf welchem eine Hungersnot ausgebrochen war. Padmé wollte durch einen friedlichen, diplomatischen Weg erreichen, dass [[Rodia]] der Republik treu blieb. Doch Senator [[Onaconda Farr]] hatte keinen anderen Weg gesehen als eine Allianz mit [[Nute Gunray]] und der [[Konföderation unabhängiger Systeme]] einzugehen, kurz darauf wurde Padmé von Kampfdroiden in Gewahrsam genommen.
   
Als er von der Entführung der [[Senatorin|Padmé]] erfuhr, wollte Jar Jar, sehr zum Missfallen [[C-3PO]]s, Padmé befreien. Dabei fanden die Beiden ein [[Jedi-Robe|Jedi-Gewand]] und schon bald macht innerhalb der Kampfdroiden das Gerücht die Runde, dass ein mächtiger Jedi auf [[Rodia]] sei. Mit etwas Glück und der Hilfe eines [[Kwazelschlund]]s, mit dem sich Jar Jar angefreundet hatte, gelang dann auch die Befreiung von Senatorin Amidala. Da sich nun auch die Rodianer gegen Gunray stellten und behaupteten, dass sie nie vorhatten die Republik zu verraten, wurde der Vizekönig der Handelsföderation schon kurz darauf in Gewahrsam genommen und sollte nach [[Coruscant]] gebracht werden, wo ihm der Prozess gemacht werden sollte.<ref name="Superheftig Jedi">{{TCWE|Superheftig Jedi|1.08}}</ref>
+
Nachdem auch er selber und C-3PO von Kampfdroiden angegriffen worden waren, wollte Jar Jar, sehr zum Missfallen C-3POs, Padmé befreien. Dabei fanden die Beiden ein [[Jedi-Robe|Jedi-Gewand]] und schon bald machte innerhalb der Kampfdroiden das Gerücht die Runde, dass ein mächtiger Jedi auf [[Rodia]] sei. Mit etwas Glück und der Hilfe eines [[Kwazelschlund]]s, mit dem sich Jar Jar angefreundet hatte, gelang dann auch die Befreiung von Senatorin Amidala. Da sich nun auch die Rodianer gegen Gunray stellten und behaupteten, dass sie nie vorhatten die Republik zu verraten, wurde der Vizekönig der Handelsföderation schon kurz darauf in Gewahrsam genommen und sollte nach [[Coruscant]] gebracht werden, wo ihm der Prozess gemacht werden sollte.<ref name="Superheftig Jedi">{{TCWE|Superheftig Jedi|1.08}}</ref>
  +
  +
Seine nächste Mission führte ihn nach [[Florrum]] wo er zusammen mit Senator [[Kharrus]]den von Piraten gefangengenommenen Graf [[Dooku]] gegen Gewürz austauschen sollte. Doch die Piraten spielten falsch, schossen das Shuttle ab wobei viele begleitende Klonkrieger und Kharrus den Tod fanden, so daß Jar Jar die Führung der Delegation übernahm. Sie wurden in Kämpfe mit den Piraten verwickelt die das Gewürz stehlen konnten, doch unter seiner Führung schafften es die ihn eskortierenden [[Coruscant-Wachen (Galaktische Republik)|Coruscant-Wachen]] das Gewürz zurückzuerbeuten. Als sie sich der Piraten-Basis näherten fingen die Piraten den Trupp mit drei Panzern ab, Jar Jar versuchte, auf Anraten von [[Commander]][[Stone]] mit ihnen zu verhandeln, aber durch seine Tolpatschigkeit schaffte er es die Piraten zu verwirren, zwei Panzer zu zerstören und damit Stone und den Klonkriegern zu ermöglichen die Piraten zu überwältigen und mit dem letzten Panzer zur Basis vorzustoßen. Dort trafen sie sich mit Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker, aber da Dooku entkommen war verließen sie im Anschluß daran mit der ''[[Tiwlight]]'' den Planeten.>{{TCWE|Der Freikauf|1.12}}</ref>
  +
  +
Später reiste er zusammen mit Padmé nach Naboo um das Auftauchen einiger Kampfdroiden auf dem Planeten zu klären. Bei dem Versuch einen [[Taktikdroiden]] Informationen zu entlocken verursachte Jar Jar bei dem Versuch einen [[Faulkäfer]], der sich bei dem Droiden versteckt hatte mit seiner Zunge zu fangen und zu fressen, einen Unfall der den Taktikdroiden zerstörte, aber durch den Käfer wußten sie wo sich der Droide aufgehalten haben muß. Später lernten Jar Jar und Padmé die [[Shaak]]-Hüterin [[Peppi Bow]] kennen, die ihnen den richtigen Weg wies, woraufhin sie in ein Labor des separatistischen Wissenschaftlers [[Nuvo Vindi]] gerieten der ihnen stolz die Wiedererschaffung des [[Blauschattenvirus]] präsentierte. Jar Jar und Padmé onnten aber später von Anakin befreit werden.{{TCWE|Das Virus|1.17}}</ref>
  +
  +
Bei dem Versuch die Basis zu sichern läßt einer von Vindis Droiden eine Blauschattenbombe explodieren, was die gesamte Anlage kontaminiert. Jar Jar schaffte es rechtzeitig einen Schutzanzug anzulegen und zusammen mit Padmé, Ahsoka und einigen Klonkriegern zu verhindern, daß die übriggebliebenen Kampfdroiden die Basis verlassen und Naboo verseuchen. Versehentlich bechädigte er dabei Padmés Schutzanzug was sie auch dem Blauschattenvirus aussetzte, doch glücklicherweise konnten Anakin und Obi-Wan noch rechtzeitig ein Heilmittel beschaffen und alle retten. Obi-Wan lobte Jar Jar für seinen Kampf gegen die Droiden und schlug ihm vor mit [[Captain]] [[Rex]] zu trainieren, was dieser jedoch ablehnte.>{{TCWE|Das Geheimnis der Monde|1.18ref}}</ref>
   
 
===Ende der Klonkriege===
 
===Ende der Klonkriege===

Version vom 28. August 2010, 11:45 Uhr

30px-Ära-Aufstieg

„Ähh... Das sozusagen kann man so sagen.“
— Jar Jar Binks (Quelle)

Jar Jar Binks war ein Otollo-Gungan von Naboo, der 32 VSY den Jedi-Rittern Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi begegnete. Der Gungan war der erste Vertreter seiner Art, der je im Senat tätig war.

Biografie

Leben in Otoh Gunga

Bereits vor dem schicksalhaften Zusammentreffen mit dem Jedi-Meister Qui-Gon Jinn hatte der neugierige Gungan Jar Jar Binks ein aufregendes Leben geführt. Mit seiner unbekümmerten Art und weil er in diverse Unglücke verwickelt war, passte Jar Jar nicht so ganz in die Gesellschaft der Gungans, obwohl er gutmütig war und es jedem recht machen wollte. Der erfahrene militärische Befehlshaber Captain Tarpals übernahm die Aufgabe, aus Jar Jar einen Soldaten zu machen und ihm Disziplin beizubringen. Nach einer Vielzahl von Missgeschicken wurde Jar Jar schließlich aus dem Militärdienst entlassen. Danach waren seine beruflichen Möglichkeiten stark eingeschränkt.

Als Jar Jar einen Job im Zoo von Otoh Gunga annahm, entfachte er eine Katastrophe. Er bekam Panik, als er einen Opee-Killerfisch in der Ausstellung sah und glaubte, das Tier würde entkommen. Allerdings führten Jar Jars Versuche zu helfen dazu, dass fast die Hälfte der Tiere verloren ging. Der Gungan-Führer Boss Nass setzte sich nach dem Zwischenfall im Zoo noch für Jar Jar ein. Nachdem aber sein Heyblibber zerstört worden war, musste er ihn verbannen, um seinen eigenen guten Ruf zu wahren.

„Du wurdest verbannt, weil du ein Tollpatsch bist? “
—  Obi-Wan Kenobi zu Jar Jar (Quelle)

Für den stets gut aufgelegten Jar Jar war die Verbannung aus Otoh Gunga kein großes Problem. Er lebte in den Sümpfen und Flussnebenarmen beim Paonga-See.

Schlacht von Naboo

Qui-Gon-Jar-Jar

Jar Jar wird von Qui-Gon Jinn gerettet

Kurz nachdem die Handelsföderation ihre geheime Invasion auf Naboo gestartet hat, traf Jar Jar auf den Jedi Qui-Gon Jinn, nachdem er beinahe sich und den Jedi-Meister wegen seiner Schusseligkeit durch das Überrollen eines MTTs versehentlich getötet hätte. Da nun die Götter des Gungans verlangten, seinem Lebensretter ewig zu dienen versuchte Jar Jar, Qui-Gon zu folgen und seine Pflicht zu erfüllen.

Kurz vor dem Kampf um Naboo vor den Toren von Theed erarbeitete sich Jar Jar große Achtung und Ansehen bei seinem Volk, nachdem er maßgeblichen Anteil bei der Wiedervereinigung seines Volkes hatte. Außerdem konnte er viele Siege in einigen Kampfhandlungen gegen angreifende Kampfdroiden verbuchen, da er sich im Laufe der Invasion als verantwortungsbewusster Kommandeur und guter Taktiker herausstellte. Obwohl es seine Tollpatschigkeit lange verhinderte, wurde Jar Jar schließlich zum General ernannt, woraufhin er zusammenbrach.[1]

Übernahme der Amtsgeschäfte von Naboo

„Und als Antwort auf diese direkte Bedrohung der Republik michse vorschlagen, dass der Senat sofort mit Notstandsmaßnahmen bevollmächtigt, den obersen Kanzeler.“
— Jar Jar Binks vor den Galaktischer Senat (Quelle)
Binks-Senat2

Jar Jar stellt den Antrag im Senat.

Nachdem zwei von Jango Fett angezettelte Anschläge auf Padmé Amidala fehlschlugen, brachte der Senat die Senatorin von Naboo zu ihrem Heimatplaneten in Sicherheit, damit sie dort untertauchen konnte. Da Naboo weiterhin einen Vertreter brauchte, übertrug Padmé ihre Aufgaben an den Abgeordeten Jar Jar Binks. Kurz darauf fand Meister Obi-Wan Kenobi heraus, dass auf Kamino eine Klonarmee für die Galaktische Republik rekrutiert wurde, was gut für den als Obersten Kanzler Palpatine regierenden Darth Sidious war. Er redete Jar Jar ein, dass Senatorin Padmé in dieser Situation gewiss den Antrag gestellt hätte, den Palpatine mit Sondervollmachten auszustatten. Der gutmütige Jar Jar glaubte dies und bemerkte nicht die Manipulation von Palpatine. Jar Jar fasste daraufhin den Entschluss den vermeintlichen Antrag Padmés im Senat zu stellen, kurz darauf tat er dies tatsächlich in einer Senatssitzung und beschleunigte somit ein militärisches Vorgehen der Republik gegen die Konföderation unabhängiger Systeme, was schließlich zu den Klonkriegen mündete.[2]

Klonkriege

Während der Klonkriege hielt sich Binks größtenteils auf Coruscant auf, und nahm senatorische Pflichten wahr. Er reiste zusammen mit Padmé Amidala und C-3PO nach Rodia, auf welchem eine Hungersnot ausgebrochen war. Padmé wollte durch einen friedlichen, diplomatischen Weg erreichen, dass Rodia der Republik treu blieb. Doch Senator Onaconda Farr hatte keinen anderen Weg gesehen als eine Allianz mit Nute Gunray und der Konföderation unabhängiger Systeme einzugehen, kurz darauf wurde Padmé von Kampfdroiden in Gewahrsam genommen.

Nachdem auch er selber und C-3PO von Kampfdroiden angegriffen worden waren, wollte Jar Jar, sehr zum Missfallen C-3POs, Padmé befreien. Dabei fanden die Beiden ein Jedi-Gewand und schon bald machte innerhalb der Kampfdroiden das Gerücht die Runde, dass ein mächtiger Jedi auf Rodia sei. Mit etwas Glück und der Hilfe eines Kwazelschlunds, mit dem sich Jar Jar angefreundet hatte, gelang dann auch die Befreiung von Senatorin Amidala. Da sich nun auch die Rodianer gegen Gunray stellten und behaupteten, dass sie nie vorhatten die Republik zu verraten, wurde der Vizekönig der Handelsföderation schon kurz darauf in Gewahrsam genommen und sollte nach Coruscant gebracht werden, wo ihm der Prozess gemacht werden sollte.[3]

Seine nächste Mission führte ihn nach Florrum wo er zusammen mit Senator Kharrusden von Piraten gefangengenommenen Graf Dooku gegen Gewürz austauschen sollte. Doch die Piraten spielten falsch, schossen das Shuttle ab wobei viele begleitende Klonkrieger und Kharrus den Tod fanden, so daß Jar Jar die Führung der Delegation übernahm. Sie wurden in Kämpfe mit den Piraten verwickelt die das Gewürz stehlen konnten, doch unter seiner Führung schafften es die ihn eskortierenden Coruscant-Wachen das Gewürz zurückzuerbeuten. Als sie sich der Piraten-Basis näherten fingen die Piraten den Trupp mit drei Panzern ab, Jar Jar versuchte, auf Anraten von CommanderStone mit ihnen zu verhandeln, aber durch seine Tolpatschigkeit schaffte er es die Piraten zu verwirren, zwei Panzer zu zerstören und damit Stone und den Klonkriegern zu ermöglichen die Piraten zu überwältigen und mit dem letzten Panzer zur Basis vorzustoßen. Dort trafen sie sich mit Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker, aber da Dooku entkommen war verließen sie im Anschluß daran mit der Tiwlight den Planeten.>The Clone WarsDer Freikauf (1.12) </ref>

Später reiste er zusammen mit Padmé nach Naboo um das Auftauchen einiger Kampfdroiden auf dem Planeten zu klären. Bei dem Versuch einen Taktikdroiden Informationen zu entlocken verursachte Jar Jar bei dem Versuch einen Faulkäfer, der sich bei dem Droiden versteckt hatte mit seiner Zunge zu fangen und zu fressen, einen Unfall der den Taktikdroiden zerstörte, aber durch den Käfer wußten sie wo sich der Droide aufgehalten haben muß. Später lernten Jar Jar und Padmé die Shaak-Hüterin Peppi Bow kennen, die ihnen den richtigen Weg wies, woraufhin sie in ein Labor des separatistischen Wissenschaftlers Nuvo Vindi gerieten der ihnen stolz die Wiedererschaffung des Blauschattenvirus präsentierte. Jar Jar und Padmé onnten aber später von Anakin befreit werden.The Clone WarsDas Virus (1.17) </ref>

Bei dem Versuch die Basis zu sichern läßt einer von Vindis Droiden eine Blauschattenbombe explodieren, was die gesamte Anlage kontaminiert. Jar Jar schaffte es rechtzeitig einen Schutzanzug anzulegen und zusammen mit Padmé, Ahsoka und einigen Klonkriegern zu verhindern, daß die übriggebliebenen Kampfdroiden die Basis verlassen und Naboo verseuchen. Versehentlich bechädigte er dabei Padmés Schutzanzug was sie auch dem Blauschattenvirus aussetzte, doch glücklicherweise konnten Anakin und Obi-Wan noch rechtzeitig ein Heilmittel beschaffen und alle retten. Obi-Wan lobte Jar Jar für seinen Kampf gegen die Droiden und schlug ihm vor mit Captain Rex zu trainieren, was dieser jedoch ablehnte.>The Clone WarsDas Geheimnis der Monde (1.18ref) </ref>

Ende der Klonkriege

Als sich Padmé wieder in Sicherheit befand, übertrug Jar Jar das Amt des Senators an sie. Als Padmé jedoch herausfand, dass sie von ihrem heimlichen Ehemann Anakin Skywalker schwanger war, wusste sie, dass sie in den nächsten Wochen und Monaten nicht mehr als Senatorin tätig sein konnte. Kurz vor ihrem Tod übertrug sie deshalb das Amt erneut an Jar Jar Binks. Bald wurde das Galaktische Imperium durch Darth Sidious ausgerufen. Später erzählte ihr Obi-Wan Kenobi, dass Anakin sich der Dunklen Seite zugewandt hatte, woraufhin sie im Zuge der Geburt ihrer Kinder Luke und Leia auf Polis Massa starb. Trauernd nahm Jar Jar an der Beerdigung seiner Freundin Padmé teil, die ihn immer wieder politisch unterstützte.[4]

Persönlichkeit

Jarjar

Ein sichtlich erschrockener Jar Jar Binks.

Jar Jar Binks war ein recht gutmütiger Geselle, was man besonders daran merkte, dass er Palpatine den Gefallen erfüllte, für ihn Sondervollmachten zu beantragen. Vor der Begegnung mit den Jedi war er noch recht ungeschickt, aber danach ließ seine Tollpatschigkeit immer mehr nach.

Hinter den Kulissen

  • Jar Jar Binks ist einer der wohl umstrittensten Charaktere der Star Wars-Hexalogie. Mit seinem albernen Auftreten und absurder Komik steht er in einem scharfen Kontrast zum eher trockenen Humor des Droiden-Duos R2-D2 und C-3PO aus der Klassischen Trilogie, das sich bei den Fans nach wie vor großer Beliebtheit erfreut. Zu Erklären ist Jar Jars Erscheinen im ersten Teil der Prequel-Trilogie wohl mit der Tatsache, dass sich Episode I – Die dunkle Bedrohung auch an eine recht junge Zielgruppe wendet. Bei kleineren Star Wars-Fans fand diese ungewohnt lustige Figur tatsächlich großen Anklang.
  • Ungeachtet seiner fragwürdigen Rolle im Film war Jar Jar seinerzeit eine filmtechnische Höchstleistung. Nie zuvor hatte man einen derart komplexen computeranimierten Charakter mit einer solchen Präsenz auf der Leinwand gesehen. Etwa neunzig Minuten lang - also knapp drei Viertel der gesamten Filmlänge - stolpert, plappert und flachst sich der junge Gungan-Tölpel über den Bildschirm und zieht dabei jedes nur erdenkliche Register in Sachen Körpersprache und Mimik. Um eine solch aufwändige Figur ins Leben zu rufen, war eine Menge Vorarbeit nötig: Als einer der ersten Charaktere des Films wurde Jar Jar von den Designern und Konzeptzeichnern in Angriff genommen, die sich, ausgehend von George Lucas' Hinweisen und Vorstellungen, immer weiter an die endgültige Fassung heran arbeiteten. Auf der Suche nach einem lebendigen, aktiven, amphibischen und vor allem witzigen Wesen experimentierten sie viel herum, was unter anderem zu einer Version führte, die laut einem der Designer eher wie "ein geprügelter Hund" aussah. Besonderes Augenmerk richtete man auf eine glaubhafte Anatomie und das Aussehen eines im Wasser heimischen Lebewesens. Studien mit kompletter Skelett- und Muskelstruktur wurden angefertigt, um den 3D-Designern ihre spätere Arbeit zu erleichtern. Der ursprünglich geplante grüne Hautton wurde zwecks Authentizität später verworfen, da nur wenige Wasserbewohner tatsächlich grün sind. Als nach eineinhalb Jahren die Entwurfsphase abgeschlossen war, wurden die Konzepte, Studien und auch Tonmodelle an die Abteilung für visuelle Effekte weitergegeben, die auf dieser Grundlage mit der Erstellung eines Computermodells begannen.
    Jedis-Ahmed

    Ahmed Best in seinem Jar-Jar-Anzug


    Bei den Dreharbeiten musste indes dafür gesorgt werden, dass sowohl Schauspieler als auch Techniker einen Anhaltspunkt für ihre Arbeit mit dem gar nicht vorhandenen Jar Jar bekamen. Ahmed Best, ein junger Schauspieler, den Lucas wegen seiner überzeugenden Körpersprache ausgewählt hatte, wurde mit einem Gummianzug und einem Aufsatz für den Kopf versehen, sodass er in Größe und Oberfläche dem gewünschten Äußeren des Gungans entsprach. Mit seiner Hilfe konnten die Darsteller ihre Szenen einstudieren, sodass diese später bei der endgültigen Aufnahme problemlos ohne ihn auskommen konnten. Gleichzeitig lieferte Best in seinem Anzug wichtige Informationen für das Effekt-Team, das durch ihn einen genauen Eindruck der Beleuchtungsverhältnisse gewinnen konnte. Während der Postproduktion galt es nun, einen möglichst glaubhaften künstlichen Jar Jar an Bests Stelle zu setzen. Um dabei für seine Bewegungen das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, bediente man sich des Motion-Capture-Verfahrens, das es ermöglicht, Bewegungen einer realen Person auf ein computergeneriertes Wesen zu übertragen. In einem speziellen Studio wurde Best mit einem weiteren Anzug ausgestattet, der mit zahlreichen Markierungen bestückt war. Alle seine Bewegungen konnten somit von Kameras registriert, als Bewegungsmuster gespeichert und für den Computer-Jar-Jar verwendet werden. Nach dem Abschluss der folgenden Feinarbeiten wurde Jar Jar schließlich mitsamt den übrigen am Computer erstellten Bestandteilen in den Film integriert.
  • In frühen Konzeptzeichnungen hatte Jar Jars Haut noch einen grünlichen Ton, doch die Designer stellten fest, dass nur sehr wenige Wasserlebewesen grün waren und so färbte man ihn kurzerhand um.[5]

Quellen

Einzelnachweise

An dieser Seite wurde eine Versionsbereinigung durchgeführt. Bis zur Versionsbereinigung wurde die Seite 60.216 Mal abgerufen.
*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.